Nachdem ich bereits in der letzten Woche mit meinem Kommentar den ein oder anderen Bluthochdruck unter den Apple-Anhaengern ausgeloest habe (und dies auch durchaus geniesse, denn es zeigt wieder einmal wie kritiklos alles aus Cupertino geschluckt und letztendlich auch noch verteidigt wird), konnte ich mich uebers Wochenende mal in Ruhe durch die internationalen Medien und Blogs lesen, um ein wenig die Aussagen der Kollegen zu sammeln.

Um es vorab zu sagen, nicht einn Apple Produkt der letzten 5 Jahre musste sich derartig massenhafter Kritik aussetzen, die sogar von Apple Blogs und Daring Fireball Autor “John Gruber himself” geteilt wird.

This is Apple at its worst. Let’s hope this is just the work of an overzealous lawyer, and not their actual intention.

Dan Wineman von Venomous Porridge schlaegt in die selbe Kerbe in seinem Folgeartikel auf seine erste Kritik und nimmt die Einwaende seiner Leser auseinander:

If you don’t like it, don’t use it! Duh.
You’re missing the point. The issue is that this is a software EULA which for the first time attempts to restrict what I can do with theoutput of the app, rather than with the app itself. No consumer EULA I’ve ever seen goes this far. Would you be happy if Garage Band required you to sell your music through the iTunes Store, or if iPhoto had license terms that kept you from posting your own photos online? It’s a step backward for computing freedom and we should resist it.

und legt vor allen Dingen noch einmal schwer nach, wenn es um das Argument geht, dass iBooks Author doch kostenlos ist:

iBooks Author is free, so Apple deserves a cut.
How on earth does that follow? Xcode is free, and software companies have been using it and the tools that preceded it for decades to build Mac software that they’ve distributed without Apple’s help, and without paying Apple for the privilege. We buy hardware from Apple, and Apple provides the tools to enable us to make that hardware more useful so that more people will buy it. The same virtuous circle could exist for the iPad and iBooks if Apple hadn’t overreached with this ridiculous license.

Brian Chen verweist in der New York Times  auf die Historie der strikten Lizenzbedingungen bei Apple:

Apple has been notorious for imposing strict rules on its software and platforms. In 2010, the company prohibited programmers of iPhone apps from using third-party tools to make their software; iPhone apps had to be created with Apple’s approved tools. After this stirred debate, Apple lifted the restriction

whingegen Sascha Segan im PC Mag richtig ausholt:

You Work For Apple Now
I’m feeling a personal terror here because I make my living as a writer. I’m writing this column now in Apple’s TextEdit. If Apple took the same approach to TextEdit as it does to iBooks, I wouldn’t be able to put my columns in PCMag’s Digital Edition (sold through Zinio). Apple would control how PCMag does its business.

My wife is an artist; she creates some of her work on a Mac. Could Apple then forbid her from selling it on Etsy or through an art gallery with a little-noticed clause in a licensing agreement? That’s what iBook Author heralds.

Die von mir ebenfalls aufgenommene Moeglichkeit einer Monopolisierung des Bildungsmarktes durch eine Firma wie Apple nimmt auch Liz Castro von Pigs, Gourds and Wikis auf:

It’s not at all clear that Apple’s exclusivity benefits kids, schools, or teachers. iPads are expensive, and Apple’s exclusivity will mean that schools will be entirely at the mercy of a single company, for its approval of content, pricing and availability of devices, and tools for making textbooks. In the US, content in textbooks is currently controlled by local schoolboards. I don’t want to cede that role to Apple.

Thomas Claburn von der InformationWeek stellt gleich klar: Apple’s iBooks Author Software: Just Say No und fuegt an:

Apple’s decision to impose contractual terms to protect its business is upsetting because few people actually read such contracts and because Apple took no steps to make its unusual requirements clear. Had Apple made its software’s limitations more obvious to potential users, the outcry would have been less.

Der wunderbare Ed Bott schreibt in seinem ZDNet Blog ” How Apple is sabotaging an open standard for digital books” und fuehrt die ebenfalls von mir erwaehnte heuchlerische Argumentation, etwas fuer den Bildungsmarkt tun zu wollen an:

Cynically, Apple is positioning this authoring tool and the new format as the savior of K-12 education. All school districts have to do is buy one iPad for every student and buy textbooks through the iTunes Store, and their problems are solved. Wrapping themselves in the education flag is a transparent attempt to win praise and deflect criticism.

Im TIME Magazine fuehrt Jared Newman 4 Reasons to Be Skeptical auf und verweist u.a. auf die Preispolitik:

The Books Aren’t Really Cheaper

Apple’s promise of $15 textbooks seems like a welcome change from the typically exorbitant price of print books, but it could actually be more expensive for schools in the long run. As All Things Digital reports, publishers expect to sell e-book copies on a per student, per year basis, which means after five years, schools will have spent more money than they would have on a $75 print book – not including the cost of the iPad. And of course, e-books won’t be transferable between students or devices. While iBooks Textbooks may be better educational tools than print, they’re not cheaper.

In die gleiche Kerbe schlaegt Devindra Hardawar auf Venturebeat:

My biggest worry is that Apple’s vision takes off at the expense of other useful strategies for education. Given the cost of iPads, accessories, and maintenance, many schools could see their budgets blown away on Apple’s products, instead of other non-digital materials that could be just as helpful.

Mein langjaehriger “mobile computing” Weggefaehrte und guter Freund Avram Piltch legt auf Foxnews nach:

However, the proprietary nature of the software means that publishers, parents, and schools will be locked into Apple’s ecosystem.

It’s an ecosystem so expensive that it will only help the privileged few.

The cost of iPads, digital textbooks, and the infrastructure to support them will prevent most schools from offering this technology to their students, creating yet another sharp dividing line between the haves and have-nots. Instead of paying a Mac tax, educators should embrace open standards like EPUB and the price-lowering competition they bring.

Jeff Yang bemerkt im Wallstreet Journal:

Well, $15 plus, you know, $399. And that’s where Apple’s initiative hits a reality-based bump in the road.

und sieht das iBooks 2 Projektmehr als einen Tueroeffner fuer “Homeschooling” und private Schulen, denn fuer das oeffentliche Bildungssystem

Glenn Fleishman von Computerworld, schiesst den Konsumenten, die diese Initiative als den neuesten Trend ansehen, ordentlich einen vor den Bug:

When I was a snot-nosed kid in 1981 with my fancy Ohio Scientific C1P, educational software vendors were already hawking textbook complements for the Apple II, Commodore PET, and TRS-80. Today, the object is to replace textbooks altogether while enhancing them beyond what paper can manage. As a grizzled and cynical technology veteran, I ask: What’s been learned in 30 years? Apparently, that you can make the same arguments and believe that they’ve never been made before.

