Apple wird in diesem Jahr ein neues 11.6-inch MacBook Air vorstellen, welches in Bezug auf die Abmessungen alles bisher dagewesene in den Schatten stellt. Selbst Uhrmacher arbeiten inzwischen an dem Design des Air!

MacBook Air 2014 – Uhrmacher arbeiten am Design

Im Verlaufe diesen Jahres plant Apple die naechste Generation der MacBook Air Reihe vorzustellen und wird dafuer ordentlich in die Trickiste der Ingenieurskunst greifen. Nach unseren Informationen aus der Zulieferindustrie wird das neue MacBook Air noch duenner, noch leichter und vor allen Dingen noch kompakter.

Mit dem Projekt vertraute Personen bestaetigten uns gegenueber dass Apple sogar extra Uhrmacher fuer die Entwicklung angestellt hat und auf deren Erfahrung mit hochkomplexen und vor allen Dingen extrem kleinen Bauteilen setzt.

Apples Anspruch ist es einen 11.6-incher auf den Markt zu werfen, der sich von den Abmessungen eher in Richtung des klassischen 10.1-inch Netbook-Formfaktor bewegen soll. Cupertino will damit nicht nur zeigen wozu die Mitarbeiter im internen R&D faehig sind, sondern der Konkurrenz auch ein dickes Statement vor den Bug zimmern. Seht her, das koennen wir und ihr nicht!

macbook air large image 605x339 MacBook Air 2014   Uhrmacher arbeiten am Design

Der Rahmen um das Display wird schmaler und auch die Dicke, die beim jetzigen 11-inch Air zwischen 0.3 und 1.7 Zentimeter liegt, wird einige Millimeter verlieren.

Wie das moeglich ist und wie sehr zukuenftige Mac- und Ultrabooks von neuen Technologien profitieren, hatten wir schon im Juli des vergangenen Jahres mit unserem Video zu flexiblen Batterien von Prologium gezeigt.

Interessant hierbei, ab ca. 45 Sekunden zeige ich einen speziell fuer das MacBook Air gefertigten Akku, der wohl im kommenden Modell zum Einsatz kommen duerfte.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • gate057

    Ich bin wirklich gespannt was kommen wird im allgemeinen von Apple. Nun es ist ja Mode geworden immer in den Kommentaren über Apple herzu Ziehen und zum teil sogar einen richtigen Rant drauf zu geben…es gibt Punkt bei Apple da ist es sogar angebracht, aber bei eins muss man Apple immer wieder den Hut ziehen, wenn drauf an kommt Technologien und Design gegen über anderen Firmen besser zu machen und vor allem Ausgereifter, dann sind sie Spitze… Ich bin gespannt was kommt und da ich OS FREI bin in meiner Wahl an Hardware ist Apple und ihre Produkte immer mit in der Auswahl bei einen neuen Gerät wenn ich ein Kaufe… Ich bin keiner der ein OS Bevorzugt, ich bin TechGEIL und dazu stehe ich und kein Marken Fetischistisch.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      @gate057:disqus ich werde nicht muede zu betonen, dass Apple das beste Produktdesign hat und dazu auch noch eine grossartige Verarbeitungsqualitaet. Kurzum, ich liebe Apple Hardware

      • gate057

        @nbnde:disqus Nicht als Kritik an den Artikel sehen, der war sehr Treffend und das du die Produktdesign von Apple magst das weis ich… Ich wollte damit eher mal sagen, egal was für Kritik hat an Apple, man sollte Sie NIE abschreiben, es gibt einfach Bereicht, da sind sie einfach klasse und oft mal auch wenn sie Nachbauen Vorreiter…komisch aber wahr.

