Vor kurzem hat Samsung das Galaxy Tab 3 Kids vorgestellt, welches sich – wie sollte es auch sonst sein – an die jungen Nutzer wendet. Bei der IFA konnten wir den 7-Zöller einmal unter die Lupe nehmen.

IFA: Samsung Galaxy Tab 3 Kids im Hands-on

Im Grunde handelt es sich hier um das 7-inch große Galaxy Tab der dritten Generation, ist demzufolge auch mit der selben Hardware ausgestattet. Das bedeutet, wir haben hier einen 1,2 GHz Dual-Core-Prozessor, 1 GB RAM, 8 GB erweiterbaren Speicher und ein ein Display mit 7 Zoll Bildschirmdiagonale und einer Auflösung von 1024 x 600 Pixeln.

Die hintere Cam kommt mit drei Megapixeln, vorne sind es 1.3 Megapixel und als Betriebssystem ist Android 4.1 Jelly Bean am Start. So weit, so bekannt. Damit das Gerät nun auch wirklich in Kinderhände gegeben werden darf, musste es natürlich ein wenig modifiziert werden. Das bedeutet, dass das Galaxy Tab 3 Kids erst einmal in knalligen Farben daher kommt, dazu verpasst man dem Tablet einen abnehmbaren Gummi-Rahmen, damit euer spielendes Kind das Gerät auch schon mal in die Ecke feuern kann, ohne dass es direkt Schaden nimmt.

Auch auf dem Display selbst tut sich was: Den gewohnten Screen sehen wir nur im Eltern-Modus, ansonsten ist die ganze Geschichte selbstverständlich für die Kleinen optimiert und abgestimmt, außerdem hat man einen ganzen Schwung adäquater Software für Kids auf dem Kids-Tab installiert. Logischerweise kommen die Kinder ohne Passwort nicht in den “Erwachsenen”-Modus, umgekehrt können Eltern aber regeln, wie lange der Nachwuchs sich mit dem Device vergnügen darf. Roland hat sich dieses kindgerechte Tablet einmal für uns auf der IFA angeschaut:

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Mo

    Auf welchem Stand ist das? Auf dem von LG oder Samsung?

  • st0815

    Naja, eigentlich ist das ja nur eine Hülle und eine App. 8 GB sind auf jeden Fall zu wenig, grade bei einem Samsung-Gerät wo ohnehin nicht viel Speicher freibleibt. So eine Bilderbuch-App von StoryToys braucht locker mal 100 MB pro “Buch”, da wird der Speicher schnell voll.

Trackbacks & Pingbacks