Aus Korea tönt es heute aus mehreren Quellen herüber, dass Samsung ein neues Smartphone bauen will – soweit, so wenig überraschend. Doch wenn man dann weiterliest und feststellt, dass es um ein Android-basiertes Modell im klappbaren Clamshell-Design geht, das auch noch 4G-Unterstützung bieten und obendrein Teil der Samsung Galaxy-Reihe sein soll, dann poppen zumindest bei mir nach und nach einige Fragezeichen in Kombination mit Ausrufezeichen auf.

Samsung Galaxy Folder im Klapp-Design mit Touch, LTE & Nummerntastatur im Anmarsch?

Wie unter anderem DDaily meldet, soll ungefähr Mitte August das neue Samsung Galaxy Folder (zu deutsch: Ordner bzw. in diesem Fall wohl her “Falter”) präsentiert werden. Dabei würde es sich um das erste Galaxy-Smartphone im Klapp-Design handeln, das im unteren Preisbereich angesiedelt sein soll. Was unterer Preisbereich heißt, ist angesichts der LTE-Unterstützung etwas fraglich, denn ganz günstig dürfte es deshalb wohl eher nicht werden. Darüber hinaus ist von Android 4.2 “Jelly Bean” als Betriebssystem die Rede.

Weil es sich um ein Gerät handelt, das vor allem in Asien angeboten werden soll, kommt eine Nummerntastatur zum Einsatz. Dies ist nicht etwa darin begründet, dass ein QWERTZ-Keyboard (dafür dürfte es wohl auch den einen oder anderen Interessenten geben) nicht machbar gewesen wäre (wohl allerdings nicht bei einem Clamshell-Modell), sondern weil in Asien Nummerntastaturen beliebter sind, weil sie schnellere Eingaben der dort verwendeten Schriftzeichen ermöglichen. Samsung hat für das Galaxy Folder dem Vernehmen nach eine spezielle Variante seiner angepassten Benutzeroberfläche entwickelt, mit der die Kombination aus Touchscreen und Nummern-Keyboard optimal umgesetzt werden soll. Letztlich will man weitere Geräte mit der Software und dem gleichen Formfaktor auf den Markt bringen, heißt es.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Neueste Samsung Touch Nachrichten | News mit Informationen von Smartphones