Vor wenigen Tagen erst hat Samsung die neue Galaxy Tab 3-Flotte komplett vorgestellt, da gibt es zumindest vom Galaxy Tab 3 10.1 schon das erste Review.

Samsung Galaxy Tab 3 10.1 mit Intel-Prozessor im ersten Video-Review

Wir haben ja bereits über das Gerät berichtet und euch dabei auch gesagt, dass ihr technisch kein High-End-Spektakel erwarten dürft. Ist vermutlich auch durchaus so von Samsung gewollt. Wir wissen, dass sie bessere Prozessoren, Cams und Display-Panels verbauen können, aber in diesem Fall will man eben die Mittelklasse bedienen.

Lasst uns trotzdem noch einmal kurz auf die wichtigsten technischen Daten schauen:

Der x86 Intel Atom Clover Trail Prozessor taktet mit 1.6 GHz, besitzt zwei Kerne und wird durch 1 GB RAM unterstützt. Der Speicher ist wahlweise 16 GB und 32 GB groß und ihr könnt per microSD-Karte zusätzlichen Speicherplatz nachlegen. Dazu gibt es noch den 6800 mAh und eine rückseitige 3 Megapixel Cam. Als Betriebssystem haben wir Android 4.2 Jelly Bean im Einsatz und selbstverständlich hat Samsung hier für uns seine eigene Software – das TouchWiz-Interface – auf Android aufgesetzt.

Beim Display müssen wir uns mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln begnügen – immerhin aber HD-Auflösung. Mich persönlich reizt das Gerät jetzt nicht sonderlich, aber vielleicht fühlt ihr euch ja von dem Galaxy Tab 3 10.1 dennoch angesprochen – zumindest solltet ihr einen Blick auf das Video werfen:

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Der Paraguayer

    Dito, reizt mich auch nicht besonders. Gibt es denn Infos über die Anschlußmöglichkeiten? Wenn ich mir dagegen das Asus MeMo Pad FHD10 betrachte, ist das echt ein Witz was Samsung uns hier serviert. Wobei ich auch davon ausgehe, dass beide Geräte zum ähnlichen Preis über die Ladentheke gehen werden. Hoffentlich wird wenigstens die Plus – Variante ein wenig innovativer, falls diese überhaupt noch kommt. Ist ja reichlich ruhig diesbezüglich geworden.

  • Nico Müller

    Auch mit Atomprozessor hat es die typischen TouchWiz Ruckler die mir schon beim Gingerbread S2 die Nerven geraubt haben….warum denn immer wieder diese unnötige Oberfläche? Anstatt Arbeit in triviale Dinge zu stecken, hatte ich bei dieser Generation eigentlich auf wirkliche Neuerungen gehofft…wie war das nochmal mit dem Displaystreaming? =/

  • Moritz A

    Genial auf die on-sceen Buttons zu verzichten. Nicht genial immernoch so ein billiges Plastikgehäuse zu verwenden. Selbst für Mittelklasse ist das schon irgendwie lächerlich. Ganz zu scheigen vom Gehäuse des S4… Das kann Samsung doch besser (Galaxy Tab 7.7).

    • st0815

      Alu ist so ziemlich das letzte was ein Tablet braucht. Ein 10-Zoll-Gerät darf nicht auch noch schwer sein..

      • Wastl

        Das spezifische Gewicht von Aluminium ist zwar 2,2 mal so groß wie bei Polycarbonat, dafür ist die Steifigkeit von Aluminium mehr als 30 mal so hoch wie bei Polycarbonat! Das heißt Aluminium ist zwar ein bisschen schwerer, dafür muss man auch deutlich weniger Material verbauen.
        Das geringe Gewicht von Kunststofftablets hat man sich in der Vergangenheit sehr gerne mit einer schlechten Gehäuse(torsions)steifigkeit erkauft.
        Siehe beispielsweise das Galaxy Tab 10.1.

  • Fluw Alleip

    Das mit den Tablets ist Samsungs Ding nicht…

  • st0815

    Samsung braucht ein ordentliches Flagship-Tablet, mit mehr CPU-Power und einer wirklichen guten Auflösung. Da müssen sie dieses Jahr noch nachlegen wenn sie Apple Marktanteile streitig machen wollen.

  • Philipp Friedrich

    ein plattgefahrendes Galaxy S3/S4/Note 2…whatever sieht alles gleich aus

Trackbacks & Pingbacks