Einige deutsche Käufer hatten bislang nicht viel Spaß mit ihrer Pebble Smartwatch: Diese blieben häufiger beim Zoll hängen und die Käufer wurden vor die Wahl gestellt, die Uhr vernichten oder zurückschicken zu lassen. Ursache waren fehlende bzw. unzureichende Dokumente und Typenbezeichnung auf der Uhr selbst.

Pebble: Hersteller will sich um Import-Probleme kümmern

Nachdem immer mehr Käufer aus Deutschland Probleme mit dem Zoll hatten und sich im Pebble-Forum dazu geäußert haben, ist der Hersteller nun offenbar tätig geworden und  in einem Beitrag im offiziellen Forum wird durch einen Mitarbeiter angekündigt, dass das Problem jetzt gelöst sei – auch wenn nicht 100%ig:

Tracking reports of Pebblers with Customs issues (separating fact from fiction, navigating language barriers, updating resources to get watches through, and providing logistics and next steps for any individual reports of Pebbles being rejected and sent back to us). As of now, we’re at a point where our solutions are getting Pebbles through again, but this is still not an issue we can say is 100% resolved. A close eye is still being kept on this inconvenience to backers via emails to Support and by me on Social channels.

Inzwischen betrifft das Problem auch nicht mehr nur Kunden in Deutschland, auch aus Belgien gibt es die Rückmeldung, dass die dort zuständige Behörde derzeit überprüfe, ob die Papiere der Pebble den europäischen Vorschriften genügen. Nachdem sich der Hersteller aber nun das Problem endlich richtig verstanden zu haben scheint und sich auch darum kümmert, dürfte eine vernünftige Lösung für alle Besteller zumindest nicht mehr zu weit entfernt sein.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!

Trackbacks & Pingbacks