Es war uns schon ziemlich klar, dass Sony uns beim MWC sein Xperia Tablet Z zeigen würde. Das mit 6.9 mm bis dato schlankste Tablet überhaupt wurde bereits in Japan in den Handel gebracht und lässt sich nun auch in Europa blicken.

MWC: Sony Xperia Tablet Z kommt nach Europa, Hands-on Video

An den Spezifikationen des Geräts hat sich seit seiner Vorstellung in Japan nicht viel getan. Wir schauen selbstverständlich dennoch einmal auf die technischen Daten des Xperia Tablet Z: Das 10.1-inch Display bietet uns Full HD-Auflösung (mit Mobile Bravia Engine 2), was einer Pixeldichte von 218 ppi entspricht. Für ordentlich Dampf sorgt die Qualcomm Snapdragon S4 Pro Quad Core APQ8064 CPU mit einem Takt von je 1.5 GHz, dazu gibt es 2 GB Arbeitsspeicher und Flash-Speicher-Varianten mit 16 GB und 32 GB Speicher (mittels microSD erweiterbar).

           Besucht unser Sony-Tablet-Forum

Die Kameras bieten uns rückseitig 8 Megapixel, auf der Vorderseite müssen wir uns mit 2 Megapixel begnügen. Ein 6.000 mAh-Akku, NFC, S-Force (Sonys Dolby Surround-System) und Android 4.1.2 Jelly Bean als Betriebssystem runden die Specs ab.

 

Das Gerät ist mit 6.9 mm nicht nur sehr dünn, sondern mit 495 Gramm auch sehr leicht für ein 10.1 Zoll-Tablet. Zudem bietet es uns eine gummierte Kunststoff-Rückseite und ist sowohl gegen Spritzwasser als auch Staub geschützt. Im zweiten Quartal dürfen wir mit dem Gerät auch hierzulande rechnen, den konkreten Zeitpunkt bleibt uns Sony bislang aber ebenso schuldig wie den deutschen Preis. Wenn man hier nicht zu hoch ansetzt, räume ich Sony durchaus große Chancen ein, dass die Kunden auf dieses ordentlich ausgestattete und sehr ansehnliche Tablet anspringen – was ist eure Meinung? Hier ist nun unser Hands-on des Xperia Tablet Z:

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Chris B.

    Zu teuer, jeder der Preise in Ipad Niveau ansetzt, heise spricht von
    499 für 16GB WLAN Version wird ohne klar abhebende Features kaum was verkaufen.

    • Rouven Markovic

      Ich denke das Gewicht, und die dünne Bauart könnten für manche Käufer doch sehr interessant sein.

    • http://www.facebook.com/firstsonic Abdi Celebi

      das sind doch die erstkäufer preise…

    • Roman

      Ich finde den Preis absolut ok! Die Auflösung (für Android-Verhältnisse, neben dem Nexus 10), die Wertigkeit, das Gewicht, die Dünnheit, die Stabilität (und dass es wasserdicht ist) sind für mich abhebende Features. Für mich ist es das “iPad des Android-Lagers”. Also muss man sich dann die Frage stellen, ob man auf iOS oder Android setzen will. Ich persönlich würde Android präferieren, auch wenn die App-Auswahl an tablet-optimierten App relativ gering ist.

  • Psykhe

    Was es meiner Meinung nach klar über dem iPad und dem Nexus 10 abhebt ist das Dock mit Kontaktaufladung. Seit dem HP Touchpad ist das für mich DAS Feature was mir bei Tablets fehlt. Nie mit dem Ladekabel herumfummeln zu müssen und das Tablet auch als Uhr/Wecker/digitalem Bilderrahmen/Newsticker/usw benützen zu können ist für mich unglaublich praktisch.

    + SD-Karten Support (-> 80gb Tablet für 550) + Wasserdicht (Halllllo, Badewanne).

    Sofern es in Reviews nicht verrissen wird werde ich mir es definitiv kaufen.

  • http://forum.mobilegeeks.de/members/andre/ Andre

    HDMI-Buchse dran, und das Teil ist perfekt

  • Schindler

    Jetzt fehlt nur noch das Togari, was sich doch bitte vom Design her an der Z Serie orientieren soll :)

  • http://www.facebook.com/firstsonic Abdi Celebi

    Deutschland wird immer interessanter für das tablet markt, wenn noch ordentliches mindestlohnreform durchdacht wird, kann endlich auch die breite masse davon profitieren, es belebt eh den markt und das wiederum bringt mehr innovationen mit sich

  • http://benjaminwagener.de/ Benjamin Wagener

    Wirklich ein schönes und gut durchdachtes Tablet, bis es zum Monitor kommt. Wieso muss das Teil so dermaßen spiegeln? Das nervt doch total, wenn man damit einen Film schauen oder längere Texte lesen oder schreiben will. Gerade beim Film gucken hilft mir dann auch ein toller Surround-Sound und die geniale Auflösung nichts, wenn es mich nervt, dass ich mich beim Film gucken die ganze Zeit selber anschauen darf. Das ist echt mal eine Krankheit mit den spiegelnden Displays.

Trackbacks & Pingbacks