  • Kevin Fauser

    Ich hoffe nur, dass das 13″ Modell weiterlebt bzw das “neue” MBA größer als 11,6″ wird. Befürchte aber aufgrund von Produktdifferenzierung, dass es nur noch ein 12″ Modell geben wird, für alles andere ist dann das 13″ MBPr zuständig.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      @Kevin Fauser:disqus sehr guter Punkt. Es wird ja von einem 12-incher seit einigen Tagen/Wochen gemunkelt. Vielleicht ist dies ja das entsprechende Geraet welches ich in dem Artikel angesprochen habe. Waehrend meines Gespraechs mit unserer Quelle habe ich aber explizit noch einmal nach dem 11-incher gefragt und mir wurden dann bestaetigt, dass die Abmessungen eher einem Netbook gleichen wuerden.

      • Weberer

        Ist ein Netbook nicht fetter als ein Ultrabook? “Netbook Richtung” hört sich also eher negativ an ;)

        • Kevin Fauser

          Denke mal es geht in der Hinsicht um die Grundfläche. Dicker wird es auf keinen Fall. Wobei so ein rahmenloses 12″ mit 2880×1800 durchaus seinen Charme hätte – ich fand die MBAs aufgrund der größeren effektiven Bildfläche immer attraktiver als das MBP Gegenstück – mit dem 13″ MBPr mache ich in der Hinsicht keinen Fortschritt gegenüber meinem “Standard” MBP 13. Was mich mehr daran stört, ist dass es wohl “nur” Haswell refresh sein wird – klar super Platform, aber bei einem einjährigen Updatezyklus wäre die neuste Plattform schon fein. Lassen wir uns mal überraschen.

  • Kami

    leute, kann man auf so ein mba windows raufklatschen, ohne abzüge zu machen?
    also volle ausschöpfung der hardware? müsste doch gehen oder, intel chips etc sind ja verbaut

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      @disqus_wCgnfhZ0Pt:disqus Ja, kannste. Mit Boot Camp: https://www.apple.com/support/bootcamp/

      • Roberto Giunta

        Ich weiß ja nicht, aber als ich das letzte mal ein Macbook Pro benutzt habe, lief Boot Camp grottig drauf. Es war deutlich langsamer als auf nem nativen Windows Notebook, das Trackpad bzw. die Treiber dafür waren deutlich schlechter als auf Mac OS X und vom Energie-Management braucht man gar nicht zu reden. Der Lüfter war zu 90% voll aufgedreht und der Akku hat vielleicht grade mal die Hälfte gehalten.

        Deshalb frag ich mich, wieso du im Podcast die ganze Zeit davon schwärmst auf ein Macbook Air umzusteigen, wenn die Auflösung besser wird (das war dein Kriterium, nicht?).

        Sind die ganzen oberen Kritikpunkte inzwischen verbessert worden? Wenn nicht, dann kann ichs absolut nicht verstehen, wie man ein Macbook für den Windows-only Betrieb in betracht ziehen kann.

    • harmsi

      Du hast dann bloß dieses komische Tastaturlayout.

      • Kami

        Die Tastatur ist fast der Hauptgrund für das mba finde ich
        Meinst du damit, ich habe dann viele tasten, die unter Windows dann keine Funktion haben?

        • harmsi

          Ich meinte, dass die Tasten FN, CTRL, Windows, Alt und AltGr nicht vorhanden oder in einer anderen Anordnung sind. Ich weiß nicht was Windows dann daraus macht, ob dann zum Beispiel das ‘@’ Zeichen über cmd + ‘Q’ zu erreichen ist, wie man es normalerweise greifen würde, oder immer noch auf der ‘L’ Taste liegt.

          Allgemein würde ich die Tastatur auch nicht gerade als das Gelbe vom Ei bezeichnen, wobei ich noch nicht richtig damit arbeiten musste, sondern bis her nur ein paar mal an Geräten von Familienmitgliedern rum getippt habe, und deswegen keine große Meinung dazu äußern kann und will. Aber eine Thinkpadtastatur ist da natürlich ein Unterschied.

          • Kami

            okay.. vielen Dank für das feedback

            ich finde halt das design sehr gelungen, verarbeitungstechnisch ist es auch auf einem sehr hohen niveau..die tastatur ist auch mMn on top… aber mit os x komm’ ich nicht klar, ich brauche windows… und das laptop muss klein und leicht sein..

