Samsung wird bald das Galaxy Note 3 ins Rennen schicken und neue Gerüchte aus Südkorea lassen nun wieder auf ein flexibles Super AMOLED-Display mit 5.99-inch Bildschirmdiagonale hoffen.

Kommt das Samsung Galaxy Note 3 doch mit flexiblem Super AMOLED Display?

Es ist ein ewiges Hin und Her mit den Spezifikationen in Sachen Galaxy Note 3. Besonders bezüglich des Displays wird viel spekuliert, Nachrichten zu verschiedenen Display-Größen wechseln sich ab mit Meldungen zur Art des verbauten Panels. Zwischendurch hatten wir die Hoffnung auf ein flexibles Display schon fast wieder begraben, neue Gerüchte aus dem Samsung-Heimatland fachen die nun aber wieder an.

Sollte es nämlich zunächst zu große Schwierigkeiten mit den flexiblen Displays gegeben haben, die gegen deren Einsatz im neuen Samsung-Phablet sprechen, will man es nun wohl doch – zumindest bei einem Teil der neuen Produktion – ausprobieren. Das jüngste Gerücht besagt, dass sich im Galaxy Note 3 ein 5.99-inch großes, flexibles Super AMOLED-Display befinden soll. Alternativ soll es in manchen Regionen jedoch auch ein normales LCD-Panel geben.

Gründe dafür kann es verschiedene geben: Einmal halten sich hartnäckig die Stimmen, die davon berichten, dass Samsung durch ein herausragendes Galaxy Note 3 die zuletzt nicht mehr so überzeugenden Verkaufszahlen des Galaxy S4 vergessen machen will. Da käme ein Alleinstellungsmerkmal wie ein flexibles Display gerade recht. Darüber hinaus hat nicht nur Sony mit dem Xperia Z Ultra ein feines Phablet in der Pipeline, welches Samsung das Leben ordentlich schwer machen dürfte. Der Phablet-Markt wird auch dichter und qualitativ muss man da schon schwer auffahren, um sich von den Mitbewerbern im Kampf um die Sparten-Krone absetzen zu können.

Somit wäre es für mich durchaus nachvollziehbar, wenn man zumindest für einige ausgewählte, wichtige Märkte – vielleicht Südkorea und die Vereinigten Staaten und hoffentlich auch ein paar europäische Märkte – bereits jetzt auf das flexible Super AMOLED-Display bauen würde. Somit würde es nicht zu schwer ins Gewicht fallen, dass man das Panel eventuell noch nicht in überragend großen Stückzahlen bauen kann, als Verkaufsargument könnte man es aber schon werbewirksam so in Szene setzen.

Am Termin für den Verkaufsstart ändert sich durch die jüngsten Gerüchte übrigens nichts: Weiterhin geht man davon aus, dass wir das Teil im September präsentiert bekommen – und das dürfte dann wohl im Rahmen der Funkausstellung in Berlin sein.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Lars

    Was bringt bei die Flexibilität denn für einen Vorteil, wenn das Display sowieso im Smartphone fest eingebaut ist?
    Oder werden dann die Smartphones komplett flexibel?

    • Mo

      https://www.youtube.com/watch?v=8SyKPULw73A

      Das wird höchstwahrscheinlich so aussehen

    • Ulrich K. Keuter

      Man kann auch von der Seite oder von oben Infos sichtbar machen. Käme z.B. zum Tragen wenn man sein Gerät in einem Etui trägt und dieses geschlossen lassen kann. Wer möchte kann es auch ins Bücheregal stellen ;-)

      Sehr darin bisher keinen großen Nutzen, hoffe aber, dass die Displaytechnik robuster bzw. bruchsicherer wird, so dass man endlich auf lästige Folien und hässliche Hüllen verzichten kann.

    • Andreas Pfaffinger

      Es geht darum, dass die Displays dann beim Sturz nicht mehr brechen, sondern höchstens das Glas außen.
      Warum man da so ne große Nummer draus macht kann ich aber auch nicht verstehen. Mir sind alle meine Smartphones der letzten 8 Jahre runtergefallen und keines davon hatte Probleme mit gebrochenen Displays. Eines ist mir sogar während der Mountenbiketour aus dem Fahrradhalter gefallen und den Hang runtergeputzelt (war ein HTC diamond). Und selbst dem fehlte, bis auf ein paar Kratzer, nichts.

      Vielleicht wollen gewisse Leute durch solche Meldungen einfach klicks generieren…

      • Lars

        Ich war auch Jahre lang verschohnt, aber vor 2 Wochen hats mein GNex auch erwischt bzw das Displayglas.

        • Andreas Pfaffinger

          Das Glas vor dem display oder das display selbst? Denn gegen den Bruch vom gorillaglas kann auch auch flexibler display nichts machen…

          • Lars

            Ne das Glas selbst. Display geht zum Glück noch und lässt sich auch normal bedienen.

      • Ulrich K. Keuter

        Wäre schön, aber darum geht es wohl leider nicht, jedenfalls nicht in erster Linie.

  • Stefan Richert

    Ich habe gehört, es kommt mit 4,5 Zoll Waffeleisen…

  • Philipp Friedrich

    Ich denke der größte und sinnvollste Nutzen wäre,dass es dann so gut wie gar nciht mehr brechen/splittern kann ? ;)

  • johannes c

    es ist und bleibt ein gebogenes display…kein flexibles
    bzw auf diesem bild seh ich nichtmal ein gebogenes ;)

    bisher hat nur lg ein flexibles gezeigt

Trackbacks & Pingbacks