Mit dem Babelfisch hat Douglas Adams in “Per Anhalter durch die Galaxis” ein merkwürdiges Wesen erschaffen, welches – im Ohr des Besitzers versenkt – dafür sorgt, dass dieser jede Sprache der Welt verstehen kann. Google möchte es ihm nun quasi nachtun.

Prototyp bereits fertig: Google arbeitet an Echtzeit-Übersetzung – ähnlich dem ‘Babelfisch’

Logischerweise bastelt Google nicht an einer Kreatur, die dieses Sprachverständnis in uns wecken soll, sondern an einer technischen Umsetzung. Das berichtet jetzt die UK Times in einem Artikel und spricht mit Googles Hugo Barra, Vizepräsident mit Zuständigkeit für Android. Er gibt an, dass es bereits Prototypen gibt, die sich im Testeinsatz befinden und mitunter wirklich schon brauchbare Ergebnisse abliefern.

Wie soll das in der Praxis aussehen? Die Übersetzung findet in einem Smartphone statt: Ihr sprecht in eurer Sprache hinein und irgendwo – in welchem Teil der Welt auch immer – werden eure Worte in der dementsprechenden Sprache des Empfängers wiedergegeben. Laut Barra funktioniert das in einer kontrollierten Umgebung sogar schon sehr gut.

Kontrollierte Umgebung bedeutet dabei, dass ihr nicht darauf hoffen braucht, dass diese Geschichte in absehbarer Zeit im Alltag nutzbar sein wird. Das Problem sieht man nämlich nicht in der Übersetzung an sich, sondern in der Spracherkennung. Undeutliche Aussprache, Hintergrundgeräusche – all das reduziert die Trefferquote deutlich. Aber in geschlossenen Räumen, wenn beispielsweise Unternehmen oder Politiker konferieren, dürfte das absolut denkbar sein.

Ein wenig creepy ist es irgendwie schon, denn immerhin vertraut man ja den Übersetzungskünsten bei Google in dem Moment so blind, dass uns ein eventuelles Missverständnis durch eine falsche Übersetzung gar nicht auffallen würde. Schließlich kennen wir all die schrägen Ergebnisse, die uns Google Translate und ähnliche Dienste mitunter anbietet.

Apropos ähnliche Dienste: Mit Babel Fish hatten wir sogar schon einen Translator, der seinerzeit Webseiten übersetzt hat und Texte bis 150 Zeichen. Während wir mit heutiger Technik auch exotischen Sprachen zumindest den etwaigen Sinn eines Textes entnehmen können, war das damals zu Altavista-Zeiten wirklich eher zur Belustigung gut als dass man sich dabei unterstützt gefühlt hätte. Yahoo hat den Dienst übrigens 2012 eingestampft.

Auf Googles Echtzeit-Übersetzer hingegen werden wir noch ein paar Jahre warten müssen, bis er in mobilen Devices zum Einsatz kommt. Macht die Geschichte aber nicht minder spannend und unterstreicht mal wieder, dass die Google-Jungs nicht nur Nerds sind, die ihre Science Fiction-Romantik anhand von Filmen wie Star Trek ausleben, sondern tatsächlich gewillt sind, so viel Technik wie möglich aus diesen Stories tatsächlich zum Laufen zu bringen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Stefan Steinhoff

    Könnte ich gut für mein Auslandsstudium in Finnland gebrauchen, also bitte beeilen Google :>

  • Niels Braune

    Wenn das jemals so gut klappen wird wie in per anhalter durch die galaxis, dann bin ich der erste, der sich so ein ding kauft und zwar egal zu welchem preis! Auch kleinere fehler wären mir egal, solange der sinn erhalten bleibt.

  • Ted

    Lern English und du kannst dich überall verständigen :-)

  • Reto Krucker

    Ich hab mal ein Ticket erhalten, in welchem nicht mehr stand als “Der Ober ist unten”
    Es hat sich danach herausgestellt, dass jemand “the server is down” durch den google translator laufen liess…

    • Rico Schneider

      komisch bei mir kommt das in Google raus..”der Server heruntergefahren ist”

      • Reto Krucker

        Das ist auch geschätzte sechs Jahre her…

        • Rico Schneider

          Also tut sich was… wenn auch langsam.

          Mit freundlichen Grüßen

          Rico Schneider
          Am 26.07.2013 20:00 schrieb “Disqus” :

  • Pingback: Der Babelfisch in Echt: Google Arbeitet an Echtzeit-Übersetzer

  • ich
  • Michael Bernhardt

    und das Schönste daran ist, dass NSA und Co gleich noch ne Kopie des gesprochenen bekommen…. und der Analyst kann sich den Text auch gleich noch in jeder beliebigen Sprache vorlesen lassen….

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Der Babelfisch in Echt: Google Arbeitet an Echtzeit-Übersetzer