Die kommenden Ultrabooks mit dem neuen Intel Haswell Prozessor muessen nach Angaben der Taiwanesischen Hersteller mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das verlangt zumindest Intel und laesst darauf schliessen, dass Chipzilla es mit seiner “Perceptual Computing” – Initiative richtig ernst meint.

Intel Haswell Ultrabooks muessen einen Touchscreen haben

Wer haette das gedacht, dass Touchscreens in Ultrabooks mal so beliebt sein koennten? Jetzt gab es es zwar selbst fuer die ersten Netbooks schon Touchscreen-Kits und Intel startete zum IDF 2012 im letzten September sein “Perceptual Computing” – SDK, aber dass es dann letztendlich so schnell gehen wuerde…

Wie die Digitimes berichtet, haben die Taiwanesischen Zulieferer und Komponentenhersteller Post von Intel bekommen mit dem Hinweis, wenn sie in Zukunft Subventionen fuer die Haswell-Plattform abgreifen wollen, sie doch bitte einen Touchscreen verwenden.

Touch 605x440 Intel Haswell Ultrabooks muessen einen Touchscreen haben

 

Wer schon einmal ein Touchscreen Ultrabook benutzt hat, kann die Entscheidung nicht nur nachvollziehen, sondern duerfte Beifall spenden. Der Touchscreen ermoeglicht einfach einen zusaetzlichen Level der Interaktion mit dem System und der Kontrolle der Plattform (wohlgemerkt es ist kein Ersatz fuer ein Trackpad!) und nach wenigen Tagen moechte man dieses Feature nicht mehr missen.

Dennoch gibt es auch einige Bedenken Seitens der lokalen Hersteller hier in Taiwan. Nicht nur, dass man vermutetet die Touchscreen-Ultrabooks wuerden aufgrund des hoeheren Preises nicht wirklich gut bei den Usern ankommen (im letzten Quartal 2012 waren nur 10-15% der verkauften Notebooks mit einem Touchscreen ausgestattet), nein man befuerchtet auch Probleme bei der Produktion. Offenbar ist der Output von passenden Panels eher, sagen wir mal suboptimal.

Disclaimer: Nicole und ich sitzen in der Jury der Intel Ultimate Coder Challenge und wir werden in den kommenden Wochen einige Projekte bewerten, die sich genau mit diesem Thema befassen: Touchscreen Ultrabooks und deren Einsatzgebiete.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://benjaminwagener.de/ Benjamin Wagener

    Ich finde diesen Zug von Intel nur konsequent. Da muss sich einfach noch mehr tun, dass Touchscreens Standard werden. Durch sie ist in der Interaktion mit dem Rechner halt so viel mehr möglich. Überlege auch schon, während meine Maus nach gut 10 Jahren Benutzung so langsam anfängt zu schwächeln, demnächst mir ein Touchpad/Trackpad stattdessen anzulegen.

    • LinHead

      “Durch sie ist in der Interaktion mit dem Rechner halt so viel mehr möglich.”
      Was denn? Was kann ich da machen, was ich mit einem Trackpad nicht machen kann und bei der Benutzung des Pads noch die Hand an der Tastatur lassen. Touchscreens sind im produktiven Bereich einfach nur ineffizient.

      • http://benjaminwagener.de/ Benjamin Wagener

        Klar ist das irgendwo eine Spielerei, aber wenn ich z.B. Spiele spiele oder in Maps navigiere, da kann so ein Touchscreen halt u.U. eine viel genauere Steuerung ermöglichen, als es bei der indirekten Steuerung über ein Trackpad der Fall ist.

        • LinHead

          Bei Spielen kenn ich mich null aus, aber bei Maps bin ich mit dem Mauszeiger und Zoom per Trackpad doch genauer als wenn ich mit meinen Wurstfingern da auf dem Display rumschiebe. Ich zumindest mach das lieber auf dem Notebook als auf dem Handy oder Tablet.
          Aber klar, für den Medienkonsumenten der nicht produktiv arbeitet ist die Touchgeschichte natürlich intuitiver, das seh ich schon ein.

