Wie schwer ist es wirklich von iOS zu Android zu wechseln (oder auch umgekehrt)? Kann man ohne Verrenkungen ein Android-Smartphone nutzen, ohne auch auf dem Desktop das Betriebssystem oder die „Heimat-Cloud“ wechseln zu müssen? Und wie sieht es aus, wenn man beide Mobilsysteme parallel nutzen möchte? Mit einem frischen Nexus 4 probiere ich es aus und mache den Versuch hier öffentlich, damit andere von meinen Erfahrungen auf diesem Weg profitieren können und natürlich auch um von dem Wissen der Community zu profitieren. Feedback ist nicht nur möglich, sondern dringend erwünscht.

iSheep auf Abwegen: Von iOS zu Android (teilweise)

Ausgangslage

Als Nutzer einer reinen Apple-Umgebung, zumindest was Hardware und Betriebssysteme angeht, bin ich der Team-Exot. Keine ungewohnte Situation, schließlich sind Macs seit System 7 bei mir auf dem Desktop – das waren Zeiten, in denen die Rechner mit dem Apfel angeblich nur was für Grafiker wären, einen Marktanteil knapp über der Wahrnehmungsschwelle hatten und Apple mindestens einmal pro Woche totgesagt wurde. Bislang ist meine Arbeitsumgebung von Apple-Geräten und -Diensten dominiert: iMac, MacBook, iPhone 4S und ein iPad 1 (das die Tage durch ein iPad mini ersetzt wird). Die Synchronisation von Kalendern und Adressbuch passiert über die iCloud. Parallel nutze ich aber auch Google-Dienste, meine privaten Mails laufen über Google Apps, zeitweise hatte ich auch meine Kalender zusätzlich mit Google Apps synchronisiert (dazu später mehr).

Und in diese Umgebung platzt nun ein Google Nexus 4 von LG.

Erster Eindruck und Ziel

Mein ursprünglicher Plan zwar noch das Naxus 4 als Testgerät für Android Apps zu verwenden, aber als ich es dann wirklich in der Hand hatte, erschien mir das als Verschwendung. Es ist ja auch wirklich ein schönes Stück Hardware: großes Display, das eine sehr schöne Darstellung bietet, es fasst sich angenehm an und fühlt sich fast (sorry) so wertig an, wie ein iPhone. Im Vergleich zu vielen Plastik-Handys, sticht das Nexus 4 heraus und kommt vom ersten Eindruck her fast an das iPhone ran. Und natürlich das große Display – dagegen wirkt das iPhone 4S nicht klein, sondern winzig.

Also Planänderung: Aus dem Nexus 4 soll nun mindestens mal das Zweit-Smartphone werden und zumindest mal für ein paar Wochen möchte ich versuchen nur das Nexus zu verwenden und das iPhone daheim zu lassen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Im Idealfall soll es in Zukunft egal sein, ob ich nun das iPhone oder das Nexus nutze: Am Ende möchte ich mit beiden Smartphones alles erledigen können, was ich heute mit dem iPhone mache, auf beiden Plattformen Zugriff auf meine Daten in der jeweils aktuellen Version haben und nicht mehr darüber nachdenken müssen. Wie ich es eben von der Kombination Mac/iOS/iCloud gewohnt bin.

Die Probleme Herausforderungen

Nur weil ich ein Smartphone mit Android nutzen möchte, will ich deswegen aber sicherlich nicht alle anderen funktionierenden Abläufe und Dienste über den Haufen schmeissen: Zwischen den Macs soll weiterhin iCloud für den Datenabgleich der Kalender und Adressbücher sorgen, das Nexus soll sich da einfach dran hängen. Ein kompletter Wechsel zu Google (Apps) als „Primär-Cloud“ ist (bis jetzt) keine Option für mich. Aber das sollte ja an sich kein größeres Problem sein, schließlich setzt Apple dafür bei der iCloud auf die offenen Standards CalDAV und CardDAV (so viel sei schon mal verraten: so einfach ist es trotzdem nicht).

Dann gibt es da noch Musik, eBooks, Fotos, Filme, Aufgabenlisten, Passwörter, verschiedene Apps für die Ersatz auf Android gefunden werden wollen. Einiges davon ist eine Sache von wenigen Minuten, bei anderen Punkten gibt es keine Lösung (zumindest keine legale, dank „Kopierschutz“) und einiges lässt sich (zumindest sieht es bislang danach aus) nur mit Einsatz von Geld bewerkstelligen.

Wie geht es weiter?

