mercedes-benz-gle-500e-mobilegeeks-jens-stratmann-suv-plugin-hybrid-nyias-2015-16

NYIAS 2015: Daimler zeigt den Plug-in Hybrid SUV
Mercedes-Benz GLE 500 e – ist das die Zukunft oder rudert Mercedes hinterher?

Aus der M-Klasse (ML) wurde der GLE, das Coupé kennen wir bereits und nun folgt der normale SUV. Doch der bringt nicht nur eine neue Optik, sondern auch ein neues Antriebkonzept mit.

Unter uns? Ich mag die SUVs nicht!

Muss ich aber auch gar nicht, denn der Erfolg gibt den Herstellern ja Recht und inzwischen stehen vor den Kindergärten und Schulen der Republik ja mehr Geländewagen als man sich vorstellen kann. Die SUVs verfügen in der Regel über eine höhere Sitzposition und man kann natürlich auch mal über den Bordstein fahren. Einige können auch richtig kräftig ziehen. Was sich durchgezogen hat: Die Fahrzeuge, früher eher robuster natur, wurden immer lifestyliger, zogen vom Land in die Städte und anstatt nun nur noch Pferdeanhänger zu ziehen, werden die Kinder zum Kindergarten oder zur Schule geschleppt und man sieht die Fahrzeuge später die Einkaufsstraßen der Innenstädte dominieren. Manchmal sieht man auf der Kö in Düsseldorf mehr SUVs als Sportwagen und das Verhältnis war früher in der Tat anders. Das SUV ist die Allround-Limousine geworden, der Familien und alte Leute Transporter und es gibt fast keinen Hersteller mehr, der keinen SUV im Portfolio hat. Porsche z.B. verkauft mehr SUVs als Sportwagen! Doch zurück zum eigentlichen Thema:

Der Mercedes-Benz GLE!

mercedes-benz-gle-500e-mobilegeeks-jens-stratmann-suv-plugin-hybrid-nyias-2015-1

Früher hieß der Mercedes-Benz GLE übriges ML, besser gesagt M-Klasse. Da BMW sich aber den Buchstaben M geschützt hat, wurde aus der M-Klasse der ML und nun im Zuge der Namensänderungen im Hause Daimler zum GLE. Kurz aus dem ML, bzw. der M-Klasse wird der GLE! Den gibt es mit einem „sparsamen“ Einstiegsdiesel oder als richtigen potenten Mercedes-AMG GLE 63 AMG S. Der hat dann 585 Pferdestärken unter der Haube und unter uns? Damit fährt man nicht mehr ins Gelände, damit lässt man sich dann eher auf der Kö oder auf einer Rennstrecke blicken. Dazwischen gibt es dann noch einen 3 Liter Benziner, einen 4,7 Liter Benziner und einen 3, Liter V6 Diesel. Soweit alles gut und beim alten, doch nun wird es wirklich neu:

Der Mercedes-Benz GLE 500 e!

mercedes-benz-gle-500e-mobilegeeks-jens-stratmann-suv-plugin-hybrid-nyias-2015-8

Der neue Mercedes-Benz GLE hat nämlich nicht nur neue Stoßfänger, neue Scheinwerfer, Rückleuchten und ein neues Interieur bekommen. Nein: Der Mercedes-Benz GLE ist das erste SUV von Mercedes-Benz welches auch als Plug-In Hybrid angeboten wird. War Mercedes mit der M-Klasse damals als Pionier unterwegs, wird nun eher hinterher gerudert, aber man muss ja auch nicht immer als erster mit einem Produkt herauskommen, eventuell ist jetzt gerade auch der richtige Zeitpunkt?

