Mit der heutigen Aufforderung von Google News an alle dort gelisteten Publikationen, ihre Erlaubnis fuer die Veroeffentlichung der entsprechenden News-Snippets zu geben, werden wir bis zum 1. August die Scheinheiligkeit der klassischen Verlage auf dem Silbertablet serviert bekommen.

Leistungsschutzrecht: Google News Aktion wird Scheinheiligkeit der Verlage offenbaren

Google will sich also nun von allen in den Google News gelisteten Online-Angeboten bestaetigen lassen, ob sie auch nach dem 1. August diesen Jahres (denn dann tritt das Leistungsschutzrecht in Kraft) weiterhin ihre Snippets auf der beliebten Nachrichten-Uebersichtsseite veroeffentlichen bzw. dort von Google eingepflegt werden wollen.

Und genau jetzt wird es richtig spannend, denn ich verwette den ein oder anderen Google-Adsense Euro, dass sie alle der Reihe nach umkippen werden. Ohne Google News bricht der Traffic von verschiedenen Nachrichtenportalen um locker 50% ein und das bedeutet im Umkehrschluss, dass dann auch die Werbeeinnahmen wegbrechen. Jetzt kann man natuerlich gehaessig sein und anmerken, dass dies ein Szenario ist, welches die Verleger nur zur gut aus ihrem Print-Business kennen aber da gibt es halt kein Google, sondern “nur” die Auslagen an den Kiosken, Bahnhofsbuchhandlungen, Supermaerkten und natuerlich auch die “Abo-Druecker”, die wohl so ziemlich jeder von uns schon einmal an der Haustuer abwimmeln musste.

Google Taliban

In all ihrer Naivitaet glaubten sie also, man koennte dem Distributionskanal Internet, dieses “Neuland” fuer den alteingesessenen Deutschen Publisher, mit einem Gesetz beikommen, welches durch ebenso hinterwaeldlerische (und vor allen Dingen von den Lobbyisten der Totholzmedien bearbeiteten) Politiker durchgewunken wurde.

Das waere eigentlich der Moment, an dem man min. ein halbes Dutzend “Facepalm-Meme” Bildchen hier reinposten muesste, aber ich denke genau diese Reaktion haben viele von uns in den letzten Monaten eh hinter sich gebracht.

Was bleibt also? Anstatt sich konsequent gegen diesen “unglaublichen Diebstahl” von geistigen Eigentum zu wehren und den Ast auf dem sie sitzen abzusaegen, werden sie nun alle nach der Reihe vom Baum der Erkenntnis klettern und einwilligen.

Danke Google, denn viel besser kann man diese Branche nicht mehr offenbaren!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Christian Görge

    Wegen mir müssen die großen Verlage nicht unterschreiben, besser für uns :D

  • Murdo09

    Lustig hätte ich gefunden, wenn Google gesagt hätte: “So Jungs wir haben 100 frei Plätze, wer zuerst kommt malt zu erst.”

    • derflo

      Ich glaube das wir eines Tages abstreiten werden, Google gut gefunden zu haben.

      • Murdo09

        Das kann sein, bei den ganzen Datenskandalen. Leider gibt es nur eine Möglichkeit, um dem ganzen Schlamassel zu entgehen, jegliche moderne Technik

    • http://www.markensysteme.de/ Bernd Rubel

      Steht doch da, ganz unten, im Kleingedruckten ^^

  • Jonas_D

    Einerseits schön zu sehen, wie den arroganten Familien-Clans jetzt der Arsch auf Grundeis, geht andererseits find ich die Anmerkung von Carsten ziemlich wichtig:

    “Ein einziges Unternehmen besitzt offenbar eine solche Marktmacht, dass
    es praktisch eine ganze Branche dazu zwingen kann, auf gesetzlich
    zustehende Rechte zu verzichten. Und wir reden hier nicht von
    irgendeiner Branche, es geht um eine Branche, die – auch das war Teil
    der Begründung für das Leistungsschutzrecht – einen wichtigen Beitrag
    für die Willensbildung und die Demokratie leistet (oder zumindest
    leisten soll). Wirklich gesund für eine Markwirtschaft und eine
    Demokratie ist das sicher nicht.”

    Und deswegen verkneif ich mir das Facepalm. Ich kann Google nicht einschätzen: Aber das Credo “Don’t be evil…” haben sie vor langer Zeit schon abgelegt. ;-)

    Im ernst, ich kann für keine Seite sein, weil es beiden Seiten nur um Geld geht, nicht um Inhalt. Überall nur Überinformation. Die Droge des 21. Jahrhunderts!

    • Quiltifant

      Was er da schreibt, ist Blödsinn. Nicht Google, sondern die Verlage unterwandern die Demokratie. Die bauen sich einfach ihre eigenen Gesetze und machen dann in ihren Medien auch noch Stimmung dafür. Und das mit der Begründung – das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen -, dass sie als Verlage super wichtig für eine funktionierende Demokratie sind.

