Der australische Anbieter Pioneer Computers hat mit dem DreamBook T14 ein recht günstiges Ultrabook mit Touchscreen vorgestellt. Das Gerät bietet ein 14-Zoll-Display und basiert auf den aktuellen Intel Core-Prozessoren. Der Einstiegspreis des Basismodells liegt bei knapp 800 australischen Dollar, was umgerechnet knapp 640 Euro entspricht. Allerdings gibt es dabei einige sehr seltsame Einschränkungen.

Pioneer Computers DreamBook T14 Touchscreen-Ultrabook vorgestellt

Zum Einstiegspreis bekommt der Kunde das DreamBook T14 nämlich mit einer vollkommen unsinnigen nur 16 GB großen SSD und ohne Betriebssystem. Selbst für Linux-Freunde dürfte dies etwas knapp bemessen sein, so dass die Preise schnell steigen, denn Windows 8 kostet bereits 109 australische Dollar Aufpreis. Wählt man bei der Konfiguration dann auch noch eine halbwegs brauchbare 64-GB-SSD kommen noch einmal 150 Dollar drauf, bei 128 GB SSD-Kapazität sind es dann schon 230 Taler mehr. Letztlich muss man also zwischen knapp 1060 Aussie-Dollar auf den Tisch legen, was umgerechnet dann schon 846 Euro entspricht.

Abgesehen von der bescheuerten Konfigurationsorgie, die sich die Käufer geben müssen, ist das Gerät eigentlich recht interessant. Es bietet ein 14 Zoll Display mit 1366×768 Pixeln inkl. Touch und hat einen Intel Core i3-3217U (1,8 GHz), i5-3317U (1,7 GHz, bis 2,6 GHz per TurboBoost) oder i7-Prozessor (1,9 GHz, bis 3,0 GHz per TurboBoost) an Bord. Es gibt 2 bis 8 GB RAM, 16 bis 256 GB SSD. Hinzu kommen N-WLAN, eine 1,3-Megapixel-Kamera, SD-Kartenleser, Bluetooth, ein USB-3.0- und zwei USB-2.0-Ports, HDMI-Out und Gigabit-Ethernet. Seltsamerweise ist in den Specs auch noch von einer 2,5-Zoll-Festplatte und einem optionalen optischen Laufwerk die Rede. Bei der Bestellung sind beide Komponenten allerdings nicht konfigurierbar. Denkbar ist, dass das Gerät über eine normale Festplatte verfügt und die SSD lediglich als Startbeschleuniger dient, was auch die geringe Kapazität der Standard-SSD erklären würde.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • pascal lallala

    hm da bekommt man ein sony t13 günstiger :) touchdisplay, i5, 128 ssd für keine 800 piepen als student

    • http://www.facebook.com/patrick.blumberg.1 Patrick Blumberg

      Wär auch meine Wahl als Ultrabook WENN da nicht der Bildschirm so schlecht wäre =( (Blickwinkel, Helligkeit)

    • http://twitter.com/RobLogist Rob.Logist

      kannst du mal ein link geben? sowas suche ich nämlich gerade und bin student. vielen dank

      • http://www.facebook.com/patrick.blumberg.1 Patrick Blumberg

        http://www.sony.de -> Shop Auswählen -> Education Store (10% Rabatt) -> Vaio T13 schon ab ca 700€

      • unique-unicorn

        oder du holst dr ein asus s400 wenn du auf die ssd verzichten kannst. kostet mit i5 700€

  • smosch

    sorry aber so eine geringe Auflösung gab es schon Jahren bei netbooks. wegen einem touchscreen solche Abstriche zu machen verstehe ich nicht. Vorallem bei einem 14 Zoll ist die Auflösung einfach viel zu niedrig, was bei einem 11,6 zoll display ja noch gehen würde. Wenn man schon ein Smartphone mit einer Auflösung von 1280 pixel bei einer Displaygrösse von 5 Zoll sein eigen nennen darf, macht dieses Display wirklich kein Spass mehr :( … und das alles für ein Touchdisplay? Mit der Zeit empfinde ich es mit dem ausgestreckten Arm das Tochdisplay zu bedienen immer mühseliger. Es machte mir nur am Anfang wirklich Spass, da ich es eigentlich fast gar nicht mehr benutze und ein einwandfreies Touchpad (wie auf dem Apple air book) viel wichtiger ist als ein Tochdisplay! Mit meinem Samsung tablet nervt mich es gewaltig, das mein Keyboard kein touchpad hat und ich es immer übers Display bedienen muss … hmmmm, deshalb habe ich wieder mein geliebtes win7 / 64bit nach einem Monat ( win 8) reinkarnieren lasssen :)

Trackbacks & Pingbacks