Nun muss man wissen, dass der GLE in der Nähe von Tuscaloosa vom Band läuft, das ist in Alabama / USA. Dort hat gerade ein gewisser Herr Barack Obama – derzeitiger Präsident der USA – beschlossen, dass in der Zukunft verstärkt Plug-In Hybride oder Elektrofahrzeuge von behördlichen Institutionen gefahren werden sollen. Aber auch in anderen Ländern gibt es durchaus Förderprogramme für diese Art der Fortbewegung, nur halt hier in Deutschland noch nicht. Was einige durchaus begrüßen und die anderen eher beschämend finden, doch zurück zum GLE 500 e:

mercedes-benz-gle-500e-mobilegeeks-jens-stratmann-suv-plugin-hybrid-nyias-2015-10

Schon auf dem Blatt Papier sind die technischen Werte beeindruckend. Der Mercedes-Benz GLE 500 e 4MATIC verfügt über einen 333 PS starken 3.0 Liter V6 BiTurbo Benzin-Motor, der verfügt über eine Direkteinspritzung und bekommt noch einen spritzigen Elektromotor zur Seite gestellt. Der leistet 116 PS und die Systemleistung liegt bei 442 PS. Das Systemdrehmoment wird mit 650 Nm angegeben. Das Plug-In-System wurde übrigens platzsparend in dem überarbeitetem 7-Gang Automatikgetriebe untergebracht.

mercedes-benz-gle-500e-mobilegeeks-jens-stratmann-suv-plugin-hybrid-nyias-2015-9

Laut NEFZ verbraucht der GLE 500 e (hat Fiat sich die Nummer 500 mit dem e nicht schützen lassen?) nur 3,3 Liter! Die rein elektrische Reichweite beträgt 30 km, der Stromverbrauch liegt bei 16,7 kWh auf 100 km und die Batterie hat einen Energiegehalt von 8,8 kWh.

Bei der Beschleunigung arbeiten, sofern gewünscht, beide Motoren zusammen – man spricht hier auch von der Boost-Funktion. Rein elektrisch ist eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h möglich und über einen Wahlschalter in der Mittelkonsole bzw. über das Kombiinstrument kann der Fahrer zwischen vier Betriebsmodi wählen:

mercedes-benz-gle-500e-mobilegeeks-jens-stratmann-suv-plugin-hybrid-nyias-2015-11

Fährt man nun hybridisch, sprich im Zusammenspiel zwischen Verbrennungs- und / oder Elektroantrieb, fährt man rein elektrisch, fährt man mit dem Benziner um den Ladezustand der Batterie zu halten oder fährt man im Charge-Modus. In dem wird die Batterie während der Fahrt bzw. im Stand geladen, was rein ökologisch betrachtet aber nur wenig Sinn macht.

Geladen werden kann der Mercedes-Benz GLE 500 e an öffentlichen Ladestationen bzw. an einer Wallbox. Dann beträgt die Ladezeit ca. 2 Stunden, etwas langsamer dürfte der Ladevorgang über eine herkömmliche 220 Volt Steckdose sein, hier sind aber noch keine Informationen durchgesickert. Es fehlen auch noch Preis, Beschleunigungswerte, Höchstgeschwindigkeit, Zuladung und Anhängelast.

mercedes-benz-gle-500e-mobilegeeks-jens-stratmann-suv-plugin-hybrid-nyias-2015-7

Aber ein paar Informationen muss Mercedes ja auch noch für sich behalten, denn der GLE wird ja erst im Spätsommer auf die Straßen gelangen. Richtige Sparfüchse greifen vermutlich zum GLE 250d, denn günstiger wird man vermutlich nicht von A nach B kommen. Menschen mit einem größeren Geldbeutel würden vermutlich zum Mercedes-GLE 63 greifen, da natürlich als S-Version. Technisch begeisterte, ggf. zum GLE 500 e und Menschen wie ich? Die suchen dann bei der Probefahrt nach Gründen warum so ein SUV nicht das richtige Auto ist und begründen das dann meistens mit dem Preis.

mercedes-benz-gle-500e-mobilegeeks-jens-stratmann-suv-plugin-hybrid-nyias-2015-6

Was kostet der Mercedes-Benz GLE?

Der dürfte bei dem GLE irgendwo zwischen 60.000 und über 100.000 Euro liegen. Das sagt übrigens nicht Mercedes-Benz, das sagt der Blick in meine Glaskugel. Was sagt ihr zum Mercedes-Benz GLE? Was sagt ihr Thema SUV? Braucht ein SUV einen Plug-In Hybrid? Es gibt übrigens schon welche! Vorreiter war hier Mitsubishi mit dem Mitsubishi Outlander PHEV und natürlich ziehen auch die anderen nach…

Fotos: © Mercedes-Benz 2015