Gestern berichteten wir über Microsoft, die von der EU eine Millionenstrafe aufgebrummt bekommen haben, weil das Unternehmen den Browser-Auswahlbildschirm in Europa über einen längeren Zeitraum nicht bereitgestellt hat. Google und Opera könnten nun diejenigen sein, die hinter der Geschichte stecken.

Microsofts Browser-Millionenstrafe: Google und Opera stecken dahinter

Nochmal als kurzen Abriss, worum es dabei geht: Microsoft hat mit Windows sowas wie ein Monopol, zumindest aber einen erdrückend hohen Marktanteil und deshalb hat man das Unternehmen auch dazu verdonnert, einen Auswahlbildschirm anzubieten, der euch die Wahl zwischen den verschiedenen Browsern ermöglicht. Und um exakt diesen Bildschirm geht es hier – den hat Microsoft nämlich für eine Weile mal ganz einfach vergessen. Für einen Zeitraum von etwas mehr als einem Jahr fehlte der und so hat die EU-Kommission nun die Strafe von mehr als einer halben Milliarde Euro ausgesprochen.

Wie nun die Financial Times berichtet, könnten die Unternehmen Google und Opera nicht ganz unschuldig daran sein, dass es zu dieser Strafe gekommen ist. Sie haben gemeinsam die EU informiert und sollen der EU-Kommission darüber hinaus auch bei den Ermittlungen geholfen haben. Klar, dass gerade die beiden ein Interesse daran haben, dass Microsoft hier nicht über die erlaubten Grenzen hinaus den Internet Explorer pusht – schließlich möchte man mit Chrome und Opera ebenfalls ein möglichst großes Stück vom Browser-Kuchen ergattern.

Beruhigend jedenfalls, dass sowohl Google als auch Opera so darauf bedacht sind, dass in Europa die Gesetze geachtet werden – wenn sie doch nur immer so aufmerksam wären ;) Was haltet ihr von der Geschichte? Hat das einen üblen Beigeschmack, wenn die Konkurrenz hier der EU unter die Arme greift, oder haltet ihr das für absolut legitim?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Nok3s

    Heutzutage wird halt alles für ein größeres Stück Kuchen gemacht.

  • Textverfasser

    Diese ganze Browsergeschichte nervt mich inzwischen schon so an.

    Außerdem wird es einmal Zeit, dass die EU sich anschaut, mit welchen Mitteln Google in den Browser Markt vorstoßt.
    Immerhin hat der IE inzwischen ja sehr viel eingebüßt und der Chrome ist dem IE schon auf den Fersen.

    Was mich zum Nachdenken bringt:
    Immer mehr Leute kommen auf mich zu und fragen mich, was dieser Chrome eigentlich ist, den sie gerade installiert haben und das die den gar nicht wollten.

  • Joey121

    Ich frage mich eins: wer bekommt das Geld und was wird damit gemacht?

  • CornelS

    was ist eigentlich mit dem iPad, das dominiert den Tablet Markt und man kann nicht mal den Standard Browser ändern !?!

    Was Google allerdings mit Ihrer Suchmaschine und dem Anpreisen von Chrome macht finde ich auch grenzwertig. (ich bin leidenschaftlicher Chrome Benutzer :))

    • http://www.facebook.com/thomas.daum.5 Thomas Daum

      Noch heute kommt M$ auf über 90 % der Desktop Betriebssysteminsallationen. Bei Tablets kam Apple im letzten Jahr auf 62% – mit sinkender Tendenz. Da seh ich schon einen gewaltigen Unterschied.

  • Jerome
    • simons700

      Der Artikel ist der Hammer.

      Wie kann man nur so viel Schrott schreiben!

