Es gibt natürlich Menschen, die glauben, dass die Netzpolitik in Deutschland eine Lachnummer wäre, obwohl es eigentlich doch eher zum Weinen ist. Aber für eine Berufsgruppe sind Versager und Nullnummern in der Politik immer gut: Kabarettisten.

Netzpolitik in Deutschland: Hacken für Spacken

Tobias Mann ist ein Kabarettist und gestern Abend in „Neues aus der Anstalt“ im ZDF hat er sich des Themas Netzpolitik in Deutschland angenommen. Einerseits lustig, andererseits bleibt einem an manchen Stellen dann doch das Lachen im Hals stecken – weil er hier keine Witze erzählt, sondern die traurige Realität beschreibt.

Die Sendung gibt es in der Mediathek des ZDF zu sehen, den Auftritt von Tobias Mann selbst gibt es auch bei YouTube zu sehen:

Zumindest kann einem dieses Video dabei helfen Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen, die sich damit nicht auseinandersetzen (wollen) und eben auch begreiflich zu machen, warum es falsch ist, die Netzpolitik denen zu überlassen, die sie derzeit in Deutschland maßgeblich bestimmen.

Und ja: Es wird auch wieder ernstere Beiträge zum Thema Netzpolitik hier geben, versprochen!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Pingback: Hacken für Spacken. Netzpolitik im deutschen Kabarett. › Blog to go · Marcels Blog

  • http://www.timotime.de/ Timo Heidtkamp

    Sehr geil! Das wohl beste an der Geschichte ist wohl… das es im ZDF lief… und mindestens 90% des Publikums überhaupt nichts verstanden hat: “Twitter, Spam, Hacken, Trojaner”….

    • http://twitter.com/pixelbash Pixelbash

      Wenn du das Publikum im Saal meinst? Die jungen Dinger die das ZDF bezahlt hat um sich das anzuhören haben es sicher schon verstanden.

      • http://www.facebook.com/people/Ralf-Winkler/100002489357038 Ralf Winkler

        Es soll ja tatsächlich junge Leute geben, die wert auf etwas niveauvollere Unterhaltung legen. Die müsste man dann eher bezahlen, damit sie sich eine RTL/Sat. 1-Comedy-Show anschauen…

        • Kevin Kleebusch

          Ich bin selbst 21 also gehöre ich zur Kategorie “junge Leute” und sage gerne das ich Neues aus der Anstalt sehr gerne schaue. “Comedy” auf den Privaten ist ja häufig eher peinlich sowie generell 90% des Deutschen Fernsehprogramms.

    • danielXY

      traurig aber wahr… für mich sind pelzig, priol und co immer noch das beste satire-format im deutschen TV. aber die heute show schliesst mächtig auf!

      tobias mann im scheenschte määnzer dialekt :-)

  • dr_flyguy

    Finde das, was ihr vorhabt, sehr gut!

    Thema Datenschutz(-gesetze), etc. sollten viel öfter angesprochen werden! Finde das echt wichtig. Hab auch bei einigen Leuten mitbekommen, dass es denen eigentlich egal ist, was mit deren Daten passiert. Ok, muss jeder selber entscheiden. Mir ist es das definitiv nicht!

    Habe heute z.B. mal den Namen einer Freundin gegoogelt. Ich hätte als fremde Person, die sonst nichts über sie weiß zumindest herausgefunden, dass sie bei twitter aktiv ist/war, in welchem Viertel einer Stadt wohnt und ihren beruflichen Werdegang (durch Facebook).

    Des weiteren sollte auch jeder mal seine E-Mail-Adressen und Telefonnummern googeln. Bringt in vielen Fällen wahrscheinlich auch einiges zutage! Finde sowas insofern bedenklich, dass jeder den vollständigen Namen einer Person hat und weiß, wie diese Person aussieht schon einiges an Informationen bekommen kann!

    Ich bin auch, ehrlich gesagt, kein Freund der Cloud. Für irgendwelche Musik oder Filme ist das eine gute Lösung, um darauf immer und überall zugreifen zu könnnen. Bei persönlichen Daten (Dokumente, Fotos, private Videos) bin ich dagegen sehr vorsichtig und werde mich dieser solange versuchen zu verweigern, solange ich nicht 100%ig weiß, was mit diesen Daten passiert bzw. welcher 3. damit evtl irgendwas anfangen will!

    Das ganze “Cloud-Ding” sollte noch viel sicherer werden, dann kann man darüber nachdenken.

    Und ich meine auch für Leute, die keine Ahnung von IT oder Internet-/Netzwerktechnik haben (zähle mich auch dazu)!

    …Und falls hier jemand mi dem Spruch kommen sollte:

    “Ja, ist mir doch egal! Ich habe nichts zu verbergen!” ist das natürlich jedem selber überlassen.

    Ich denke für mich aber, dass ich eben auch ein recht auf Privatsphäre habe und dass irgendwelche Unternehmen oder auch Regierungen eben nicht das recht haben ohne begründeten Verdacht und vor allem auch ohne meine Zustimmung (und auch ohne mein wisen) auf meine Daten zuzugreifen.

    Siehe z.B. http://stadt-bremerhaven.de/usa-echtzeit-ueberwachung-von-gmail-durch-das-fbi/

  • johannes cermak
  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001438560925 Martin Endres

    Hacken für Spacken…

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Hacken für Spacken. Netzpolitik im deutschen Kabarett. › Blog to go · Marcels Blog