Vor ziemlich genau einem Monat hat Instagram sich unschön ins Gerede gebracht durch die Änderung seiner Nutzungsbedingungen und auch dadurch, dass man das ein wenig unglücklich kommuniziert hat. Jetzt hat man den Salat: fast 50 Prozent der aktiven User hat die Foto-Sharing-Community in diesem einen Monat verloren.

Instagram laufen die Nutzer in Scharen davon

In der Änderung der Bestimmungen geht es darum, dass sich Instagram das Recht herausnimmt, auch ohne Genehmigung der jeweiligen Nutzer deren Bilder zu Werbezwecken zu nutzen. Nach dem ersten Shitstorm besserte man nach, versuchte klar zu machen, dass man nicht plane, die Bilder der Nutzer zu verhökern, aber der Schaden war angerichtet und scheint den Dienst auch nachhaltig auszubremsen.

AppStats trackt aktive Nutzer bei Anwendungen, die per Facebook-Connect verbunden sind und somit hat man auch einen Überblick über die Veränderungen, die bei Instagram in Folge des Dezember-Debakels eingetreten sind. Was heißt das in Zahlen? Die Nutzerzahl derer, die täglich bei Instagram Bildchen posten sank von 16,35 Millionen auf 7,41 Millionen, hat sich also mehr als halbiert. Noch ein klein wenig gedulden müssen wir uns bei den Werten, in denen ermittelt wird, wie viele Nutzer nicht täglich, sondern monatlich aktiv sind, aber auch hier zeichnet sich die Katastrophe für Instagram bereits ab.

Lesenswert: die fünf besten Instagram-Alternativen

Instagram hat gleich mehrere Probleme: einmal liegt nun mal das Kind im Brunnen, was die geänderten Geschäftsbedingungen angeht. Zum anderen gibt es mittlerweile einfach zu viele Konkurrenten mit richtig viel Substanz, was die jeweiligen Foto-Filter angeht, die ja für viele der Hauptgrund waren, Instagram zu nutzen. Aber auch diejenigen, denen es weniger um die Bearbeitungsmöglichkeiten als um die Community ging, wandern in Scharen ab. Es wird spannend zu beobachten sein, wie sich Instagram aus diesem Abwärtstrend wieder befreien möchte.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/ArsTwo Two

    Gar nicht, außer mit einer groß angelegten Werbekampagne, aber wer soll die finanzieren?

    Der Segen und der Fluch der App-Welt ist, dass ich als Kunde jederzeit auf “Gefällt mir nicht” klicken und die App ins Nirvana schicken kann, um mir dann bei Bedarf sofort eine ähnliche von irgendwem anders zu installieren. Das ist Marktwirtschaft par excellence und sollte den Herstellern zu denken geben, denn in der App-Welt ist der Kunde König und die Hersteller haben wenig zu melden.

    Wenn man dann naiv, blind oder so dumm ist wie Instagram kann man nur sagen: “Selbst schuld” und “Sucht euch mal einen CEO mit Plan”.

  • Pingback: Living the future » Blog Archive » Gute Alternativen zu Instagram

  • wolfi

    Instagram hat eben auch das Problem, dass sie einfach nicht besser sind als die Wettbewerber… Das gilt auch für WhatsApp, aber dort habe ich einfach einen massiven LogIn-Effekt durch die Masse der Freunde.

    Bei Instagram hab ich die Auswahl zwischen dutzenden Apps und keinerlei Effekt, der mich bei Instagram hält. Zu FB posten kann jeder…

  • Noname

    Vielleicht hängt das auch einfach mit dem Wetter zusammen?

  • http://twitter.com/Technikfaultier Technikfaultier

    Denke mal, was Instagram richtig zu schaffen macht ist der Ausschluss der Vorschaufunktion bei Twitter und das Twitter nun eigene Bildbearbeitungen anbietet. Dazu noch die Möglichkeit der Bildbearbeitung bei Android und bums eigentlich braucht keiner mehr Instagram. Ich selber nutze es aber immer noch, um alle geposteten Bilder von unterwegs an einem Ort gespeichert zu haben.

  • speedracr

    Marcel Weiss hatte bereits auf TechDirt verwiesen: “This is based on data from a different organization, AppStats, but appear to suffer from the exact same flaw: it only looks at app usage on Facebook, which is a minority of Instagram usage. There may or may not be trouble with Instagram usage, but shouldn’t the press by now be at least a little skeptical of claims based on dodgy data?”

    Hier gehen doch alle AppStats auf den Leim – bei einer Überschrift wie “Alles ganz ok bei Instagram, anscheinend doch kein Weltuntergang” hätte keiner die PM übernommen; aber so springen die Blogs nur zu gerne auf den Zug auf und verbreiten den Senf mitsamt Link zu AppStats. SEO 2.0.

    http://www.techdirt.com/articles/20130115/06151721688/didnt-we-already-do-this-press-relies-questionable-stats-to-claim-instagram-lost-half-its-users.shtml

  • Pingback: zeugs am freitag | blubberfisch

  • http://www.facebook.com/rjoerges Richard Joerges

    Wenn die Monthly Active Users im Zeitraum von 18. Dezember 2012 zum 17. Januar 2013 von 41,9 Mio. auf 49,1 Mio steigen kann man schwerlich davon sprechen, dass die User in Scharen davon laufen. Dass die Daily- und Weekly-User weniger wurden, mag den Feiertagen und dem Winter geschuldet sein, oder der Monkonstellation oder eben dem Frust über die Nutzungsbedingungen. Wie es tatsächlich steht, wissen wir aber erst Mitte Februar. Dann können wir sagen ob Instagram User verliert oder gewinnt!

  • ausweichschraube

    Ein Trend ist eben auch nur ein Trend. Und diese gehen sehr oft sehr schnell vorbei. Instagram wer?

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Living the future » Blog Archive » Gute Alternativen zu Instagram

  2. Pingback: zeugs am freitag | blubberfisch