Nokia CEO Stephen Elop erhaelt pro Euro Milliarde die Nokia waehrend seiner Amtzeit an Marktwert verloren hat, eine Million Abfindung fuer seinen Wechsel zu Microsoft. 18.8 Millionen streicht sich der Top-Manager ein und darf sich dafuer sogar vom Finnischen Wirtschaftsminister kritisieren lassen.

Nokia CEO Elop erhaelt 18.8 Mio Euro Abfindung – Ein unmoralisches Angebot?

3 Jahre nach dem Stephen Elop fuer eine “Abloesesumme” von 6.2 Mio US-Dollar rueber nach Finnland gewechselt ist, kann er einen weiteren Zahltag vermelden. Obwohl der ehemalige dominante Player auf dem Mobilfunk-Markt unter seiner Fuehrung nahezu 20 Milliarden Euro an Marktwert verloren hat, streicht Elop sich nun das vierfache seines letzten “Wechselbonuses” ein. Fast 19 Millionen Euro machen sich nun auf den Weg von Redmond zum ehemaligen Nokia CEO, wobei er “nur” 4.1 Millionen direkt ausbezahlt bekommt und 14.6 Millionen in Aktien.

Was man Nokia bzw. Microsoft in diesem Falle zu gute halten muss ist die Tatsache, dass seit der Verkuendung dieses Deals der Aktienpreis der Finnen mal eben um knapp 70% zulegte und diese Summe zumindest ein wenig mehr rechtfertigt.
Nicht so fuer den Finnischen Wirtschaftsminister Jan Vapaavuori, der einer lokalen Zeitung recht klare Aussagen in die Publishing-Software diktierte:

“I find it difficulty to understand the merits of this bonus”

Ist Elop also ein Prototyp eines raffgierigen Managers? Der Ackermann der IT-Branche oder einfach voellig zurecht mit einer leckeren Gratifikation ausgestattet worden?
Ja, die Nummer hat ein “Geschmaeckle” aber das liegt vor allen Dingen am Wechselspiel zwischen diesen beiden Firmen. Da wechselt ein Top-Manager von Microsoft Richtung Finnland und etabliert dort einen scheinbar auswegslosen Plan A aka wir gehen “all in” mit dem Windows Phone OS. Die Marktanteile schrumpften ueber 3 Jahre (wohlgemerkt baut Nokia zur Zeit ordentlich Momentum mit seinen Smartphones auf!) und letztendlich .veraeusserte man die Kronjuwelen fuer umgerechnet 0.7 Skype- oder gut 6.5 Instagramm-Uebernahmen an Redmond, was somit knapp 5.5 Milliarden Euro entspricht.
Darf ich mal einen Moment polemisch werden (ausserhalb eines Apple-Rants wohlgemerkt)?

Microsoft installierte mit Elop ein Trojanisches Pferd, der kassiert erst einmal bei den Finnen ab, uebernahm dann das schwaechelnde Mobile OS der Redmonder fuer Nokia, reisst den Marktwert in den Keller und schafft damit die Grundlage fuer den recht guenstigen Uebernahme-Deal, fuer den er dann final noch einmal fuerstlich entlohnt wurde.

Hoert sich an wie ein Wirtschaftskrimi straight outta Hollywood ist aber wirklich nur was fuer Verschwoerungstheoretiker!

STEPHEN ELOP 904332f 170x110 Nokia CEO Elop erhaelt 18.8 Mio Euro Abfindung   Ein unmoralisches Angebot?Nokia hat nicht durch Elop und die MS-Kooperation so schnell an Marktwert verloren. Die Finnen haben bereits vor Jahren den Anschluss verpasst, konnten aber im Gegensatz zu BlackBerry weitaus aus erfolgreichere lebenserhaltende Massnahmen einleiten. Haette Elop den Laden nicht komplett umgekrempelt, dann wuerde man wohl noch heute Symbian oder Maemo-Handsets als den Gipfel der Usability verkaufen wollen.
Und mal ganz ehrlich Freunde, was sind die bitteschoen diese Suemmchen im Vergleich zur durchschnittlichen Abloesesumme eines Spielers, der mit 21 Jahren gerade einmal eine handvoll Laenderspiele auf dem Buckel hat? Die Spielerberater lachen sich doch ueber solche Deals schlapp und wir wuerden selbige nie hinterfragen… Brot und Spiele halt!

