Der koreanische Smartphonehersteller LG will seine eigenen Prozessoren bauen. Nachdem das Unternehmen bereits eigene Chips für seine Fernseher entwickelt, will man nun die entsprechenden Abteilungen kräftig ausbauen und ihnen mehr Entscheidungsgewalt übertragen, um die Arbeit zu beschleunigen.

LG baut eigene Smartphone-Prozessoren

Fest steht, dass die Koreaner mehr Chips aus eigener Entwicklung in ihren mobilen Geräten einsetzen wollen. Dazu will das Unternehmen als sogenannter “fabless” Chip-Hersteller selbst Plattformen schaffen und diese im Rahmen einer erweiterten Partnerschaft mit dem taiwanischen Vertragsfertiger TSMC produzieren lassen. TSMC soll die Chips in seinem 28-Nanometer-Prozess fertigen, so dass sie in Sachen Energieeffizienz konkurrenzfähig sein werden.

Derzeit sind nach Angaben von LG bereits gut 550 seine Chip-Designer mit der Arbeit an einem eigenen Mobile Application Processor (AP) beschäftigt, es handelt sich also tatsächlich um eine CPU für Smartphones und Tablets. Wann die ersten Geräte mit den von LG selbst entwickelten Prozessoren zu erwarten sind, ist derzeit noch offen. Im Januar will man mit dem H13 zunächst einen ersten Prozessor für Smart-TVs präsentieren und die damit ausgestatteten Geräte auf der CES 2013 in Las Vegas präsentieren.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Wieland

    HMMM! Ein paar Software-Entwickler mehr, um die Update-Situation zu verbessern wäre wohl angebrachter gewesen…

  • H1deAndSeek

    Ich kenne mich zwar überhaupt nicht in Sachen Chipdesign aus, aber wie genau läuft denn so ein Prozess der Chipentwicklung ab?
    Also arbeiten x Leute am Cache, y Leute an den Controllern, z Leute daran es auf ein Die zu bringen?
    Oder arbeiten von diesen 550 Leuten vllt. etwa 110 an dem current-gen Chip, wieder 110 an den next-gen chip usw.

    Hat da jemand ne Ahnung?

Trackbacks & Pingbacks