BlackBerry hat mit dem Launch des BlackBerry 10 OS und der neuen Z10 und Q10 Modelle nun seinen Karten auf den Tisch gelegt. Seht her, hiermit wollen wir das Ausbluten des Smartphone-Pioniers stoppen und der Konkurrenz von Apple, Google und Microsoft Paroli bieten. Aber reichte dafuer das auf dem gestrigen Launch-Event bezeigte?

Kommentar – Bringt BlackBerry 10 die Wende?

Mensch was habe ich mich auf dieses Event gefreut und dabei sogar die Tatsache vergessen, dass “the company formerly known as RIM” uns voellig vergessen hat einzuladen (vielen Dank an Arno, der dann aus der Karibik die Kollegen im mittleren Osten aktivierte). Schwamm drueber, denn nicht nur die Neuausrichtung ist im Moment eine Baustelle fuer die Kanadier und da kann sowas schon mal passieren.

Mehr als 3 Jahre war ich begeisterter BlackBerry User und habe mich da vor allen Dingen auf die Bold-Modelle festgelegt. Der 9700er war letztendlich mein letztes Smartphone mit einem physikalischen Keyboard, bevor ich im Spaetsommer 2010 dann mit dem HTC Desire auf Android umgestiegen bin, was fuer mich durchaus ein Umstellungsprozess war (und ja, ich habe die Tastatur verdammt noch einmal vermisst)

BlackBerry Bold 9700

Hand aufs Herz, ich bin bei BlackBerry vielleicht noch ein wenig subjektiver als bei all den anderen Plattformen die ich Teste und Kommentare die ich schreibe. Waehrend die halbe Welt schon ihre schicken Touchscreen-Smartphones mit Android und iOS durch die Gegend schleppten, hielt ich fest die Fahne der Kanadier in den Wind der damals schon scheinbar uebermaechtigen Konkurrenz und liess mich auch durch das unglaubliche Angebot der Appstores nicht aus der Ruhe bringen?
Wer brauchte schon all die kleinen Prograemmchen, denn letztendlich nutzte ich vor allen Dingen Email, Messaging, den Kalender und meinen Browser. Mein BlackBerry Bold 9700 war eine Messaging-Maschine, ein Arbeitspferd und insgeheim verspruehte es so ein wenig die Aura von Business und Enterprise. Seht her, ich spiele nicht, ich arbeite!

Tja und dann ging es bergab fuer RIM, wobei dies sicherlich nicht damit zu tun hat, dass ich die Jungs und Maedels “from the great white North” verlassen habe. Sie haben es verpennt und mit dank ausgepraegter Ignoranz aber vor allen Dingen auch Arroganz, den Anschluss verpasst. Wenn du mehr als eine Dekade der Smartphone-Entwicklung mitbestimmst und die jeweiligen Quartalsergebnisse immer sensationelle Zahlen und Marktanteile ausspucken, dann musst du einfach aufpassen, dass die Schulterklopferei auf dem Entscheidungstraeger-Level nicht ueberhand nimmt. Das musste auch Nokia schmerzlich erfahren und BlackBerry (und hiermit haue ich den Namen RIM offiziell in die Tonne) machte da keine Ausnahme.

Das BlackBerry Launch Event des PlayBook im September 2010 in San Francisco, fasste fuer mich all dies zusammen. Nicole und ich waren bereits vor Ort und wollten uns Wochen zuvor akkreditieren lassen. Die zustaendigen Mitarbeiter von BlackBerry veranstalteten daraus einen Heckmeck, den ich in all der Zeit in der Tech-Industrie noch nicht erlebt habe. Nach gefuehlten 20 Emails hatten wir uns schon darauf eingestellt wohl bald noch den Scan eines polizeilichen Fuehrungszeugnis rueberzusenden.

Das Event selber bestaetigte uebrigens dieses “Reality Distortion Field”, denn da wurden so sensationelle Zahlen wie: “Wir sind Marktfuehrer bei den 17-21-jaehrigen in Indonesien” veroeffentlicht und ich wollte am liebsten in den Saal schreien: “Ker hoert auf mit dem Marketing-Bullshit, euch brennt nicht nur bereits die Jacke!”.

