Mit dem Robo Taxi will Google ein selbstfahrendes Auto bzw gleich einen ganzen Fuhrpark an selbstfahrenden Autos produzieren. Bei Google X entwirft man derzeit bereits den Prototypen.

Robo Taxi: Google bastelt an Fuhrpark aus selbstfahrenden Autos

Die Idee eines Autos ohne Fahrer ist nicht ganz neu und es gab ja auch schon Testfahren solcher Karren in Kalifornien. Google wollte hier aber nicht zurückstehen und mit einem Partner ebenfalls ein solches Fahrzeug entwickeln. Letzten Endes hat man sich entschlossen, die Geschichte doch allein in die Hand zu nehmen, allerdings ist die Rede von einer Partnerschaft mit der Continental AG und Magna International. Jessicalessin.com bezieht sich hier auf eine entsprechende FAZ-Meldung der letzten Woche.

Schon letztes Jahr sagte Googles Sergey Brin, dass er davon ausgeht, dass in Kalifornien bereits 2017 – also in nur vier Jahren – Autos ohne die Hilfe menschlicher Steuerkünste auf den Straßen unterwegs sein werden. Die Robo Taxis sollen zunächst wirklich auch nur als Taxi-Dienst eingesetzt werden, später dann will man die Autos aber auch für Privatpersonen verfügbar machen.

Die selbstfahrenden Autos, die man bei Google derzeit zusammen mit Toyota testet, kosten pro Stück noch reichliche 150.000 Dollar. Dadurch, dass man die Autos nun selbst entwickelt, will man die Kosten hier deutlich senken, ein preiswertes Vergnügen wird es aber so oder so nicht werden.

Halte ich jedenfalls für eine spannende Geschichte, von der ich denke, dass über kurz oder lang die Unfallstatistiken von solchen selbstfahrenden Autos profitieren werden. Bis allerdings diese Autos in Massen die Straßen bevölkern, wird noch sehr viel Zeit vergehen, das dürfte feststehen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • derflo

    vieles von der Technik steckt schon im aktuellen Golf. Es ist nur der Gesetzgeber, der solche Geschichten blockiert.

    • two

      Der Gesetzgeber verbietet keine selbstfahrenden Autos, aber er verlangt, dass jegliche technische Vorrichtung die Verletzung von Menschen ausschließt. Umgekehrt bedeutet das, dass ein Autohersteller dann für jeglichen Unfall, der durch so einen autonome Fahrer verursacht wird, im Zweifelsfall auch haftet. Und das dürfte den meisten Autohersteller doch deutlich zu teuer sein.

      • derflo

        ok, das läuft aber auf das selbe hinaus.

        • two

          Google macht beim Auto-Kartell nicht mit, und hat zudem schon mehrfach bewiesen, dass sie neue Ideen nicht nur durchziehen, sondern das auch erfolgreich, und damit aus dem Stand zu einem ernsthaften Konkurrenten wird.

          • derflo

            vom Regen in die Traufe. Google steht ja fast schon als Synonym für Monopolismus.

  • two

    Ich guck da mal in meine Glaskugel…. Da steht das bis 2020 eine Armada selbstfahrender Taxis auf den Straßen ist und sich einige, mutige den kompletten Selbstfahrsatz im Auto installieren haben werden. 2030 wird jedes Auto statt wie heute ein Navi einen autonomen Fahrer haben, den man nach Bedarf einschalten kann, wenn man gerade mal keine Lust/Zeit hat selbst zu fahren. Der Beruf des Taxifahrers wird bis dahin ausgestorben sein.

Trackbacks & Pingbacks