Apple hat gleich für 14 Milliarden Dollar eigene Anteile zurückgekauft, das LG G Pro 2 könnte schon auf einem Event vor dem MWC gezeigt werden und mit Red Star OS 3.0 orientiert sich das OS aus Nordkorea deutlich in Richtung OS X.

News: Apple kauft eigene Anteile zurück, Red Star OS 3.0, LG G Pro 2 schon vor dem MWC?

Nordkorea: Red Star OS 3.0 borgt sich das Design von OS X

In Nordkorea wird euch Red Star OS als Betriebssystem aufs Auge gedrückt und bislang hat sich das deutlich an Windows orientiert. Schaut man nun auf die neue Version 3.0, dann kann man erkennen, dass die Herrschaften jetzt scheinbar mehr Lust auf OS X von Apple bekommen haben. Red Star OS 3.0 sieht nämlich dem Betriebssystem aus Cupertino nun deutlich ähnlicher.

Verantwortlich für Red Star OS ist das Korea Computer Center – eine staatliche Forschungseinrichtung. Das System ist natürlich speziell für Nordkorea ausgerichtet, was auch eine stark angepasste Version von Firefox beinhaltet, die dem stark beschnittenen Internet in Nordkorea entspricht.

Me: Auf den Klassenfeind schimpfen und dann seine Systeme – erst Windows, dann OS X – kopieren. Das wirkt schon immer ziemlich befremdlich, findet ihr nicht?

0105-redstar-2

 

LG: Findet die Vorstellung des G Pro 2 noch vor dem MWC statt?

“knock-knock-knockin’ on” heißt es auf einer Einladung von LG zu einem Event in Korea. Das ist nur den lokalen, also koreanischen Medien vorbehalten und sorgt nicht nur unweigerlich für einen Bob Dylan-Ohrwurm, sondern lässt auch darauf schließen, dass dort das G Pro 2 in einem etwas kleineren Rahmen vorgeführt werden könnte.

LG hat sich bei dem Gerät schon ein wenig in die Karten schauen lassen und neulich beispielsweise Details zu den verbauten Kameras veröffentlicht. Also gut möglich, dass die Vorstellung kurz bevorsteht und noch eine Woche vor dem MWC über die Bühne gehen könnte. Den vollen Presserummel um das Gerät wird es dann aber dennoch erst in Barcelona Ende Februar geben.

Me: Interessanter Move von LG, wobei ich glaube, dass die heimische Presse eher hinter den Kulissen informiert werden sollte – kann mir nicht denken, dass LG glücklich darüber ist, dass dieser Termin nun öffentlich gemacht wurde.

lgevent

 

Apple kauft Aktien im Wert von 14 Milliarden Dollar zurück

Apple hat – wie fast immer in den letzten Jahren – tolle Quartalszahlen vorlegen können und dennoch war die Börse scheinbar nicht wirklich begeistert. 8 Prozent ging die Aktie in der Folge nach unten, was in Cupertino für Verwunderung sorgte, wie Tim Cook nun in einem Interview mit dem Wall Street Journal äußerte.

Das dürfte dann auch der Grund dafür gewesen sein, wieso man an seine prall gefüllte Kriegskasse gegangen ist und Anteile im Wert von 14 Milliarden Dollar zurückgekauft hat. Quasi als Zeichen: “Seht her, wir glauben an das Unternehmen”. Ob die Nummer aufgeht, muss sich noch zeigen, um Apples Barreserven indes muss man sich keine Sorgen machen. Cook bestätigt, dass man stets darauf achtet, dass man soviel Geld in der Kasse hat, dass man jederzeit ein Unternehmen übernehmen könnte, welches in die Unternehmensstrategie und -philosophie passe und würde dafür notfalls auch das Zehnfache des Preises investieren.

Me: Klar, um Kohle muss sich in Cupertino so schnell niemand Gedanken machen. Der Rückkauf zeigt aber durchaus, dass man sich dort damit beschäftigt, wieso die Börse so empfindlich reagiert hat.

appledollar

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!

Trackbacks & Pingbacks