Ich bleibe dabei: Elop hat Nokia gerettet und der Microsoft Deal beschert und endlich einen 3. Player am Markt. BlackBerry ist platt (dazu in den naechsten Stunden mehr) und wer auch nur ansatzweise glaubt, dass das CyanogenMod Team mit seinem Minimal-Funding wirklich Windows Phone ueberholen wird… nehmt mal die Alukappe ab und schaltet das “Reality Distortion”-Field aus.

Wir werden in Zukunft viel Freude mit den kommenden Lumia Smartphones haben und das haben wir dann vor allen Dingen auch Stephen Elop zu verdanken!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Jens Dissmann

    Das ist meiner Ansicht nach absolut richtig dargestellt, bravo! Die Fehler, die Nokia in den Keller gezogen haben und dessen Folgen heut noch immer sehr spürbar sind wurden zum weitaus größten Teil von dem vorhergehenden Management begangen, die allesamt viel zu lange auf dem „Smart- und Touchphone-Auge“ blind waren und somit den Anschluss in der Branche innerhalb kürzester Zeit verloren haben. Die Konsequenzen dieses perspektivlosen Managements waren im Börsenkurs nur schleichend sichtbar, da vor allem der hohe Marktanteil und die damit verbundene Marktmacht den Abverkauf insbesondere der Feature-Phones noch aufrechterhielt. Die fokussierte Ausrichtung auf Windows Phone und die konsequente Umsetzung “Against all Odds” war die aus damaliger und heutiger Sicht richtige Strategie. Denn seien wir mal ehrlich: hätte sich ein Nokia 2009 denn gegen eine Samsung differenzieren können, hätte man auf Android gesetzt? Allen, die hier JA schreien sollten sich mal die Materialströme für Komponenten bei
    Mobiltelefonen anschauen und sich überlegen, wer was liefert und in wieweit
    Skaleneffekte den Preis eines Mobiltelefons mitbestimmen. Ich denke echte Innovation wäre nicht möglich gewesen, man wäre lediglich Samsung hinterhergelaufen da diese a) deutlich mehr Erfahrung mit Android hatten und b) auch berechtigter Weise mehr Einfluss auf Google in Bezug auf OS Gestaltung nehmen konnten. Und ein komplett neues Betriebssystem auf Basis von Maemo/Meego wäre der sichere Selbstmord gewesen, wer es nicht glaubt möge sich einmal die Dynamiken eines App-Ökosystems anschauen und sich fragen, wie das wohl ausgegangen wäre, hätte man mit den vorhandenen Ressourcen und 0 Marktanteil versucht, Entwickler zu begeistern. Für beide Firmen, Nokia und Microsoft, gab es ein schmales Zeitfenster, in dem man noch aus eigener Kraft heraus eine 3. Plattform entwickeln konnte und dazu hat man sich entschlossen. Das war richtig und ich bin überzeugt, dass dieser Differenzierungsstrategie langfristig die Besten Chancen für beide Unternehmen birgt. Danke für diese gute Darstellung des Sachverhaltes.

  • derflo

    Zur Diskussion ob Nokia die Übernahme als Sieg oder Niederlage verbuchen kann und wie es im Vergleich zu Blackberry aussieht im Forum:

    http://forum.mobilegeeks.de/geek-cafe-4/heins-vs-elop-blackberry-nokia-1585/

  • Harald Decker

    Furchtbare Analyse, wenn natürlich auch ein Quentchen Wahrheit darin steckt ( Elop hat alles komplett umgestaltet, und ja, der Plan von Microsoft Nokia zu übernehmen war genial ! ).
    Aber wenn es keinen Elop gegeben hätte, dann wäre Nokia ziemlich sicher auf Android UND Maemo/Sailfish/etc. umgeswitcht, mit Android als starker Basis und entsprechenden Verkaufszahlen hätte man dann die finanzielle Rückendeckung gehabt, um das eigene Betriebssystem weiterzuentwickeln und zu pushen.
    Und es waren jederzeit genügend loyale Nokia-Fans da, umd die Handsets mit Android darauf zu kaufen.
    Und ja, MS wird jetzt so viel Geld hineinbuttern, das es sich als Nr. 3 oder etablieren kann.
    Zum Erfolg verdammt :-)

