Nokia hat mit dem Lumia 1020 ein großartiges Windows Phone-Smartphone vorgestellt mit 41 Megapixel-Cam und Pureview-Technologie. Jetzt können wir uns auch online von den Qualitäten der Kamera überzeugen.

Nokia Lumia 1020: Zoombare Fotos sind online

Letzte Woche war Sascha für uns in New York im Einsatz und konnte uns allerlei Wissenswertes zum Nokia Lumia 1020 und dem ebenfalls vorgestellten Zubehör berichten. Leider konnten wir aber nicht nach Belieben mit der Kamera herumspielen und Bilder davon veröffentlichen, weil laut Nokia die Software noch nicht final war. Somit blieben wir euch auch Bilder schuldig, die mit der Cam des Kamera-Smartphones geschossen worden waren.

Nokia selbst hat nun aber Fotos veröffentlicht, die wir nicht nur online bestaunen dürfen, sondern in die wir auch hineinzoomen können. Von Caschy und Palle haben wir ja bereits erfahren, dass die Kamera des Geräts überragend ist, jetzt können wir es dann glücklicherweise auch mit eigenen Augen sehen.

              Lesenswert: [Podcast] Neuland #2 – Nokia Special

Auf den Bildern seht ihr nicht nur, dass es in New York auf den Straßen mehr Taxis als andere Autos gibt, sondern könnt euch durch das Reinzoomen natürlich auch von der Detailtreue dieser Bilder überzeugen. Auf den Fotos wird wieder mal deutlich, dass es mit dieser Cam im Grunde egal ist, ob man nur den gewünschten Ausschnitt fotografiert hat oder einfach mal grob in den Raum geknipst hat – alle Details, die ihr für wichtig erachtet, holt ihr euch einfach nachträglich wieder ran. Die Motive seht ihr unten, die zoombaren Bilder findet ihr hier und hier.

Nokia Lumia 1020 New York 02

 

Nokia Lumia 1020 New York 01

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Kim Weigand

    Kann mich mal jemand über dieses tolle Zoom-Feature, vom dem es jetzt so viele Demo Videos und Hands-ON gibt, aufklären? Zoomt man da bloß ins Bild rein und das war’s?

    • shortman

      ja genau – jedoch legt die Kiste die besagten bis zu 41 MP ab und generiert dann im gewählten Ausschnitt 5 MP Bilder – ist also defacto ein digitales Zoom, allerdings ausgehend von einer unverschämt hohen Grundauflösung, die bei jedem normalen Handy-Bildchip zu katastrophalem Rauschen führen würde.

  • Pingback: Warum 41 Megapixel in einer Smartphone Kamera sinnvoll sind | severin tatarczyks blog

  • rr12rr

    naja ich habe ein wenig rauschen beim zoomen:):( oder bin ich der einzige

    aber für 800€ ist dat teil glatt gekauft und das gute, ich brauche kein geld mehr in eine SD-Karte zu investieren, die gibt es für den preis nämlich nicht mehr:):), ist ja auch nicht wichtig, eine solche sd karte, es ist ja ein smartphone zum telefonieren und nicht knipsen und die neuen Speieglreflexkameras lassen den sd-slot in zukunft ja auch weg:):)

    sarkasmus aus:(:(

    • Coth

      Die normalen Bilder werden als 5 mpx gespeichert (Stichwort: Superpixel), da bekommst n ganz paar aufs Handy ;).

  • Jens Roth

    Was ein Smartphone braucht und können muss (oder sollte) ist wohl immer eine Frage der individuellen Ansprüche. Die Grenzen verschmelzen so langsam zwischen “normalem Telefon” und Hochleistungskamera. Und doch setze ich weiterhin für eindrucksvolle Fotos auf eine ordentliche Digitalkamera mit der ich NICHT online gehen und meine Bilder mit der Welt teilen kann. Die Kamera beim Handy (habe das HTC ONE) ist ein nettes Gimmick da schlicht mehr oder minder immer griffbereit. Für mich nicht mehr aber auch nicht weniger. Übrigens: Die Qualität und Güte einer Kamera beim Handy belegte nach aktuellen Umfragen zur “Wichtigkeit der Ausstattung eines Smartphones” nur Platz 15… weit hinter Qualität, Langlebigkeit und Akkulaufzeit….

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Warum 41 Megapixel in einer Smartphone Kamera sinnvoll sind | severin tatarczyks blog