Überraschend oder nicht? Nokia kann sich in Sachen Kundenzufriedenheit an Samsung vorbeischieben – zumindest nach der Auswertung von JD Power. Damit konnten sich die Finnen bereits zum zweiten mal hintereinander deutlich verbessern.

Kundenzufriedenheit: Nokia zieht an Samsung vorbei

Beim letzten Mal – März 2012 bis September 2012 – konnte man noch überschaubare 4 Prozent dazu gewinnen, im darauf folgenden Halbjahr gab es nun aber noch einmal einen Zuwachs von 9 Prozent bei der Kundenzufriedenheit und somit hab man binnen eines einzigen Jahres um satte 13 Prozent zulegen können. Übrigens legen auch die anderen Tech-Größen zu – abgesehen nur von BlackBerry und HTC!

Das ist nicht nur für sich betrachtet ein sehr feines Resultat für Nokia, die sich noch immer aus dem Symbian-Schlamassel herauskämpfen müssen, sondern auch im Vergleich mit der Konkurrenz kann man sich hier nun wieder mit breiter Brust feiern lassen. Diese Werte reichen zwar lange noch nicht an Apple heran, die diese Wertung mit Abstand dominieren, aber zumindest Samsung konnte man damit nun überflügeln – sicher nichts, womit jeder noch vor wenigen Monaten gerechnet hätte.

Bevor wir nun aber Nokia zu sehr abfeiern: Es geht hier “nur” um die Kundenzufriedenheit! Das ist toll zu wissen und sicher eine Bestätigung für Nokia – bringt aber nichts, wenn es nur eine Handvoll Kunden sind, die die Geräte kaufen und danach zufrieden sind. Nokia muss hier also auch bei den Verkaufszahlen noch deutlich anziehen. Aber wenn man weiterhin so starke Geräte wie das Lumia 920 vorstellt, mach ich mir da ehrlich gesagt keine großen Sorgen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/ihbrune Henning

    Interessant nur, dass HTC eine früher hohe Kundenzufriedenheit nicht zu wirtschaftlichem Erfolg verholfen hat.

    • http://www.taschen-pcs.de Fabius Engel

      HTC war in den Anfängen des “neuen Smartphones-Zeitalters” aber dermaßen erfolgreich. Dann haben sie sich aber selbst knüppel in der Weg gelegt und mit den Verkaufszahlen ist die Kundenzufriedenheit gesunken :/

  • Chris B.

    Man stelle sich nun mal ein Lumia 920 vor mit QuadCore und Android Ökosystem Jelly Bean, gleicher Kamera und den Nokia Apps. Wär das nicht ein Granatengerät ? Ich verstehe das Nokia die Partnerschaft brauchte mit MS . Aber ein derzeitiges Lumia Flagschiff von Nokia mit Jelly Bean wäre zum sich sicherlich schon gut verkaufenden 920 WP8 eine neue Dimension …. Träumen darf man noch, auch das WP8 weiter am Ökosystem arbeitet und das etwas schneller.

    • http://twitter.com/ArsTwo Two

      Die Frage ist: nach was bemisst man ein Ökosystem? Ich beispielsweise vermisse nichts auf meinem Windows Phone, bin aber gleichzeitig von dem Angebot bei iTunes bzw. dem Android Shop schwer enttäuscht gewesen. Jetzt könnte ich für meinen speziellen Fall sagen: das WP Ökosystem ist besser (für meine Wünsche), obwohl es insgesamt weniger Apps gibt, dafür finde ich dann aber auch was ich will.

      Ich glaub das Problem ist eher, das sich Android fast schon zum Standard gemausert hat, in dem Sinne das man ohne bestimmte Apps gar kein Telefon mehr haben will. Daraus würde dann folgern, dass man sein Phone nicht basierend auf OS, Hardware oder Hersteller kauft, sondern basierend auf seinen Apps und ob diese ordentlich auf dem Phone laufen?

      • Chris B.

        Da hast du sicherlich recht. Mir hat letztes Jahr mit den Omnia 7 und WP 7.5 auch eigentlich nichts gefehlt bis ich nach dem Umstieg auf das Nexus 4 jetzt merke für wieviel mehr ich das Nexus 4 auf einmal Nutze. Kurz eigentlich für alles. Einige Sachen davon waren auf WP 7.5 nur suboptimal umgesetzt. Die Facebook Integration als Idee war toll aber funktionell nicht immer tauglich, genau wie einige Einstellungen. Nun überlege ich mir das Blackberry z10 zu holen oder mal das Lumia920 und frage mich tatsächlich die von Dir erwähnte AppFrage. Wird mir Android Notifications unter Chrome fehlen, werde ich SwiftKey vermissen? Wie gut sind die Jogging GPS Apps wenn es sie überhaupt gibt. Was mache ich ohne meine Lieder im Google Music? Man bindet sich irgendwie bei Ios und Google sehr an Dienste und Apps weil sie nur damit Alleinstellungsmerkmale schaffen nicht über integrierte Innovationen.