    • Weberer

      Ja, natürlich. Ein Mac mit Windows ist ein normaler PC. Witzigerweise waren doch vor ein paar Jahren die MBP sogar die schnellsten Windows Laptops. Da wird auch ncihts emuliert oder so. Alles nativ und Apple liefert dir mit BootCamp einen Assistenten und die nötigen Treiber.

      • Kami

        ok.. das war mir auch nochmal wichtig.. ob quasi windows nur parallel läuft… sehr gut, vielen dank
        muss mir dann nochmal angucken, wie es dann mit der tastatur ausschaut.. wurde ja erwähnt, dass die umstellung auswirkungen zu folge hat

  • TRJS

    Es wäre bei Apple zwar nicht das erste Mal, dass das, was gestern als alleinige Wahrheit galt, morgen das pure Gegenteil wäre. Aber ein “Netbook” von Apple? Klar, Steve Jobs ist nicht mehr, der Rest aber schon (insb. Ivy), und der Grund, weshalb Apple damals keine Netbooks machen wollte, war die dadurch mickrige Tastatur.
    Persönlich liebe ich zwar die kleinen Tasten meines Netbooks – es bleibt aber ein Fakt, dass mit einem 10″-Gerät keine Normaltastatur mehr möglich ist. Ich glaube deshalb nicht, dass Apple jemals ein de-facto Netbook herausbringt. Wahrscheinlicher ist das vermutete 12″-MacBook, dass einem auf die notwendigsten Masse eines 13 Zollers reduzierten Geräts entspricht.

    Aber noch Wort zur verwendeten Sprache: “Apple wird in diesem Jahr ein neues 11.6-inch MacBook Air vorstellen, welches in Bezug auf die Abmessungen alles bisher dagewesene in den Schatten stellt.” Sascha, stehst du neuerdings auf der Lohnliste der Marketingabteilung von Apple? Ein unangekündigtes Gerät, das noch dazu auf diffusen Gerüchten beruht, als etwas anzukündigen, dass “alles in den Schatten stellen wird” – noch nicht mal im Konjunktiv formuliert – dem fehlt selbst das Minimum an journalistischer Distanziertheit, die man selbst bei aller Begeisterung für dieses fantastische MBA erwarten dürfte.
    Ausserdem dürfte dies so oder so eine gewagte Aussage sein, wenn ich an das 768 Gramm leichte Toshiba Portégé R500 aus dem Jahr 2007 denke – notabene ein 12″-Gerät. Flachere Notebooks als das MBA gibt es auch schon, lüfterlose Geräte ebenfalls. Ich erwarte zwar auch ein tolles MBA, aber es schon jetzt so sehr lobzupreisen erachte ich nicht als angebracht.

    • Weberer

      Da steht doch nirgends das sie ein 10er rausbringen wollen!? Und ein 11,6″ haben sie jetzt schon im Programm. Wenn sie das weiter “verbessern”, ohne das die Tastatur, Power und Laufzeit daraunter leidet ist es weiterhin ein Ultrabook und kein Netbook.

      • TRJS

        Nicht ein Gerät mit 10″-Screen, aber ein Gerät mit 11.6″-Screen mit den Gehäusemassen eines üblichen 10″-Geräts. Und Begriffe wie “Ultrabook” und “Netbook” sind Marketingbegriffe, keine objektiven Kategorie-Bezeichnungen! So hat mein bisheriges Lifebook P1620 die Masse eines Netbooks, aber die Power entsprach (als das Gerät herauskam) der eines Ultrabooks. In welche “Kategorie” fällt es nun? Im Alltags-Sprachgebrauch hat sich meines Empfindens eingebürgert, von “Netbook” zu sprechen, wenn es die Gehäusemasse eines üblichen 10″ers (oder kleiner) hat, “Ultrabooks” haben eher die Gehäusemasse eines 11″-13″ers.
        Wie man nun ein verkleinertes 11.6″-Gerät nennen sollte, ist eigentlich egal, mir ging es vor allem darum, dass Apple bislang keine so kleinen Geräte bauen wollte, wie es die Netbooks waren.

