Research In Motion hat offenbar ein Problem mit Piraterie. Dabei geht um Android-Apps, die ohne Zustimmung ihrer Entwicklung für BlackBerry OS portiert werden und über die App-Download-Plattform von RIM vertrieben werden. Im Grunde fördert RIM diese Aktivitäten sogar, denn Ports von Android-Apps werden belohnt.

Piraten klauen Android-Apps und verdienen damit im BlackBerry App-Store Geld

Ein Reddit-User, der offenbar selbst Android-Apps entwickelt, wurde auf die Praxis aufmerksam, nachdem er Support-Anfragen von BlackBerry-Nutzern erhielt – ohne seine App jemals für die RIM-Smartphones angeboten zu haben. Offenbar hatte jemand mehrere Android-Apps heruntergeladen und die jeweiligen .APK-Dateien konvertiert, um die Apps über einen eigenen Account in der BlackBerry App World zu veröffentlichen. Es gab auch eine Bezahlversion, deren Preis drei Mal so hoch angesetzt wurde wie bei der vom Original-Autoren im Google Play Store verlangte Kostenpunkt.

Die meisten der geklauten Apps wurden mittlerweile wieder entfernt, doch noch immer bietet der Pirat wohl drei nicht selbst entwickelte Apps aus dem Google Play Store in der App World von RIM an. Der Smartphone-Hersteller, der in nicht einmal drei Wochen sein neues BlackBerry OS 10 und die dazugehörigen neuen Smartphones vorstellen will, könnte die illegalen Kopien und deren Vertrieb über seine Plattform mehr oder weniger unabsichtlich sogar gefördert haben.

So bietet das Unternehmen Entwicklern von Android-Apps ausdrücklich 100 Dollar “Belohnung”, wenn sie ihre Apps für BlackBerry 10 und PlayBook OS portieren. Hinzu kommt, dass es ein von RIM veröffentlichtes Tool gibt, mit dem die Portierung von Android-Apps für das PlayBook-Tablet vereinfacht wird.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Jan Schoenfeld

    Irgendwie war mein erster Gedanke das Piraten (Leute von der Piratenpartei) Android Apps klauen….der Titel ist etwas reißerisch ;-)

  • foobar

    Soll das in der Überschrift deutsch sein?

    • KarlTreffzer

      Habe ich mich auch gefragt. Ist aber anscheinend auch jedem egal, weil die Menge wohl zählt. Ansonsten ist der gesamte Artikel nur eine schlechte Übersetzung der Originalquelle.

      • http://www.mobilegeeks.de Roland Quandt

        was du wolle? fehler ist beseitigt, danke für die blumen.

  • ausweichschraube

    Auch wenn sich einige eher um den Titel des Artikels Sorgen machen, anstatt über den Inhalt, um den es ja eigentlich gehen sollte, so bin ich bei den geklauten Apps geteilter Meinung.
    Natürlich ist es mehr als uncool irgendwelche Apps zu portieren und damit Geld zu machen. Habe auch das Gefühl, dass sich Blackberry immer noch auf seine (ehemals?) gut zahlende Kundschaft verlässt, da sie viele Apps zu deutlich höheren Preisen anbietet. Beispielsweise kosten Angry Birds und Angry Birds Seasons je knapp 5 USD, was ich ziemlich happig finde. Vielleicht liegt das an weniger Rechten, die die Apps bei Blackberry bekommen? Wodurch dann weniger Werbung und weniger “Bezahlen mit persönlichen Informationen obwohl man dieses gar nicht will” statt findet. Ich weiß es nicht! Trotzdem schmälert es den Spass, den man mit einem unter 100 € BB Playbook 16 GB von Ebay haben kann. Schließlich ist das Tab abgesehen der Apps einfach genial, was Surfen, Bedienung und Verarbeitung angeht.
    Andererseit stellt BB doch jetzt bald sein neues BB 10 vor, zu welchem laut Meldungen bereits ein App-Store mit über 70 000 Apps zur Verfügung stehen wird. Somit wird die alte App World wohl nach und nach eingedampft ….

    @ Sascha Pallenberg: Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn du noch mal dein “altes” Playbook rausholst, das OS auf die aktuelle Version updatest (muss ja noch nicht BB10 sein) und es mal mit den günstigeren “< 200 €" Tabs von Acer, Polaroid und Archos vergleichst! Michwürde schon mal interessieren, was du über den Qualitätsvergleich von einem Markentab aus 2011 und einem Günstig-Gerät aus 2013 meinst. Schließlich galt das BB PB damals als annähernd so gut, wie ein iPad 2 …

Trackbacks & Pingbacks