      • chh2807

        Naja, wenn man von Android wechselt vermisst man schon die ein oder andere App. Größtes Manko ist wohl akuell das Fehlen einer nativen Facebook App auf WP8! Es gibt zwar diverse FB Apps aber die sind leier nicht mehr als ein schlechter Scherz gegenüber der Android App für Facebook.

        Aber ich habe bei WP8 auch schon einige gute Sachen gefunden, die mir auch bei Android sehr gefallen würden! Allerdings geht das Lob überwiegend an Nokia und ihren eigenen Apps.

        Ich muss auch sagen, das dieses “cleane” Design von WP8 wirklich Geschmackssache ist. Da muss ich mich auch noch an so manches gewöhnen. Einfach auf Text klicken finde ich jedenfalls noch sehr gewöhnungsbedüftig, transparent angedeutete Schaltflächen wären da durchaus sinnvoll.

        Auf der anderen Seite wirkt bei WP8, eben genau durch die eingeschränkten Anpassungsmöglichkeiten, alles etwas Erwachsener und durchdachter als bei Android.

        Perfekt gibt es ohnehin nicht und Geschmäcker sind halt verschieden. Aber das Nokia stark aufgeholt hat, kann ich sehr gut nachvollziehen wenn ich mein SGS3 mit dem Lumia 920 vergleiche. Beides sind geniale Smartphones ohne wirkliche Schwächen. Aber bei Android muss man halt mehr “rumfummeln”.

  • Dataday

    Einzig ernstzunehmende Botschaft der Grafik ist doch wohl die: Die iPhone-User sind mit ihrem iPhone _deutlich_ zufriedener als die User von Nokia, Samsung, Motorola und HTC-Handys, deren Werte erheblich dahinter liegen und sich untereinander nur marginal unterscheiden. Das kommt jedoch weder im Artikel noch in der Überschrift zum Ausdruck. Apples Dominanz in einem Halbsatz zu verstecken, ist schon fast frech.

    Doch was würden die Herren von Samsung zu einer solchen Schlagzeile sagen? Das würde denen den ohnehin schon eher suboptimalen S4-Launch noch mehr verhageln. So steht in dem Artikel dann absurderweise doch wieder Samsung als Sieger da.
    Leute, man muss Apple ja nicht mögen, aber das Geschreibsel sollte Euch echt peinlich sein.

    • Quiltifant

      1. Nokias Zahlen sind aufgrund des Wechsels von Symbian zu WP interessant.
      2. Die Zufriedenheit der Samsung-Nutzer wächst schneller, als die Zufriedenheit der Apple-Nutzer.
      3. Das S4 ist in diesen Zahlen noch gar nicht enthalten.
      4. Deine albernen Wunschträume vom “verhagelten S4-Launch” verstellen dir den Blick auf die Realität.

      • Dataday

        “Die Zufriedenheit der Samsung-Nutzer wächst schneller, als die Zufriedenheit der Apple-Nutzer.”
        Da fällt mir ein Witz aus der DDR-Zeit ein:
        “Kanzler Kohl und Honecker machen einen Wettlauf. Kohl gewinnt. Die aktuelle Kamera berichtet: Beim Wettlauf wurde Genosse Erich Honecker hervorragender Zweiter, während BRD-Kanzler Kohl nur Vorletzter wurde.”
        Dir ist auch nichts peinlich, oder?

        • Quiltifant

          Apple hat übers Jahr 2 Prozent zugelegt, Samsung 3 Prozent. Fakten, mein Junge, Fakten.

          • http://twitter.com/MichaelB_1 BMichael_1

            Es ist nur etwas suspekt das du unter jeden Artikel tendenziell postest, daher kann man dich nicht wirklich ernst nehmen.

          • Quiltifant

            Spar dir deine persönlichen Angriffe. Sie sagen nur etwas über dich und deine Erziehung aus.

          • art

            Ein Beipiel, um zu zeigen dass Du Unsinn redest:

            Für einen Höchstleistungssportler (Profi) ist es sehr schwer sich, um 2 Prozent zu verbessern.
            Jedoch einer der so im Mittel ganz gut ist, hat es viel leichter seine Leistung zu steigern, da noch sehr viel da ist voran er trainieren kann…

            Oder

            Jetzt auch auf das Thema bezogen.

