Im Skandal um die geleakten Powerpoint-Slides der US-Behoerde NSA dementierten die involvierten Firmen wie Apple, Facebook, Google und Microsoft unisono, dass sie der NSA Zugriff auf ihre Server gaben, geschweige denn vom PRISM Projekt wussten. Das ist jedoch offensichtlich nur die halbe Wahrheit.

NSA PRISM: Apple, Facebook und Google verschleiern die Wahrheit!

Projekt PRISM hat gestern nicht nur fuer weltweite Empoerung gesorgt, sondern liess saemtliche Parteien Statements herausgeben, die unterschiedlicher nicht sein konnten. Auf der einen Seite US-Praesident Obama, dessen eigener Anspruch vom Januar 2009::

Transparenz und das Rechtsstaatsprinzip werden der Massstab dieser Praesidentschaft sein

sich inzwischen als Massenverhoehnung der Weltoeffentlichkeit herausstellte und der inzwischen das PRISM-Projekt nicht nur bestaetigte, sondern vor allen Dingen auch verteidigt:

Sie koennen keine hundertprozentige Sicherheit haben und gleichzeitig hundertprozentige Privatsphaere ohne Unannehmlichkeiten.

Und auf der anderen Seite unsere Freunde von Apple, Facebook, Google, Microsoft und Co., deren Pressesprecher sich zum ersten Fischer-Chor des Silicon Valleys einfanden und aus den 3 Affen mal gleich 9 machten!

NSA PRISM NSA PRISM: Apple, Facebook und Google verschleiern die Wahrheit!Nein, wir haben der NSA keinen direkten Zugriff auf unsere Server ermoeglicht und nein, wir wissen auch nichts von dem PRISM Programm!

Nach einem gestrigen Bericht der New York Times sieht es jedoch so aus, als waeren diese Statements nur die halbe Wahrheit. Demnach haben die Involvierten es der NSA weitaus einfacher gemacht, als bisher angenommen.

Nein, der direkte Zugriff soll laut New York Times nicht erfolgen aber dafuer wurden “secure portals” besprochen ueber denen die Regierungsbehoerden dann entsprechende Informationen der User abgreifen koennen. Hoert sich in meinen Augen ganz schwer nach einem “toten Briefkasten” an, der in jedem Yps-Handbuch “So werde ich Geheimagent” beschrieben wurde.

Lesenswert: Verraten und verkauft! Apple, Facebook, Google, Microsoft und der Daten-GAU

Offenbar wurde aber auch NSA-Software auf einen Server der 9 angezaehlten Firmen installiert, ueber die dann ein Agent ueber Wochen entsprechende Daten runterladen konnte und wenn das kein direkter Zugriff auf einen Server ist, dann weiss ich ehrlich gesagt auch nicht mehr!

Die Pressesprecher von Apple, Facebook, Google, Microsoft und den 5 anderen haben und werden auch in den naechsten Wochen ganz viel Kreide futtern, denn diese Firmen werden sich zur Verschwiegenheit verpflichtet haben.

Und genau deshalb waechst der Vertrauensverlust unaufhoerlich!

P.S. Wie schnell Google User-Daten weitergibt, zeigt uebrigens auch diese wenig beachtete Geschichte eines Google+ Users, die ich jedem nur ans Herz legen kann!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • gate057

    Wer geglaubt hat das dies nicht der Fall wäre und das schon seit Jahren, der ist mit Scheuklappen durch Leben gegangen. Big Brother weis alles, sieht alles und will alles wissen… Hier braucht man nicht nur die Firmen an den Pranger setzen oder die USA, sind wir mal ehrlich, auch hier in Deutschland wird es nicht anders sein wie in fast jeden anderen Land, wer glaub das die Datenschutzgesetze dich vor Big Brother schütz, der Lebt in einer anderen Welt… Das der Media Aufschrei so groß ist, ist für mich sehr verwunderlich. Wir machen es machen es allen Firmen und Regierungen im Digitalen Zeitalter auch sehr einfach das sie alles über uns Erfahren… also ein stück Realismus und jeder weis das dies seit Jahren so ist.

