Das Hyperland Blog vom ZDF lese ich wirklich gerne aber sobald es in Richtung Hardware und entsprechende Branchenveranstaltungen geht, reagieren die angestellten Blogger regelrecht… sagen wir einfach mal ungluecklich.

Mini-Rant – ZDF Blog erklaert CES und Hardware fuer tot

Ich wette 300 virtuelle Gummipunkte, dass Autor Andreas Winterer aehnlich oft auf der CES war wie der Dalai Lama und sich auch sonst nicht wirklich in dieser Welt bewegt (ich kannte ihn bisher ueberhaut noch nicht, aber seiner persoenlichen Seite kann man entnehmen, dass er wohl zwischen Reisen, Gastronomie, SEO und Medien-Coaching so ziemlich alles anbietet oder um es auf den Punkt zu bringen: Wer zahlt, bekommt ne Story oder ein Training). Dennoch sieht sich Winterer befaehigt eine Fern-Analyse abzugeben, zu der er auch weitere Experten wie dem nimmermueden Schnarchnasen Laesterer Matt Buchanan ranzieht, der sich ebenso wenig in der Spielermetropole blicken liess.

Da wird doch tatsaechlich das Ende einer Aera prognostiziert, weil die 4 Grossen (Zitat Eric Schmidt) Apple, Amazon, Google und Microsoft nicht vorstellig wurden. Gut Microsoft hat abgesagt und seit gefuehlten 50 Jahren mal nicht die Eroeffnungskeynote gehalten (was Qualcomm uebrigens einen recht bizarren Auftritt erspart haette) aber Apple, Amazon und Google? Geht’s denn noch Herr Winterer? Seit wann haben die 3 sich denn jemals auf den Teppich des Convention Centers begeben und warum fuehren wohl insbesondere Apple und Google ihre mit viel Tam Tam beworbenen eigenen Events durch (Microsoft uebrigens auch)?

Es wird aber noch bizarrer, denn bezugnehmen auf Buchanan wird auch noch verkuendet, dass Hardware tot sei! Ich mein.. wtf? War der Autor in den letzten 3 Jahren in einer dieser Marsflug-Simulationskapseln oder hat er nicht mitbekommen, was es fuer einen unglaublichen Boom in der Hardware- und Makerszene gibt?

Dead Hardware

Kickstarter, Indiegogo und Co sind voller Hardware-Projekte die regelmaessig weltweiten Bekanntheitsgrad erlangen und Millionen Fundings abgreifen.
Hardware boomt als gaebe es kein morgen mehr und eine derartige Aussage erzeugt bei mir aehnliche Reaktionen als wuerde man mir heisses Bratfett ueber den Ruecken giessen.

Was erwarten wir denn bitteschoen von einer derartigen Messe? Dass auf einmal fliegende Smartphones mit 8K Displays und Fuelcell-Akkus fuer $99 gezeigt werden, die nebenher auch noch die Energieversorgung eines Einfamilienhauses gewaehrleisten koennen?

Die diesjaehrige CES hat nicht nur die vorhersehbare 4k Display-Flut gezeigt (willkommen im Mainstream), sondern auch den Frontalangriff von Huawei und ZTE. Das ist eine Consumer-Show und keine fuer Prototypen und komplett neue Technologien. Selbst das Samsung Youm-Display haben wir bereits vor 3 Jahren auf der Display-Messer in Tokio abgefilmt und vielleicht erzaehlt dem Andreas Winterer einfach mal jemand, dass 5 Jahre zwischen einem ersten Prototypen und dem finalen Massenmarkt-Produkt nun wirklich keine Ewigkeit sind.

Das war nun meine 8. oder 9. CES in Folge, aber bis auf die Einfuehrung des Palm Pre (und mal ehrlich, selbst das war technisch keine Sensation) hat es nicht einmal den Launch eines Produktes gegeben, welches die Geschichte der Menschheit umgeschrieben hat.

Wahrscheinlich wuerde Winterer nach einem Besuch der IAA gar das Ende des Automobils ausrufen, weil ihm jemand gesteckt hat, dass saemtliche dort neu vorgestellten Vehikel 4 Raeder haben…

Liebes ZDF, ihr habt da wirklich eine tolle Plattform aber bitte lasst doch nicht branchenfremde dort ueber Dinge bloggen von denen sie a) offensichtlich nichts verstehen und b) selber offenbar nicht die Moeglichkeiten haben sich einen Eindruck zu verschaffen.

