Nvidia hat mit seinen Tegra-Prozessoren in den letzten Jahren eine Reihe von Design-Wins gelandet, die für Aufsehen sorgten, tun die aktuellen Quad-Core-Chips doch unter anderem in Geräten wie dem HTC One X und diversen Tablets ihren Dienst. Um die Verkaufszahlen weiter zu steigern und seine Position im Markt für Chips für Mobilgeräte weiter zu festigen, sollen nun Referenzdesigns für günstige Smartphones und Tablets Einzug halten.

Nvidia will Referenz-Designs für billige Tegra-Smartphones & -Tablets bauen

Noch ist nichts offiziell bestätigt, doch der russische Mobilfunk-Insider Eldar Murtazin will von seinen Quellen erfahren haben, dass Nvidia in Kürze das Niedrigpreis-Segment in Angriff nehmen will, um Herstellern wie MediaTek das Leben schwer zu machen und gegenüber dem vor allem im High-End aktiven US-Konkurrenten Qualcomm etwas entgegen zu setzen. Den Angaben zufolge will Nvidia dazu eigene Referenzdesigns entwickeln, die den Geräteherstellern die Entwicklung eigener Plattformen ersparen und somit die Einführung einer Vielzahl von günstigen Geräten ermöglichen.

Es wird also wahrscheinlich keine Geräte unter Nvidias eigener Marke geben. Stattdessen kommen die Smartphones und Tablets unter den Markennamen diverser kleinerer Hersteller auf den Markt, die vor allem regional aktiv sind. Beispiele hierfür sind der indische Anbieter Lava und die russische Marke Fly. Der Vorteil liegt für Nvidia darin, dass man die Ausstattung der Geräte weitgehend unter eigener Kontrolle hat, während die Hersteller davon profitieren, dass sie eine vorgefertigte und vor allem voll ausgestattete Plattform nutzen können. Das Resultat sind Produkte mit guter Leistung und hoher Qualität, die wahrscheinlich durch einen Vertragsfertiger produziert werden.

Die Einführung der ersten günstigen und dennoch hochwertigen Nvidia-Tablets sollen im Zeitraum zwischen Mai und Juni zu erwarten sein. Anfangs sollen jeweils zwei Partner in jedem Markt bedient werden. Im Grunde sind Referenzdesigns für Nvidia nichts neues, bietet man derartige Plattformen doch bereits in Form fertiger Mainboards für Smartphones und Tablets an und hat viele Jahre Erfahrung mit dem Vertrieb von fertigen Grafikkarten über diverse Markenanbieter. Es wäre jedoch das erste Mal, dass Nvidia auch alle anderen Komponenten eines Tablets oder Smartphones vordefiniert.

Nvidias neue Strategie gleicht dem von anderen Herstellern verfolgten Ansatz, mit fertigen Geräten unter verschiedenen Märkten eine möglichst große Reichweite zu erzielen. Intel hat dies zum Beispiel bei seinen Atom-Smartphones praktiziert, die von Firmen wie Orange und Lave unter deren eigenen Marken vertrieben werden. Microsoft will bei Windows Phone 8 künftig wohl den gleichen Weg gehen und ein Referenzdesign für günstige Geräte mit seinem mobilen Betriebssystem schaffen, um die Verbreitung im Markt zu steigern.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://www.taschen-pcs.de Fabius Engel

    Hat aber auch den Nachteil, dass wir bald vielleicht im unteren Segment vor allem nur noch diesen Hardware Einheitsbrei in den Geräten haben und nur Außen etwas anderes Plastik… :/

    • matrixcruiser

      Also ändert sich nicht viel :D

      • http://www.taschen-pcs.de Fabius Engel

        Uhh… der war!!! :D

Trackbacks & Pingbacks