  • BenMi

    Danke für den Hinweis zu William Walker. Ist schon richtig scheisse das
    Ganze. Ich war (und bin) stets am Hoffen, dass Google da “ein bisschen
    besser ist” als der Rest der Truppe.

    Alles in allem ist das Frustrierendste daran einfach, dass qualitativ GUTE Unternehmen
    grundsätzlich in der USA hocken. Egal welchen Service ich mir ansehe – es kommt
    kein einziger europäischer Service an die Qualtität der Amis ran. Wunderlist
    als poplige ToDoListe vielleicht (jedenfalls optisch). Aber alles andere:
    Suchmaschinen, Emailprovider, VOIP-Anbieter (im speziellen Videotelefonie),
    Clouddienste usw.. Ohne großes Nerdgefrickel (!) gibt es einfach keine
    vernünftigen Alternativen.

    • Toby

      ist aber auch schwierig für die europäischen Firmen. Die Branche ist auch extrem auf die USA fixiert, was dort funktioniert wird von europäischen Bloggern und Medien zum Hype gemacht. Von europäischen Projekten liest man nie übermäßig viel.
      beispielsweise die Suchmaschine qwant.com
      von unseren Freunden aus Frankreich

  • WeinJonny

    Der Satz von Obama hätte viel kürzer sein können: ” Sie können keine hundertprozentige Sicherheit haben PUNKT”
    Immer wieder faszinierend was man in den USA alles mit dem Hinweis auf Sicherheit verkaufen kann.

    • gate057

      Es ist doch bei uns nicht anders, alles wird unter den Decknamen “Terror” versucht durch zu drück, sie alleine die Bahn, die über 40% mehr Kameras aufbauen wollen in ihren Bahnhöfen… auch Deutschland wird immer mehr zu einen Überwachungsstaat, nicht nur die Amis oder England, nein wir sollten uns verabschieden von den Gedanken das wir hier in Deutschland besser dran wären als wie in den USA, das stimmt einfach nicht “siehe Trone” was zum Teufel braucht Deutschland eine Trone….mein Steuern werden für einen solchen SCHEIß ausgegeben.

  • Andreas Pfaffinger

    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum man überall die Firmen an den Pranger stellt. Es sind amerikanische Firmen die sich an die Gesetze und Vorgaben der USA halten MÜSSEN. Sie können nicht auf Rebell machen oder sagen “da machen wir nicht mit”.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Firmen das gerne machen. Denn mal abgesehen vom Vertrauensverlust ihrer Kunden wenns, wie derzeit, rauskommt bedeutet diese Zusammenarbeit mit Geheimdiensten schlicht Mehrarbeit und für die Firmen unnötige Kosten.

    Die USA sind das eigentliche Böse in dem ganzen Spiel. Nicht die Menschen dort, sondern die Regierung der sie ausgeliefert sind. Eine Regierung die von niemanden überwacht wird, die macht was ihr einfällt und die von sich überzeugt ist immer das Richtige zu tun, denn der Zweck heiligt die Mittel.

    Edit: Ist schon lustig wie die letzten Tage die ganzen “ich-habs-euch-doch-schon-immer-gesagt”-Zombies in die Foren und Bloggs kriechen und ihre Besserwisserbeiträge spamen.

    • johannes c

      es gab halt leute die immer wieder darauf verwiesen haben, und dies übrigends meistens im zusammenhang MIT der usa, und nicht gesondert.

      warum sollten die sich mit den ich habs ja gesagt sätzen sparen.

      der aufschrei ist noch viel zu gering in meinen augen, die wellen müssten deutlich höher sein und werden es auch hoffentlich.

      gerade unter dem gesichtspunkt das eine bevölkerung alleine nichts ausrichten kann