Gut, das PlayBook war fuer mich ein Highlight und dies lag/liegt vor allen Dingen an Tablet OS. Sorry, aber auch im Jahre 2013 ist dies das mit Abstand beste, performanteste und intuitivste Betriebssystem fuer eine Tablet-Plattform. Das kann man ganz objektiv nur so sehen. Die QNX-Leute haben da ganze Arbeit geleistet und gezeigt was moeglich ist.

BlackBerry 10

Und jetzt BlackBerry 10

Am 30. Januar sollte nun die Wende eingelaeutet werden und ich hatte das Glueck in Dubai dabei sein zu duerfen. Ganz ehrlich, die ersten 25 Minuten der Praesentation liessen mich an die schlimmsten Erfahrungen der Vergangenheit mit BlackBerry denken. Viel flaches Marketinggeschwafel, welches auch noch sehr eindimensional und unlustig rueber kam.

Die Produktpraesentation liess mich dann aber aufhorchen und vor allen Dingen erzeugte diese hin und wieder das beruehmte Glaenzen in den Augen. Ja, BlackBerry Balance ist klasse, der Hub sieht klasse aus und verdammt noch mal haben die da ein virtuelles Keyboard gebastelt. Das setzt neue Standards.

Aber reicht das?

BlackBerry 10 ist praktisch ein Druckverband der die Blutung stoppt, nur befuerchte ich, dass dieser auch reichlich spaet angelegt wurde! Im Januar 2012 waere das BlackBerry Z10 Smartphone ein Killer gewesen und haette wirklich dicke Ausrufezeichen mit seinen Features gesetzt. Jetzt tendiere ich eher dazu zu sagen, dass es ein wenig “too little, too late” ist und das liegt vor allen Dingen daran, dass das ultimative Killerfeature fehlt. Diese eine Funktion die alle haben wollen. Diese App, die man einem Android- oder iOS-User zeigen kann und deren Kinnladen nach unten zieht.

Genau diese gibt es nicht und dabei haette BlackBerry diese so bitter noetig. Na klar werden gerade die professionellen User, die in den letzten Jahren nach Android und iOS abgewandert sind, wieder einen Blick auf diese Plattform werfen und vielleicht auch zurueckwechseln aber ich bezweifle ganz ehrlich, dass die reichen wird, um die Kanadier zurueck aufs Treppchen der grossen 3 Smartphone-Oekosysteme zu hiefen.

Ich habe es wirklich gehofft, aber ich befuerchte dazu muss RIM noch eine ganz dicke Schueppe drauflegen. Nicht Android oder iOS stehen als Konkurrenz vor BlackBerry, sondern Windows Phone. Ja, die Ansprueche muessen wieder runtergeschraubt werden und sobald dies auch wirklich in der Chefetage angekommen ist, wird das Flaemmchen der Hoffnung neu entzuendet.

BlackBerry 10 ist ein Meilenstein fuer die Kanadier, aber mehr auch nicht. Um 2013 richtig wettbewerbsfaehig zu sein braucht es noch ein wenig mehr.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/doc_wortspiel Jens Scheider

    Unsere Geschichte scheint in dem Punkt sehr ähnlich. Ich war begeisterter Blackberry User. Und machte dann auch den Umstieg zu Android auf einem HTC Desire HD. Und ich habe immer gesagt, dass ich bei einer lohnenden Hardware/Software Lösung wieder zurückgehen würde. Dazu stehe ich jetzt immernoch und bin gespannt, was Blackberry in naher Zukunft bieten wird.

  • Quiltifant

    Man muss – bei allem berechtigten Pessimismus – auch sagen, dass RIM 2012 einen Umsatz i.H.v. 18 Milliarden Dollar gemacht hat. Das ist dreimal so viel wie 2008, als sie noch Vizemarktführer waren. Natürlich befinden sie sich derzeit in schwierigem Fahrwasser, aber die Abgesänge der Presse/Blogs (nicht speziell Mobilegeeks) sind übertrieben.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Ein Abgesang kann aus dem gestrigen Event nicht gebaut werden. Wer das macht denkt einfach nur bis zum Gartenzaun. BB 10 hat richtig Potential aber es war erst einmal die Handbremsen-Wende und das Einlegen des ersten Ganges. Jetzt muessen sie auch aufs Gaspedal treten

