Healthbox Lifestyle Images

Smart Health
HTC stellt Healthbox inklusive Connected Devices vor

Auch HTC nutzt die CES 2016 in Las Vegas, um neue Produkte vorzustellen respektive die Hardware mit Updates zu verbessern: Mit der UA Healthbox – bestehend aus Armband, Herzschlagmesser sowie Waage – will HTC ein vollständiges Fitnesstracking ermöglichen. Wearables sind derzeit ein großer Wachstumsmarkt, HTC mischt hier bisher nicht wirklich erfolgreich mit.

This system contains everything a consumer needs to better manage their health and fitness Wolfgang Müller, HTC

Zusammen mit einem Android- oder iOS-Gerät lassen sich die zwei Wearables UA Band sowie UA Heart Rate zusätzlich mit der Personenwaage UA Scale auswerten: Gemeinsam sollen die Connected Devices beim Trainieren helfen – aber auch Faulenzer unterstützen, sich hochzuraffen und sich ein wenig Bewegung zu verschaffen.

  • Das UA Band sollte laut HTC den ganzen Tag getragen werden; dabei funktioniert das Band wie jeder Fitnesstracker – egal, ob jetzt das 15 Euro teure Xiaomi Mi Band oder ein teures Fitbit eingesetzt wird. Es trackt Schritte, die Schlafzeit und Trainingssessions, auch die Herzschlagfrequenz wird hier angezeigt.
  • Der UA Heart Rate hingegen misst den Herzschlag: an einem Brustgürtel ist der Sensor befestigt, der so laut HTC beim Laufen nicht bemerkt werden soll. Durch weitere Infos wird der Heart Rate-Gurt relativ genau den Kalorienverbrauch bestimmen können, so HTC.
  • Die Waage – oh Wunder – wiegt den Nutzer, um Fortschritte oder eben auch Rückschläge zu dokumentieren. Per WLAN wird das Gewicht an das Netzwerk gesendet, damit die Smartphone-App auf die Daten zugreifen kann. 8 verschiedene Nutzer können auf die Waage registriert werden, sodass eine Familie auch nur eine Waage benötigt – alles andere wäre ja grober Unfug. Je nach Wunsch wird die UA Scale in Rot oder Schwarz ausgeliefert.

Ab dem 22. Januar wird die HealthBox in den USA ausgeliefert, Vorbestellungen sind ab sofort über HTC oder Under Armour möglich. Die Box im Komplettpaket wird 400 Dollar kosten, ein Euro-Preis wurde noch nicht kommuniziert. Desweiteren wird es wohl auch die Möglichkeit geben, alles getrennt zu erwerben – immerhin ist die Waage aufgrund ihrer Eigenschaft, mit mehreren Nutzern zu funktionieren, nicht zwingend ein Gadget, welches pro Person neu gekauft werden muss.