Laut einer neuen Erhebung der NPD Group wählen 37 Prozent der PC-Nutzer eher Tablet oder Smartphone, um ins Netz zu gehen als den PC. Das Surfen im Netz und vor allem Facebook stehen dabei ganz oben bei den Aktivitäten auf den mobilen Devices.

NPD Group: 37 Prozent der PC-User wechseln zu Tablet und Smartphone

Dass es diesen Trend gibt, wird sicher niemanden ernsthaft überraschen und sich in den nächsten Monaten und Jahren eher noch weiter verstärken. In meinem persönlichen Umfeld beobachte ich auch zunehmend öfter, dass es kaum noch einen Grund gibt, den PC hochzufahren, weil man ja eh nur “eben schnell Facebook und E-Mails checkt”.

Laut der NPD Group äußern 27 Prozent der Befragten, dass sie Tablets dem PC vorziehen, wenn sie nur Surfen wollen, 20 Prozent geben als Begründung Facebook an. Bei Smartphones liegt die Prozentzahl sowohl beim Internet-Surfen und auch Facebook bei 27 Prozent.

Nichtsdestotrotz werden natürlich immer noch schwerpunktmäßig die heimischen Rechner für diese Aktivitäten bemüht: 75 Prozent der PC-Nutzer surfen auf ihrem Rechner, während 61 Prozent der Smartphone-Nutzer und 53 Prozent der Tablet-Besitzer ihre Geräte zum Surfen verwenden.

Bemerkenswert ist zudem, dass auch die Smart TVs zunehmend eine größere Rolle spielen. Dank Netflix, Hulu oder Amazon Instant Video nutzen zunehmend mehr Menschen (in den Staaten) den Fernseher anstelle des PCs, um sich Serien und Filme aus dem Netz anzuschauen.

Auf Deutschland bezogen, dürften die Werte immer ein wenig niedriger liegen, aber auch hier liegt das mobile Computing natürlich absolut im Trend und wer nicht mit seinem PC wirklich arbeiten muss, Hard Core Gamer ist oder ähnliches, dürfte sich irgendwann auch zunehmend öfter die Frage stellen, ob für seine Aktivitäten nicht auch ein mobiles Endgerät den PC ersetzen kann.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/ihache ihache

    Ganz mein Verhalten. Hab privat seit zwei Jahren keinen PC mehr. Beziehungsweise habe ich einen, der aber hinter der Couch steht und einstaubt. Mein Laptop war seit schätzungsweise 10 Monaten nicht mehr an.

  • Zyz

    Nunja, die Richtung stimmt natürlich.
    Alleine weil jetzt in den nächsten Jahren ARM immer Leistungsfähiger wird und die Intel Atom immer energiesparender, wird es zur verschmischung zwischen Laptop/Utrabook und Tablet kommen. Man kann dann nicht mehr wirklich zwischen einzelnen Geräteklassen unterscheiden. Die OS müssen natürlich den Anforderungen wachsen(zb. Chrome OS mit Android verschmelzen)

    Zusätzlich müssen Perepheriegeräte leichter anschließbar sein. Aber da der Android Linux Kernel und der richtige Linux Kernel immer identischer werden sollte das auch irgendwann gelöst sein.

    Als dritte Vorraussetzung würde ich das streamen von Software betrachten. Man hat einen richtig Leistungstarken Server der die einzelnen Clients(Bildschirme, Tablets, Notebooks, PCs versorgen). Dabei geht es vorllem um Leistungsintensive(CAD, Simulationen, Grafikbearbeitung, Rendering usw) Sachen oder um Projekte bei denen mehrere mitwirken.

    Aber das ist ein langwiedriger Prozess und normale PCs und Laptops werden weiterhin eine wichtige Rolle spielen, vorallem in den nächsten Jahren. Denn das oben beschriebene ist ein langwieriger Prozess.

Trackbacks & Pingbacks