    • gate057

      Zum teil stimme ich dir zu, zu sagen aber das die USA eigentlich die Bösen sind, das stimmt einfach nicht, glaubst du wirklich das der BND besser ist, er macht es vielleicht Intelligenter und Leiser, ist aber kein deut besser ans wie die NSA, CIA, FBI usw., in jeden Land werden die Bürger Überwacht und wir trottel Wählen sie alle 4 Jahre diese Leute und wundern uns das wir sind was wir sind. Natürlich hat Sascha recht das man wütend und schreiend seinen Frust darüber kund geben soll/kann, aber leider gibt es alle paar Jahre wieder ein solche Nachricht und ändern tut sich Überhaupt nichts, sondern man wird immer schlimmer Überwacht, dabei habe ich/wir diese Kaspern Gewählt das sie in meinen/unseren Interessen für uns Arbeiten, die Realität ist aber eine andere… Das ist Letztendlich die Wahrheit…..zum Kotzen ist das.

  • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

    Mal ganz ehrlich und ich wiederhole mich zum gefuehlt 400. mal… Die “wieso seid ihr so ueberrascht” und “ich habe es immer schon gewusst” Kommentare gehen mir so auf die Eier, dass ich mich am liebsten kastrieren lassen moechte. Niemand ist ueberrascht! Niemand hat das nicht schon gewusst, seitdem die erste elektronische Mail mal von A nach B geschossen wurde.
    Geheimdienst-Strukturen gibt es seit den Anfaengen der Menschheit!
    Hier werden gezielt Namen genannt und wir sehen gerade, wie Pressesprecher und Staatsoberhaeupter Erklaerungen rausstammeln, waehrend im Hintergrund wohl bei den Verantwortlichen nur noch Tee mit Honig ausgeschenkt wird um die Nerven zu beruhigen.
    Dies ist der groesste Datenschutz-Skandal in der Geschichte und entsprechend sollte man diesen auch behandeln.

    Dass schon in den 90ern NSA-Keys in Windows auftauchten, dass die lieben demokratischen Regierungen immer mal wieder Journalisten bespitzelten und unangenehme Kritiker versucht haben Mundtot zu machen. Dass auch in der Pre-Internet Zeit bei einem Umzug als erstes der Mann von der GEZ, gefolgt vom Vorwerk-Vertreter und den Zeugen Jehovas vor der Tuer stand… all das wissen wir und deshalb ist niemand ueberrascht aber ich darf verdammt nochmal schockiert und wuetend sein!

    • Toby

      wie sieht das eigentlich aus?
      handelt es sich hierbei (im Fall von Skype) beispielsweise um die US-Kunden, oder reden wir hier von allen Kunden weltweit?
      Zweiteres wäre ja nicht nur ein Skandal für Verbraucher, sondern mit Sicherheit auch für ganze Regierungen und Unternehmen. Wir reden hier von ganzen Kommunikationsinfrastrukturen die über die USA aufgebaut sind.
      Das ist ein gigantischer Skandal und das Beste ist wirklich, dass gerade Obama hier die Federführung zu haben scheint. Der Teufel trägt Prada :D

    • Sebi

      “waehrend im Hintergrund wohl bei den Verantwortlichen nur noch Tee mit Honig ausgeschenkt wird um die Nerven zu beruhigen. ”

      Ich denke nicht, dass die Verantwortlichen nervös sind. Die werden für solche Situationen relativ abgebrüht sein. Und schlussendlich wird sich auch nichts ändern, warten wir einen Monat, dann ist wieder Gras drüber gewachsen und keine Mensch interessiert es mehr.