Heather Kelly von Venturebeat geht in ihrem grossartigen Artikel ebenfalls auf die Kosten ein und zitiert einen Schul Direktor, dass Apple fuer Schulen keine Sonderkonditionen anbietet:

“We don’t really have a technology budget,” said Maria De La Vega, superintendent of East Palo Alto’s Ravenswood public school district (a 30 minute drive from Apple HQ). “Most of what we’ve been able to acquire has been through donations and leftovers from offices closing down.” HP donated a number of small laptops to the district, so there’s now one computer for every sixth to eigth grade student. Those devices would be unable to read the new digital textbooks or any content created with iBooks Author.

The iPad is currently the most expensive consumer tablet on the market, starting at $499. While Apple is bringing down the prices of iPad-only textbooks, the company does not offer any known discounts on its iPad, iPhone, or iPod touch hardware to educational institutions, even for bulk orders.

Das “mobile computing” Urgestein James Kendrick wirft in seinem ZDNet Artikel die Frage auf, ob iPads ueberhaupt Schultauglich sind und wie lange diese in Kinderhaenden ueberleben:

Apple’s new education program with the iPad front and center in schools leads to the question if the tablet is durable enough to survive…

Having seen how little chance these fairly rugged laptops had in the hands of teenagers, I can’t imagine iPads being able to handle the abuse. They are simply too thin and fragile to handle the rigors of thee school day. I can easily imagine horrible cracking sounds emanating from backpacks as things are thrown on top of the tablets.

Und was sagen die deutschen Apfelseiten zu iBooks 2?

Ich bin angenehm ueberrascht, dass Macnotes:

Dies heißt im Klartext: Wer die mit iBooks Author erstellten Bücher monetarisieren möchte, der kann dies nur über den iBook Store tun, sofern sie im iBook-Format abgespeichert wurden. Aktuell lässt sich dieses Format nur mit Hilfe eines iOS-Geräts nutzen, denkbar wäre aber, dass Google und Amazon iBooks mittelfristig unterstützen könnten – mit der Einschränkung sichert sich Apple genau davor ab. Dass die iBooks selbst zu weiten Teilen dem ePUB 3- Standard entsprechen und damit (mit einigen kleineren Abstrichen) auch mit anderen Geräten kompatibel wären, wird dabei unterschlagen.

auf den Umstand hinweist, dass Apple zum groessten Teil einen offenen Standard einsetzt und diesen versucht properitaer zu machen und Appleradar verweist ebenfalls auf die Scheinheiligkeit Cupertinos:

Bei genauerem Hinsehen wird aber nun deutlich, was es mit iBooks Author wirklich auf sich hat. Denn so uneigennützig, wie der Apfelkonzern sich in Bezug auf sein Schulbuchsystem darstellt, ist er gar nicht. Die Verkaufsexklusivität aller über iBooks Author erstellten Bücher bleibt laut EULA (End User License Agreement, zu deutsch Endnutzer-Lizenzbestimmung) bei Apple.

Wrapup

So sehen also die internationalen Kommentare zu “Steve Jobs Vision” aus und zusammenfassend laesst sich sagen, dass dies die vernichtendsten Urteile zu einem Apple-Produktlaunch der letzten Jahre sind und unsere Freunde aus Kalifornien ziemlich offensichtlich entlarvt wurden.

Apple tut nichts fuer den Bildungsmarkt, sondern nur etwas fuer das eigene Konto. Das kann man in einer Welt, in der Firmen ihren Anteilseignern verpflichtet sind als voellig normal abtun, nicht aber wenn man sich den moralischen Anstrich des Weltverbesserers gibt.

Dell, Microsoft, HP und viele andere bieten bereits seit Jahrzehnten (hier drei Ausrufezeichen vorstellen)umfangreiche Rabatte fuer Schulen an und pushen Initiativen zur Verbesserung des Bildungssystems. Apple macht dies nicht, sondern will fuer sich einen weiteren lukrativen Markt entdecken!

Dass dies Echo darauf selbst bei den traditionellen Apple-Supportern so heftig ausfaellt, hat sich Cupertino wohl nicht vorstellen koennen.

 

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Aber

    Bei aller Kritik gegen Apple. Ich sehe nicht, dass sich andere Firmen zusammengeschlossen, auf ein einheitliches Format für digitale Bücher geeinigt und Verträge mit Verlagen gemacht hätten. (gleiches übrigens bei Zeitschriften!) Weil dann gäbe es schon die dazugehörige App für Android und jeder Student könnte nach seinem Geldbeutel ein Tablet ab 200 Euro aufwärts kaufen. Ich bin kein Apple Fan, aber es beweist wieder mal, dass wenn andere zu blöd sind etwas auf die Beine zu stellen, sich die Herrschaften aus Cupertino denken: naja dann machen wir es halt selbst, aber eben nur für uns. – Was bei Musik und Videos möglich ist, muss doch auch für Bücher und Zeitschriften gehen!!! Die sollen sich mal endlich zusammenreißen und Verträge aushandeln!!!

    • http://twitter.com/fungus75 Rene Pilz

      “Leider” muss ich dem Vorredner recht geben. “Leider” schafft es Apple scheinbar immer, ein komplettes Konzept auf die Beine zu stellen und so “Punkte” zu machen.

      War auch damals bei der Musik schon so (iPod): Kein anderer hat es geschaft, alle großen Labels zu vereinen und einfach (und vor allem Legal!!) den User günstig Lieder anzubieten.

      Auch hier ist es das Gesamtkonzept dass Apple Punkte gibt. Aber natürlich muss ich Sascha recht geben, dass Apple es komplett ausschlachtet und alle anderen zu “Sklaven” deklariert. Schade. Aber so ist es.

      • Anonymous

        Der erste iPod hat 500 Euro gekostet und man brauchte zwingend einen Mac um ihn überhaupt benutzen zu können. Soviel zu “einfach und kostengünstig”. 

        • unbeliveable89

          ..was sich ja relativ schnell geändert hat. Sonst wär der iPod UND Apple ja nie so populär geworden.

    • http://www.netbooknews.de Sascha Pallenberg

      Ich kann das nur unterschreiben!

  • Anonymous

    Kann sein, dass ich das hier jetzt gerade nicht begreife…
    Aber gibt es nicht einige Bookstores wie kindle usw.  Bei denen man sich recht kostengünstig Bücher und Zeitschriften laden kann? Da ist Apple nun nicht gerade führend.
    Und was das genze btrifft mit Veröffentlichungen, wenn jeder seinen Mist in schriftlicher Form verfassen kann, dann findet auch ein Bildungsverfall statt.
    Was ist denn schlecht für einen Autor sein Werk bei einem Verlag anzumelden. Bei dem es dann geprüft wird?