  • Mark Deskowski

    Danke für den Kommentar! :-) Einen Aspekt, dessen Erwähnung ich in den Blogs und Medien jedoch seit Wochen irgendwie vermisse (oder übersehen habe?), macht mich stutzig und das ist der angeblich noch immer notwendige “Blackberry Data Plan”. Ich weiss nicht, ob das mit dem gestrigen Stand noch aktuell ist und wie es in anderen Ländern aussieht, aber am Ende haben diese “Blackberry Tarifoptionen” für mich wesentlich dazu beigetragen, dass der Abstieg von RIM derart schnell vollzogen wurde, denn diese speziellen Blackberry-Tarife (wer erinnert sich noch an 1 MB (sic!) Freivolumen? :-)) waren im Vergleich zu den etablierten Flatrates einfach nur “overpriced” und lange nicht mehr zeitgemäss. Hinzu kam, dass man einen Blackberry quasi nie unkompliziert einfach vertragsfrei kaufen und mit einer bestehenden SIM in Betrieb nehmen konnte, ständig kamen diese kostenpflichtigen Tarifoptionen noch hinzu und haben das ganze am Ende mit teilweise absurd niedrigen Freivolumen “vor die Wand” gefahren – IMHO. Sollte Blackberry hier weiterhin eine derartige Hürde erhalten wollen, sehe ich schwarz, denn in der Realität wollen die Leute heute doch einfach Datentarife, die im wesentlichen auch wie eine Prepaid-Karte einfach und unkompliziert zu handeln sind. Freivolumen, womöglich noch differenziert abgerechnet nach eMails und “Rest”, ist doch heute keine zeitgemäße Option mehr. Für mich hängt also auch viel davon ab, wie “am Ende des Tages” die Tarifstruktur beim Gesamtpaket aussieht und ob diese Struktur ähnlich preiswert und flexibel aufgebaut ist, wie man dies bei den Wettbewerbern kennt. Weiß da schon jemand Details?

    • http://twitter.com/ihache ihache

      Spezielle Tarife werden für den privaten Gebrauch nicht mehr benötigt.

    • ausweichschraube

      Sehr gute Frage, würde mich auch mal interessieren!
      Das hat vor vier Jahren auch dazu geführt, dass ich damals noch bei WinMobile + Hardwaretasten hängen geblieben bin, weil die Combi mit Prepaid unschlagbar war. Habe ja nichts gegen solche eine Option für den, der es braucht. Die Frage ist jetzt nur, auf welche Funktionen man jetzt ohne “BB Option” verzichten muss, oder ob das gesamte Gerät ohne diese Tarifoption vollkommen “useless” ist.

  • http://www.facebook.com/glembotzky Rene Christian Glembotzky

    Ich war auch gespannt auf gestern, insbesondere auf den Timeframe, wann und wo die Geräte auf den Markt kommen. Von den Features selber habe ich im Vorfeld viel gelesen und bin positiv begeistert vom neuen BB10. Wohl bemerkt mehr als “Enterprise”- und nicht als Privatanwender.

    Blackberry Balance ist die wohl geilste Erfindung, die ein Hersteller hätte haben können – sie bietet dem Unternehmen eine vollständige Kontrolle über die dienstlich genutzten Daten und gleichzeitig dem Nutzer die Möglichkeit, mit dem Gerät (privat) zu machen, was er möchte; die perfekte Symbiose aus Fun-Gerät und Arbeits-Tool.

    Einige Leute regen sich im Netz schon darüber auf, dass eine BES Lizenz mit ca. $100 zu Buche schlägt, allerdings haben sich diese in der Vergangenheit wohl kaum mit dem Thema MDM (Mobile Device Management) und den damit verbundenen Kosten beschäftigt.

    Fazit: Geile Geräte mit hervorragenden Services und einem guten Preis-/Leistungsverhältnis.

    Meine Forecast: Blackberry gewinnt Marktanteile zurück, wird mittelfristig das Windows Phone überholen aber Android und iOS nicht von der Spitze verbannen können.

    • ausweichschraube

      Zu einem vollwertigen Blackberry Balance fehlt mir hier aber schon wieder der zweite SIM-Slot. Da ich in letzter Zeit auch mal aufm Markt danach geguckt habe, musste ich durchaus feststellen, dass es schon eine Nachfrage nach einem Gerät der Oberklasse mit DualSiM gibt. Gerade auch für Selbstständige …

      • LinHead

        Danke, genau das hab ich auch gedacht. Ansonsten ist Balance genau das, wonach ich mir die Finger lecke.