    • CptCosmotic

      Man darf wütend und schockiert sein, aber was bringt es denn? Was willst du denn jetzt dagegen machen Sascha? Und sag jetzt bitte nicht sowas wie “Aufklärung“! Wenn dich das alles wirklich berührt, dass du etwas dagegen unternehmen willst, dann hat du nur eine einzige Option: Smartphone, Notebook, Tablet, einfach alles einstampfen und dich irgendwo im Dschungel von Taiwan eingraben. Am besten noch mit einen Hut aus Alufolie auf dem Kopf! Sorry wenn ich jetzt mit dem letzten Satz wieder ins Lächerliche abdrifte, aber das stinkt hier alles so gewaltig nach Verschwörungstheorie, dass ich das nicht mehr ernst nehmen kann. Wenn man deine Kommentare zu diesem Thema so liest, dann hört sich das so an als würde Obama zusammen mit seiner Legend Of Doom, bestehend aus Darth Vader, Graf Dracula, Skeletor, dem Joker und anderen Superschurken, in einem dunklen Keller sitzen und die Weltherrschaft mit deinen Daten planen! Wahrscheinlich streichelt Obama dabei vor einem Kamin sitzend eine weiße Katze? Ist doch alles quatsch! Ich finde es ausserdem jedes mal unglaublich arrogant zu glauben, das die eigenen Daten sooo super interessant wären. Wen auf der Welt interessiert es denn, wenn sich Fritzchen per Facebook mit Tante Erna zum Kaffee verabredet? Sorry, aber es interessiert die Welt nicht mal, wenn Fritzchen sich per Facebook mit Tante Erna zum Ficken verabredet!

      • Toby

        es geht nicht darum ob deine Daten für jemanden interessant sind, es geht darum ob deine Daten, deine Kommunikation geschützt ist.
        Wir sind auf dem Wege zu perfekten Überwachungsstaaten. Staaten (bzw. ihre Geheimdienste und ihre Polizei) können deine Kommunikation nach belieben überwachen, nicht nur live sondern auch in die Vergangenheit. Die Stasi und Mielke wären glücklich gewesen, wenn sie solche Möglichkeiten gehabt hätten.
        “ich bin doch uninteressant”, oder “ich habe nichts zu verbergen” ist kein Argument für Datenschutz und Schutz der Freiheit des einzelnen Bürgers auszuhebeln. Nur wegen einer diffusen Bedrohung bin ich nicht bereit meine Freiheit aufzugeben. Und ich fühle mich nicht frei, wenn ich weiß dass der Staat und seine Organe jederzeit in meine Datensammlung und meine Kommunikation schauen können.

      • Dispoo

        Na die erste Konsequenz scheint zu sein, trotzdem die Beiträge mit dem “geschenkten” umlautlosen Retina-Chromebook zu schreiben… :D

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          noe die erste konsequenz ist vor allen dingen solche fliesenleger wie dich auf die Blocklist zu packen! Darf ich dir mal ganz direkt was ins Gesicht sagen nach so einem Kommentar zu diesem Thema? Affe!

      • Quiltifant

        “Wen auf der Welt interessiert es denn, wenn sich Fritzchen per Facebook mit Tante Erna zum Kaffee verabredet?”

        Die Wahrung von Grundrechten hängt nicht davon ab, ob du sie für “interessant” erachtest. Mit der gleichen Begründung könntest du übrigens das Briefgeheimnis abschaffen. Oder die ärztliche Schweigepflicht. ‘Slippery slope’ nennen die Amis das.

        • CptCosmotic

          Ja und jetzt? Verstehst du denn nicht, dass das an dem Problem nichts ändert? Alle meckern, aber niemand bietet einen Vorschlag zur Lösung. Und warum? Weil es dafür einfach keine Option gibt. Niemand kontrolliert die Geheimdienste und selbst wenn diese jetzt plötzlich behaupten würden, dass sie die Datensammlung einstellen, wird keiner sicher sein können ob sie das wirklich tun. Der Zweifel würde bleiben weil die technische Umsetzung viel zu einfach ist und immer noch einfacher werden wird. Gibt somit nur eine Lösung: Ein Leben ohne internetfähige Technik oder sich der Tatsache hingeben das jemand mitliest!
          Der Vergleich mit dem Briefgeheimnis hinkt auch gewaltig. Es ist ein riesiger Unterschied ob mein Nachbar einen meiner Briefe öffnet oder ob wildfremde Person in 10000 Kilometer Entfernung tausende Briefe kontrolliert.