So viel zur Ausgangslage, dem ersten Ausblick auf die kommenden Herausforderungen und dem Ziel. Im nächsten Teil kommende Woche startet dann die Einbindung des Nexus 4 in meinen bestehenden Geräte- und Cloud-Park. Natürlich dürft ihr heute schon anfangen eure eigenen Tipps und Erfahrungen zu teilen, gerade die Sache mit den Kalendern und Kontakten ist noch nicht so ganz gelöst. Ich bin gespannt auf eure Tipps und Empfehlungen, entweder hier in den Kommentaren oder auch im Forum. Und der Rest des Teams wartet gespannt auf den Ausgang der Sache: Werde ich den Nachfolger des iPhone 5 von meiner persönlichen Gadget-Wunschliste streichen und in Zukunft primär mit Android-Smartphone unterwegs sein oder bleibe ich doch in „Geiselhaft“ bei Apple? ;)

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/didimac Dieter Schmidt

    Für den Abgleich von iCal und vom Mac-Adressbuch über iCloud gibt es zwei kleine Tools im Play Store: nennen sich SmoothSync for Cloud (Calendar bzw. Contacts). Die habe ich auf meinen Androiden im Einsatz und sie leisten sehr gute Dienste, alle Daten sind immer aktuell.

    • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

      Die habe ich schon auf der Liste der möglichen Optionen – wobei ich es grausam genug finde, mir darüber Gedanken machen zu müssen… von wegen „Android ist eine offene Plattform“, aber die Unterstützung offener Standards auch auf anderen als nur den Google-Servern gehört offenbar nicht dazu…

      • XSized

        Rein aus Neugier: Welche offenen Standards werden nicht unterstützt? Keine Provokation sondern echtes Interesse. iCloud würde ich persönlich allerdings nicht als Standard bezeichnen…

        • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

          iCloud basiert auf CalDAV und CardDAV bei der Kommunikation zwischen Clients und der Cloud – entsprechende Accounts kann man auch in iOS einfach nutzen. Bei Android gibt es die Möglichkeit nicht, obwohl Google selbst ja auch die Protokolle nutzt, also grundsätzlich kann Android von Haus aus damit umgehen, ist aber von Google offensichtlich darauf beschränkt worden, das nur mit den eigenen Servern zu tun…

          • Pascal Welsch

            Damit sollte es mit der Standard Email App funktionieren: http://dmfs.org/caldav/

            Die GMail app kannst du natürlich damit nicht nutzen. Die ist nur für GMail Accounts.

          • Norbell

            Richtig. Das Problem sind nicht die Formate. Sprich die beiden Standards CalDAV und CardDAV werden sowohl von Apple bei der Synchronisierung verwendet, als auch bei Google. Der Unterschied ist der Algorithmus bzw. die Technik zum synchronisieren und hier ist es wie überall. Jeder kocht seine eigene Suppe und dritte müssen das dann wieder zurecht biegen.

          • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

            Das einzige Problem ist, dass Android – im Gegensatz zu iOS(!!) – von Haus aus keine Möglichkeit anbietet, auf einen beliebigen CalDAV oder CardDAV Server zuzugreifen… Dass der Sync dann auf dem Androiden laufen muss und nicht so komfortabel ist, wie mit der jeweiligen Push-Lösung ist geschenkt. Wenn es denn überhaupt funktionieren würde *g*

          • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

            Um Mails geht es aber nicht ;) Sondern um Kalender und Adressbuch – und Aufgabenlisten…

          • XSized

            OK, verstanden, ging um die native Unterstützung. Kenne CardDAV-Synch z.B. Soweit ich informiert bin, nutzt Google selbst diese Protokolle ja nicht sondern hat sie letztlich in GMail nur integriert, um iPhone-Nutzern entsprechende Möglichkeiten zu bieten. Aber wer weiß, ob sich da in Zukunft nicht noch mehr tut, aktuell hilft Dir das aber auch nicht ;)

          • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

            Doch, Google selbst nutzt die und erklärt ja auch Windows Phone Usern, dass sie doch diese Protokolle nutzen mögen statt ActiveSync…

      • Sibbl

        Ist überall das gleiche. Google-Sachen lassen sich unter iOS schlecht nutzen, und anders herum genauso. Den Kalender solltest du per iCal-Link in Google Calendar einfügen können. Das sollte bestmöglichen Sync bieten. Irgendwelche Apps auf Android ziehen immer Strom…

        • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

          Eigentlich kann ich mich über die Unterstützung für die Google-Dienste in iOS nicht beschweren, die funktionieren soweit gut. Und immerhin: Man kann sie nutzen :)

