Mit der französischen Marke Wiko Mobile betritt ein weiterer Smartphone-Anbieter den deutschen Markt, der es sich zum Ziel gesetzt hat, mit günstigen und dennoch recht gut ausgestatteten Geräten hierzulande Fuß zu fassen. Wiko konnte in Frankreich bereits einiges reißen, zumindest wenn man von frei verkauften Smartphones ausgeht.

Neueinsteiger Wiko bringt Deutschlands günstigstes Quadcore-Smartphone & einen 5,7-Zoll-Riesen

Wiko Mobile startet in Deutschland zunächst mit drei Smartphone-Modellen, die inzwischen auch allesamt bei den ersten Händlern verfügbar sind. Den Einstieg bildet das Wiko Cink Peax 2, das mit einem 4,5 Zoll großen IPS-Display mit qHD-Auflösung (960×540 Pixel) und einem MediaTek MT6589 Quadcore ARM Cortex-A7 Prozessor mit 1,2 Gigahertz ausgerüstet ist. Das Gerät hat ein Gigabyte Arbeitsspeicher und vier GB internen Speicher, der per MicroSD-Kartenslot erweitert werden kann. Außerdem gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit LED auf der Rückseite und eine 2-MP-Cam auf der Front.

Hinzu kommen N-WLAN, Bluetooth 4.0 und HSPA+ mit bis zu 21 MBit/s. Der Akku des Cink Peax 2 hat eine Kapazität von 1800mAh. Das Gerät ist in den Farben schwarz und weiß in einem 8,9 Millimeter dicken Plastikgehäuse erhältlich und bringt nur 124 Gramm auf die Waage. Eine Besonderheit des Einsteigermodells von Wiko ist die Möglichkeit zur Nutzung von zwei SIM-Karten, weil es zwei entsprechende Slots gibt. Auch der Quadcore-Prozessor ist in dieser Preisklasse selten anzutreffen. Als Betriebssystem läuft hier leider noch das etwas ältere Android 4.1.2. Zum Preis von 169,90 Euro ist das Gerät allerdings sehr günstig und dürfte damit durchaus seine Kunden finden. Es ist damit das derzeit günstigste breit verfügbare Quadcore-Smartphone auf dem deutschen Markt und untertrifft Konkurrenten wie das Huawei Ascend G525 sogar noch um ein paar Euro.

Der zweite für uns interessante Kandidat ist das Wiko Darkside, das mit einem großen 5,7 Zoll IPS-Display mit 720p-Auflösung und Gorilla Glass aufwartet und ebenfalls den Quadcore von MediaTek an Bord hat. Es gibt außerdem eine 12-Megapixel-Kamera hinten und eine 5-MP-Cam auf der Front. Es bleibt bei 1 GB RAM, der interne Speicher ist aber mit 16 GB deutlich größer, wobei er hier nicht erweitert werden kann. Gefunkt wird sowohl per N-WLAN und Bluetooth 4.0, als auch mit HSPA+ bis 42 MBit/s. Das große Smartphone von Wiko hat ebenfalls zwei SIM-Kartenslots und besitzt einen mit 2600mAh recht großen Akku. Das Gerät hat eine Metallrückseite und bringt bei einer Dicke von 9,3 mm 191 Gramm auf die Waage. Die bessere Ausstattung treibt den Preis alleridngs etwas in die Höhe, so dass man hier 289 Euro investieren muss.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Leo

    Wieso hat das 5,7 inch Modell kein SD Slot? Muss man das verstehen?

    • Commander Cliff Allister McLan

      ja, sicher! Dann kaufen es weniger leute… und das spart ja ne Menge Arbeit. Also herstellen, vermarkten, vertreiben, verkaufen… das ist doch alles total lästig

  • Daniel Lempert

    kann man mit android 4.1.2 apps auf der sd karte installieren? oder braucht man dazu ne app oder sogar rootrechte?

  • http://www.mobileapp24.de/ Hutzel

    Root ist ganz einfach per Framaroot möglich. Gibt es im XDA-Forum.

    http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=2130276

Trackbacks & Pingbacks