        • Weberer

          Ich sag ja, es ist die Kombination
          1) Dünnes, leichtes Gehäuse
          2) “normale” Power (bzw. nur leicht hitner aktuellen Notebooks)
          3) richtige Tastatur
          4) lange Akkulaufzeit

          Ein Netbook ist für mich ein Gerät das entweder keine Leistung hat, oder aber ein dickes Gehäuse. Bzw. eben einen oder gar mehrere der genannte Punkte nicht erfüllt.

          Ich denke Apple sieht das genau so. Jobs hat ja damals nicht einfach pauschal gesagt das Netbooks scheisse sind, sondern das ganze auch begründet. Eben das sie nichts besser können als ein Notebook. Das ist bei Ultrabooks nicht der Fall.

          Insofern hat das ganze nichts mit dem Formfaktor zu tun imho. Theroetisch könnte man auch ein 17er Ultrabook bauen. Und nach unten hin ist nur die Tastatur die Grenze.

          Schaut man sich das 11,6″ MBA an, sieht man aber das noch ein bisschen Luft nach unten ist. Sprich man könnte das Gehäuse nochmal um locker 1″ verkleinern, ohne das man das Display oder die Tastatur verkleinern müsste. In der Theorie.

          Ich denke darum geht es in dem Artikel bzw in den Überlegungen. Mal abwarten was Apple letztlich bringen wird ;)

  • ImThink

    Was soll denn daran innovativ sein? Kleinere Displayrahmen? Das machen andere Hersteller schon seit Jahren. In dem Punkt war insbesondere das 13″ Macbook Air gnadenlos veraltet.
    Mehr als “noch dünner” und “besseres Display” kommt von Apple auch nicht – dafür wird die Hardware dann wohl wieder mit Kleber zugeschmiert wie bei den Retina Macbooks…

    • Weberer

      Innovation ist nicht irgendetwas völlig abgedretes heruaszubringen das man vorher noch nirgendwo gesehen hat. Das nennt man dann “Erfindung”.

      Innovation ist immer ein “wie” und wenn es bisher keiner schafft eine bestimtme Leistung bei einer bestimmten Qualität in ein bestimtmes Gehäuse zu packen, dann ist das eben nur mit innovativen Ideen und Leistungen möglich.

  • Simon Oelerich

    Ich bin gespannt was Apple im Bereich MBA Neues vorzustellen hat, dennoch zieht man im Grunde nur nach was die kompakte Bauweise von Geräten angeht.
    Der riesige Rahmen um Display und Tastatur herum ist schon länger nicht mehr zeitgemäß und auch im Bereich der Bauhöhe gibt es längst Ultrabooks und Subnotebooks mit Windows die diese unterbieten.
    Nichtsdestotrotz würde ich es begrüßen wenn man das nächste Macbook Air kompakter gestalten würde, mal abwarten was Apple da zu präsentieren hat.

  • Stefan Schwarz

    Ich weiß nicht, egal welche Abmessungen das Ding hat, ohne Touchscreen kommt mir kein Notebook mehr ins Haus!!!!

    • Kami

      hast recht, benutze das t100 und der touchscreen ist schon sehr nett^^

  • marlan

    Wenn die neu eingestellten Uhrmacher jetzt an den Macbook Airs arbeiten, scheint das Projekt Smartwatch ja eingestellt worden zu sein. Na ja, vielleicht besser so, findet sich so wenigstens noch eine Verwendung für die.

  • http://www.chinavasion.com/china/wholesale/Cheap_Mobile_Phones/ Liza Jenifer

    Ich bin gespannt was kommt und da ich OS FREI bin in meiner Wahl an
    Hardware ist Apple und ihre Produkte immer mit in der Auswahl bei einen
    neuen Gerät wenn ich ein Kaufe….
    Wearable Electronics

Trackbacks & Pingbacks