          • Sibbl

            Die Google Calendar-Integration ist manchmal schon abenteuerlich, vor allem wenn man mehrere Kalender hat. Bis es aktualisiert, vergehen manchmal auch Stunden. Windows Phone kann das besser.
            GMail geht dank eigener App ganz gut.
            Bei Kontakten fehlt wohl ein einheitlicher Standard. Ich mag es bei Google, z.B. E-Mail-Adressen benutzerdefinierte Labels zu geben, wie “Arbeit”, “Privat”, “Spam-Sammler” oder sowas. Aber Windows Phone macht das noch schlechter ;)

          • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

            Noch kann es Windows Phone besser, wenn ActiveSync abgeschaltet ist, muss auch WindowsPhone sich selbst regelmäßig an die Google-Server wenden und schauen, was es neues gibt. Da muss man den richtigen Kompromiss für sich finden: Oft aktualisieren oder längere Akku-Laufzeit.

            Benutzerdefinierte Labels bei Mailadressen (und Telefonnummern, POstanschriften…) kann übrigens auch Mac OS X/iOS…

  • http://www.bzielke.de/ Benjamin Zielke

    Ich denk mir bei solch Themen häufig: Wenn man jahrelang für eine Plattform Apps gekauft hat, dann muss man die ja auch alle neu kaufen. Das macht einen Umstieg ja deutlich teurer als man zunächst annehmen mag.

    • JostAusSoest

      Allerdings kann man für die Preisdifferenz Nexus4 vs. iPhone alle seine geliebten iOS-Apps zigfach neu kaufen! ;o)

      • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

        Ähm, nein.

      • http://www.bzielke.de/ Benjamin Zielke

        Durchaus.. ein wenig ist da schon drin. :)

        Aber im Fall Carsten (wobei ich nicht weiß, wie viel Apps der Gute gekauft hat) stell ich mir das ein wenig schwierig vor.

        Ich selbst habe in den letzten Jahren unzählige Apps gekauft – Ich dürfte die 500 € Marke locker sprengen.

        Andererseits gibt es viele Apps im Play Store für Lau, wohingegen Apple-User einige Cents latzen dürfen.

        Natürlich muss man noch viele andere Faktoren in Betracht ziehen.

        Mit dem iPhone und einem Apple TV kann man bequem Fifa 13, vom Sofa aus, zocken.

        Dann braucht man hier wieder ein Pendant zu Airplay.

        Ein hoch auf die Koexistenz! ;)

        • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

          Das schwierige ist: Die meisten gekauften Apps (außer Spiele) gibt es für Android gar nicht: iWork, OmniFocus, Delivery Status, Tweetbot, Netbot – um mal nur die zu nennen, die ich jeden Tag nutze. Für kein Geld der Welt, egal wie groß der Preisunterschied beim Gerät ist.

          • Markus Schuckert

            documents to go, Tasks (alternativ springpad), Pakete, Ubersocial und im zweifelsfall einfach mal http://www.alternativeto.net benutzen. (Ich kann besonders Tasks von teamtasks und Pakete von Timo Behrmann empfehlen.)

          • Caspar Armster

            Du hast halt bisher Apps verwendet die iOS/OSX only sind – imho gibt es für die meisten Apps Ersatz welche für iOS/Android & OSX/Windows erhältlich sind. Twitterclients und Taskplaner gibts ja wie Sand am Meer, für Delivery Status sei Dir das kostenfreie “Pakete” (https://play.google.com/store/apps/details?id=eu.zomtec.android.delivery&hl=de) empfohlen.

          • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

            Das Problem ist, dass ich ziemlich hohe Ansprüche habe, ich will ja nicht wechseln, sondern das Nexus 4 zusätzlich in meine bestehende Umgebung einbinden ;) Ich suche also nicht einfach nur jeweils einen Ersatz, sondern eine Lösung, die plattformunabhängig arbeitet.

        • JostAusSoest

          Obwohl die Verbindung von Android und Xbox auch nicht zu verachten ist.
          Aber jetzt sind wir (ganz leicht) am Thema vorbei… ;o)

        • Vincvega

          500€?!?!? Haha, soviel hab ich in meinem ganzen Leben nichtmal an Software für PCs ausgegeben… Sorry aber weder für Android noch für iOS möchte ich mehrere Hundert Euro für Apps ausgeben, die auf anderen Betriebssystemen nicht laufen oder evtl. nichtmehr laufen wenn das OS erneuert wird, falls denn der Support wegfällt…