    Wer das nicht will, kann seine Publikationen ja auch einfach im Internet ausstellen.

    Ich halte die ganze iBook Geschichte für ein Fail, genauso wie diese idiotische Postkarten Idee.

    • http://www.netbooknews.de Sascha Pallenberg

      Hat ueberhaupt schon mal jemand eine Postkarte verschickt ueber iOS oder war das einfach nur ein Aprilscherz? :)

      • Zieben

        Ich oute mich mal: Ja, ich habe schon mal eine (!!) Postkarte via iOS versendet – Sicherlich hätte ich schon mehr “auf die Reise” geschickt, wenn der Preis nicht bei 5 Euro liegen würde.
        2,99 Euro fände ich okay..!

        • 55Cent

          2,99 € ?! Das muss ein vorgezogener Aprilscherz sein!! Deutsche Post rulez…

          • Zieben

            Nö, ist es nicht.
            Immerhin wähle ich ein Bild, welches auf die Postkarte kommen soll und anschliessend den Text welcher in der Aufklappbaren Postkarte stehen soll.
            Das muss beides gedruckt werden und kostet Material und Arbeitszeit.
            Danach wird noch ein Briefumschlag bedruckt, die Karte eingetütet und weggeschickt.

            Ich denke 2,99 Euro sind da schon absolut okay.
            Dafür das sich jemand hingesetzt hat um eine App zu entwickeln und Vorlagen zu erstellen, ein bisschen was OnTop zu berechnen ist ja nicht verwerflich.
            Gängige Online-Dienste nehmen im Schnitt 2 Euro.
            Das wäre es auch, was man in der analogen Welt zahlt.
            ca. 1.20 Euro für die Postkarte und Briefumschlag + 55 Cent Versand.
            Den runden Euro mehr zahle ich dann für meine Faulheit – In die Stadt gehen, Postkarte kaufen, beschriften, zur Post gehen, Briefmarke ziehen, Brief kaufen, Postkarte eintüten und einwerfen. ;)

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001057151183 Pete Sanchez

    Ganz ehrlich Sascha. Das Thema scheint dich ja mächtig zu fuchsen. Warum eigentlich? Das du Apple absolut nicht leiden kannst hast du ja in diesem Artikel (jeder der etwas anderes sagt ist direkt ein Kritikloser Anhänger), im letzten Artikel (Apple ist evil, iSchafe, usw), sowie in den Kommentaren deutlich zu verstehen gegeben.

    Sollte also dieses iBooks-Thema tasächlich so schlimm sein wie du beschreibst und wie die ganzen zitierten Quellen meinen, dann wird es doch zu 100% ein riesen Flop. Und wo genau ist jetzt das Problem? Keiner Schule, keiner Uni, keinem Verlag und keinem Lehrling geht es dadurch schlechter, denn er kann ja genau so die Methoden nutzen die er am Mittwoch genutzt hat. Selbst wenn dazu das iPad gehört, hat sich daran ja nichts geändert. Und auch die Konkurrenz hat keine Nachteile davon, das es ja diesen “Mega Flop” gibt. Im Gegegnteil, es hat ja wneigstens aufgezeigt wovon die betroffenen Gruppen begeistert sind, jetzt müsste man es ja nur noch nachbauen und eine fairere Eula anbieten und zack, könnte das sogar zum Vorteil für die Konkurrenz werden.

    Also, warum regst du dich so auf? Warum machst du dir die Mühe gefühlte 50 Leute zu zitieren die das gleiche sagen? Wie man so schön sagt, getroffene Hunde bellen, aber das hier ist ja ein richtiges Konzert wo allerdings die Frage offen bleibt: Wovon wurdest du getroffen?

    Ist da doch noch eine Angst das sich das durchsetzt? Wenn ja, warum? Schliesslich hast du doch jede Menge Leute gefunden die das gleiche behaupten. Auch wenn das kurioserweise alles Journalisten oder Blogger sind, die überhaupt nichts mit der Thematik zu tun haben, da sie die Bücher weder erstellen, nutzen, sich mit den Vor- und Nachteilen noch mit der Praxis ansich auskennen.

    Oder ist es gerade deswegen? Weil auf der einen Seite alle großen Verlage und auf auf der anderen Seite alle bekannten Unis FREIWILLIG dabei sind, obwohl es ja keine Rabatte und natürlich auch keine Zwang oder sonst irgendwelche finanziellen Vorteile für die Firmen/Unis gibt und diese Entscheidung somit zu 100% auf der Attraktivität des Angebots zurückzuführen sein muss. Ist es jetzt schockierend, das die Leute die sich mit dem Thema auskennen und davon betroffen sind eine ganz andere Meinung haben als der Durchschnitts Blogger und/oder Journalist der mal eben nur 3 Sekunden darüber nachdenkt um sich dann wieder einem ganz anderem Thema zu widmen da er ja eh nie davon betroffen sein wird!?

    Ansosnten noch kurz zum “dass dies die vernichtendsten Urteile zu einem Apple-Produktlaunch der letzten Jahre sind”. Ist das mittlerweile der Standardsatz (nicht nur bei dir)? Denn dann macht mir das Thema doch ein wenig Angst das es Apple damit ein quasi Monopol aufbauen könnte. Denn gucken wir uns mal die letzten Vorstellungen an wo dieser Satz fiel:

    iPhone 4s:
    Lächerliches, entäuschendes Update, Konkurrenz ist bereits weit vorraus -> Der mit Abstand erfolgreichste Launch eins iPhones und somit eines Mobilfunkgerätes ever.

    iPad 2:
    Lächerliches, entäuschendes Update, Presse sieht die Konkurrenz vorbeziehen -> Doppelt bis dreifach so guter Verkauf wie von der ersten Generation

    iPad 1:
    Mega Hype, absolute Entäuschung, nur ein großes iPhone, die Presse lacht sich kaputt ->
    Erfolgreichste Produkteinführung ever, alle Welt versucht auf den Zug aufzuspringen

    MacBook Air:
    Lächerlich. Zu Teuer, kein Laufwer, niemand braucht so etwas dünnes -> Best verkaufter Mac überhaupt, komplette Industrie will auf den Zug aufspringen

    iPhone “Antennen Bug”:
    Die absolute PR Katastrophe, keiner wird mehr ein Telefon kaufen mit dem man nicht telfonierne kann, die Presse empfindet es als riesen Kundenverarsche -> Mehr verkaufte Geräte als die optimistischste Prognose aussagte, höhere Kundenzufridenheit als bei jedem iPhone zuvor, niedriegere Rückgabequaote als bei jedem iPhone zuvor, Apples Image gewinnt weiter.

