Nvidia hat beim Tegra 4 noch einiges an Arbeit vor sich, wenn man mit dem neuen Quad-Core ARM Cortex-A15 die Konkurrenz in Sachen Grafikleistung toppen will. Erste Benchmarks, die ins Internet gelangt sind, zeigen, dass der Tegra 4 bei der Grafik-Power derzeit noch gegenüber den Prozessoren des iPad 4 und des Samsung Nexus 10 zurückliegt.

Nvidia Tegra 4 in ersten Grafik-Benchmarks hinter Apple iPad 4 & Co

Während der Präsentation des Tegra 4 auf der CES 2013 zeigte Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang ausschließlich Benchmark-Resultate zur reinen CPU-Leistung des Tegra 4, nicht aber zum eigentlichen Steckenpferd seines Unternehmens, der Grafik. Die Gründe hierfür dürften unter anderem in einer bisher noch entäuschenden Grafikleistung liegen, wie die von Heise aus dem Google-Cache gefischten Ergebnisse von Tests des Tegra 4 mit GLBenchmark belegen.

Demnach erzielte der neue Prozessor von Nvidia beim Test mit GLBenchmark im Egypt-HD-Test lediglich 32,6 Frames pro Sekunde. Ein iPad 4 kommt darin derzeit auf rund 52 FPS, während der Mali-T604 des Samsung Exynos 5250 aus dem Nexus 10 Tablet 36 Frames und das iPhone 5 immerhin 27 Frames erzielen. Ein konkretes Kommentar von Nvidia gab es zu den Resultaten bisher nicht, Marketing-Direktor Nick Stam verwies jedoch darauf, dass die Software für den Nvidia Tegra 4 bisher noch nicht optimiert sei. Die Benchmark-Resultate sind also noch nicht für bare Münze zu nehmen, zumindest wenn es nach Nvidia geht.

nvidia tegra 4 glbenchmark results Nvidia Tegra 4 in ersten Grafik Benchmarks hinter Apple iPad 4 & Co

Neben der Software gibt es wohl noch einen weiteren Grund dafür, das Nvidia in Sachen Grafik-Power hinten liegt. So verwendet der Tegra 4 eigenständige Shader-Kerne statt wie etwa der PowerVR-Grafikteil des iPad 4 auf eine Unified-Shader-Architektur zu setzen. Nvidia begründet dies damit, dass es noch nicht sinnvoll sein soll, auf Unified Shader zu setzen, weil dies eine höhere Leistungsaufnahme nach sich ziehe. Die PowerVR-Grafik von iPad & Co belegt jedoch, dass dieses Problem in den Griff zu bekommen ist und man dennoch sehr gute Akkulaufzeiten und eine höhere Grafikleistung erzielen kann. Nvidia hat also wohl gerade bei der Grafik ein Problem. Das Unternehmen hofft aber, seinen derzeit noch bestehenden Nachteil mit einer Optimierung der Software und der Anpassung von Spielen in Zusammenarbeit mit deren Herstellern in den Griff zu bekommen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • colorado1092

    Aber es steht Nvidia drauf, also kann sie nur gut sein

  • Zyz

    Nunja immerhin muss man bedenken das Nvidea im Vergleich zum Tegra 3 die Recheneinheiten um den Faktor 6 vermehrt hat. Also im Vergleich zum T3 ist der T4 schon nicht so schlecht. Außerdem hat der Tegra zwei verschiedene Rechenkerne und die GPU vom iPAD setzt nur einen Typ von Rechenkernen und hat davon gleich 128 im 4er und 64 im 3er.

    Bloß bei der Leistungsaufnahme mach ich mir sorgen. Die Tegra CPUs waren bisher nie wirklich sehr sparsam. Und da scheint mit das ARM Big.Little Konzept Sinnvoller.

    Immerhin sind sie jetzt bei 28nm im Vergleich zu 40nm beim T3.

Trackbacks & Pingbacks