Microsoft arbeitet bekanntermaßen an einer eigenen Smartwatch. Jetzt heißt es von zwei Seiten, dass das Unternehmen das entsprechende Team inzwischen der Surface-Sparte unterstellt hat und bereits erste Prototypen getestet werden. Angeblich nutzt man als Gehäusematerial “transparentes Aluminium”.

Microsoft testet bunte Smartwatch-Prototypen aus “transparentem Aluminium”

Sowohl The Verge, als auch AmongTech, melden unter Berufung auf eigene Quellen, dass Microsofts Smartwatch-Prototyen mit wechselbaren Armbändern daherkommen. Diese sind angeblich in sechs verschiedenen Farbe gehalten. Konkret handelt es sich um die Farbvarianten Blau, Rot, Gelb, Schwarz, Weiß und Grau. Die Außenhülle der Smartphone-Uhr des Softwareriesen ist bei den Prototypen angeblich als Aluminiumoxynitrid gefertigt. Dabei handelt es sich um einen mit großem Aufwand aus Aluminium, Silizium und Stickstoff gefertigten Werkstoff, der zu 80 Prozent durchsichtig und dennoch vier Mal härter ist als Glas.

Als Betriebssystem der Smartwatch dient bisher angeblich eine abgewandelte Version von Windows 8, wobei der interne Speicher der Uhr von aktuell sechs Gigabyte vor allem für das OS verwendet wird. Speicheraufgaben lagert Microsoft zum Großteil in die eigene Cloud aus, wofür eine integriertes LTE-Modem genutzt wird, heißt es. Noch ist unklar, welche Aufgaben die Smartwatch in Verbindung mit anderen Windows-Geräten und den Surface-Tablets im Speziellen übernehmen soll. Zum Funktionsumfang gehören aber definitiv Push-Benachrichtigungen und die Möglichkeit zur Steuerung der Medienwiedergabe. Weil man aktuell noch mit Prototypen experimentiert, sollen ausführliche Infos erst ab Ende 2014 zu erwarten sein.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Andreas Jung

    Dazu fällt mir nur folgendes ein:

    • LinHead

      Mist, da warst Du schneller ;-)

      • Andreas Jung

        Ja, als ich “transparentes Aluminium” gelesen hat mein Hirn sofort geschaltet … war doch zu was gut die Filme 20x zu gucken :-)

        Mich wundert es, dass Roland nicht gleich das entsprechende Video verlinkt hat … hier müsste doch jeder ein Star Trek Fan sein, oder? :-)

  • Peter

    Ich kenne nur 2 Sorten von transparentem Metall: Maschendraht und Zinn 40

    • Mobilius

      Aluminiumoxynitrid ist auch kein metallischer, sondern ein keramischer Werkstoff. Allerdings sehen die Gehäuse auf dem Bild nicht aus, als wären sie daraus gefertigt. Dazu kommt noch, dass Gehäuse aus Aluminiumoxynitrid die Herstellungskosten enorm in die Höhe treiben würden. Da wäre das Gehäuse allein teurer als die restlichen Bauteile zusammen. Das kann ich mir bei einer Smartwatch, die preislich mit ähnlichen Produkten anderer großer Hersteller konkurrieren soll, nicht vorstellen. Das ist kein Werkstoff für die Massenfertigung in preissensiblen Bereichen.

  • http://www.smartwatch-infos.de/ Smartwatch Infos

    Und das Bild ist von was?

Trackbacks & Pingbacks