In diesem Sinne, stellt nen Experten ein bzw. lasst die Erguesse gegenlesen!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://www.facebook.com/heinz.matthias Matthias Heinz

    Ich glaub der Autor war die letzten Jahre im Cryo Schlaf! Wenn ich den Hardware Sprung der letzten 3 Jahre betrachte, was sich da getan hat, vor 3 Jahren hatte ich ein HTC Desire und die Tablets waren noch Gurken, wie das Toshiba Folio 100, Archos 101. Jetzt haben wir FullHD Smartphones mit Quadcore CPU und Tablets wie das Nexus 10, was für eine Entwicklung. Wie kann man zum dem Schluss kommen, Hardware sei tot?

    • matrixcruiser

      Für den Außenstehenden der nicht auf diesem Blog ließt, bedeutet FullHd Smartphone und Quadcroe Cpu nicht wirklich viel. Und Nexus 10? Wirklich spannende Entwicklung.

    • Dumpfomat

      Und was kann man mit den neue Geräten nun weltbewegend Neues machen? Die Fortschritte bei der Hardware führten einzig dazu, dass die Dinger schneller, hochauflösender und teils leichter geworden sind. Das ist nett, war aber ohnehin zu erwarten und haut mich nicht von der Couch. Die beiden großen Hardware-Innovationen der letzten Jahre – Netbooks und Tablets – wurden auf der CES nicht eingeführt. Dort gibt es seit Jahren doch nur Me-Too-Podukte. Erst eine gesichtslose Flut von Netbooks, dann 2011 und 2012 eine gesichtlose Flut von Tablets und nun also die ganzen Windows 8-Dinger in allen Variationen. OK, das Surface fehlte. Irgendwie nicht überraschend…

  • Cadamdraft3D

    Ich muss als erstes gestehen, ich habe den Orginal Artikel nicht gelesen, deshalb nehme ich man an das du es auch so wieder gibt’s, wie er es wohl meinte. :)

    Aber ich kann die Aussage schon ein bisschen nachvollziehen. Nicht das es tot sei, aber aus meiner Sicht, würde ich sagen, The Magic ist zu Ende. :) der Konsument nutzt High tech Produkte so selbstverständlich wie ein Toster! Goldgräber Stimmung ist außer bei mobilen Gadgets, längst verflogen! Die Grafikkarte wird eben ein Jahr länger benutzt, das Notebook reicht noch für die Anwendung aus, warum sollte ich mir jetzt mein LCD 40″ Fernseher durch einen LED tauchen, wenn demnächst OLED anstehen und so weiter und so fort… Nur so ein Gedanke!

    • matrixcruiser

      Seh ich ähnlich.

      Vor zwei Jahren habe ich die news auf netbooknews voller Freude gelesen und fand alles so “aufregend” und neu. Mittlerweile scroll ich erst mal über die 3 Android Tablet news hinweg, da dort nur sehr selten mal was interessantes drin steht, da außer Form, Takt und Auflösung sich kaum etwas ändert.. Dafür kann mobilegeeks natürlich nichts, es geht mir viel mehr darum, dass sich momentan recht wenig spannendes in dem Markt tut. The Magic ends, trifft es daher recht gut!

      • Cadamdraft3D

        Oh man danke! Ich dachte ich bin schon total abgestumft! Dabei ist Technik mein Hobby und dient zu entspannung. ich liebe es im Blogs mit gleichgesinnten über Technik zu Diskutieren. Aber ich merke auch, dass mich die momentane Entwicklung und Schwerpunkt auf CPU und Display immer mehr langweilt und ich das Gefühl habe das wir mit halb garen Produkten abgefrühstuckt werden.

        Bei mir privat macht sich noch eine andere Tendenz bemerkbar. Ich habe immer weniger und aktuelle Technik. Ich hab letztes Jahr mein Core i5 mit Nvidia Karte und 8GB RAM verkauft und mein mein Core2duo Rechner aus dem Keller hochgeholt, siehe da Office, Crome und Plex geht auch so. Mein Notebook ist vor fünf Monaten in die Grütze gegangen, normalerweise hätte ich das Ding schon längst aufgeschraubt oder ein neues gekauft, aber erschreckender weiße brauche ich keins :(.

