Ein Kritikpunkt am neuen Nexus 7 von Google war ja der fehlende Steckplatz für eine MicroSD. Mit einem kleinen Zubehör und einer netten App vergisst man ganz schnell, dass da überhaupt was gefehlt hat.

Nexus 7 Speicher temporär erweitern

Das Zauberwort heißt “OTG USB Adapter”.  Für alle die damit nichts anfangen können, hier die Erklärung. OTG steht für ON-THE-GO und ist nichts anderes als ein Adapter von USB micro-B auf USB Buchse A. Damit könnt ihr nun einen USB-Stick euer Wahl an das Nexus 7 anschließen.

IMG 20120927 172637 605x453 Nexus 7 Speicher temporär erweitern

Ich habe für meine Zwecke einen um 90° gewinkelten Adapter gewählt, Amazon ist euer Freund wenn ihr eine andere Bauform bevorzugt. Auswahl gibt es in Hülle und Fülle. Ich habe mich bewusst für einen etwas teureren entschieden, weil dieser auf jeden Fall am Nexus 7 funktioniert. Spannweite der Preise ist so 3 – 7 €.

Angesteckt am Nexus 7 sieht das Ganze den so aus:

IMG 20120927 172724 453x605 Nexus 7 Speicher temporär erweitern

Anschließend ladet ihr euch noch die kostenpflichtige App “Nexus Media Importer” aus dem Google Play Store runter, Kostenpunkt hierfür liegt aktuell bei 2,34 €. Wer erstmal nur Fotos vom USB Stick anschauen oder sein Kabel überprüfen will der kann sich auch die kostenlose App “Nexus Photo Viewer” runterladen. Seit euch bewusst, dass man nur vom USB-Stick lesen und auf das Nexus kopieren kann. Um Daten vom Nexus 7 auf einen USB-Stick kopieren zu können, müsst ihr das Nexus 7 rooten. Hier gehts zur Anleitung.

Sobald die App installiert ist, steckt ihr euren Adapter in das Nexus 7. Die App startet dann automatisch und sucht nach Dateien auf euerem USB-Stick. Es kann je nach Größe des USB-Sticks etwas dauern bis ein Inhalt erscheint bzw. bis der USB-Stick gemounted ist. Die App gliedert die gefundenen Dateien automatisch in Tabs (Ansicht kann aber umgestellt werden, fingert auf das Auge in der Menüzeile) und nun könnte ihr eure Dateien anschauen, wenn ein entsprechender View / Player installiert ist. Über den “SAVE” Button kann das entsprechende File – genügend freien Speicherplatz vorausgesetzt – auf das Nexus 7 kopiert werden.

Die App sollte übrigens auch an div. Android Smartphones funktionieren, getestet wurde von mir hier nur noch das SAMSUNG Galaxy Nexus.

Kleiner Tipp noch, euer USB-Stick muss entweder in FAT16, FAT32 oder NTFS formatiert sein, sonst kann die App diesen nicht mounten. Wie die Experten unter euch bereits wissen, ist für die Dateigrößen über 4 GB zwingend NTFS nötig.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Alexander Müller

    Als hätte es das nicht schon früher gegeben. Dennoch, der SD-Kartenslot fehlt und so eine scheiß, Kabellösung ist bei weitem nicht das wahre.

    • Phreeze

      jein. ich habe auch ein Nexus, und ich weiss dass die 16GB für mich vollkommen reichen. Ich brauch keine 40 Filme dabeizuhaben, denn die schau ich gern in Gross. Für Apps reichen 16GB, ich hab selbst die 16GB vom ip4 nicht voll, dennoch hab ich ein Haufen Spiele drauf (auch speicherlastigere) und die Tomtom-App (-/+ 1.5GB). Musik hör ich eh nicht damit, all meine Musik passt eh nicht drauf, und ich will mich nicht entscheiden was ich jetzt draufpappe und wieder runterschmeisse..da helfen mir auch kein Portemonnaie voll mit 32GB SD-Karten (err…wo war nochmal XYZ drauf…).

      Mein Fazit: wer mit 16GB nicht auskommt, der kommt auch nicht mit 10x 32GB SD-Karten aus….

  • http://www.facebook.com/raphael.scholtysik Raphael Scholtysik

    Funktioniert ohne Probleme und ist mit Abstand die beste App!

  • colorado1092

    Schade dass, dabei die Garantie flöten geht…

    • Robert L.

      Da geht nix flöten, die Nexus Media Importer App braucht kein root

  • UDZGuru

    Das einzige was stört ist, dass man keine Daten auf den USB Stick schreiben kann und auch keine löschen. Ist halt eine reine Read-only Lösung.

  • Thorsten

    Wer sein Moped geroot hat, benötigt die App nicht. Hier sei mal ein Blick auf USB Host Diagnotics empfohlen – https://play.google.com/store/apps/details?id=eu.chainfire.usbhostdiagnostics&hl=de

  • http://twitter.com/hpmaennicke Hanspeter Männicke

    Ich habe nur dualcore und jb und gleiche bildschirmauflösung. War günstiger und hat einen kartenslot. Das Anhängsel sieht ja schrecklich aus.

    • Metalhead6

      Welches tablet?

  • Kolja82

    Gibt es das auch als SD Karten Leser ?

    • Phreeze

      gibt auf amazon einen adapterstück, das einen Micro-USB hat und halt nen slot für ne micro-SD-Karte

  • MisterBN

    Das ist ja hässlich..
    Könnt ihr mal bitte das Ainol Fire testen..
    Selbe Specs mit 1280x 7zoll Bildschirm.. Plus SD karte und HDMI out…

    • Phreeze

      auch mit JB ? Qualitätsboard/Schirm etc. ? Batteriedauer ? ….

  • WurstMeister2000

    Oh man sieht das scheisse aus :D

  • DanielB

    Wenn ich temporär Dateien unterwegs benötige, sie sonst aber fehl am Tablet sind, dann ist die Lösung optimal. Ich denke 16 GB ist schon ein guter Speicher und meine Filmchen kann ich auch auf dem Stick mitnehmen…

  • steinhmor

    Für das Galaxy Tab gibt es die App USB-Host-Controller, welche kostenlos ist. (https://play.google.com/store/apps/details?id=hu.sztupy.android.usbhostcontroller&hl=de)
    Funktioniert die auch? Damit kann man nämlich das ganze Dateisystem mounten, falls der Nexus-Kernel USB-OTG unterstützt (was ja wohl der Fall ist).

Trackbacks & Pingbacks