  • ausweichschraube

    Schöner Kommentar! Besonders die Vorgeschichte von dir fand ich sehr interessant. Für die einen mag es nur Geschwafel aus der Vergangenheit sein, für die anderen ist es jedoch ein Einblick in die Mentalität, die ihm Hause RIM herrschte.
    Fand auch toll, wie du gestern noch durchgehalten hast, obwohl ich Alicia nicht verpasst haben wöllte! =) Auch die (kleinen) Eindrücke aus Dubai machen Lust auf Reisen und Urlaub … mehr davon!
    Hast du eigentlich gedacht, dass du gleich ein Z10 geschenkt bekommst?

    Deine Aussage übers Playbook OS als “mit Abstand bestes, performantestes und intuitivstes Betriebssystem fuer eine Tablet-Plattform” bestätigen meine Entscheidung, es mal auszuprobieren. Du könntest bei Gelegenheit ein paar der China-Kracher auch noch mal “Qualitativ” gegen ein 170 € PB 64 GB setzen, wenn Zeit ist! Gerade der Hype um die schnellste CPU und den hochaufgelösesten Screen kann ich bei solche einem “Alltagsgegenstand” nur bedingt nachvollziehen. Ein ordentlicher Speicher, FullHD über HDMI und ein flüssig laufendes UI sind mir da mehr wert …

    Eins noch: Bei Durchstöbern der anderen “Fachpresse” bin ich auf einen Videotest von M. Kremp vom Spiegel gestoßen, der solch ein Z10 wohl ein paar Tage länger testen konnte und sich sehr negativ über die Akkulaufzeit geäußert hat. So wie ich das einschätze soll sie deutlich geringen als z.B. beim N4 sein.
    Bitte beobachte das doch die kommende Woche mal, wenn sich der Akku “eingewöhnt” hat und der Testbetrieb dem Alltagsbetrieb gewichen ist. Sehe BB nämlich auch als Arbeitsansage, sowohl als Tab, als auch als Phone. Und da gehört ne für heutige Verhältnisse “normale” Akkulaufzeit dazu.
    Für dich als heavy user ist natürlich ein Note mit Mugen-Zusatzakku die aktuell beste Lösung. Da ich jedoch nicht drei Stunden auf Arbeit fahre und dort auch die Möglichkeit zum Laden hätte, muss es eben nicht ganz so krass mit der Akkureserve sein …

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      vielen dank fuer das tolle feedback. tech muss ja auch spass machen und deshalb habe ich mich ja irgendwo auch mal als techtainer betitelt. ich habe selber viel zu viele jahre langweilige testberichte geschrieben ueber noch viel langweiligere hardware.

      stichwort akku.ich habe den Z10 vor 2h vom netz genommen und nun ist er bei 40%. Nur Twitter und Facebook Hub am laufen, etwa 20 fotos gemacht, eines hochgeladen und 3 tweets gesetzt. Ich ahne schlimmstes… leider.

      Das Playbook 64GB fuer 179 Euro ist ein absolutes Schnaeppchen und empfehlenswert

      • chh2807

        Hast du LTE eingeschaltet oder nicht? Das LTE Modem ist ja schon bekannt als Akkusauger.

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          war auf hsupa

      • Herrjeh

        2h, 60% Akku bei wie von dir geschildert moderater Nutzung .. das geht ja mal gar nicht!

        Falls das kein Angelegenheit ist, die man per Softwareupdate fixen kann, hat BB ein riesen Problem an den hacken!

        Bin mal gespannt, wie anandtech dann über den Akku urteilen wird, wenn das z10 bei denen eingetroffen ist!

        Ich wünsche BB alles gute! Habe selber zwar nie ein Blackberry besessen oder gewollt, aber Konkurrenz belebt das Geschäft.

        Btw kleine Anmerkung am Rande: Die Präsentation war von RIM/Blackberry ziemlich langweilig präsentiert! Gerade Thorsten Heins hat mich null mitgerissen – dieser Brite Vivek Bhardwaj war da schon “unterhaltsamer”. =)

        • Michael Freitag

          Saschas Nutzung ist ja nicht einmal “moderat”. Bin gespannt, was die Tests über den Akku aussagen werden. Bleibt dieses Problem, dann kommt es für BB knüppeldick.

      • Michael Freitag

        2 Stunden, 60% Verlust… wenn sich das nicht bessert, dann sehe ich keine Chance auf Erfolg. Vor allem für Power-User dürfte BB mit dieser Akku-Leistung keine Option sein.

