Der MediaTek MT6589 Quad-Core ARM-Prozessor mit integriertem HSPA+ Modem ist offiziell vorgestellt worden. Damit bringt der taiwanische Chiphersteller seinen ersten vierkernigen Prozessor auf den Markt, der schon ab Januar in ersten Geräten in den Handel kommen soll. Die Plattform wird wie ihre Vorgänger vor allem in günstigen Smartphones und Tablets Einzug halten, bei denen Dual-SIM-Unterstützung gewünscht wird.

MediaTek MT6589 Quad-Core-CPU mit Dual SIM HSPA+ Support für Smartphones & Tablets vorgestellt

Der MediaTek MT6589 ist nach Angaben des Herstellers der erste ARM Cortex-A7 Quad Core Prozessor und soll im Vergleich zu ARM Cortex-A8 basierten Modellen stromsparender arbeiten. Der Chip hat eine PowerVR Series 5XT Grafikeinheit von Imagination Technologies an Bord, mit der er eine Grafikleistung auf dem Niveau des Nvidia Tegra 3 erreichen soll. Hinzu kommt ein integriertes HSPA+ Modem, das eine Reihe besonderer Funktionen bietet

So soll der MT6589 der erste HSPA+ fähige Prozessor sein, der Dual-SIM- und Dual-Active-Betrieb ermöglicht, also gleichzeitig mit zwei SIM-Karten zwei verschiedene 3G-Netzen nutzen kann. Darüber hinaus funkt der neue Quad Core auch per N-WLAN, und Bluetooth 4.0 und hat A-GPS und FM-Empfangsfunktionen an Bord. Der Chip kann angeblich Displays mit Auflösungen von bis zu 1920×1080 Pixeln ansprechen und unterstützt Kameras mit bis zu 13 Megapixeln. Zusätzlich soll er externe Full HD-Displays bespielen können und Full HD-Videoaufnahmen mit 30 Frames pro Sekunde zulassen.

Zur Taktrate und der Leistung des MT6589 machte MediaTek bisher leider noch immer keine Angaben, wir dürften uns aber im Bereich um die 1,0 bis 1,2 Gigahertz bewegen. Damit dürfte der Chip trotz seiner vier Kerne bei normaler Software ohne Quad-Core-Anpassungen sich unterhalb der Leistung von doppelkernigen ARM Cortex-A9-Chips liegen, Wunder sind also nicht zwingen zu erwarten.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Textverfasser

    Endlich, 2x 3G, warum erst jetzt?

    • optimismprime

      Weil man dafür 2 Sets Antennen verbauen muss und Dual Active doppelt so viel am Akku saugt. In der Praxis wird Ottonormaluser aber nicht wirklich 2 unterschiedliche aktive Datenverbindungen aufbauen, sich aber sehr wohl beschweren wenn er alle 3 Stunden an die Steckdose muss mit dem Ding.

      • Textverfasser

        In Österreich haben wir nur z. B. das Problem, dass “3″ nur ein 3G Netz hat. Wo kein 3G vorhanden ist, wird man in ein Partnernetz gebucht.
        Wenn man aber innerhalb der 3G Netzabdeckung ist und kein 3G Handy hat, hat man einfach kein Netz.
        Damit kann ich endlich 2 billige Tarife von “3″ kombinieren bzw. zur Wertkarte auch das gratis Internet von “3″ nutzen.

Trackbacks & Pingbacks