Was muss ein Smartphone erfüllen, damit es das Firefox-Branding erhält? Mozilla gibt nun erstmals Auskunft über die Mindestanforderungen, wie The Verge berichtet.

Mozilla gibt Mindestanforderungen für Firefox OS bekannt

Man verlangt von den Herstellern, dass sowohl der mobile Browser Firefox installiert sein muss als auch der offizielle Firefox Market Place für Apps. Software-Hürden, mit denen die Unternehmen gut leben können, denn Mozilla schreibt nicht vor, dass man sich exklusiv nur mit dem Firefox App Store begnügen muss. Wer möchte, kann also alternativ seine eigene App-Lösung aufs Gerät packen und somit eigene Bezahl-Alternativen anbieten.

Was verlangt Mozilla in Sachen Hardware? Nicht sehr viel, ehrlich gesagt: 800 MHz Single-Core-Prozessor, lediglich 256 MB RAM und ein QVGA-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln sind alles, was Mozilla hier vorgibt. Wir dürfen also davon ausgehen, dass Firefox OS auf sehr günstigen Geräten zu finden sein wird. Vermutlich kein dummer Schachzug, denn so kann man sich in den Schwellenländern sicher schnell beliebt machen und eine Menge Smartphones für kleines Geld absetzen.

Es dürfte auch die Möglichkeit entstehen, dass der ein oder andere Anbieter schlicht den Open Source Code des OS verwendet, um sich seine ganz eigene Version zusammen zu klöppeln – was für Mozilla grundsätzlich wohl auch kein Problem darstellt. Lediglich mit der Marke “Firefox” dürfte dann nicht mehr geworben werden für das jeweilige Device. Ähnliches kennen wir von Amazon, die Android schließlich auch bis zur Unkenntlichkeit verändert haben und dafür gerne in Kauf nehmen, dass man Google Play dort nicht nutzen kann. Dank Telekom und o2 dürfen wir uns in Deutschland vermutlich schon in diesem Jahr auf die ersten Firefox OS-Geräte freuen. Ich persönlich bin gespannt, ob das OS zu einem Sammelbecken für Budget-Smartphones verkommt, oder ob wir auch richtig tolle Highend-Geräte von Sony und Co präsentiert bekommen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • stephanschaberl

    Ich denke, dass es wirklich zu 90% im Low-End-Bereich eingesetzt wird. Bei den geringen Mindestanforderungen bietet sich da ja auch für sehr günstige Smartphones an. Bin dennoch gespannt, auch wenn ich keine wirklichen Vorteile zu Android / iOS sehe.

    • ausweichschraube

      Vorteile zu iOS zu suchen, ist glaub ich auch nicht Sinn der Sache. iOS ist Premium, davon ist FirefoxOS wohl noch sehr weit entfernt.
      Die Konkurrenz heißt neben Android noch Windows Phone und bestimmt auch Tizen. Gerade, wenn man sich die ganzen teilweise sehr guten Low-End Smartphones von z.B. Samsung anschaut (Y, Ace), wirds FirefoxOS nicht leicht haben.

      Bemerkenswert finde ich auch die Windows Phones mit dem zwar nicht mehr ganz so aktuellen 7.8, deren Preise jedoch auch bald im Low-End ankommen, während das OS noch sehr flüssig läuft und für Einsteiger kaum Wünsche offen lässt!

Trackbacks & Pingbacks