      • Carsten Dobschat

        Nicht alles, was Du nicht begreifst ist Blödsinn, aber das lernst Du vielleicht auch noch. Versuche doch einfach mal den gewagten Schritt und betrachte die Situation losgelöst von diesem einen Gesetz. Denn es geht nicht um die Frage, ob es gut ist, dass Google in diesem einen Fall seine Marktmacht so ausspielt, es geht um die Frage, ob es gut ist, dass Google diese Macht besitzt! Setz mal Deine Google-Fanboy-Brille ab und denke einfach mal einen kleinen Schritt weiter…

        • Erik

          Ich stimme Dir voll und ganz zu.

          Aber eine andere Sache ist m.E. auch wichtig. Jeder der heutzutage im Internet andere Firmen basht sollte sich auch mal fragen, wie er die Dinge beurteilen würde, wenn er selbst Mitarbeiter dort wäre.

          Das gilt für alle Firmen, die gebasht werden. Dort arbeiten Menschen, die dein Nachbar sein könnten. Und diese Leute wollen sicher nicht umsonst arbeiten oder morgen arbeitslos sein. Alles hat halt seinen Preis.

          Also macht es oft auch Sinn, sich in die Lage des anderen zu versetzen. Eine Fähigkeit, die vielen entweder abhanden gekommen ist oder im Internet aus Gründen der Anonymität keine Rolle spielt.

          • derflo

            es geht doch hier darum, dass keine einzelne Firma einen ganzen Markt im Würgegriff haben sollte. Wo wird denn hier “gebasht”?

          • Erik

            Mir gehts um,die allzu schnelle verurteilung von firmen. Hier meine ich die Verlage, die sicher auch berechtigte Interessen haben. Hab mich wohl unklar ausgedrückt.

          • derflo

            Ok, allgemein gebe ich dir natürlich Recht.

        • daniode

          Nein, ist es nicht. Ein Monopol ist niemals gut und muss zerschlagen werden.

        • Quiltifant

          Das ist jetzt das dritte Mal, dass du mich persönlich angreifst. Das sagt nur etwas über dich und deine Erziehung aus.

          Warum das Gesetz und seine Entstehung nicht losgelöst betrachtet werden dürfen, habe ich dir schon erklärt.

          • Carsten Dobschat

            Ich Dich? Im Tatsachen verdrehen bist Du echt groß, also zumindest versuchst Du es. Du bist jetzt gerade wie dieser Typ, der auf einen anderen los geht und wenn er sich dafür eine Klatsche einfängt laut „Körperverletzung“ heult.

            Und was ich in meinem Beiträgen wie und in welchem Zusammenhang betrachte ist ganz allein meine Sache, das hast Du nicht umzuinterpretieren, nur weil Du es vielleicht anders siehst. Punkt. Ich habe in meinem Artikel eine Frage gestellt, Du kannst oder willst das nicht verstehen, kannst Du machen, aber unterlasse Deine Anschuldigungen, Beleidigungen und die Uminterpretation anderer Leute Texte, dann ist das alles viel entspannter.

          • Quiltifant

            Ich bin nicht auf dich losgegangen. Ich habe lediglich gesagt, dass du wohl(!) die Entstehung des Gesetzes nicht mitbekommen hast. Und die (samt der Intention des Gesetzes) ist nun mal entscheidend, wenn man Googles Verhalten und seine Auswirkungen betrachtet.

          • Carsten Dobschat

            Doch, bist Du.
            Und die Entstehung dieses Gesetzes ist für die grundsätzliche Frage, ob es gesund ist, wenn ein einzelnes Unternehmen so eine Marktmacht besitzt schlicht und ergreifend nur eines: Irrelevant. Es geht bei der Frage nur um das Vorhandensein dieser Marktmacht, nicht darum, wie sie genutzt wird. Aber das muss man erst mal kapieren können…

      • daniode

        Lobbyismus ist Bestandteil der Demokratie. Du glaubst, es muss ich was ändern? Die Koalitionsfreiheit gibt dir das Recht und die Möglichkeit, Gleichgesinnte zu suchen und eine Mehrheit zu finden.
        Presse gleich welcher Art ist Teil einer Demokratie. Glaubst Du nicht? geh in Land, in dem ein Regime bestimmt, was du schreibst, liest und denkst. Viel Spass dort.

  • Pingback: Google, Leistungsschutzrecht und das Ultimatum | FREIZEICHEN

  • Toby

    Ich finde, man geht hier ein wenig sehr freizügig mit Google um. Als ob Google das gute Unternehmen wäre, das sich um Freiheit und Wettbewerb fördert, während die böse deutsche Presse nur Kohle verdienen will.
    Google nehme ich schon lange nicht mehr ab, dass sie nur Gutes tun wollen. Deren ganzes Vorgehen sieht doch eher nach der Bildung eines Monopols aus.
    Aber ok, ich suche eigentlich nie über Google, bin damit glaub einer von genau 5 Nutzern in Deutschland die eine andere Suchmaschine benutzen.

  • http://xenfo.blogspot.de/ nutritio

    Das Leistungsschutzrecht stärkt ja sogar die Machtposition von Google.
    Die meisten Unternehmen werden sich bei Google anmelden, dass sie gelistet werden, jedoch nicht bei kleineren News-Aggretoren….

  • Fluw Alleip

    Sehr schön zusammengefasst und auf den Punkt gebracht, Sascha!

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Google, Leistungsschutzrecht und das Ultimatum | FREIZEICHEN