            Jemand der schon wirklich sehr gut in etwas ist, hat einfach nicht mehr so viele Möglichkeiten, um die Kunden noch zufriedener zu machen.

            Jedoch hat die eine Firma die so im Mittelfeld ist, noch sehr viele Ausbaumöglichkeiten, um die Zufriedenheit zu steigern

          • Quiltifant

            Fakt ist, dass die Kundenzufriedenheit bei Samsung schneller wächst, als bei Apple. Das wirst du nicht wegdiskutieren.

          • art

            Ja, rein von den Zahlen, wenn man ohne irgendeine Überlegung vergleicht. Verhältnismäßig aber nicht!

          • Quiltifant

            Auch mit irgendwelchen Überlegungen ist die Kundenzufriedenheit bei Samsung schneller gewachsen.

          • art

            Dann musst Du aber Zahlen haben, wo Apple den gleichen stand wie Samsung hatte, hat und dann die Zeit vom Zuwachs ausrechnen und vergleichen

          • Quiltifant

            Ich muss überhaupt nichts. Wenn überhaupt, dann musst du. Du bist schließlich derjenige, der hier mit irgendwelchem Unsinn a la Leistungssport und “verhältnismäßig” ankommt.

  • Pingback: Kundenzufriedenheit: Apple bleibt Nr.1 - Nokia schießt sich auf Platz 2 | smartnweb

  • LinHead

    Die absoluten Werte bei der Kundenzufriedenheit sind in meinen Augen immer mit Vorsicht zu genießen. Man sieht das gut bei den Fahrzeugfabrikaten wo z.B. Dacia in solchen Umfragen häufiger mal vor den sog. Premiummarken zu finden ist. Der Zuwachs bei Nokia kann eben auch bedeuten, dass man von denen nicht mehr so viel erwartet. Heftig bedenkenswert ist in dem Zusammenhang die Bewertung bei HTC und den sicher eher anspruchsvollen Blackberry-Kunden – wobei hier sicher der Blackberry 10-Effekt noch nicht drin ist.

  • Lazerda

    Kundenzufriedenheit resultiert in entscheidendem Maße aus der Erwartungshaltung.

    • http://www.facebook.com/jens.konig.75 Jens König

      du denkst zu kurz.
      wer kaum erwartungen an nokia hat, wird sich keins kaufen und somit nicht in der kundenzufriedenheit auftauchen.

      • Lazerda

        Ich respektiere dein Argument durchaus, dennoch gibt es noch
        immer sehr viele Nokia Käufer welche dies aus “Gewohnheit” tun, für
        die gibt es nichts anderes. Diese Käuferschicht stellt keine besonderen
        Anforderungen an ein Gerät und ist zufrieden solange das Handy funktioniert.

  • st0815

    Mal hypothetisch gesprochen – nehmen wir mal an man verliert jedes Jahr unzufriedene Kunden – bleiben dann nicht automatisch die zufriedenen Kunden übrig?

    Wenn man also z.B. von 30% Marktanteil auf ca 3% runtergeht – ist es dann nicht recht wahrscheinlich dass man das Zehntel seiner Kunden behalten hat das zufrieden ist?

    • BlinkBlink

      1) Marktanteile sagen nichts über den Zuwachs oder Verlust von Kunden aus. Angenommen du hast heute 10 Kunden auf einem Markt von 30 Leuten. Morgen umfasst der Markt 300 Leute, und du hast 20 Kunden. Dann hast du knapp 26% Marktanteil verloren, aber deine Kundenzahl hat sich verdopppelt.

      2) Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das bedeutend viele Kunden abwandern weil sie unzufrieden sind, aber alle anderen enorm zufrieden sind?

      3) Es kommen ja weiter Kunden hinzu. Ist ja nicht so als hätte ein Anbieter 100 Kunden, 200 gehen und nachher sind es nur 800.

      Im Falle von Nokia dürfte es aber teilweise stimmen. Es wird wohl eher so sein das eine Menge Kunden die Schrott-Geräte hatten abgewandert sind, und die Top-Geräte mehr Kunden gewonnen haben. Das die Zufriedenheit bei Top-Geräten höher ist, ist ja eher wahrscheinlich. Auch wenn natürlich die Erwartungshaltung ebenfalls ein Faktor ist.

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Kundenzufriedenheit: Apple bleibt Nr.1 - Nokia schießt sich auf Platz 2 | smartnweb