  • http://www.facebook.com/mgaevert Martin Gaevert

    Irgendwer muss ja petzen

  • CptCosmotic

    “Außerdem wird es einmal Zeit, dass die EU sich anschaut, mit welchen Mitteln Google in den Browser Markt vorstoßt.” – Nein! Die EU soll einfach gar nix mehr tun und aufhören sich in Dinge einzumischen von denen sie überhaupt keine Ahnung haben. Monopol hin oder her, MS hat die Option einen anderen Browser zu installieren ja nicht gesperrt sondern lediglich den Hinweis darauf weggelassen. Hat doch auch früher ohne so ein bescheuertes Popup geklappt oder weshalb sonst hat der Internet Explorer immer wieder an Martanteilen verloren? Doch wohl nicht weil die Winsows User nicht wussten, dass sie auch einen anderen Browser installieren können. Aber die EU muss seine Bürger natürlich für dumm verkaufen und wie immer nachregulieren. Das alles hat für mich mit freier Marktwirtschaft nichts mehr zu tun. Ich bin weiß Gott kein Microsoft-Fan, aber diese Strafe ist in meinen Augen absolut ungerechtfertigt. Ist doch deren Betriebssystem und niemand ist gezwungen dieses zu nutzen. Soll MS doch völlig frei selber entscheiden dürfen welchen Browser sie in IHR EIGENES BETRIEBSYSTEM integrieren wollen. Wo soll denn das mal enden? Muss McDonalds demnächst auch Strafe zahlen wenn sie an der Theke nicht zuerst fragen ob man den Hamburger nicht lieber bei Burger King oder KFC kaufen möchte? Völlig lächerlich diese EU Regularien!

    • Quiltifant

      Tatsächlich hat der IE zur Zeit des Antitrust-Verfahrens natürlich keine Marktanteile verloren. Im Gegenteil. Microsoft konnte sich sogar erlauben, die Entwicklung über Jahre komplett einzustellen, weil es eben keine Konkurrenz gab.

      • CptCosmotic

        Ja und jetzt? Ist doch völlig Wumpe was mal gewesen ist oder was für Vereinbarungen zwischen MS und der EU getroffen worden sind. Entscheidend ist der Status Qou. Im hier und jetzt spielt der Internet Explorer keine relevante Rolle auf dem Browserparkett und die ehemals getroffene Vereinbarung sowie die daraus resultierende Strafe ist totaler Murks. Das war sie damals schon und heute sehen wir den Beweis dafür anhand nackter Zahlen!

        • Quiltifant

          Deine Aussage war, dass der IE auch früher Marktanteile verloren hätte. Das ist nachweislich falsch.

          Und natürlich ist es nicht egal, was früher gewesen ist. Die Auflagen sind Teil der Strafe, die Microsoft für sein Geschäftsgebaren in den 90ern bekommen hat. Sie sind rechtsverbindlich und daher einzuhalten.

          Davon abgesehen ist der IE erst seit etwa 12 Monaten _nicht_ mehr Marktführer in Europa und auch heute spielt er mit etwa 24 Prozent immer noch eine große Rolle.

          Fazit: Deine Aussagen sind von vorn bis hinten falsch,

          • CptCosmotic

            Woher hast du denn diese Zahlen? Quelle? Ich bin mir sehr sicher, dass es mit dem IE schon lange bergab ging bevor es diesen Hinweis gab, aber konkrete Zahlen habe ich dafür nicht und bin auch zu faul welche zu googlen. Das ändert im Endeffekt aber auch nichts an meiner Meinung, dass jeder OS-Hersteller selber entscheiden sollte welchen Browser er in seinem Betriebssystem integriert, pusht oder überhaupt zulässt! Diese Vereinbarung bestand und rechtlich gesehen hat MS sich daran zu halten oder sie müssen die Konsequenzen tragen. Das stimmt schon! Aber ich finde schon die ursprüngliche Vereinbarung lächerlich und somit ergo auch die Strafe! Daran werden auch deine Zahlen nichts ändern.

          • ausweichschraube

            Man darf hier nicht die ganzen FirmenPCs und Bürorechner vergessen, die zu tausenden in dt. Firmen und Behörden stehen. Und da es viele IT-Abteilungen eben nicht geschafft haben, bei der Einrichtung der Windows-Systeme nen “aktuellen” Browser zu installieren, ist der IE eben noch (genauso, wie wahrscheinlich WinXP) sehr verbreitet.
            Das hat mit Privatpersonen, die sich zudem auch noch für Technik interessieren, nicht viel zu tun…

  • mr t

    also wenn ich MS wäre würde ich mich komplett aus dem EU raum zurück ziehen. das ist ja so lächerlich. sollen sie dann alle chrome os auf ihren computern installieren.