      • http://twitter.com/treimannch Torsten Reimann

        Verwende mein 32GB PlayBook schon seit einiger Zeit und bin damit sehr sehr zufrieden. Könnt ihr gerne auch nachlesen:

        http://www.decrea.ch/blog/doku.php?id=blog:blackberry-playbook-im-test

      • ausweichschraube

        o o … der erste Eindruck von der Akkuhaltbarkeit hört sich ja nicht gut an, jedoch sehe ich da ein paar Chancen:

        Erstens soll sich doch so ein Akku auch erstmal kalibireren, bis er seine volle Kapazität erreicht hat. Wenn dem so ist, erwarte ich zwar keine Wunder, aber immerhin.
        Zweitens kann man ja via Software-Update noch was tweaken. Auch wenn das System relativ “final” rüberkam, wird wohl noch so einiges nachgebessert werden, wie bei anderen Neuerscheinungen auch. Hoffe ich zumindest…
        Drittens finde ich es ja mal richtig gut, dass der verd… Akku wechselbar ist! Somit kann man auch auf die Zubehörindustrie setzen (Mugen-Power) …

        Naja, mal schauen! Du wirst hoffentlich nach ner Woche (oder Zwei) einen ausfürhlicheren Bericht dazu in die Kamera sprechen!? Ich freu mich drauf!

        P.S. Vergiss bitte nicht die Bridge-Funktion mitm Playbook zu testen. Also wie gut arbeiten diese bestehenden Systeme zusammen und kann man das Z10 problemlos z.B. auch als Fernbedienung dafür nutzen. Wäre zumindest mal nice to know …

  • http://twitter.com/ihache ihache

    Wahrscheinlich werden in der Tat nur die ehemaligen BlackBerry-Nutzer zurück zu BB wechseln. Dafür ist die Neugestaltung absolut ausreichend.
    Neue Nutzer, die mit Android oder iOS eingestiegen sind, werden BlackBerry wohl kaum in Erwägung ziehen, da einfach wirklich das gewisse Killer-Feature fehlt.

    • ausweichschraube

      Das viele ehamalige Nutzer wirklich zurückkommen mag ich zwar für BB hoffen, kann es mir aber nicht so richtig vorstellen. Solche ein Umstieg ist auch immer mit Arbeit verbunden, wenn es um Einstellungen, Apps, Daten, Sync und Zubehör geht. Wenn man sich einmal (z.B. mitm iPhone) eingedeckt hat und auch Apps und Zubehör gekauft hat, will man vielleicht doch nicht so einfach wieder umsteigen. Habe das schon beim iPhone 5 beobachtet, wo viele aufgrund des neuene Steckers noch beim 4S geblieben sind….
      Und zweitens haben viele doch ein BB als Firmenphone gehabt, die nun z.B. bei Apple sind. Ich glaube nicht, dass so viele Firmen gleich wieder umschwenken. Da sind die Upgradezyklen einfach länger, als im Privatbereich …

  • http://twitter.com/treimannch Torsten Reimann

    Ihr vergesst da was grundlegendes was irgendwie in keinen Artikel raus kommt. BB10 ist eine Mobile Computing Plattform und wird auch in Autos und anderen Devices laufen. Das ist ein gigantischer Markt, noch grösser als man es sich bisher erträumen kann. Smartphones und Tables sind nur ein kleiner Teil davon. QNX läuft bereits jetzt schon bei vielen vielen Autos. Und das ist die Zukunft von BB10. Deshalb würde ich BB10 auch nicht direkt mit iOS oder Android z.B. vergleichen. Oder?

    • chh2807

      QNX läuft auch in diversen Kampfjets :D

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      das macht qnx aber schon seit 15 Jahren

    • ausweichschraube

      QNX ist aber nicht BB10, genau wie diese abgespeckten Windows Mobile Versionen in vielen der ersten Navis eben WinMo auch nicht vom Untergang bewahrt hat.
      Wenn BB im Smartphonebereich wieder aufsteigen will, müssen sie auch da Verkäufe vorweisen.
      Außerdem wird Android im Automarkt mehr zunehmen, weils einfach ne Preis und Verbreitungsfrage werden könnte …

  • chh2807

    Klar, Blackberry positioniert sich erstmal wieder in einer Nische aber die ist gar nicht mal so klein.

