Nicht nur bei LG und Samsung schraubt man an ersten Smartphone- und Tablet-Prozessoren mit der neuen ARM big.LITTE-Architektur, sondern auch beim japanischen Chiphersteller Renesas. Auf dem MWC 2013 zeigt Renesas erstmals seinen neuen APE6 SoC, der mit insgesamt acht Rechenkernen daherkommt – wie auch die CPUs der Konkurrenz.

MWC: Renesas zeigt eigene Octacore ARM big.LITTLE-Prozessoren für (günstige) Smartphones

Der Renesas Mobile APE6 hat vier ARM Cortex-A7 und vier ARM Cortex-A15 Rechenkerne an Bord, wobei die erstgenannten natürlich einmal mehr vor allem einfache Aufgaben übernehmen und den Energiebedarf niedrig halten sollen. Die A15-Kerne werden hingegen wie auch beim Samsung Exynos 5 Octa und dem LG Odin für anspruchsvolle Aufgaben eingesetzt, um ihre hohe Performance zu nutzen. Der Renesas APE6 hat außerdem einen neuen Grafikteil von Imagination Technologies aus der PowerVR Series 6 “Rogue”-Reihe an Bord, der zusätzlich ein deutliches Plus in Sachen Grafik-Power mitbringen wird. Außerdem sind ein Videobeschleuniger, Bild- und Audioprozessoren und auch ein LTE-Modem integriert. Wann der neue Chip in ersten Geräten verfügbar sein wird, ist derzeit noch unklar.

Renesas_Mobile-MP6530_PowerVR_Series5XT_MP

Auf dem MWC zeigt Renesas außerdem seine bereits im Januar erstmals vorgestellten aktuellen MP6350 Plattform, die ebenfalls im big.LITTLE-Design daherkommt. Der Chip ist für High-End-Smartphones gedacht und dementsprechend ausgestattet. Er taktet mit zwei Gigahertz und soll bei Smartphones im Preisbereich zwischen 200 und 400 Dollar zum Einsatz kommen. Hier befindet sich ein LTE-Modem an Bord und außerdem gibt’s eine PowerVR SGX544 Grafikeinheit, Unterstützung für Kameras bis 20 Megapixel und die üblichen weiteren Subsysteme. Auch in diesem Fall wird es wohl noch etwas dauern, bis wir erste Geräte mit dem neuen Chip sehen, die zudem wahrscheinlich zuerst in Japan auf den Markt kommen. Fest scheint zu stehen, dass auch Renesas noch dieses Jahr einen Octacore mit big.LITTLE-Design für den Massenmarkt liefern kann und es somit bereits mehrere Hersteller gibt, die den Wettbewerb befeuern.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/PDA_Tech PDA_Tech

    Ist das wirklich “The way to go”?! Ist das nicht extrem platzraubend auf dem
    Die? Ist das übergeben der Kontrolle von einer CPU auf die andere nicht sehr problematisch? Es scheint so, als ob die Sackgasse bei den Desktopprozessoren mit höheren Taktfrequenzen bei den Mobilprozessoren schon jetzt beginnt. Erhöht man die Taktfrequenz nimmt der Stromverbrauch überproportional zu. Auf die Rechenleistung der höheren Intel – Gefilde (i5, i7) wird Arm meiner Meinung nach nicht ohne einen enormen Anstieg im Stromverbrauch kommen. Bei der Fertigungstechnik ist das Ende der Fahnenstange bald erreicht. Irgendwann tunneln die Elektronen von einer” Bahn” im Chip auf die danebenliegende….
    Es wird Zeit für eine grundlegend neue Technologie. Oder die mobilen Betriebssysteme müssen effizienter werden…. Es bleibt spannend…..

    • TobiasKaufhold

      Intel hat zumindest Pläne für 5nm

      • http://twitter.com/PDA_Tech PDA_Tech

        5nm? Das ist Wahnsinn! Vor Jahren las ich mal das bei 12nm schluss sein soll wegen dem Tunneleffekt…. Aber dann gibt es da wohl doch neue Methoden…. Wie gesagt : Spannend!

    • Zyz

      Kohlenstoff anstatt Silizium wäre ja eine Möglichkeit.
      Also Kohlenstoffnanoröhrchen und Transistoren auf Kohlenstoffbasis usw.

      Oder Lichtbasierende (wobei die da glaub Quantentechnische Probleme kriegen.)

      Ansonsten gibts bis min 2020-25 bestimmt noch weiter mit verkleinern der Strukturgröße. Ansonsten kann man selbst danach noch durch neue Technologien, Archtitecturen, Designs usw was rausholen.

      Auch kubische Recheneinheiten sind ja in der Planung. Gibt also relativ viele Möglichkeiten.

      Am spannensden finde ich jedoch die Kohlenstofftechnologien. Also Kohlenstoffnanoröhrchen, Graphen usw.
      Es gibt einfach soviele Anwendungsmöglichkeiten mit diesen Stoffen und soviel Herausforderungen zu lösen.

Trackbacks & Pingbacks