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Maemo? Ich bitte dich! Das waere dann in der Tat furchtbar ergo weiss ich nicht was an meiner Analyse erschreckend sein soll.
      Lumias bauen ordentlich Momentum auf und auch mit der Asha Serie hat man in bestimmten Maerkten ordentliche Erfolge gefeiert (Indien, Russland). Wohlgemerkt alles unter Elop. Zuvor ging es nur bergab und das seit Jahren.

      Wo waren denn bitteschoen die loyalen Nokia Fans die das N9 gekauft haben? Ich habe eins uebrigens, nur interessiert das keine Sau, vor allen Dingen keinen Entwickler

  • Kalle

    Dieses ewige Festhalten am gestrigen. Ich hoffe Nokia schafft es wie die FDP nicht über die 5% Hürde.

  • krucki

    Nur weil unsinnigerweise beim Fußball so überzogene Geldmengen den Besitzer wechseln sollte man nicht mit einem Schulterzucken Millionenbeträge bei Manager einfach so akzeptieren. Ich finde da muss ganz klar eine Deckelung her, und zwar bezogen auf die Löhne der Mitarbeiter im Unternehmen. Verdienen die Mitarbeiter mehr, darf auch der CEO mehr Millionen einpacken. Es kann nicht sein, das ein Vorstandmitglied oder Vorstandsvorsitzender das 100fache eines normalen Mitarbeiter verdient. Da braucht auch niemand mit der hohen Verantwortung anzukommen. Wie sieht es denn bei den Energieversorgen aus? Vor 5 Jahren teilweise riesige Fehlentscheidungen getroffen und man hat in neue Kraftwerke investiert. Nun merkt man das es absolut falsch war und die Kosten gar nicht mehr reinzubekommen sind, weil die Kraftwerke nicht rentabel sind. Trotzdem bekamen die Vorstände damals dicke Provisionen für ihren “Erfolg”. Verlangt man diese nun zurück weil die Unternehmen durch die damaligen Entscheidungen Schulden in Milliardenhöhe haben?

    • Porscheproletos

      Du möchtest also bestimmen wie ein privater Eigentümer einer Firma seine Angestellten entlohnt? Wo hört das dann auf? Schreiben wir auch vor was er mit seiner Firma tun darf? Heißt das ich darf auch bestimmten, wenn Du mal arbeiten gehen solltest, dass Dein Chef Dir nur die Hälfte bezahlen darf und mobilgeeks in Zukunft reviews von Röhrenradios machen muss? Ich mein im Vergleich zum herkömmichen Radio sind die total unterrepäsentiert in den Medien und verdienen mehr Aufmerksamkeit. Wir können solchen Unsinn auch abkürzen und das Kind beim Namen nennen. Du redest von Sozialismus. Der funktioniert aber nicht, dass hat er schon in x-mal bewiesen und muss deswegen nicht reanimiert werden.

      Und was das Thema Kraftwerke betrifft, wenn man in diesem Bereich sozialistische Planwirtschaft betreibt und alle x-Jahre neue Regeln aufstellt, muss man sich über die Folgen nicht wundern. Die Kraftwerke sind durchaus rentabel, nur eben nicht unter der Bedingung das man sie im Stundenrhythmus an und ausschalten muss um das Stromnetz zu stabilisieren. Wie gesagt, Panwirtschaft. Dafür sind aber die Stromkonzerne ausnahmsweise nicht verantwortlich, sondern eher die Sozialismus, Umfairteilen und ich will anderer Leute Geld aber selber nichts schaffen Fraktion und denk mir lustige Geschichten aus,damit es niemand merkt das ich eigentich ein Dieb bin.