    Man könnte fast sagem je lauter geschriehen wird, desto größer der Erfolg.

    • http://www.netbooknews.de Sascha Pallenberg

      Also ich glaube einen interessiert es hier besonders und das bist du.

      Immerhin haben inzwischen sogar absolute Apple Fanboys wie Gruber und Co, ja sogar die deutschen Apple Portale und Blogs erkennt, was hinter iBooks 2 steckt. 

      Ich weiss, das wird bei dir nicht moeglich sein :)

      • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001057151183 Pete Sanchez

        Schade, eine Antwort auf die Frage die ich gestellt habe wäre mir lieber gewesen. Erweitere ich die doch mal um die Aussage die jetzt dazu kommt:

        Warum stört dich ein Angebot von Apple, das niemanden schadet oder verändert der es nicht wahrnimmt und das offensichtlich so schlecht ist das es in der Versenkung verschwinden müsste? Ist es tatsächlich, weil die ganze Kritik wie von “Gruber und Co.” aus der Blogger- und Journalisten Ecke kommt, die sich mit dem Thema gar nicht auskennen und nicht betroffen sind, während so ziemlich alle die sich mit dem Thema auskennen und vor allem betroffen sind frewillig dabei und bgeistert sind!?

        Angenommen ich spreche mit der Apple Chef Etage und die sagen mir direkt ins Gesicht das sie einzig und alleine “evil” sind und alles untergraben, das Bildungssystem ausnutzen und nur Geld scheffeln wollen. Wo genau sollte sich meine Meinung dann ändern? Sicherlich, Apple wäre mir in der Hinsicht nicht sympatisch, aber weder habe ich irgendwo gesagt das sie sympatisch sind oder nur die besten Absichten hätten (Im Gegenteil, natürlich wollen sie primär Geld verdienen), noch würde das irgendetwas an diesem ANGEBOT ändern. Denn wenn es attraktiv ist, sprich das Bildungssystem verbessert, dann ist es doch völlig Latte ob Apple das aus Herzensangelegenheit anbietet oder ob sie damit Milliarden machen!? Wenn juckt das? Warum sollte es im Bildungssystem keine Win-Win Situation geben? Und wie sollte es sonst möglich sein, in der Vergangenheit war es jedenfalls absolut nicht möglich. Auch Scout, Lamy, Pelikan, Microsoft, Adobe und Co. wollten/wollen Geld. Na und? Wenn mein Kind einen ergonomerischen Rucksack oder Füller hat, dann bin ich doch Froh das es dieses Angebot gibt und gebe dem Unternehmen dafür gerne Geld!?

        • http://www.netbooknews.de Sascha Pallenberg

          Ich habe keine Ahnung was du mir andauernd mit dem Angebot erklaeren willst? Ich habe ebenfalls keine Ahnung wie du auf die Idee kommst, dass sich die von mir genannten Kollegen und Autoren (drei Ausrufezeichen)sich nicht auskennen, du aber offenbar als einziger den Stein der Weisen gefunden hast.

          Ich habe hier einen Pressespiegel veroeffentlicht, der sich quer durch die komplette Medienlandschaft futtert und in dem u.a. auch neben MG Siegler der groesste Apple Fanboy John Gruber zu Worte kommt.

          Publisher, die z.T, seit Jahrzehnten ueber Apple und Publishing schreiben! Blogger und Journalisten jeglicher Colour bringen einfach nachzuvollziehende Argumente.

          Nimm das Angebot einfach an, dass man Kritik ueben darf und lern damit zu leben.

          Was du hier versuchst ist konstruktive, begruendete Kritik zu unterbinden und aufgrund der Laenge deiner Beitraege frage ich mich langsam aber ehrlich, ob du noch einen Nebenberuf hast… also neben der Zeit, die du hier in den Apple-Beitraegen verbringst. Erzaehl mal! :)

          • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001057151183 Pete Sanchez

            Das du das mit dem Angebot nicht verstehen willst habe ich schon gemerkt. Es ist aber ganz einfach: Apple hat weder ein bestehendes Produkt verändert, noch durch irgendeine Art und Weise dafür gesorgt, dass das kritisierte Angebot von irgendwem angenommen werden muss.

            Und genau das ist der feine Unterschied, weshalb die Aufregung völlig unverständlich ist. Hätte Apple ein bestehendes Produkt bzw. eine bestehende Eula verändert, dann wären die Nutzer der jeweiligen Software betroffen und man könnte den Unmut -sofern es denn einen gibt- verstehen. Zumindest von den Nutzern dieser Software, nicht durch dritte. Aber Author Nutzer -und nur diese sind betroffen- gab es zum Zeitpunkt der Vorstellung und Bekanntgabe der Eula genau 0.

            Oder wenn irgendwer aus irgendeinem Grund auf dieses neue Angebot angewiesen wäre. Z.b. weil alle Bücher von heute auf morgen unbrauchbar wären und man ganz dringend neues Konzept braucht und Apple als einziger diese Mittel hätte (doppelter Konjuktiv), dann wäre es auch verständlich das die Betroffenen angepisst sind -sofern es denn wirklich einen Grund gibt-. Doch da es eben nur ein simples Angebot ist, braucht jeder der es nicht gut findet, egal ob Verlag, Lehreinrichtung oder Student, dieses Angebot nicht wahrnehmen und es verändert sch dadurch für ihn absolut nichts.

            Ganz simpel: Wenn auf einem Trödelmarkt ein weiterer Stand dazu kommt, der weder Platz wegnimmt, noch irgendeinen Einfluß auf die bestehnden Stände hat, welchen Grund gibt es dann sich über die Angebote zu ärgern wenn sie einem nicht gefallen? Was wäre anders wenn es dieses Angebot nicht geben würde?

            Wann habe ich gesagt das ich mich auskenne? Ich kenne mich sicherlich nicht mehr aus als die ganzen Journalisten, habe ich auch nicht behauptet. Ich habe nirgendwo gesagt das meine Meinung richtig ist. Ich betone nur die ganze Zeit, das die DIE sich auskennen UND betroffen sind (Verleger, Lehreinrichtungen, Lehrer, Studenten,…), sprich diejenigen die sich entscheiden KÖNNEN ob sie das Angebot wahrnehmen oder nicht, nicht meckern sondern sich offensichtlich dafür begeistern. Nur alleine diese Tatsache sollte einem doch zu Denken geben!? Stell dir vor in den VIP Räumen eines Fussaballstadions gibt es ein neues ZUSÄTZLICHES Angebot für Kaviar. Wessen Meinung ist dann die richtige? Die der Journalisten? Bestimmt nicht. Die der Stadionbesucher? Auch nicht. Einzig und allein die Meinung derer, die diese VIP Räume besuchen, an die das Angebot gerichtet ist und die durch Annahme oder Ablehnung des Angebots entscheiden, ob es gut oder schlecht ist.

