Die Blogging-Plattform Posterous gehörte zumindest mal zu einer der ersten Empfehlungen für Neublogger, die nicht gleich ein WordPress brauchen: Einfach zu bedienen und das auch mobil, reduziert auf das Nötigste, aber gleichzeitig mit vielen Möglichkeiten die dort geposteten Inhalte zu anderen Diensten zu verteilen.

Posterous bietet Backup-Tool an – wird kommendes Jahr dicht gemacht?

Selber nutzte ich Posterous gerne für das mobile Bloggen, so einfach und flexibel waren nur wenige andere Möglichkeiten von unterwegs aus Inhalte online zu stellen. Diesen Vorteil besitzt Posterous inzwischen nicht mehr in dem Maße: Es gibt inzwischen mehr als genügend Apps und Dienste, mit denen man unterwegs schnell ein Foto, ein Video oder einen kurzen Text ins Blog bringen kann. Und dann wurde Posterous auch noch von Twitter gekauft und der neue Eigentümer machte kein Geheimnis daraus, dass es vor allem um das Team ging und nicht um die Plattform.

Bereits beim Kauf gab es erste Befürchtungen, dass Twitter die Plattform einfach schließen würde – das ist aber bislang nicht passiert. Allerdings erhalten diese Befürchtungen jetzt neue Nahrung, da Posterous ein Backup-Tool eingeführt hat, mit man sein komplettes Blog als HTML-Archiv sichern kann. Seit dem Kauf durch Twitter fühlen sich Posterous-Benutzer bereits immer wieder etwas im Stich gelassen: 12-Stunden-Downtime im Juli, im Oktober wurde die Verlängerung des SSL-Zertifikats vergessen und die regelmäßigen Meldungen im Posterous-Blog blieben auch aus – nur noch über den Twitter-Account gab es Meldungen zu den (regelmäßigen) Problemen beim Service.

Nun also ein Backup-Tool, das aber auch enttäuschend ist: Wenn man sich anschaut, welche Möglichkeiten Posterous bietet, neue Posts an verschiedene Dienste zu verteilen, dann dürfte doch zum Beispiel ein Migrationstool zu WordPress für die Entwickler dort kein größeres Problem mehr darstellen. Aber immerhin, besser ein solches Offline-Archiv als gar kein Backup.

Bei The Next Web vermutet man, dass es sich hier um einen Zeitplan handelt, an dessen Ende die komplette Schließung von Posterous im kommenden Jahr stehen könnte. Die beiden Unternehmen wurden natürlich dazu befragt, eine Antwort gibt es aber bislang nicht. Für alle Fälle sollten Posterous-Nutzer aber wohl von der Backup-Möglichkeit Gebrauch machen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Weitere kleine Basteleien › Dobschat