      • krucki

        Falsch, es soll nicht bestimmt werden was die Mitarbeiter verdienen (außer vielleicht ein sinnvoller Mindestlohn) sondern es soll der Multiplikator festgelegt werden, was ein Vorstand mehr verdienen darf als die Angestellten.
        Was die Politik in der Energiepolitik treibt ist ohne Zweifel ganz großer Mist. Klar sind die Kraftwerke rentabel, wenn die Gegebenheit dafür passen und nicht ständig geändert werden. Als Vorstand sollte man aber Weitsicht beweisen. Wir waren damals in der Energiewende mitten drin. Also muss ich als Energieunternehmen auf Sicherheiten bauen und nicht wild spekulieren. Denn keiner kann wissen wohin sich morgen das Fähnchen in der Politik dreht. Es kann nicht sein, das der Energieversorger x Milliarden zum Rückbau eines KKW auf Seite legen soll, dies auch augenscheinlich tut, aber dann wegen fehlenden Bestimmungen (wie z.B. Einzahlung in einen Fond) das Geld in einem neuen Kraftwerksbau im Ausland verschleudert. Nun ist das neue Kraftwerk nicht rentabel und das Geld für den Rückbau fehlt dadurch, weil nichts reinkommt. Folge? Der Vorstand bekam damals für das Fehlverhalten auch noch dicke Prämien und 5 Jahre später, heute, sollen die Mitarbeiter 3 Jahre lang Nullrunden in Kauf nehmen und Kürzungen von Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld. Spart der Vorstand auch? Ich glaube nicht.

  • Nickless0n

    ich geb dir durchaus recht aber trotzdem verstehe ich nicht wie Microsoft sich so verhalten kann…

    Wer will denn zukünftig ein Microsoft Phone? ich meine Microsoft hat halt nicht mehr den ultimativen Ruf…und im mobilen Bereich haben sie kaum Anteile…also wer holt sich ein Phone von einem Hersteller der nicht für Innovation steht?

    Fragt man die Kids woran denkst du bei dem Wort “Windows”? ehm Blue Screen….

    das ist so verblieben…und mit dem Ruf wollen sie nun Smartphones verkaufen? Oo

    ich verstehe halt nicht warum sie nicht ein Branding kaufen oder Aufbauen…VW hat auch viele Töchter…ich denke das wäre der bessere Ansatz…

    • Knec Knacus

      Ja es stimmt, dass MS nicht den besten Ruf hat. Das liegt aber wohl auch an Leuten wie dir, die jetzt aus dem Nichts behaupten, der Hersteller stehe nicht für Innovation! Denn das ist absoluter Quatsch.
      Sowohl Win8 als auch WP8 sind innovativ und können sehr erfolgreich werden, wenn die Leute dem ganzen auch mal eine Chance geben würden und nicht nur im Internet auf Leute hören, die ein Betriebssystem bashen, welches sie selbst nie ausprobiert haben.

      • Nickless0n

        öhm du weißt schon, daß ich eigentlich alles von Microsoft habt?

        Xbox 360 (One ist vorbestellt), Windows 8 PC, Windows 8 Notebook, Windows 7 Htpc, Lumia 920 (meiner Frau hab ich das 520 gekauft)…seit meinem Bday im July nutze ich auch den xbox music pass (Jahresabo) ich nutze skype ich nutze skydrive…es fehlt nur noch ein windows tablet…und das hab ich auch nur noch nicht weil ich abwarten will/ kann wie sich RT entwickelt…entweder ich gönne mir ein Asus T100 oder ein Surface 2…wie gesagt noch nicht sicher…

        sorry ich finde nicht, daß ich Microsoft nicht genügend unterstützen würde ;)

        ich bin halt kritisch und ich sage klipp und klar…Microsoft hat momentan nicht den besten Ruf und das ist nicht unberechtigt…sie sind fähig gute Dinge zu machen…manchmal tun sie das auch aber teilweise komme ich aus dem facepalmen nicht mehr raus…

        • Coth

          Schön, dass sie aber für Bluescreens stehen glaub ich nicht … das kommt von ner Generation von Computeranalphabeten die allerdings seit 15 Jahren diese Geräte beruflich nutzen (müssen)… die jungen Menschen von heute (geboren in den 90ern) kennen doch garnix vor XP mehr… und sorry, aber unter XP nen Bluescreen zu produzieren war doch schon ne anspruchsvollere Tätigkeit und unter Windows 7 beinahe nichtmehr zu bewerkstelligen…

  • Porscheproletos

    Absolut zutreffende Analyse. Microsoft hat eine Möglichkeit genutzt, dass stimmt ebenso wie der Fakt das sich Nokia im Grunde in eine ausweglose Situation manövriert hat.