            Natürlich darf jeder Kritik üben, wie in diesem Beispiel jeder Fan und jeder Journalist. Ich wüsste aber auch nicht wo das irgendwer in Frage gestellt hat bei dieser iBooks-Thematik. Es bleibt einzig und alleine die Frage offen, warum sich jemand der nicht betroffen ist an etwas stört was Betroffene selbst frewillig annehmen können UND sich eben nicht wundert warum diese das machen, wenn doch die eigene Argumentation dagegen spricht. Denn wenn einem das auffällt sollte man doch zumindest seine eigene Arumentaiton mal in Frage stellen und ergründen, warum man selbst ganz anders denkt als die Betroffenen die man ja egentlich “verteidigen” will.

            Und nein Sascha, natürlich habe ich keinen Job, sondern verbinge meine Zeit ausschließlich damit Apple zu verteidigen, denn so machen wir iSchafe das doch wie du weißt. Unkonstruktiv und Blind wird geschluckt und dann verheerlicht.

          • http://www.netbooknews.de Sascha Pallenberg

            Also halten wir mal final fest. Man muss das Angebot nicht annehmen, ergo darf man es auch nicht kritisieren. 

            Habs begriffen und halte mich dann in Zukunft auch dran… not!

            Moechte mich aber noch einmal ausdruecklich bei Apple bedanken, dass sie ueberhaupt so ein tolles Angebot machen. Hey, das ist ja nicht selbstverstaendlich so als Firma mit den weltweit groessten Cashreserven in der Industrie sich selbstlos fuer den Bildungsmarkt einzusetzen.

            Ich find klasse, auch wenn ich das Angebot nicht annehme :)

          • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001057151183 Pete Sanchez

            Nö, falsch verstanden.

            Man darf selbstverständlich Kritisieren (habe ich doch sogar explizit geschrieben), doch ist eine Kritik auch immer eine Form der Verteidigung von Betroffenen. Ist man selbst Betroffen, ist jede Kritik ohne Frage legitim egal ob sie sich als gerechtfertigt oder unberechtigt herausstellt. Ist man absolut nicht betroffen, ist eine Kritik auch in Ordnung und in der Regel natürlich sogar hilfreich um eben die Betroffenen zu unterstützen. Nur gibt es da ein ganz großes ABER:

            Wenn die Betroffenen anderer Meinung sind als der Krtikier, dann solte sich der Kritiker mal ganz stark Gedanken machen. Ein Beispiel: Eine Gruppe fordert niedrigere Eintrittspreise für eine Oper, damit die Besucher nicht so viel zahlen müssen. Was aber wenn diese Gruppe so oder so nicht in die Oper geht, und die eigentlichen Operngänger mit den Preise Zufrieden sind, oder gar sogar wollen das die Preise oben bleiben damit sie sich exklusiver fühlen bzw. ihr Hobby nicht mit jederman teilen müssen!? Ist dann die Kritik an den hohen Preisen auch noch berechtigt? Oder nicht viel eher Grotesk und unverständlich?

            Du bist mir auch immer noch eine Antwort Schuldig, warum die Kritik nur von unbeteiligten kommt, die die es aber betrifft und man mit der Kritik unterstützen müsste aber ganz anderer Meinung sind!?

            Und du musst dich auch nicht bei Apple bedanken. Es ist nur albern sich darüber zu beschweren das sie ein Angebot machen, WENN die Existenz des Angebots (wie eben in diesem Fall) absolut Null Auswirkungen auf deine bisherige Nutzung hat. Dazwischen gibt es einen gehörigen Unterschied.

            Und um es noch einmal zu betonen, niemand behauptet das Apple sich selbstlos einsetzt oder das Apple nicht Primär Gewinn damit schaufeln möchte. Und wenn Apple ganz offen sagen würde: “Wir wollen damit so viel GEwinn wie möglich machen und wir wollen die Jugendlichen schon so früh wie möglich an uns binden!”, das Angebot aber hgenau so ist wie es jetzt ist, würde es dadurch schlechter sein als wenn sie beweisen könnten, das sie damit weder Gewinn machen noch Kunden binden? Antworte doch mal ganz ehrlich. Darf es nur ein Win-NonWin (Bildungsmarkt-Firma) geben? Was zum Teufel ist verwerflich daran wenn eine Firma von etwas profitiert, was den Bildungsmarkt gleichzeitig fördert (Ob es das tut entscheidet einzig und allein der Bildungsmarkt) ? Du bist also eher Pro-Bücher für die nächsten 100 Jahre wenn hinter jeder anderen Lösung ein (oder mehrere) Unternehmen steht was mit den neuen Methoden Gewinn macht!?

    • Anonymous

      Lieber Pete Sanchez, ich habe jetzt nur wenig Lust, mir alle Beiträge
      durchzulesen. Nur einen kleinen Kommentar dazu, warum es wichtig ist,
      sich aufzuregen. Dieser Einschub in der EULA ist etwas, das es so noch
      nicht gibt. Und es ist etwas, das die Benutzung von Software deutlich
      einschränkt. Nehmen wir an, dass das ab sofort alle Unternehmen so
      machen, dann führt das unweigerlich zu einer Monopolisierung des Markts
      in seinen diversen Bereichen. Und das ist unabhängig davon der Fall, wer
      diese Änderung einführt. Ich würde es daher eher kritisch sehen, wenn
      niemand sich beschweren würde, sondern diese Änderung einfach
      hingenommen würde.

      Dass der Autor des Artikels sich gerne mal etwas lauter aufregt als
      andere Kollegen, ist nun auch nichts Neues. Es ist aber auch überhaupt
      nicht schlimm. Man sieht ja, zu was das führt.

      Argumente wie “Wenn es so schlecht ist, wird es auch niemand nutzen”
      greifen hier zudem nicht. Es lässt sich auch ganz einfach umkehren:
      “Gerade weil es ein Produkt von einem sehr großen Konzern mit Erfahrung
      in Sachen Mediengestaltung ist, ist dieser Zusatz nicht schlimm und
      gänzlich normal.” So oder so ähnlich könnten sehr viele neue Autoren
      denken. Die Frage ist, ob sie auch so denken würden, wenn es keinen
      Widerstand/Aufschrei gegeben hätte.

      btw: Schau mal bei cnet.com nach, da findest du viele Artikel die deinen Geschmack absolut treffen werden.