    • ausweichschraube

      Auch von mir den Daumen hoch für diesen Kommentar!
      Ich bemerke zudem, dass die Software ne immer größere Rolle spielt! Ich bin schon erstaunt, dass mein Huawei Y200 mit Custom-Rom so flüssig läuft, dass ich kaum einen Grund sehe, es zu ersetzen. Auf der anderen Seite wundert es mich, dass ein neues Archos-Tab (ich glaub das Platinum mit Retina-Display) im Hands-On Video von AndroidNext von der CES mit nem Quadcore deutlich sichtbar stotternd durchs Menü geht. Da läuft doch was schief!
      Mit der Hardware (ab Dualcore) und den Fortschritten bei Android (4.1+) sollte jedes aktuelle Gerät absolut flüssig laufen! Is aber nicht so.
      Ebenfalls sollte mehr Augenmerk auf die Ökösysteme gelegt werden und diese Vorgestellt werden! Es kann doch nicht sein, dass ein Nutzer von System A aufgrund der Einfachheit (bzw. des nicht einfachen Umstieges) eben auch bei System A bleibt. Ich habe einige iPhone-Nutzer im Bekanntenkreis, die ein Nexus 7 zwar besser und günstiger finden, jedoch trotzdem zum iPad Mini tendieren, damit man keinen Aufwand mit den Daten hat (PIM (Adressen, Termine, Kontakte) mit offline Sync, Apps, Music im “anderen” Format, Zubehör mit “nicht-genormten” Anschlüssen). Oder Windows-Nutzer, die von der Werbung vom WinRT zwar angetan sind, denen man aber erklären muss, dass das Steuerprogramm eben nicht mehr drauf läuft.
      Die ganzen, neuen Devices sind zwar schön und gut, jedoch zählt im Alltag doch die Usability und der Punkt, dass man lange damit Freude hat (Support und Updates) und sich nicht lange mit einarbeiten muss (versch. Ökosysteme, UIs, Inkomatibilitäten) …
      Man muss sich nur mal reinziehen, dass ein BB Playbook von 2011 eines der wenigen Tags ist, welches noch Updates bekommt (bald auf BB10). Wie viele Androi-Tabs, die vielleicht 18 Monate alt sind, haben denn nun das Android 4.2 drauf?!
      Die Hardware kann nur ihre Stärken ausspielen, wenn die Software mitzieht! Und das heißt nicht, dass man stehts neue Devices braucht, sondern mehr bugfixes und besser angepasste Devices! (Und das auch nach 2 Jahren)

      • Cadamdraft3D

        Stimmt absolut. Da sprichst du wirklich für mich ein wesentlich wichtigeres Thema an als Hardware. Die Software ist eigentlich das wichtigste und da hinkt es gewaltig! Was bringt das beste Smart TV wenn die Software nicht durchdacht ist? Was bringt mir das neuste Smartphone/Tablet wenn sich Hersteller keine Mühe bei Portierung/Update geben. Grundsätzlich hat man den Eindruck, das Hersteller und Entwickler denken aktuelle Hardwaer reicht aus um Produkte zu verkaufen.

  • Ben

    Naja, in einem gebe ich den Jungs Recht – Hardware mag nicht tot sein, aber zunehmend austauschbar. Ob ich den neuesten 5-Zoll-Hobel von Sony, ZTE, HTC, Samsung oder wem auch immer nehme, die technischen Daten werden sich relativ identisch lesen.

    Was den Unterschied machen wird ist die Software. Welcher Hersteller die besten Zusatzfeatures bietet, bei wem das persönlich favorisierte Ökosystem am nahtlosesten integriert ist etc.

    Ausgenommen davon sehe ich den Kickstarter-Zweig: Das sind für mich Peripheriegeräte und keine originäre Hardware. Da gebe ich dir vollkommen recht, das brummt ohne Ende uns strotzt nur so vor Ideen!

    • KarlTreffzer

      Noch einfacher: Der ZDF_Autor hat doch recht! Ausser ein paar Hardcore-Geeks interessiert das alles doch niemanden wirklich, was da geboten wurde. Letztlich bleibt übrig: 4k-Fernseher kommen, 8k-fernseher in 3-5 Jahren ebenfalls und es wurde eine USB-Gabel “Hapifork” vorgestellt sowie eine Tendenz zu tragbaren Gadgets (Fitbit, Nike Fuel, Jawbone) noch einmal verstärkt beobachtet. Ach so: Hisense hatte den alten Microsoft-Stand für sich und beeindruckte die Amis durch Gigantomanie. Ansonsten nix Neues. Also verzichtbar. Dafür den Autor so unflätig abzukanzeln ist mehr als fragwürdig. Sieht doch jeder normale Endverbraucher eben so.

  • Wieland

    Boah, den Winterer-Artikel zu lesen ist ja Fremdschämen in Reinstform. Da spricht wahrlich ein Blinder von der Farbe – unfassbar peinlich. Was hat der Mann überhaupt mit Technik zu schaffen, dass er sich so ein Urteil bilden kann?

  • http://www.facebook.com/marko.topf Marko Topf

    Wenn ich mich nicht für die technischen Entwicklungen interessiere, selbst gerade kein Gerät brauche und mein Smartphone nur zum telefonieren benutze, kann ich auch solche Behauptungen aufstellen :D
    Ich würde so etwas zum Beispiel über eine Hochzeitsmesse schreiben, weil’s mich gerade nicht interessiert und ich keinen Verwendungszweck für die vorgestellten Produkte habe, geschweige denn, dass es mich vom Hocker haut ;-)

  • http://www.facebook.com/michael.meier.12935 Michael Meier

    ZDF?
    Ist das nicht der Sender mit den verstümmelten Filmen?
    Dass es den noch gibt. Ich dachte, der ist längst tot!