  • Zibrill

    Ein Grund mehr ein Jolla Telefon zu kaufen. Es gibt einfach fast keine möglichkeit dem ganzen zu entkommen. Fast alle Software und Hardware wird in den USA entwickelt und unterstehen so dem US-Gesetz. Leider hat Nokia sich mit Microsoft die NSA in Haus geholt sonst wäre es eine echte Alternative gewesen. Ubuntu hat doch seine Firmensitz in Südafrika wenn ich mich nicht täusche? Die ganze Welt sollte jetzt auf Jolla und Ubuntu umsteigen um den US Tech Firmen mal so richtig den Stinkefinger zu zeigen. Nur dies wird leider nicht geschehen. Ich bin mir sicher dieser Skandal ist in einer Woche wieder vergessen, denn in Zeiten von Facebook intressiert es doch keinen mehr was mit seinen Daten passiert. Alle sagen sich: ich hab doch nichts zu verbergen. Aber hier geht es einfach ums Prinzip, dass ich einfach kein offenes Buch bin, in dem man nachschlagen kann wenn man was über mich wissen will.
    Also bitte liebe Medienschaffende, vereinigt euch und bringt dies vor ein Europäisches Gericht. Helft mit das dies nicht gleich wieder vergessen geht. Hier wurden Systematisch nicht US-Bürger ausspioniert und dies ist nach europäischen Gesetzen illegal.

    • Toby

      ” Ich bin mir sicher dieser Skandal ist in einer Woche wieder vergessen,”
      -
      das ganze Thema entwickelt sich verblüffend präzise in Richtung Orwells 1984.

  • http://xenfo.blogspot.de/ nutritio
  • Florian Schwade

    Wo steht dass in dem Fall des Google Plus Users google Daten weitergegeben hat? Da steht nur dass die “Hinweise” auf Google Plus gefunden wurden. Auch die Kommentare lassen keinen eindeutigen Rückschlüsse auf Daten Weitergabe zu.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      ” Well they claim to have got a report from google plus that I was somehow responsible for the infamous baby getting shit on .gif that was getting posted on here by MANY people for reasons I don’t know”

  • Cadamdraft3D

    Ich kann diese gesülzte von man hätte es ja wissen müssen einfach nicht mehr hören oder wenn man es nicht möchte dann sollte/muss man es nicht benutzen! Bullshit, bullshit und bullshit!
    Natürlich ahnt man es, dass google vielleicht meine Vorlieben kennt, dass Apple meine Kontakte somit mein wirkenskreis kennt, ja das Nachrichten Dienste unter gewissen Voraussetzung abfragen stellen (was nicht unbedingt falsch ist). Aber dieses Ahnen oder wissen ist nicht permanent präsent, bestimmt nicht meine Alltag!

    Dies hat sich mit dem wissen des systematische und grundlose ausspionieren geändert, jede Mail, jede Massage, jede Anfrage, ja sogar dieses Kommentar will wohl überlegt sein und ein mulmiges Gefühl bleibt!

    Ich empfinde nur noch Wut und Enttäuschung!
    Meine Gedanken Kreisen sich, wie ich mich von diesen Unternehmen trennen kann, ohne mich automatisch aus der digitalen Welt trenne zu müssen?

    Ich hab eine Aussage gelesen…
    Freiheit steht über Sicherheit!

  • Fluw Alleip

    Auch wenn er bereits vielfach zitiert wurde, gilt auch an dieser Stelle wieder Benjamin Franklins berühmter Satz: “Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.”

    • Quiltifant

      Dumm nur, dass er das so nie gesagt hat: http://de.wikiquote.org/wiki/Benjamin_Franklin

      • Fluw Alleip

        oops – paraphrasiert… tja, das passiert, wenn man nicht anständig recherchiert. Hier bin ich leider einer häufig verwendeten Verfälschung aufgesessen und habe die für bare Münze genommen, sorry…

  • http://www.gastspiel.net/ Alexander Schwarz

    Was mich mal interessieren würde: Sind denn davon eigentlich alle Google Nutzer betroffen, d.h. z.B. auch die unzähligen Firmen die Google Apps for Business benutzen? Bzw. wie soll ich denn als kleines Unternehmen Mail, gemeinsam genutzte Kalender, Dokumente, Kontaktelisten noch nutzen, wenn im Grunde alle Dienste mit denen ich das kann, Spionage betreiben…

  • BenMi
  • Fluw Alleip

    …und by the way: Wer glaubt, die deutsche Regierung sei besser, sollte mal das Stichwort Bestandsdatenauskunft googeln.