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001057151183 Pete Sanchez

    Kurz noch zu den genannten Kritikpunkten, im Grunde sind das ja nur wenige die einfach nur oft wiederholt werden (was sie deswegen nicht schlimmer oder stärker macht):

    GarageSale und iPhoto haben auch keine Restriktionen:
    -> Die Produkte kosten ja auch Geld. Ist überall so, dass man enteder ein Werkzeug kauft und dann die freie Wahl hat, oder einen Dienstleister aussucht der dann die Tools bereit stellt. HIer haben wir ganz klar den zweiten Fall, aber wenns um Apple geht ticken die Uhren ja anscheinend anders

    xCode ist auch kostenlos:
    -> Blödes Argument, da es der gleiche Effekt ist, aber eine ganz andere Situation die einfach keine Eula benötigt

    Wäre das bei xxx auch so, blabla:
    -> Würde Apple alles verbieten würde keiner die Produkte nutzen. Machen sie aber nicht, warum dann also hätte-wäre-wenn Argumente? Hier wurde keine Restriktion auf irgendetwas bestehendes auferlegt. Es gab am Donnerstag exakt 0 Author Nutzer, also darf doch auch niemand angepisst sein, jeder darf so weiter arbeiten wie bisher, ohne Nachteil

    Ich möchte keine Kontrolle von Apple:
    -> Wieder Theorieunfug. Weder hat Apple Enfluß auf die Inhalte, noch haben oder werden sie jemals ein Monopol haben. Wie muss man eigentlich drauf sein um konjuktive Krtikpunkte zu bemämgeln wo man eigentlich wissen müsste das dieser Fall nicht eintreten kann!?

    Zu teuer:
    -> Na dann hat sich das Thema doch von selbst erledigt und alles bleibt so wie es ist, oder wir warten auf die nächste Idee. Ist jemand Dumm wenn er es trotzdem kauft und nutzt weil für ihn das Preis/Leistungsverhältnis stimmt?

    Früher war alles besser:
    -> Leute die eine Neuerung nicht gut finden, wird man bis in alle Ewigkeiten bei jedem Produkt finden. Was haben die Leute damals über die ersten Autos elacht und stolz ihre Kutsche betrachtet. Als ich zur Schukle gegangen bin gin übrigens gerade die Debatte los ob Computer an Schulen angeschafft werden sollten. Da hat man EXAKT die selben Argumente gehört, schließlich hieß es ja ein paar Jahre zuvor noch, nur eine handvoll Leute bräuchten zuhause einen Computer.

    Schüler können nicht damit umgehen:
    -> Und überall wo bereits Studien mit dem iPad (aber auch mict anderen Tablets) durchgeführt werden, stellt sich das Gegenteil heraus. Aber labern und philosphieren ist, gerade als Aussenstehender, einfacher und angesagter als es einfach mal auszuprobieren oder jemanden zu freagen der damit Erfahrungen hat.

    Apple bietet keine Rabatte an:
    -> Was genau wird dann für die Schulen/Unis schlechter? Wenn es zu teurer ist kauft es keiner und man nutzt das was man jetzt auch schon nutzt

    Rabatte anbieten heißt, das Bildungssytsem zu pushen:
    -> Ist klar, die Firmen haben nur diese Absischt, auf keinen Fall wollen sie es ausnutzen das Kinder sich (vor allem von Geschenken) beeinflußen lassen und sich früh an das Produkt gewönenn damit sie dabei bleiben. Hätte Apple Rabatte gegeben hieße es, sie würden die Schüler ganz unfair und dreckig gewinnen wollen.

    So, jetzt bin ich wohl eindeutig ein kritkloser Apple-Anhänger, denn wenn man nicht der Meinung der Kritiker ist, dann kann das ja nur aus dem Grund sein, dass man Apple so liebt und Tatsachen verdreht. Auf keinen Fall weil man tatsächlich dieser Meinung ist. Traurigerweise wären die meisten Kritiker dies bei der gleichen Lösung wenn sie nicht von Apple koemmen würde ebenfalls. Aber heute wird ja erst die Partei ausgesucht um dann die Argumente darum zu stricken und anzupassen.

    • Zieben

      Ich würde dir fast zu 100% zustimmen, aber eine Sache würde ich gern noch ändern:
      Apple bietet sehr wohl Rabatte an und das schon seit Ewigkeiten.
      Allen voran wäre hier wohl “Apple on Campus” zu nennen.

      • http://www.netbooknews.de Sascha Pallenberg

        Apple bietet fuer das iPad keinen Rabatt fuer Schulen an. iBooks 2 ist nur auf dem iPad ausfuehrbar!

        • Zieben

          Das mag sein, so genau hab ich nicht hingeschaut.
          Mit ging es auch mehr um das “Apple bietet keine Rabatte an”!
          Hatte es so interpretiert, dass es auf die komplette Produktpalette bezogen war.

    • http://www.netbooknews.de Sascha Pallenberg

      ehrlich man muss sich wirklich so unglaublich an den Kopf packen was du hier fuer einen Spin startest und langsam aber sicher werde ich paranoid und glaube, dass du dafuer bezahlt wirst.

      Du hast den o.a. Artikel nicht ansatzweise gelesen, denn ansonsten wuerden solche Aussagen wie:

      Schüler können nicht damit umgehen:-> Und überall wo bereits Studien mit dem iPad (aber auch mict anderen Tablets) durchgeführt werden, stellt sich das Gegenteil heraus. Aber labern und philosphieren ist, gerade als Aussenstehender, einfacher und angesagter als es einfach mal auszuprobieren oder jemanden zu freagen der damit Erfahrungen hat. 

      Hast du eigentlich gelesen was James Kendrick, der ein absoluter iPad Fan ist, da schreibt?