          • http://www.bzielke.de/ Benjamin Zielke

            Ich hab natürlich auch sämtliche In-App Käufe mitgerechnet. Ich lese seit langer Zeit schon sämtliche Zeitschriften auf dem iPad – Was da an Geld für die Zeitschriften schon drauf geht, da ist man schnell bei höheren Beträgen. Kaufst du etwa keine Software für deinen Computer? Wer sagt dir, das du deine Software in 5 Jahren noch nutzen? ;)

          • Vincvega

            Herrje..

            ich kaufe Software dann, wenn es mir sinnvoll erscheint. Word 2007, z.B., habe ich damals gekauft. Spiele leihe ich mir lieber aus, ich muss nich dem aktuellstem Call of Duty hinterher rennen. 500€ in virtuelles nichts zu investieren, nein, das wäre mir zuviel…

          • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

            Das Geld ist man so schnell los… einmal Photoshop gekauft und schon sind deutlich mehr als 500€ weg. Alles zusammen (Apps, Bücher, Filme und alte noch DRM-geschützte Musik) habe ich über die Jahre sicher deutlich mehr als 500€ in plattformgebundene Inhalte investiert… Ich zahle gerne für gute Inhalte & Software.

    • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

      Stimmt, ist ein Argument – aber da mich das Nexus 4 in diesem Fall nichts gekostet hat, wäre dafür ein wenig Luft ;)

  • Pingback: iSheep auf Abwegen › Dobschat

  • Christoph Drexler

    Ich nutze nun schon seit 2 Jahren die Kombination MacBook und Android. Momentan mit einem Galaxy Nexus mit aktuellster Androidversion.

    Das funktioniert einwandfrei. Kontakte, Emails und Kalender werden mit Google syncronisiert. Auf dem Mac nutze ich allerdings nicht die Bordmittel da diese mir nicht besonders gefallen. Als Mail Client nutze ich Sparrow, einer der wenigen der mit den Labels von GMail umgehen kann. Für den Kalender nutze ich Fantastical, kleiner Kalender in der Statusleiste der mMn nach mehr bietet als iCal. Man kann ebenfalls Textausschnitte aus Mails direkt an Fantastical senden, dieses erkennt Termine auch aus ganzen Sätzen. Lediglich eine direkte Erkennung in der Mail wie bei AppleMail ist nicht möglich. Stört mich aber auch nicht.
    Kontakte verwalte ich mit CoBook. Ein Kurzer Shortcut, Namen eingeben und schon hab ich alle relevanten Informationen.

    Daten werden mit den unterschiedlichen Clouddiensten syncronisiert. Wenn Dateien direkt vom Mac aufs Handy sollen ohne Umwege über die Cloud nutze ich momentan Airdroid, welches in der aktuellen Beta nichtmal am Handy gestartet werden muss sondern vollautomatisch startet und sogar über das mobile Netz möglich ist.
    Dazu probiere ich gerade DroidNAS aus, welches mit bestimmte Ordner des Handys auf dem Mac als Netzlaufwerk freigibt. Sogar mit wählbarem Findericon.

    Wer mehr wissen will wie ich Android und MacOS verbinde darf mich auch gerne fragen.

    • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

      Ja, wenn man *nur* Android mit dem Mac kombinieren will, dann ist das sogar recht einfach und stressfrei – ich will aber immer alles *g* Also Mac, Android und iOS (und sogar ein bisschen Windows, aber das tut jetzt hier nichts zur Sache ;)).

  • http://twitter.com/weltraumpirat Claus not Han Solo

    Für Passwörter nutze ich schon seit langer Zeit nur mSecure von mSevenSoftware für Windows, MacOS, iOS und Android. Arbeitet absolut reibungslos mit allen Systemen. zB kann man schön mit der Android Version direkt mit der MacOS Version syncen. Die Apps kosten aber Euros. Dafür kommt alles aus einer Hand.

    Kostenlos geht es auch mit KeePassX, obwohl ich da jetzt nicht weiß, ob es einen iOS Client gibt. Aus dritter Hand gibt es auf alle Fälle einen Android Client (KeePassDroid). Ich vertraue aber lieber immer nur einen Hersteller. Ist Geschmackssache!

    Als “Wolken-Speicher” nutze ich eh schon ewig die DropBox. Da ist man auch vom System unabhängig.

    Ich lebe in beiden Welten und es geht wunderbar!