    • http://twitter.com/RasstiRogga Rassti Rasstlos

      Können sie gerne einmal machen, nur wäre dass der Anfang vom Ende. Die Leute würden sich schnell mit Linux, OSX und Chrome anfreunden und merken dass es auch ohne den Mist von MS geht. Wenn man bedenkt wie schnell die das schon eigtl. beerdigte Win XP damals wieder hervorgezaubert haben als der Netbookboom aufkam, da hatte man auch Angst dass einem die Felle wegschwimmen. Der Kunde ist auf Windows nicht angewiesen, aber Microsoft auf die Windowskunden.

      • mr t

        lol, mehr kann ich dazu nicht sagen. behörden und firmen würden dumm aus der wäsche schauen. oder wie sollen sie dann ihre software auf ubuntu oder mint installieren?

        • http://twitter.com/RasstiRogga Rassti Rasstlos

          Behörden die auf Linux umsteigen? Unvorstellbar!

      • matrixcruiser

        An dieser Stelle einen beliebigen Linux/Terminal Witz einfügen. Hat leider noch immer Gültigkeit.

      • ausweichschraube

        Schon mal ne CAD- Software oder ne weit verbreitete Simulationssoftware für Linux gesehen, die in der Industrie (z.B. Auto-, Luft- und Raumfahrt) eingesetzt wird?

        Ich kenne nicht eine! Und das führt dazu, dass sich tausende Ingenieure, Techniker, Entwickler und viele andere (wochen-)täglich mit Windows (teilweise noch WinXP!) “arrangieren” (müssen!) …

        • http://twitter.com/RasstiRogga Rassti Rasstlos

          Gähn! Lies doch bitte auch die zu meinen Aussagen gehörigen Vorposts. Ich rede hier nicht von der Raumfahrt, sondern davon dass in den meisten Bereichen die Menschen nicht bedingungslos an MS gekettet sind.

  • http://www.facebook.com/thomas.daum.5 Thomas Daum

    Selbstverständlich ist es legitim, dass Wettbewerber, die an die Wand gedrückt werden, Ihre Rechte geltend machen. Denn wo kein Kläger, da kein Richter. Wobei man aus heutiger Sicht zumindest bei Chrome/Google kaum von ‘an die Wand gedrückt werden’ schreiben kann. Bei Opera aber ganz sicher. Nicht vergessen, die waren lange Zeit der mit abstand innovativste Browserbauer. In Marktanteilen hat sich das nicht niedergeschlagen.

    Wenn ein Quasimonopolist seine Marktmacht zum Schaden der Verbraucher ausnutzt, dann sollte da schon jemand hinschauen.

    Was die Höhe der Strafe ausmacht: So hoch ist das nicht – das verdient M$ in 1 1/2 Wochen! Für das Vergehen, nämlich Mißachten eines Gerichtsurteils, scheint mir das eher zu wenig. Ich möcht mal wissen, wieviel Tagessätze unsereins aufgbrummt kriegen würde, wenn ich einfach mal ein mich betreffendes Gerichtsurteil ignorieren würde.

    Und was Google betrifft… Klar, die sind auch nur ein Unternehmen und wollen Geld verdienen. Aber ich habe subjektiv nicht den Eindruck, dass die derart rabiat Ihre Mitbewerber auszuschalten versuchen, wie das bei Microsoft der Fall ist/war. Die Diskussionen bei Google gehen doch eher darüber, dass die amerikanischen und Europäischen Vorstellungen über Datenschutz etwas auseinander laufen.

  • http://twitter.com/SedulousSlacker SedulousSlacker

    Soll jetzt jeden Tag eine Mobilegeeks News erscheinen, die subtil gegen die EU hetzt, was die Zielgruppe dann dankbar aufgreift?

    Ich bin sehr froh, dass die EU sich einmischt und ich nicht ständig Idioten erklären muss, dass der Internet Explorer langsame unsichere und schlechte Software ist die sie meiden sollten, da der Auswahlbildschirm bei Windows bereits suggeriert, dass es (bessere) Alternativen gibt. Deratige Monopole müssen dringend eingeschränkt werden und an anderen Stellen sollte sich die EU noch viel mehr einmischen. Ebenfalls sollten nationale Politiker aufhören Stimmung gegen die EU zu machen sobald etwas entschieden werden muss, was beim Volk nicht so toll abkommt. Denn die CDU sitzt nicht nur im Bundestag sondern auch im Europaparlament, also lasst euch nicht verarschen und denkt ausnahmsweise mal an all die unzähligen guten Sachen die wir der EU zu verdanken haben.