      “As part of my interest in covering mobile technology, I made friends with several administrators handling these programs at the schools, which included both middle schools and high schools. Listening to the people behind the laptops in grade schools was certainly eye-opening, and lead me to wonder how feasible Apple’s iPads in schools initiative can really be.
      What these program administrators discovered was how destructive school kids can be on a regular basis. The stories they told about how thoroughly destroyed many of these laptops were over the course of a school year, in what would be considered top schools, were mind-boggling. Several years of data found that few, if any, laptops survived the entire school year without extensive physical damage through poor handling by the kids. It was so bad that after the first couple of years the budget had to be changed to reflect the inability to use a single laptop in more than one school year.”
      Nein, hast du nicht. Du schreibst einfach irgendeinen Mist zusammen, der nicht ansatzweise was mit den verlinkten Aussagen zu tun hat.
      Oder weiter:
      GarageSale und iPhoto haben auch keine Restriktionen:-> Die Produkte kosten ja auch Geld. Ist überall so, dass man enteder ein Werkzeug kauft und dann die freie Wahl hat, oder einen Dienstleister aussucht der dann die Tools bereit stellt. HIer haben wir ganz klar den zweiten Fall, aber wenns um Apple geht ticken die Uhren ja anscheinend anders 
      Zaehl mir mal bitte die Firmen auf, die kostenlose Produkte mit einer derartigen Lizenz rausgeben….
      Ich bin gespannt, es gibt naemlich niemanden. Trotzdem behauptest du es einfach wider besseren Wissens! Glueckwunsch, ein paar iSchaefchen mag das beeindrucken, fuer mich macht es deine gesamte Argumentation laecherlich!
      Mehr? Gerne doch!
      Früher war alles besser:-> Leute die eine Neuerung nicht gut finden, wird man bis in alle Ewigkeiten bei jedem Produkt finden. Was haben die Leute damals über die ersten Autos elacht und stolz ihre Kutsche betrachtet. Als ich zur Schukle gegangen bin gin übrigens gerade die Debatte los ob Computer an Schulen angeschafft werden sollten. Da hat man EXAKT die selben Argumente gehört, schließlich hieß es ja ein paar Jahre zuvor noch, nur eine handvoll Leute bräuchten zuhause einen Computer. 
      Dummfug. Wurde nicht im Pressespiegel angesprochen und zeigt einfach wie genau du den Ausgangsartikel gelesen hast!
      Zu teuer:-> Na dann hat sich das Thema doch von selbst erledigt und alles bleibt so wie es ist, oder wir warten auf die nächste Idee. Ist jemand Dumm wenn er es trotzdem kauft und nutzt weil für ihn das Preis/Leistungsverhältnis stimmt? 
      Es geht hier um Schulen und das Bildungssystem mein Freund und nicht um dein persoenliches Vergnuegen. Denk mal drueber nach und ueberlege dir mal, ob dir aehnlich viel an einer Verbesserung des Systems gelegen ist wie Cupertino Die Antwort kenne ich.
      Es ist nicht nur hochnot peinlich was du dir hier zusammenhaemmerst, es ist ehrlich gesagt eine Frechheit und beleidigt die Intelligenz der vielen tausend Leser, die sich so einem unterirdischen Spin-Versuch aussetzen muessen!
      Deine Karte ist echt dunkelrot, denn hier schreitet beim naechsten Mal die ganz persoenliche Qualitaetssicherung von mir ein und das darfst du als Angebot verstehen was du annehmen kannst oder auch nicht!

      • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001057151183 Pete Sanchez

        Ich wollte eingentlich auf die Gegenargumente antworten und mich sogar bedanken das du endlich mal auf welche eingehst. Aber die Beschimpfungen am Ende gehen gar nicht. Wenn du der Meinung bist das alles was nicht deinem Weltbild entspricht falsch und somit peinlich ist, egal wie sachlich es dargelegt wird, dann brauche ich auch nicht mehr zu Antworten. Du hast Recht, es ist deine Seite, du bist der Hausherr und darfst bestimmen was erscheint und was nicht.

        Und wenn du der Meinung bist es beleidigt die Intelligenz der Leser (mich wundern nur die vielen Empfehlungen meiner Beiträge und der der anderen die deine Kritik wiederlegen, aber gut), dann sichere deine “Qualität” und schaffe dir deine Apple-ist-evil Welt. Die “Aufgeklärten” werden es dir danken, man lacht gemeinsam über den kommenden Missererfolg und wundert sich dann gemeinsam über den Erfolg der nicht sein kann und darf. Jegliche Erklärungen sind sowieso nur eine Frechheit und kommt von iSchafen (wenn du wüsstest welche Geräte ich benutze) die eventuell sogar bezahlt werden. Denn sonst wären sie ja der einzig richtigen Meinung.

        Wenn es dir besser geht und die Kritikpunkte automatisch verstärkt wenn es kein Kontra gibt, dann blockiere mich eben, ist dein gutes Recht.

  • unbeliveable89

    Apple macht wunderbare Produkte mit perfekt aufeinander abgestimmte Hard- und Software in dazu noch einem extrem coolen Design! Das ist einfach Fakt und werden wohl auch viele unterschreiben, die sich in diesem Bereich gut auskennen.

    Aber Apple sollte mal langsam runterkommen. Ich habe das Gefühl, dass sie denken, sie können mittlerweile alles beherrschen. Sieht schon mal nach ‘ner Diktatur oder sowas aus.. Die sind einfach zu schnell zu mächtig geworden – die sind total von ihren Erfolgen vernebelt!

    Und Saschs ist auch kein Gnadenloser Applegegner, zumindest was die Hardwareprodukte angeht. Er meinte selbst vor nicht all zu langer Zeit, dass das iPad 2 bis jetzt immer noch das beste Tablet sei. Oder nicht?

    Ich bin iPhone (4) und Android (Acer A500) Besitzer – und bin mit beiden Produkten hoch zufrieden.

  • Tikay

    Hallo zusammen,
    nachdem ich die Kommentarliste einmal überflogen habe, konnte ich nicht anders, als auch meine Senf dazu zugeben.
    Meiner Meinung nach sind in dieser Diskussion beide Parteien ( Pete Sanchez und Sascha Pallenberger) ein wenig über das Ziel hinausgeschossen.

    @Pete: ich unterstütze deine These, dass es für Apple völlig legal ist, Angebote für iPad, sowie iBooks zu unterbreiten. Gezwungen wird schließlich wirklich niemand. Aber trotzdem ist es extrem wichtig, dass es dazu auch kritische Meinungen gibt. Gerade eine Zitatsammlung, in der auch namhafte Apple-Blogger zitiert werden zeigt meiner Meinung nach, dass Apple hier wohl einen Schritt zu weit gegangen ist. Wieso du den Bloggern unterstellst, sie hätten “überhaupt nichts mit der Thematik zu tun”, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wer wenn nicht sie, haben dann das Recht solche Artikel zu verfassen? Apple selbst?
    Hast du eigentlich Belege für deine “Erfolgreichste Produkteinführung ever” Aussagen?

    @nbnde:disqus : Ich muss zugeben, ich bin froh einen Apple-kritischen Autor gefunden zu haben. Die Firma wird meiner Meinung nach im Moment zu sehr gehypt. Auch hatte ich bei  der Einführung des iPad genau den gleichen Gedanken wie du: Was soll ich mit einem überdimensionierten iPod Touch?
    Nutzer, die Apple Produkte verteidigen als “kritiklose Anhänger” ( ich beziehe mich  da einfach auf Petes Kommentar) zu bezeichnen, finde ich fraglich. Ich bin bzw. war auch selbst Apple Nutzer und muss gestehen, dass ich doch von Dingen wie simpler Handhabung und Design beeindruckt war und bin.
    Vielleicht ist auch eine weniger extreme Prognose für Verkaufszahlen nicht unbedingt verkehrt.