    Tipp: Der Datenaustausch zwischen Deinem Nexus und Deinem Mac ist total easy… Nutze den Abndroid Filetransfer von Google ( http://www.android.com/filetransfer/ ) …. Das Leben kann so einfach sein! :)

    • http://www.facebook.com/dobschat Carsten Dobschat

      Passwörter mit 1Password, die Android-App kann zwar bislang nur lesend zugreifen, aber damit kann ich noch leben. Komplette Umstellung der Passwortverwaltung ist für mich (noch) keine Option. Ist auch eine Frage der Kosten.

      Dropbox sowieso (kannst Du nachher lesen wie ;)) und Android Filetransfer… naja, es funktioniert *g*

  • givarus

    Ich bin gespannt auf die Erfahrungen die Du machst!

    Prinzipiell würde ich ja auch gerne mal die “andere Seite” kennenlernen. Ich hatte mal 6 Wochen ein Nexus S, aber das ist nur bei mir auf dem Schreibtisch verstaubt nach dem ich 20 Minuten gesucht hatte wo man das Exchange Passwort ändert (in der Zeit habe ich gefühlte 500 Mal die Fehlermeldung erhalten, das mein Kennwort falsch ist). Ich hatte aber auch keinen SIMkarten-Adapter – im Grunde konnte ich es gar nicht richtig nutzen.

    Aber eigentlich bin ich genau die Zielgruppe, da ich gerne mit Technik rumbastle und alles ausprobiere. Ich hab mittlerweile fast meine gesamte IT-Technik von Apple und muss sagen: bei mir läuft alles was aktuell irgendwie laufen kann – ich kann und muss an nix mehr etwas basteln. Eigentlich kann ich ja sehr zufrieden sein, aber irgendwie WILL ich ja auch basteln :-)

    Was aber für mich persönlich am stärksten gegen einen Switch spricht: Airplay und iTunes Match. Ich habe derzeit im Haus 4 Airplay Stationen: Computer im Keller, AppleTV im WZ, Airport Extress als EG Accesspoint und Musikanschluß für die Küche und Airport Express als OG Accesspoint mit Musikanschluß fürs Bad.

    Dieses System hat einen so hohen WAF, daß es sogar meine Frau regelmäßig benutzt (sie interessiert und befasst sich eigentlich 0 mit Technik). Ich wüsste nicht mal ansatzweise ob ich dieses System mit DNLA Hardware so abbilden könnte. Vor allem glaube ich nach meinen bisherigen DNLA Erfahrungen nicht daran, daß es dann noch von meiner Frau benutzt würde ;-) Abgesehen davon – die ganze Hardware tauschen? Ach nee.

    • Zyz

      Ja DLNA ist noch nicht wirklich das wahre vom Ei. Außerdem wird es von Android nicht wirklich nativ unterstützt(brauchst halt ne extra App dafür). Es klappt aber einigmermasen wenn man Hardware hat die DLNA unterstützt. So kann man vom NAS zum TV/Anlage oder PC streamen.
      Nunja Google Music ist ja eine Alternative zu iTunes Match, dazu auch noch kostenlos(limitiert auf 20 000 Lieder). Leider gibt es bis auf PC/ bzw Browser und Android mir kaum bekannte Geräte die eine Einbindung von Google Medien anbieten.

      Ich hab mal gehört das solche SIM Karten Adapter auch relativ leicht selber basteln kann ;-)
      Ansonsten kann man aber glaub mit Android Sticks bzw Entwicklerplatten auch viel Zeug realisieren, ich weiß aber nicht wir dort die Fernsteuerung funktioniert, aber das ist ja für Hausvernetzung und Automatisierung schon relativ beliebt.(Aber wahrscheinlich ein Mega Bastelprojekt)
      Als OS gefällt mir persönlich Android deutlich besser als iOS. Aber da ich iOS nicht sehr regelmässig benutze kann ich dazu auch nicht viel Sagen. Das was iOS aber kann macht es sehr zuverlässlich und ist leicht zu bedienen :-)

  • http://blog.gonline.at Georg S.

    Wenn ich das iPhone 5 bei euch gewinnen sollte mache ich das Umgekehrte Experiment, und werde neben Android (Nexus 4) noch ein iPhone 5 verwenden :-)

  • Chris87

    Ich habe momentan das Problem, dass ich unter Android keine App finde, die mehrere Aufgabenlisten per MS Exchange Sync unterstüzt. Die Apps, die ich bisher getestet habe (auch kostenpflichtige) können immer nur auf die “standard” Aufgaben zugreifen aber nicht auf selbst angelegte Listen.

    Die iOS App “Erinnerungen” von Apple kann das schon von Haus aus. Unter Android scheint es leider keine Alternative zu geben. Aber über einen Hinweis wäre ich sehr dankbar.

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: iSheep auf Abwegen › Dobschat