Schneller als gedacht bringt Lenovo das neue IdeaPad S210 in Deutschland auf den Markt. Nachdem das Gerät vor einigen Wochen ohne große Ankündigung auftauchte, ist das 11,6-Zoll-Notebook in der Touch-Variante bereits bei ersten Händlern lieferbar. Preislich geht es beim Nachfolger des S205 oder U160 bereits bei mageren 399 Euro für die Non-Touch-Version und für nur 50 Euro auch mit Touchscreen los.

Lenovo IdeaPad S210 – Günstiges Mini-Notebook mit und ohne Touch jetzt verfügbar

Das Lenovo IdeaPad S210 Touch wird von Notebooksbilliger.de bereits für 449 Euro angeboten. Das Gerät hat ein 11,6 Zoll großes Touch-Display mit 1366×768 Pixeln und basiert auf dem Intel Pentium 2117U, der mit zwei 1,8 Gigahertz schnellen Kernen ausgerüstet ist. Es handelt sich um einen ULV-Chip, der im 22-Nanometer-Maßstab gefertigt ist und mit maximal 17 Watt auskommt. TurboBoost gibt es bei diesem Chip wohlgemerkt nicht. Hinzu kommen 4 GB RAM und eine 500-GB-Festplatte sowie jeweils ein USB-2.0- und ein USB-3.0-Port, HDMI-Out, ein SD-Kartenleser und eine einfache Webcam. Außerdem hat das Gerät N-WLAN und Bluetooth 4.0 an Bord und als Betriebssystem läuft natürlich Windows 8.

lenovo ideapad s210 touch 3 Lenovo IdeaPad S210   Günstiges Mini Notebook mit und ohne Touch jetzt verfügbar

Während das Lenovo IdeaPad S210 Touch nur in Weiß angeboten wird, gibt es die Non-Touch-Variante, die abgesehen vom fehlenden Touch-Support baugleich ist, nur in einem schwarzen Gehäuse. Beide Geräte haben eine glänzende Display-Oberfläche und sind nur 20,9 Millimeter dick. Sie bringen nur rund 1,3 Kilogramm auf die Waage. Tauscht man bei diesen Modellen nun die Festplatte gegen eine SSD erhält man praktisch eine Art kleines Ultrabook, denn dünn und leicht sind sie allemal und der Pentium 2117U ist zwar am unteren Ende der Preisskala angesiedelt, dürfte aber doch ausreichend Leistung bieten, basiert er doch auf der “Ivy Bridge”-Architektur. Wenn Lenovo es dann auch noch geschafft haben sollte, die massive Schwachstelle der brechenden Display-Aufhängung der Vorgängermodelle auszumerzen, seht ihr hier einen heißen Kandidaten für die Verwendung als mein Zweit-Notebook!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • schmidtflo

    Hm, wisst ihr, wie es mit der Treiberunterstützung für Linux aussieht? Bei meinem S205 hab ich da extreme Probleme mit dem WLAN.

    • Roland

      Das Problem hatte ich damals auch beim U160… ich kann dir dazu leider noch nichts sagen, aber wenn du etwas googlest, müsstest du bei Lenovo China die Handbücher zu dem Gerät finden. Eventuell steht da drin, welches WLAN-Modul verbaut ist und du kannst so weiter forschen, wie es mit Treibern aussieht.

      • Novocain

        Oder man schmeisst Everest oder AIDA an und guckt da nach -einfacher gehts eigendlich kaum…

        • http://www.mobilegeeks.de Roland Quandt

          Dazu muss man sich das Gerät zunächst kaufen…

        • Roland

          Dafür muss man das Ding vorher aber kaufen…

  • Wieland

    Cool :) Danke, die behalte ich definitiv auf dem Schirm. Ich finde es toll dass Lenovo bei seinen günstigen Books matte angerauhte Chassis verwendet und keinen (pseudo-) Klavierlack.

  • ausweichschraube

    Die Idee vom Tauschen der HDD gegen eine SSD ist ja nicht neu und sorgt so bei vielen, günstigeren Geräten für ne ordentliche Alltagsperformance.

    Mich würde jedoch mal interessieren, ob das OS (Win8) auf nem Speichermedium vorliegt? Das der Key (mit dem einen ja die Lizenz gehört) auf der Rückseite klebt, ist ja das eine. Aber wie bekomme ich genau das Windows dann “frisch” installiert auf die SSD, wenn ich das mitgekaufte Windows weiterverwenden will!?

Trackbacks & Pingbacks