    Sorry, wenn ich mir für diesen Beitrag nicht ganz so viel Zeit genommen habe, aber es war mir einfach wichtig auch noch eine Aussage von jemanden, der sowohl positives als auch negatives an dem Thema Apple findet.
    Ich denke dennoch, dass viele Produkte gekauft werden, weil immer noch das Image von “Ich kauf mir einen Apple und habe keine Probleme mehr” existiert. Auch scheinen viele Objekte (früher iPod heute iPhone) als Prestige-Objekt angesehen zu werden und man neigt dann leicht dazu, negative Seiten zu ignorieren.

    So long..

    • http://www.facebook.com/profile.php?id=100001057151183 Pete Sanchez

      Klar, auf jeden Fall sind kritische Berichte wichtig. Immer. In diesem Fall wäre es z.b. sehr wichtig, das Apple klar stellt was sie mit “Work” in Ihrer Eula meinen. Zwar deutet alles darauf hin das nur das umgesetzte Produkt gemeint ist (bei kostenlosen darf man es ja, es würde niemand mitmachen wenn man tatsächlich seinen Content abgibt), aber es ist missverständlich ausgedrückt und sollte klargestellt werden.

      Und natürlich sind Journalisten und Blogger auch nicht nur berechtigt diese Kritik anzubringen, auch für Themen die sie nicht betreffen, sie sind sogar das wichtigste Medium um mit dieser Kritik etwas zu bewirken. ABER, wie ich jetzt schon mehrmals schrieb, sollte man bei einer solchen Hilfe auch wirklich das Wiederholen was die eigentlichen Betroffenen bemängeln. Denn sonst wird es populistischer Boulevard. Als Beispiel: Wenn der Journalist 30% als zu viel Abgaben bemängelt, dann ist die Kritik unberechtigt und kommt auch nicht von den eigentlich betroffenen Buchautoren, wenn diese sonst froh sein können wenn sie 30% behalten dürfen und den 70/30 Deal super finden (fiktives Beispiel). Du verstehst was ich meine!? Und in diesem Fall ist es eben so, das die Verlage und Unis an Board sind und sie deswegen entweder Dumm sind, oder die Kritik Fehler aufweist. Denn es passt sonst einfach nicht zusammen.

      Zum Produktlaunch: Da gab es diverse Berichte, dass das iPad die beste Einführung einer neuen Produktkateogiere jemals war und bis Dato der DVD Player diesen Titel inne hatte. Zudem war es ja auch Apples erfolgreichste Produkteinführung. 2,5x so gut wie beim iPhone.

      • Gianni

        Jepp, auf jeden Fall sind kritische Berichte wichtig!!!

  • Pingback: Pressespiegel: Apples iBooks 2 entfacht Sturm der Entruestung › Netbooknews | Schulbuch | Scoop.it

  • Anonymous

    Wir verwenden iPads in der Schule und muss sagen das es nicht zu mehr taugt(Schulisches) als zum Bücher lesen!

  • Pingback: daily essence…. vom 23.01.2012 | meinekleineApfelkiste.de

  • Pingback: Morgenlinks mit Narrenkönig, MegaUpload & Apple EULA | netzfeuilleton.de

  • http://www.der-probefahrer.de Alex Kahl @probefahrer

    Verständnisfrage:
    Hat Apple das Exklusiv-Verkaufsrecht an der iBook-Version oder am gesamten Werk? 

    Will sagen:
    Darf ich als Autor eines iBooks dann den Inhalt nicht mehr auf anderen Wegen Vertreiben, per C&P ein Kindle-Book, PDF, whatever erzeugen?

    DAS wäre dann in der Tat ein ziemlicher Klopper.

    Ach und da ich heute grad im Dystopien-Spinnen bin:
    Stellt Euch mal vor, Apple verlangt irgendwann die Exklusivnutzungsrechte an der Bildung die Du durch iBooks erlangt hast. Entweder arbeitest Du für Apple oder für niemanden.

    Ach Moment, die Kiddies die auf iPads gelernt haben _wollen_ vermutlich hinterher für Apple arbyten :)

    • Frage

      Es gibt keine Exklusivrechte, das ist doch der Witz. Du kannst selbstverständlich zusätzlich die Inhalte per C&P mit einem anderen Programm ein anderes Format erzeugen und dies überall verkaufen.

      • http://twitter.com/praxiswebdesign praxiswebdesign

        Nein, das ist nicht richtig. Die EULA definieret nicht exakt, was von den Einschränkungen betroffen ist: Nur die “Verpackung” von Inhalten im Form einem mit iBA erstellten E-Books oder auch die die Inhalte selbst.

        Da dies vage mit “Work” umschrieben wird, wird das zu einer Spielwiese für findige Anwälte werden, wenn du deine abgelehnten Inhalte (meinetwegen in anderem Format) an anderer Stelle veröffentlichen möchtest.

  • Pingback: Apple: Lizenzbestimmungen von iBooks Author unter heftigem Beschuss | Denkmaschinen-Blog

  • http://twitter.com/Technikfaultier Technikfaultier

    Ich habe mir diesen Artikel lange im Reader aufgehoben, um erstmal etwas drüber nachzudenken. Am Anfang war ich auch eher der Meinung, Apple bietet das Programm gratis an, jeder kann es nutzen und kennt die Bindung an Apple beim fertigen Produkt. 

    Gerade hier die Gedanken, was wäre, wenn Apple das bei Garage Band, iPhoto und iMovie auch so machen würde hat mich erschrocken. Doch dann fiel mir ein, dass das ja auch die Programme des iLife Bundles sind, eigentlich kostenpflichtig und nur gratis bei einem neuen Mac dazugegeben werden, ohne kostenloses Update. Daher hinkt der Vergleich wieder. 
    Wäre es anders, wenn Apple Geld für seinen Builder nehmen würde 99,- oder auch nur 99 Cent. Dann wäre was los, wenn es diese Einschränkung geben würde und zwar zu Recht. Wahrscheinlich würde es auch kaum jemand kaufen oder nur die, die eh nur gezielt für die Apple Märkte produzieren wollen.

    Ich finde, dass Apple es gratis anbietet, ist genau der Punkt der den Unterschied bringt. Natürlich wäre es mir auch lieber, wenn Apple eine Software gratis anbietet und ich dann das damit erstellte Produkt überall verkaufen könnte.

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Pressespiegel: Apples iBooks 2 entfacht Sturm der Entruestung › Netbooknews | Schulbuch | Scoop.it

  2. Pingback: daily essence…. vom 23.01.2012 | meinekleineApfelkiste.de

  3. Pingback: Morgenlinks mit Narrenkönig, MegaUpload & Apple EULA | netzfeuilleton.de

  4. Pingback: Apple: Lizenzbestimmungen von iBooks Author unter heftigem Beschuss | Denkmaschinen-Blog