    Dieses ewige Festhalten an Symbian, die Unfähigkeit Produkte zu bringen die der Markt auch nachfragt und natürlich eine gehörige Portion Arroganz das man sowieso die Nummer 1 ist, haben Nokia genau in diese Ecke gebracht. Natürlich hätte ich mir ein Nokia mit Android gewünscht, dass dies unter Elop nicht kommen würde war auch irgendwie klar. Letztlich werden aber auch monetäre Gründe eine Rolle gespielt haben. Tafelsilber verkaufen um den Rest zu retten. Eine Möglichkeit die ich bei BB nicht sehe.

  • Ingens

    Abfindung und Ablöse bitte nicht in einen Topf. Einmal wechselt der Spieler, das Geld bekommt der Verein! Bei den Abfindungen lacht nur der Manager selbst, der von rechts nach links springt und dafür das große Geld auf sein privates Konto bekommt.

    Nicht vergleichbar in der Form.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      oh aber wunderbar, denn es wird parallel immer schoen Handgeld verteilt

      • Ingens

        Richtig. Und über die Summen spricht keiner, daher gibt es kaum Möglichkeiten einen vernünftigen Vergleich zu ziehen. Was hat ein Götze neben seinem Gehalt (was auch nicht höher ist als bei Topmanagern) noch direkt in die Tasche bekommen? Das wäre dann eine Summe mit der man den Vergleich ziehen kann (vielleicht fragst du mal nach wenn du einen Fußballmanager im Flieger triffst. So unwahrscheinlich ist das bei dir ja nicht!). Den Rest hat der BVB eingesteckt und reinvestiert, was dann relativ normales Business ist.

        Vielleicht sollten die Topmanager auch gegen Ablösesummen wechseln, dass wäre doch mal spannend. Ein Manager Transfermarkt alle 2 Jahre für ein paar Monate eröffnen. :)

  • gate057

    In 5 bis 10 Jahren wird das WP Nr. 1 werden, wenn MS alles richtig macht und somit das beste Ökosystem haben. Ein Zusammenschluss von Windows, WP, Tablet, XboX diese in Verbindung von Home Entertainment und natürlich der Office Business Bereich werden fliesend und der Endverbraucher kann egal was für ein Gerät es verwendet immer auf das gleiche Bedienkonzept zurück greifen was natürlich vorteile mit sich bringt.

    Meine Reihenfolge für die Zukunft in diesen Markt wird wie folgt sein.
    1. WP
    2. Android
    3. iOS

    Aus jetziger sich für die meisten nicht Nachvollziehbar aber wer sich das ganze mal genauer sich betrachtet und nicht immer nur sein kleines Universum, der wird da durchaus etwas erkennen das ich mit meiner Einschätzung gar nicht mal so verkehrt lieg.

    • http://blog.gonline.at Georg S.

      Push geht auch per imap aber wenn Apple und MS das nicht unterstützen ist das deren Problem, ich nutze imap Push unter Android mit K9Mail problemlos.

      • gate057

        Stimmt leider nicht ganz, IMAP wird nur für Kalender, Kontakte und Notizen angeboten, eMail derzeit nicht, da ist Laden angesagt… habe mich am Wochenende damit beschäftigt… Google rührt hier schon seinen eigenen Brei an…. auch das Dienste immer mehr beschnitten wird für andere OS, was vor 2 Jahren noch nicht war, wer also sich kein Android holt, hat zum Teil schon verloren… sowas nennt man Kundenbindung, LOL sowas hält man doch immer Microsoft und Apple vor…. schon komisch Google macht das auch und das erst in Nachhinein, Apple vom ersten Tag an und Microsoft ist einfach noch nicht ganz soweit daher gibt es noch nicht alles.

        • http://blog.gonline.at Georg S.

          Was schreibt du hier für misst? IMAP ist ein reines Mail Protokoll und kann auch bei Google Push per IMAP IDLE, nur Apple und eventuell auch Microsoft unterstützen dieses Feature leider nicht (Android von Haus aus übrigens auch nicht, aber mit K9-Mail gibt es eine alternative Mail App mit welcher das prima klappt), für iOS gibt es aber zumindest eine Gmail App mit Push. Kontakte werden über CardDAV und der Kalender über CalDAV übertragen.