    • matrixcruiser

      Guck doch mal auf deinen Kontoauszug, die schicken dir spätestens ab diesem Jahr eine kleine Gruß Notiz.

      • Cadamdraft3D

        :D danke für den Lacher für die Mittagspause. :)
        …ich kann nicht mehr!

    • datenrettungfestplatte.de

      was für harte worte^^

  • MikeS

    Hardware ist tot! Ja, ne. Schon mal versucht Software ohne Hardware zum laufen zu bekommen?

  • http://www.facebook.com/eugene.change.1 Eugene Change

    Ich weiß nicht, was ihr alle und diese ZDF-FreizeitExperten haben! Vielleicht habe ich nicht jedes Gerät dieser CES mit der verdienten Beachtung gewürdigt, aber die Behauptung, Hardware sei im Vergleich zu vor 5 Jahren langweilig geworden, ist doof. Vor 5 Jahren hat ein Großteil der Menschen noch Filme in der Auflösung von 1972 geschaut, man konnte nur DSLRs oder Kompaktkameras,aber nichts dazwischen kaufen, Touchscreens auf Notebooks waren ebenso wie Tablets eine Randerscheinung, leistungsfähige Subnotebooks kosteten weit über 1000 Euro und ein 15 Zoller mit 8h Akkulaufzeit wog 4,5kg oder war unbezahlbar. Menschen haben auf die tackernde Festplatte gewartet, während ihre Mittelklasse-Grafikkarte lauthals Kartoffeln kochte. Kreditkartengroße, 40 Euro teure Rechner (Rasberry), die als Bastlerprojekt in die Stratospäre fliegen oder Roboter steuern – 2008 undenkbar. Mit Google Glas, Nokia City lens, OLED-TVs, Intel NUC und vielen mehr stehen total spannende neue Konzepte in den Startlöchern. Und wenns Euch nicht spannend genug ist, entwickelt doch selber etwas. Mit Crowdfunding, 2008 vollkommen unpopulär, kann nun jeder Geld für seine Ideen einsammeln. Also los!

    • ausweichschraube

      Naja, in der schnelllebigen Branche hinkt der Vergleich mit “vor fünf Jahren” vielleicht e bissl! Man sollte es vielleicht auf 2011 und 2012 beziehen. Wenn sich jetzt ein technisch nichtversierter Verbraucher das Samsung Galaxy S2 (anno 2011), S3 (2012) und das Nexus 4 (nach Verfügbarkeit 2013 ;-) anschaut, wird er feststellen, dass man mit allen drei “Händies” ziemlich viel und das auch ziemlich flüssig machen kann (TV schauen, Spiele spielen, Fotos angucken, surfen, usw). Der große Sprung fehlt hat. Ähnlich wie bei Golf 6 und Golf 7, iPad 3 und iPad4 …
      Gerade der Vergleich mit den iPads gefällt mir sehr gut! Es hat sich beim “the new new iPad” zwar einiges verbessert, das ist aber für viele nicht gleich ersichtlich. Genauso wie bei Flatscreens und SSD’s. Die gabs schon letztes Jahr, nur ein wenig “schlechter”, was aber nicht jedem sofort auffallen wird. Und bis man ein 4K-Gerät für 499 € im MM sieht, dauerts eben noch …

  • Thomas K.

    Also ich muss sagen, dass ich dem erwähnten Artikel in vielen Punkten recht geben muss. Aber zugegeben, die CES abzuschreiben, nur weil Mega-Konzerne eigene Messen abhalten und Hardware eine – ich sag mal – zunehmend untergeordnete Rolle spielt, ist gewagt.

    Fakt ist, will man z.B. ein Tablet kaufen, ist in der Regel die erste Frage: Auf welchem OS will ich arbeiten? Und erst danach kommt: Welcher Hersteller bietet bei seinem Gerät die besseren Features an. Die werden nämlich inzwischen häufig vom OS diktiert, und die Hersteller müssen Auflagen von MS und Co. erfüllen.
    Und das Cloud Computing dieses Verhältnis noch einmal verstärkt, ist abzusehen, da man zunehmend abhängig von Services und nicht von Rechenpower wird.

    Wobei ich aber euch vollkommen zustimme ist die Frage, wie sich das auf die CES auswirkt. Strukturell sicherlich, aber existentiell? Das bleibt abzuwarten.

Trackbacks & Pingbacks