          Mir gehts übrigens auch so mit der Überlegung die Maus am Desktop gegen ein Pad auszutauschen.

          • http://benjaminwagener.de/ Benjamin Wagener

            Ganz Unrecht hast du ja nicht. Aber man muss auf einem Touchscreen ja auch nicht unbedingt seine Wurstfinger benutzen, wenn man mit denen da so ungenau ist, sondern kann ja u.U. auch einen schön genauen Stylus verwenden.

          • LinHead

            Echt, ich soll die Finger von der Tastatur nehmen, den Stylus in die Hand und dann auf dem Notebook-Display ohne Handauflage rumfummeln, anschließend Stylus ablegen und weiter tippen? Wir reden hier von den Ultrabooks.

            Touch ist die Lösung für Tablets und größere Handys aber doch nicht für den Notebook- und Desktopbereich – Convertibles mal ausgenommen.

            Da fahre ich mit einem ordentlichen Grafiktablet viel besser.

          • http://benjaminwagener.de/ Benjamin Wagener

            Was hast du denn bitte großartig deine Finger an der Tastatur in einer Anwendung wo es darum geht mit Maus/Trackpad/Stylus etwas einzugeben? Man sollte hier Anwendungsspezifisch denken und nicht pauschalisieren. Es geht hier um eine zusätzliche Option.

            Und wieso soll Touch nicht für den Notebook-Bereich sein? Also ich habe unter Windows 8 andauernd das Bedürfnis mal eben über den Bildschirm zu wischen um bestimmte Funktionen zu nutzen. Bei Unity unter Ubuntu ginge es mir genauso, wenn ich es denn regelmäßig nutzen würde, was ich aber im Wesentlichen deswegen nicht tue, weil es mir mit Maus und Tastatur überwiegend zu unhandlich ist.

            Klar, am großen Schreibtisch mit dem Bildschirm in deutlicher Entfernung denke ich auch eher an ein Trackpad, aber hier ist ja eben von Notebooks die Rede wo man die Hände meist direkt unterhalb des Bildschirms bisher hatte.

          • LinHead

            Ich bin ja hier nicht auf Streit aus, lass uns darauf einigen. Es gibt unterschiedliche Anwendungen und Anwender. Was mir gerade an dieser Meldung nicht gefällt ist der Zwang. Es würde mich nicht stören, wenn mein nächstes Ultrabook (da ich gerade eins gekauft habe wird das hoffentlich eh erst in 3-5 Jahren sein) einen Touchscreen hätte, dann aber bitte ohne Einbußen bei Gewicht und Akkulaufzeit. So lange verwende ich wo immer möglich mein Touchpad.
            Bin halt ein konservativer alter Knochen, der z.B. auch immer noch dem Formfaktor 4:3 bei Notebooks hinterhertrauert (am Destop hab ich mich daran gewöhnt, ab 22 Zoll spielt es nicht mehr so eine große Rolle).

          • http://benjaminwagener.de/ Benjamin Wagener

            Die Hersteller können doch auch weiter Notebooks anbieten, welche sehr leicht sind, die Prozessoren von Intel haben und keinen Touchscreen haben, sie dürfen das Teil dann halt bloß nicht mehr Ultrabook nennen. Und sorry, aber der Touchtrend ist nun einmal da und da bist du mit deiner Sehnsucht zur Vergangenheit wohl doch leider eher in der Minderheit, daher wirst du die Entwicklung in der Hinsicht wohl kaum aufhalten können. Ich denke in ein zwei Jahren wird es das klassische Notebook kaum noch geben, sondern fast nur noch Convertibles verschiedenster Art.

  • CornelS

    schade, wie das Beispiel vom Thinkpad Carbon X1 Touch zeigt, steigt mit einem Touchscreen das Gewicht und die Akkulaufzeit sinkt. Das kann ja nicht das Ziel von Ultrabooks sein?

