Ja haben die Tablethersteller dieser Welt denn ein Brett vor dem Kopf? Was erlauben die sich, andauernd 7-inch Tablets zu entwickeln, dabei hatte doch der Apple Vordenker und Cupertino-Despot Steve Jobs von einem “dead on arrival” gesprochen, als dieser Formfaktor zur Diskussion stand. Zu klein, nur ein groesseres Smartphone und ueberhaupt gar nicht nutzbar! Offenbar sieht dies inzwischen auch Motorola’s CEO Sanjay Jha voellig anders, denn dieser bescheinigt der 7-inch Kategorie (wie bereits ASUS, Acer, Archos, Dell und Samsung)eine hoehere Mobilitaet und Spassfaktor. Motorola wolle seine Tabletlinie weiter ausbauen und offenbar gehoert dazu auch ein 7-inch Tablet. “10-inch Tablets sind eher fuer Professionals gedacht”, so Jha in einem “Earning Call”. Vor allen Dingen konkurrieren diese beiden Formfaktoren nicht miteinander und bieten deshalb eine wunderbare Moeglichkeit 2 mal beim Kunden zu kassieren. Den kleinen fuer unterwegs und das groessere Brett fuer die Couch.

Motorola Xoom 7 inch Motorola arbeitet offenbar an einem 7 inch Tablet

Quelle: Motorola
via Engadget

 

 

 

 

 

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Joh

    “10-inch Tablets sind eher fuer Professionals gedacht” — klar, die Preise für das Xoom zahlt man nur, wenn man damit Geld verdient (eigentlich also kaum jemand). Komisch dass denen das erst jetzt auffällt…

    • Anonymous

      Kostet auch nicht mehr als ein iPad 3G mit 32 GB.

  • gersi

    Hi Sascha,

    soweit die News stimmen, macht Samsung zukünftig nicht mehr mit beim 7″ Format !

    Ich persönlich sehe das wie folgt :

    Ein 7″ Tablet macht mit Auflösungen von 1280×720 oder 1366×768 keinen Sinn, da man native 8 Pixel Schriften nicht mehr lesen kann (was übrigens Apple an seinem Retina Display auf dem I-Phone 4 künstlich vertuscht, indem es die Pixelsensitywerte recht hoch hält, denn sonst wäre ein 8 Px Schriftdokument nur was für (Nahbereichs) Adleraugen.

    Wenn Google dies aber als Quasi Auflösungs Standard für tablet Android 3.0 rausgibt, bleibt nur die Hoffnung , dass Android 4.0 (oder wie es auch immer heisst) dann eine SDK mit variabler Auflösungsanpassung der Apps ermöglicht, so dass es egal ist, was für ne Auflösung Dein Screen hat.

    Ein angebliches 2048×1566 Pixel Retina von Apple im 9,7 Zoll IPad 3 halte ich zwar für technisch machbar, aber Wahnsinn, man stelle sich die kleinen Icons vor…mein 50+ Onkel würd heulen, da er nix mehr lesen könnte bei “normaler” Pixel density.

    7″ macht Sinn bei 1024×600 und dient prima als mobiler Videogucker (auch über HDMI ans beleiebige TV´s) Surfbrett in der Wartehalle/Zug, als MP3 Player oder Fussgänger Navi mit Augmented Reality sowie mit DVB-T Chip als TV unterwegs (letzters hat kein tab bisher, oder ?)

    Ausser den nativen HDMI Ausgang und DVB-T kann das alles aber auch schon das Galaxy 1, ganz gut, nicht wahr ?

    Gruss

    G. (SGT1 User)

    • Gast

      Wie kommst du darauf, das bei einem iPad mit Retina Display die Icons kleiner wären? Die Icons sind im Vergleich zwischen einem iPhone 3G/3Gs/2G und einem iPhone 4 ja auch nicht unterschiedlich in der Größe. Nur das sie beim iPhone 4 schärfer sind.

      Genau das ist ja der Sinn beim Retina Display. Es ist nicht einfach nur eine höhere Auflösung, sondern ein “mal zwei”. Jegliche Grafiken werden also doppelt so groß dargestellt (bzw. optimal natürlich in doppelter Größe bereitgestellt) und alles was in Vektoren daherkommt in der Größe ganz normal verdoppelt. Eine 10px Font ist also 20px groß.

      Da gibt es auch keinen Unterschied ob es sich um ein iPhone, ein iPad oder einen Computer handelt (10.7 unterstützt ja anscheinend auch das “mal zwei”). Es ist alles was dargestellt wird einfach nur 4x so scharf, aber in der absoluten Größe absolut identisch.

      Ganz anders ist es, wie du richtig sagst, wenn man die Bildschirmgröße verändert, bei gleich bleibender Auflösung und GUI. Das ist ja auch das was S. Jobs meinte mit “man bräuchte viel kleinere Finger”. Denn dann würde sich die Größe der Icons und anderen Grafiken deutlich verkleinern. Und nicht nur wesentlich schwerer lesbar, sondern auch schwieriger zu bedienen sein.

      Eine Alternative wäre dann, das die GUI absolut genau so groß dargestellt wird, wobei man dann wiederum viel zu wenig Platz hat und die Möglichkeiten die Apps für Tablets bieten deutlichst beschränkt. Die sind ja dann sogar eher an den Smartphone Apps dran.

    • http://canorus.org Haliotar

      Es gibt keinerlei Restriktionen für das Honeycomb. Alles, was man dazu gelesen hat, waren Gerüchte (und diese haben inzwischen auch schon einen Bart…).
      7″ ist für mich der einzig brauchbare Formfaktor bei Tablets, Für 10″ brauche ich einfach zwingend eine Tastatur, 1024×600 ist eine gute Richtschnur, solange die Apps nichts größeres voraussetzen…

Trackbacks & Pingbacks