  • greekchimera

    Anstatt uns aufzuregen, dass die USA Gesetze erlassen, die jegliche Privatsphäre unterlaufen und auflösen, sollten wir dafür kämpfen, dass wir als Bürger auch jegliche politische Information erhalten. Es kann doch nicht sein, dass wir alles offen legen müssen und die Regierungen selber jegliche Information verheimlichen dürfen und bei nicht genehmigter Verbreitung strafrechtlich verfolgen dürfen.

  • Ludwig Berndt

    Lieber Sascha,

    ein paar Sachen: Den Artikel bitte mit “Kommentar:” versehen, Inhaltlich bietet der leider nichts neues. Den eigenen (!) Kommentar ” Verraten und verkauft! Apple, Facebook, Google, Microsoft und der Daten-GAU” als “Lesenswert” aufzuführen zeugt von ziemlich großem Selbstbewusstsein. Du regst dich zwar über Google und co auf, ich scrolle ein wenig runter und mir springen 3 Banner von FB, Google und Twitter entgegen, die Möglichkeit euch auf entsprecgenden Seiten zu liken scrollt sogar mit. In der Leiste recht habe ich die Möglichkeit euch zu folgen, unter dem Fenster in dem ich schreibe wird mir die Möglichkeit gegeben, mich mit besagten Diensten anzumelden. Was denn nun?

    • eddy131

      Dazu sag ich nur: XD

    • Andreas Pfaffinger

      Lol.

    • Nash

      Gut auf den Punkt gebracht.
      Ich glaube gar nicht, dass sich Sascha über das Thema aufregt. Es ist ein super Thema für alle Blogs ordentliche Klickzahlen zu ergattern.
      Ich wette in paar Tagen wird es wieder einen neuen Blogeintrag zu dem Thema geben.

      • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

        ui, das Totschlagargument Klickzahlen… scheint so ein bischen dein Hauptthema zu sein, wenn ich mir deine Kommentar Historie anschaue!. Ich lache, drehe mich um und grase noch 2, 3 Weiden durch!

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Lieber Ludwig, ich betreibe ein Blog und meine Artikel sind alles Kommentare. Was ich schreibe, wie ich schreibe und welches Selbstbewusstsein ich habe oder nicht, darfst du in finaler Konsequenz mir ueberlassen!

  • Henning Szepanski

    Zitat:

    Offenbar wurde aber auch NSA-Software auf einen Server der 9
    angezaehlten Firmen installiert, ueber die dann ein Agent ueber Wochen
    entsprechende Daten runterladen konnte…

    Der Satz ist aber etwas verunglückt… die führenden IT-Firmen dieser Welt haben also einen gemeinsamen Server und ein! Mitarbeiter/Agent durfte einige Tage da irgendwas machen…

    Und so einen Wischi-Waschi-Satz, dann auch noch mit offenbar zu beginnen.. obskure vermutungen.. mehr sind das auch nicht…

  • Andreas Pfaffinger
  • Commander Cliff Allister McLan

    Wir lernen: 1) Informationelle Selbstbestimmung sollte nicht nur Grund- sondern sogar Menschenrecht sein, 2) Jegliche private Internetpräsenz (nicht die berufliche) soweit wie möglich verschleieren und pseudonymisieren, 3) Facebook und co einfach nicht (mehr) nutzen, 4) Informationen und Dienste so weit wie möglich streuen auf viele und ausschliesslich kleine Anbieter… Ihr dürfte eure Vorschläge ergänzen. Ich glaub schon, das man sehr viel machen kann, was es zumindest deutlich komplexer macht was rauszubekommen… Wettbewerb: Wer kriegt raus, wer ich bin?

Trackbacks & Pingbacks