    Ich bin ebenfalls sehr froh, dass unsere Wirtschaft nicht von den offenbar komplett ahnungslosen Marktliberalen hier in den Kommentaren bestimmt wird. Wenn das so wäre, hätten wir Zustände wie bei Blade Runner.

    • Maximilian O.

      Faktisch zwingt Microsoft niemanden zur Verwendung des Internet Explorers. Von einem Monopol zu reden ist somit absolut unsinnig. Jeder nicht total behämmerte User weiß, dass es alternative Browser gibt, und kann diese bei Bedarf installieren. Wer sogar dafür zu dämlich ist, der sollte Nachhilfe in Informationsverarbeitung nehmen und die Finger von einem Computer lassen.

      Solange Microsoft die Möglichkeiten für Alternativen einräumt ist das doch absolut legitim. Warum sollten sie auf ihrem eigenen System Werbung für fremde Produkte machen? Sie blockieren Chrome, Firefox und Opera ja nicht. Sie unterlassen nur kostenlose Werbung für andere.

      Eine Entscheidung wie diese hier ist unverkennbar von Leuten getroffen worden, die keine blasse Ahnung von Windows haben. Scheinbar denken sie, es sei unfassbar schwierig, einen alternativen Browser zu installieren. Aber im Gegenteil: Windows erlaubt im Gegensatz zu vielen anderen Systemen sogar, dass ein anderer Browser als Standard-Browser verwendet wird.

      Die EU versucht scheinbar weiterhin, den dümmsten anzunehmenden Nutzer zu schützen. Warum sollte man auch in Schulen etc. die Informationsverarbeitung mit Computern weiter schulen, wenn man einfach die Hersteller zwingen kann, alles auf den dümmsten Idioten des Planeten zuzuschneiden?

      Die ganzen Einschränkungen sind schon unter Windows 7 und Vista spürbar geworden. Dort wird quasi bei jedem zweiten Klick nochmal “sind sie sicher?” gefragt, weil es immer noch zahlreiche Idioten gibt, die zu blöd sind, dass zu lesen was vor ihnen steht. Und jedem halbwegs erfahrenem Nutzer gehen diese Sicherheitsabfragen tierisch auf den Senkel.

      Es ist enorm hinderlich für die Entwicklung, wenn man ständig darauf achtet, dass der Nutzer eines Gerätes ja nicht zum denken animiert wird. Bestes Beispiel ist iOS: Das System entwickelt sich vor allem deswegen so langsam, weil der DAU (von dem Apple standardmäßig bei jedem Nutzer ausgeht) jede einzelne Änderung erst einmal verdauen muss, und die Gefahr besteht, er könnte überfordert werden.

      Meiner Meinung nach sollte man Nutzer ruhig auf die Schnauze fallen lassen. Dann lernen sie wenigstens, mit ihren Geräten umzugehen.
      Ich für meinen Teil habe auch nur so meinen sicheren Umgang mit Informationstechnik erlernt. Und auch den Umgang mit dem Internet musste ich erst lernen, als plötzlich eine GMX Mahnung bezüglich eines nicht abgeschlossenen Vertrages über einen Premium Account ins Haus flatterte.

      • Quiltifant

        Die Entscheidung ist schon vor sehr langer Zeit getroffen worden und sie ist Teil mehrerer Vereinbarungen, die Microsoft mit der EU-Kommission im Zuge des Antitrust-Verfahrens getroffen hat.
        Warum genau Microsoft “Werbung” für andere Browser machen muss, kannst du in der Wikipedia nachlesen. Auf geht’s!

    • CptCosmotic

      Du redest so einen polemischen Unsinn und hast scheinbar nix verstanden. Jedem seine eigene Meinung, aber nicht mit so einem Stuss!

      • Quiltifant

        Du bist derjenige, der hier Stuss redet.

Trackbacks & Pingbacks