Geht es nach dem südkoreanischen Computerhersteller Samsung, der auch einer der wichtigsten Display-Produzenten ist, wird die Pixeldichte bei den Bildschimen künftiger Tablets deutlich steigen. Bis 2015 erwartet das Unternehmen einen Anstieg der Pixeldichte auf 300 bis 400 Pixel pro Zoll (PPI). Haben Geräte wie das 7-Zoll-Modell des Galaxy Tab derzeit noch rund 170 PPI zu bieten, so rechnet man in den kommenden Jahren mit Auflösungen weit jenseits der aktuellen 1080p-Displays bei gleichbleibender Diagonale.

Gleichzeitig will man durch Fortschritte bei der Steigerung der Energieeffizienz der Tablet-Plattformen für noch längere Laufzeiten sorgen, so dass trotz extrem höherer Auflösungen 8, 10 oder mehr Stunden möglich sein sollen. Was die mögliche Einführung von 3D-Displays angeht, die ohne eine spezielle Brille auch bei Tablets genutzt werden könnten, so ist man bei Samsung noch vorsichtig und will erst einmal die Entwicklung des Marktes beobachten. Wer einen ausführlichen Ausblick auf die Display-Pläne von Samsung erhaschen will, sollte sich einmal die untenstehende Galerie ansehen.

Quelle: Engadget

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://coffeeshock.net Elusian

    Kein Wunder. Die können jetzt bereits 1080p Material abspielen und mit den Quad-Cores werden das kleine Power-Maschinen in den kommenden Jahren, da wäre es einfach nur gut für ein Tablet auch 1080p selber in voller Auflösung wiedergeben zu können, statt auf externe Lösungen zurückgreifen zu müssen oder mit Down-Scaled Movies. 1920×1080 Pixel auf nen 8.9 Zoller wäre schon was feines allein schon der Pixeldichte wegen.

  • Gast

    Man kann sich ja an 3 Fingern abzählen, das Apple dem iPad 3 ein Retina Display spendiert und dieses spätestens Anfang 2012 erscheint.

    Das wären dann 2048 x 1536px, also eine Auflösung von 264 PPI. Ob eine noch höhere PPI Zahl Sinn macht ist dann die Frage. Der Blickwinkel ist bei einem Tablet logischerweise größer als bei einem Smartphone, weshalb man den Unterschied zwischen einem 9,7 mit 264 PPI und einem 3,5er mit 326PPI IMHO nicht sehen dürfte.

    Auf jeden Fall dürften/müssten die Konkurrenten dann gleich ziehen. Sprich nächstes Jahr.

  • Anonymous

    Dann wird es diese Technik 2017 auch im iPad geben. Apple ist ja immer ein bisschen hinterher, was die Technik angeht. Siehe Kameras, x86, Blu-ray, USB 3.0 usw. :)))

    Ich hätte statt einer höheren Auflösung übrigens lieber längere Laufzeiten.

    • Sethimus

      usb, firewire, thunderbolt, retina display

      –> stfukthxbye

      • P-Ray

        was haben usb und thunderbolt mit apple zu tun?

        • http://coffeeshock.net Elusian

          Erstmal ist er dem ganzen Marketinggewäsch auffen Leim gegangen, dass musst du ihm verzeihen. ;D

          Firewire ist bereits wieder tot, bei USB hinken sie hinterher, Thunderbolt sind die die ersten die es nutzen aber kommen tut’s von Intel (da hat der Jobs bei der Präsi es echt geschafft, die Leute so dermaßen zu blenden, dass die nun glauben, es sei eine Apple-Erfindung) unter den Namen Light Peak entwickelt. Retina Display ist Marketinggebrabbel und Apple ist/war hier immernoch hinter LG, die das damalige Gerät aber wieder in die Versenkung verschwinden lassen haben.

          Demnach kann er sein “stfukthxbye” für sich selbst behalten.

      • P-Ray

        äh. thunderbolt passt schon, aber usb?

  • Anonymous

    ab 300 dpi/ppi machts doch keinen sinn mehr, noch feiner zu werden…

  • 123

    Wozu sollte man 400dpi brauchen? Ich kann selbst bei einem Druck mit 300dpi keine Pixel mehr zählen.

Trackbacks & Pingbacks