Ein Tablet ohne Akku und Prozessor? Klingt komisch, ist aber exakt das, was Amazon-Gründer Jeff Bezos nun bei der USPTO als Patent eingereicht hat. Wie so oft bei diesen Patenten an seiner Seite: Vizepräsident Greg Hart.

Jeff Bezos reicht Patent für Tablet ohne Akku und Prozessor ein

Das Device der Zukunft – egal ob Kindle, Kindle Fire oder was auch sonst – soll nach Auslegung von Bezos und Hart nicht viel mehr als das nackte Display sein, welches sowohl mit Content als auch Strom durch eine externe Station gefüttert wird und ohne eigenen Prozessor auskommt. In der Patent-Beschreibung liest sich das wie folgt:

A remote display system including a portable display that wirelessly receives data and power from a primary station. The primary station, which is remote from and without a tangible connection with the portable display, includes a data transmitting element and a power transmitting element. The portable display includes a power receiving element that receives power wirelessly from the power transmitting element and a data receiving element operable to receive data from the data transmitting element.

Auch, wenn ein solches Gerät derzeit noch nicht umsetzbar ist, finde ich es spannend, in welche Richtung Bezos – und somit Amazon – hier überlegt. Wenn man sowohl Akku als auch das Gehirn eines Tablets auslagern kann, werden signifikant dünnere Devices ermöglicht – Tablets, die wie gemacht sind für den Einsatz zuhause.

Im Patentantrag finden sich auch noch einige andere Ideen, die man umzusetzen gedenkt. So soll es beispielsweise möglich sein, mit einem touch-sensitiven Gehäuse eine Kinderhand anhand dessen Ausmaßen zu erkennen und in diesem Fall das Display automatisch zu deaktivieren.

Wie gesagt: so schnell brauchen wir nicht mit Devices rechnen, die sowohl Energie als auch Prozessor-Power von einem externen Gerät zugeführt bekommen, aber der Ansatz ist hochinteressant. Hau rein, Bezos – ich will das Teil ;)

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/Pingu Thilo

    Patent bitte noch einmal lesen. Dabei bedenken: alles was im Abstract, in der Einleitung und überall steht, ist vollkommen irrelevant. Relevant sind die Claims in einem Patent. Nicht mehr und nicht weniger.

    Wenn man das Patent also liest, dann liest man, dass das Display ein “data receiving element” beinhaltet. Allein dieses Data receiving element wird einen Prozessor beinhalten und selbst wenn es nur ein Cortex M0 oder ähnliches ist/sein wird. Schließlich müssen die übertragenen Daten erkannt, entpackt, validiert und für die Darstellung umformatiert werden.

    Das ist genauso wie: “Wieviel Prozessoren hat ein iPhone5?” Es einen Hauptprozessor und dann noch einen ARM im Broadcom Bluetooth/Wifi-Modul, einen ARM im GSM/UMTS/LTE-Modul, einen ARM im Kamera-Modul, einen ARM im Display-Modul, einen ARM im Touch-Modul und wahrscheinlich noch einige, die ich vergessen habe.

    • http://twitter.com/Pingu Thilo

      Nachtrag: Außerdem ist Prior-Art schon gegeben. Es gibt es: http://www.polyic.com/applications/printed-displays.html Hier ist dies als Beispielanwendung bisher im Bereich Marketing bereits gegeben.

      Dies sind sicherlich erst die Anfänge, weil im Wesentlichen nur Symbole angezeigt werden können, zumindest war dies vor ca. 4 Jahren so. Wie der aktuelle Stand bei PolyIC ist, weiß ich nicht. Ich hatte seit über 2 Jahren keinen Kontakt mehr.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Die Kiste wird keinen SoC haben und genau das meinte der Casi wohl

      • http://twitter.com/Pingu Thilo

        Aber genau das wird sie haben, einen SoC. Ein SoC ist ein System-On-a-Chip, also Prozessor+Empfangselektronik+Displayansteuerung+(was auch immer). Genau das wird das Gerät im Minimum benötigen, sonst können nur fertige vordefinierte Texte dargestellt werden.

        Solche Displays gibt es für Embedded auch schon als Demokits seit ein paar Jahren zu kaufen. Beispielsweise Pervasive Displays, eigentlich Anbieter für ePaper für Embedded Anwendungen, hat als Demo ein ähnliche Anwendung (noch mit Batterie) im Angebot. Diese Demo-Kit sollte sich aber sehr leicht auch auf induktive Stomversorgung anpassen lassen http://www.pervasivedisplays.com/kits/eco_sign

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          wenn du davon ausgeht, dass heute keine kaffeemaschine mehr ohne Prozessor auskommt, dann gebe ich dir recht. dann hat das dingen wohl einen SoC. Die Frage ist wie ich diesen definiere, zumal du in deiner ersten Antwort bereits einen SoC komplett in Einzelteile zerpflueckst, die bei den meissten Herstellern bereits integriert sind

  • JostAusSoest

    Soso, Jeff hat sich den Bildschirm patentieren lassen? ;o)

  • Stefan Dienst

    Erfindungshöhe?

  • Phreeze

    Wie kann man etwas patentieren, das es noch gar nicht gibt?
    Wie kann man etwas extrem ungenaues oder Wages patentieren ?
    echt mal, erfinde den Sche*** und dann zum Patentamt!

  • Pingback: Amazon: Neues zum Smartphone und ein neues Patent

  • Capone2412

    Ich lasse mir jetzt eine Beam-Einheit patentieren.
    Enthalten ist eine “body transmitting unit” und eine “body receiving unit”.
    Als Zeichnung reiche ich zwei Dixi-Klos mit einem Verbindungspfeil zwischen beiden “Örtlichkeiten” ein.

    Wenn in 50 Jahren tatsächlich bereits so etwas möglich sein sollte, werde ich die Firma auf Diebstahl geistigen Eigentums verklagen.

    Mal im Ernst: Wie kann man einen solchen Schwachsinn patentieren lassen, ohne dass jegliche technische Möglichkeiten zur Umsetzung aufgezeigt werden müssen?

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Amazon: Neues zum Smartphone und ein neues Patent