    Man muss erstmal sehen was BB in die Wagschaale zu werfen hat:
    – eine treue Community die auf neues gewartet hat und nun zuschlagen wird,
    – das einzige wirklich konkurrenzfähige Tastatursmartphone,
    – unerreichte Businessfeatures (BB Balance, BBM, BES).

    BBs primäres Ziel muss es zunächst sein den Kundenexodus zu stoppen. Das sollten sie nun schaffen und mit den neuen Geräten auch wieder frisches Kapital in die Kasse bekommen. Die Hardware kann man nun auch wieder bedenkenlos seinen Mitarbeitern in die Hand geben ohne verspottet zu werden.

    BB Balance ist ein Traum für jeden Systemadministrator und gibt diesen, in verbindung mit der Hardware, auch wieder Argumente gegenüber den Finance Bereichen der Konzerne.

    BB hat immer noch eine Community die nun in Scharen in die Stores laufen wird. Das ist zwar nur ein kurzfristiger Effekt, bringt BB aber wichtige neue finanzielle Mittel für die Weiterentwicklung und agressives Marketing. Danach kann man mit weiteren neuen Geräten, Marketing und Mundpropaganda neue Kunden bei anderen Systemen aquirieren.

    Ob nun viele iphone oder Androiduser nun direkt wechseln darf natürlich bezweifelt werden, außer sie vermissen eine vernünftige Tatatur, aber das dürfte in dieser Phase noch gar nicht das Ziel von BB sein. Erstmal muss die Bestnadskundschaft bzw. die Community überzeugt werden. Nur die können dafür sorgen das der Name Blackberry wieder einen “hipp” wird.

  • Mathias
    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      na waren das denn dann soft facts hier?

      • Mathias

        Wenn Du es so ausdrücken möchtest: ja ;-)
        Ich wollte nur auf einen – wie ich finde – recht ausführlichen Test / Handson von techstage hinweisen. Ein Blog, der Euch ja auch gerne zitiert ;-)

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          das ist auch gut so mit der verlinkung und gerne gesehen hier.
          Meine Frage war ja auch eher ironisch gemeint :)

  • Phreeze

    Wir (hier im Business) verfolgen weiterhin was Blackberry macht. Von vielen Einrichtungen hört man, dass die Leute jetzt iphones haben mit mobilen secure apps, dann kann es genauso sein, dass wir die Blackberry server in 1-2 jahren abschaffen, falls diese Dienste den gleichen service bringen

  • http://twitter.com/Croakersk Croaker

    ohoh sehe ich auf dem Bild ein Rechteckiges Smartphone mit abgerundeten
    Kanten!? Das gibt Mecker.

    Scherz beiseite: Ich finde schon das BB mit Balance ein
    alleinstellungsmerkmal hat, dass kein anderes OS bietet. Schick sieht es auch
    noch aus und mit den Sicherheitslösungen die BB für Firmenkunden anbietet
    schaut ist das doch ein ganz guter Ansatz.

    Das Gerät sieht gut aus
    Das OS schaut schön aus und ist allem Anschein nach durchdacht
    Es sind alle wichtigen Apps vorhanden
    Sollte eigentlich ein erträglicher Anteil vom Smartphonekuchen abfallen.

  • gonzo

    Was mich an dem Gerät vor allem interessiert ist das Keyboard. Ich kann mir schon vorstellen, dass das alleine ein “Killer-feature” wäre, aber dazu kommt mit noch BB Balance noch etwas das wirklich keiner der Konkurrenten zu bieten hat. Wir könnten hier ebenfalls von einem “Killer-feature” sprechen. Ich habe ebenfalls das Gefühl das viele ehemalige BB Nutzer auf die Plattform zurückwechseln werden. Ich kann mir auch vorstellen, dass viele denen iOS oder auch Android in letzter Zeit zu langweilig geworden ist der Plattform den einen oder anderen Blick zuwenden werden. Es ist neu, es ist fähig und am wichtigsten, es dürfte keine groben Lücken haben. Wichtiger fast noch als ein “Killer-feature” zu besitzen ist ja zu garantieren das man beim Wechsel zumindest keine Abstriche machen muss. Ich habe bis jetzt von keiner Test gehört das irgendein Feature vermisst werden würde, wie z.B. bei Windows Phone ein Notification Center.

Trackbacks & Pingbacks