  • Knec Knacus

    Sehr guter Artikel!
    Besonders, da du auch die Tatsache erwähnst, dass sich Nokia selbst vor der “Elop-Zeit” in die Situation reingeritten hat, da dies in vielen Berichten leider verloren geht.

    Ich fand den WP-only Deal damals schon gut für Nokia, da sie auf dem Android-Markt leider untergehen würden. Android wird zu sehr von Samsung dominiert und das wird wohl auch weiterhin so bleiben. Die Finnen könnten da alleine preislich kaum mithalten, obwohl die Geräte inzwischen in China produziert werden.

  • Wolf

    Gut gebrüllt Löwe… ich stimme zu, da wird von Seiten
    Nokia/MS einiges kommen und gehe davon aus schwergewichtiges.

  • montu

    Elop ist nicht der Vater des Erfolges sondern der Sargnagel der Handysparte von Nokia.
    Er ist für die Verbrennung von 20 Milliarden Euro verantwortlich.
    Er hat Nokia nicht gerettet sondern auf dem Sterbebett an den Tropf von Microsoft gehängt.
    Für die hardware- und designtechnisch hervorragenden Lumias sind in erster Linie die genialen Nokia-Ingenieure verantwortlich die es noch einam wissen wollten. Leider wurde ihnen von Elop WP vor die Nase gesetzt

    Das eine solche Schwachpfeife auch nur 1 Cent zusätzlich erhält, anstatt geteert und gefedert in die Wüste zu schicken ist mir unerklärlich.

    • Coth

      Genau! Hätten die doch lieber die Sicherheitslücke Android genommen und daraus ein Mobiltelefon gebaut…Anstatt z.b. 7-8% in Deutschland im letzten Quartal zu verkaufen hätten se dann halt den Weg von HTC eingeschlagen… (die sind in 1 Jahr da wo BBRY heute ist)

      • montu

        Ich glaube das Nokia durchaus in der Lage gewesen wäre Samsung Paroli zu bieten.
        Immerhin verfügte Nokia über eine riesige Fangemeinschaft und auch hatte auch mal einen guten Ruf.

        Mit den Sicherheitslücken bei WP ist es wie mit Linux. Die gibt es hier und dort genauso, es interessiert nur keine Sau weil die Verbreitung zu gering ist.

      • gate057

        Was habt ihr immer mit euren Android, ist euer Horizont Mittlerweilen schon so beschränkt. Nokia hat sich für WP entschieden was ihr gutes Recht war und ist, damit habe Sie einen guten Einstieg in den Smartphone bereich gemacht und wenn man sagt, ja es sind ja nur 8% Marktanteil von WP, ja genau und von den 8% hat 7% Nokia zugesteuert (das ist eine Hausnummer, wie viel % hat LG, Sony, ZTE, Huawei usw.), was man als klares Zeichen sehen kann das Nokia WP Gerettet hat und zugleich auch Umgekehrt. Wer sich mal etwas Langfristiger umschaut wird erkennen was Microsoft gerade macht, sie bringen alles Systeme auf ein Bedienkonzept und genau das wird später den erfolg bringen. Smartphone, Tablet, PC, Notebook, XboX (Einstieg ins Home Entertainment) Office / Business, alles aus einer Hand Plattform Übergreifend, wer Außer Microsoft und Apple bietet das noch an und am Konsequentesten macht es Microsoft, ein sehr guter Schachzug ist ist.

        Für alle die immer schreien das Nokia nicht Android genommen habe, zeigt mir wie sehr ihr euch Mittlerweilen selbst einschränkt sich für mehr zu öffnen, das tut ja förmlich weh.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Aufwachen! Nokia wuerde auf einem aehnlichen Level wie BlackBerry stehen, wenn da nicht jemand radikal aufgeraeumt haette.
      Ohne diese Kur waere Nokia weg vom Fenster. Ist es das was Du wolltest?

  • montu

    Wo ist Nokia eigentlich heute?

Trackbacks & Pingbacks