  • Shaphard

    Gilt die Touchpflich auch für die kommenden Macs mit Haswell?

    • http://www.facebook.com/philippgombert1 Philipp Gombert

      Das frage ich mich auch…. Ich glaube aber nicht daran, so lange Intel keinen Touchscreen bei der Verwendung von Haswell Prozessoren voraussetzt… Dann wäre das Air ja praktisch ein iPad mit Tastatur und OS X.

      Dann dürfte es zwar nicht den Namen Ultrabook tragen, aber das wäre Apple denk ich ziemlich egal…

      • MGTobias

        Hat es glaub ich noch nie getan. Intel kann auch Apple solche “Zwaenge” nicht auferlegen. Wieso auch. :)

        • http://www.facebook.com/philippgombert1 Philipp Gombert

          Ja, Apple hat sich noch nie wirklich nach den Richtlinien oder Vorgaben Anderer geschert und immer deren Ding gemacht….

          • MGTobias

            In manchen Bereichen auch gut so. Touchscreen Zwang riecht doch extrem nach Microsoft. :)

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Man munkelt ja, dass Apple die Bezeichnung “Ultrabook” eher spaerlich bis gar nicht einsetzt :)

      • Shaphard

        Jo, stimmt schon. Aber Apple wird sich der technischen Entwicklung nicht ewig entziehen können. Sie mussten schon ein kleineres iPad und ein größeres iPhone bringen um wenigstens up-to-date zu sein. Sie werden sicherlich auch irgendwann den Touch in ihre Macs einbauen müssen.

        • http://www.facebook.com/philippgombert1 Philipp Gombert

          Ich denk aber nicht, dass das in den nächsten 2 Jahren passiert….

          Ich könnte mir noch am ehesten vorstellen, dass Apple es wie beim MacBook Pro Retina macht und z.B ein Air ohne und ein Air mit Touchscreen raushauen könnte, denn der Preis würde mit Touchscreen denk ich noch höher werden als er eh schon ist.

        • CornelS

          ganz ehrlich ich möchte nicht wirklich ein Ultrabook mit Touchscreen, wie ich schon geschrieben habe, überwiegen die Nachteile (höheres Gewicht und kürzere Laufzeit) im Moment klar.

          • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

            glaub mir, das faellt kaum ins Gewicht :D

          • CornelS

            beim x1 Carbon sind es immerhin 180 Gramm, es fällt also ins Gewicht… zumal Ultrabooks ja gerade durch das Gewicht glänzen sollen. Und ich hatte echt noch nie das Bedürfnis auf dem Bildschirm rum zu touchen… auch mit Windows 8 nicht. Dafür gibt es Multitouchpads.

          • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

            wie lange hast du mal am stueck ein touchscreen ultrabook genutzt? mach es einfach mal 3, 4 wochen lang und dann nimmste eines ohne. aber halt schon mal ein tuch fuer die fingerabdruecke auf dem screen bereit.
            Ihr werdet euch dran gewoehnen. In naher Zukunft geht kein PC-Display mehr ohne Touch raus

          • http://www.facebook.com/philippgombert1 Philipp Gombert

            Ich glaube wer ein MacBook will, der kauft sich das nicht wegen dem Touchscreen. Zu einem weil Mac OS X nicht für Touch ausgelegt ist und zum anderen wegen den von CorneIS genannten Gründen…

    • Rene_K

      Also Apple hat andere Konditionen und lässt sich von Intel ganz sicher nicht rein reden, wie deren Geräte aussehen sollen, oder welche Spezifikationen sie bieten müssen!

  • the_snap_dragon
    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      so lange wie es dazu neue Informationen gibt. Denn hier geht es um die Streichung der Subventionierung, wenn kein Touchscreen genutzt wird und die Tatsache, dass die Hersteller nun Post bekommen haben

Trackbacks & Pingbacks