Intels Next Unit of Computing (NUC) genannter Kleinstrechner mit Intel Core i3-Prozessor kommt zwar erst im Dezember in den Handel, doch schon jetzt gibt es ein erstes Unboxing und Hands-on-Video dieses “Nettops”, der zwar noch kompakter ist als seine Atom-basierten Vorgänger, aber sogar deutlich mehr Leistung bieten kann.

Intel NUC im Unboxing & Hands-on – 10x10cm Mini-Barebone-PC mit Intel Core i3-Power

AnandTech hat den Intel NUC bereits vorab zum Testen bekommen und stellt im untenstehenden Video den DC3217BY, wie der genaue Produktname eigentlich lautet, ausführlich vor. Es handelt sich im Grunde genommen um einen nur 10×10 Zentimeter großen Mini-PC, der mit einer Intel Core i3-3217U CPU (Dual Core, 1,8 GHz) ausgestattet ist, wie sie normalerweise unter anderem in Ultrabooks zu finden ist. In Sachen Leistung übertrifft die kleine Kiste die altbekannte Nettops also bei weitem.

Der DC3217BY ist ein Barebone-Kit, man muss also eine mSATA-SSD und bis zu 8 GB DDR3-RAM selbst heranschaffen. Sogar das Stromanschlusskabel muss man selbst besorgen, denn Intel liefert wirklich nur das Gehäuse des NUC und sein Mainboard. Beim DC3217BY ist ein einzelner HDMI-Anschluss vorhanden, auf Gigabit-Ethernet muss man wiederum verzichten. Dafür hat dieses Modell aber einen Thunderbolt-Port. Hinzu kommen drei USB-2.0-Anschlüsse und jeweils ein MiniPCIe-Slot von halber und ganzer Bauhöhe. Beim ebenfalls geplanten DC3217IYE entfällt der Thunderbolt-Anschluss zugunsten eines Ethernet-Ports und eines zweiten HDMI-Ausgangs.

Preislich sind die beiden Geräte im Bereich um die 300 Euro angesiedelt. Für die USA ist von 300 bis 320 Dollar die Rede, für die der Intel NUC ab Dezember über Amazon und Newegg zu haben sein soll. In Europa listen einige Shops aus Österreich und Großbritannien die Geräte schon jetzt zu Preisen ab 270 und 300 Euro. Was haltet ihr von den Mini-Rechnern? Wäre das ein brauchbarer Ersatz für euren Desktop (falls ihr überhaupt noch einen habt)?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/Wurstsushi Toni Israel

    Wenn ich noch Ram, mSata SSD, Wlan Karte (nicht dabei) usw., drauf rechne wird das Gerät gar nicht mal so günstig …. da kommt man ja fast schon in Reichweite eines Mac Mini

  • Kevin

    Sehr interesant. Welche GPU verbaut Intel in diesem mini Barebone und hat es dann auch Bluetooth integriert? Ich selber habe mir vor ca. 2 Jahren selber eine mini PC zusammengebaut.

    Mainboard: Zotac ION ITX-A
    CPU: Intel Atom 330 (2 x 1,6Ghz)
    Ram: 4GB Cosair DDR2 400Mhz
    HDD: 250GB Samsung SATA
    Laufwerk: Pionier BD-RW BDR206
    Betriebssystem: Windows 8 64Bit

    Für heutige verhältnisse zwar schon etwas veraltet aber läuft einwandfrei und einigermassen flott mit sehr wenig Stromverbrauch. Aber der Intel DC3217IYE währe eine Überlegung wert. Hört sich soweit sehr gut an. Aber mir währe disesmal ein Komplett fertiges System lieber.

    Kommt es auch als Kompelllösung mit Ram, HDD (mini SSD) usw. sammt Betriebssystem?

  • Pingback: #008 – mit 150 Watt und zu schnellen Ei-Ti Experten | DrCRAZY Podcast

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: #008 – mit 150 Watt und zu schnellen Ei-Ti Experten | DrCRAZY Podcast