Über die Agentur AFP macht gerade die Meldung die Runde, dass Samsung nicht plant, sich – wie beispielsweise HTC gerade – gütlich mit Apple zu einigen in den Patent-Fragen. J.K. Shin – verantwortlich für Samsungs Mobil-Sparte – ließ gegenüber der Presse verlauten, dass man nicht plane, diesbezüglich in HTCs Fußstapfen zu treten.

Samsung: keine Einigung mit Apple!

Wortwörtlich sagte er:

We have no such intention

HTC hatte sich erst am Wochenende nach eigener Aussage gütlich mit Apple geeinigt. Alle Patentvorwürfe von beiden Seiten sollen fallen gelassen worden sein und die Vereinbarung gilt für die nächsten zehn Jahre.

Samsung wird diesen Weg also nicht gehen und so werden wir uns auch weiterhin mit den Patentstreitigkeiten der beiden Giganten Samsung und Apple auseinandersetzen müssen. Bereits in zehn Ländern beschäftigen diese Streits die jeweiligen Gerichte und gerade in den Vereinigten Staaten hat Samsung mit seiner Milliardenstrafe übel einstecken müssen. Andernorts haben oftmals die Koreaner die besseren Karten und generell ist Samsung natürlich anders aufgestellt als HTC. Man ist Marktführer bei den Smartphones und hat mit dem Galaxy S3 einen Megaseller in den Läden, der sogar das iPhone in Schach halten kann. Darüber hinaus befindet sich Apple – zumindest noch – in einer gewissen Abhängigkeit gegenüber Samsung, es war daher sowieso nicht zwingend davon auszugehen, dass die Koreaner hier schnell klein beigeben würden. Apple wird diese Ansage sicher so  verstehen, wie es gemeint ist: als Kampfansage!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://www.appdated.de/ Moritz Kloft

    Bin gespannt, wie das jetzt wieder in den Kommentaren so hingestellt wird, dass Apple der Miesepeter ist. Go on!

    • MGTobias

      Eine halbe Stunde und noch Frieden. :)
      Meine positive Meinung ueber die MG Community steigt.

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      Ich will nicht unbedingt darauf hinweisen muessen, wer den ganzen Schwachsinn 2010 und so ziemlich vor jedem Gericht welches sich zustaendig fuehlte begonnen hat.

      Ob diese Strategie von Samsung fuer den Friedensnobelpreis ausreicht darf bezweifelt werden. Angesichts der Forderung nach $30 pro Geraet durch Apple (wohlgemerkt auch Bada und Windows Phone, sowie $40 pro Tablet) fuer runde Ecken und Slide to Unlock kann ich das wohl verstehen.

      Aber mal ganz ehrlich, wer von euch hat jemals hier ueber irgendwas verhandelt? Das genau meinte ich, denn man waere verdammt doesig zu sagen, dass man nun auch ganz schnell Frieden schliessen moechte und alles wieder gut sein muss.

      Niemand wuerde eine Verhandlungsposition durch ein derartiges Statement grundlos schwaechen, ja praktisch ins laecherliche ziehen. Samsungs Aussage war abzusehen.

      • vukdu

        Naja, die Frage, wer wirklich damit angefangen hat, lässt sich nicht einfach so mit dem Beginn vor Gericht erklären. Da muss man auch fair sein und berücksichtigen, wieso Samsung sich so sehr an Apple’s Hard- und Software orientieren musste…und dafür sogar einen genauen internen Kopier-Leitfaden aufstellte (hier wurde ziemlich alles und nicht nur runde Ecken oder Slide to Unlock zum Kopieren aufgelistet).

        Sicherlich kann man sich darüber streiten und sicherlich sind auch einige anderer Ansicht sein, was genau Kopieren ist und was nicht. In Asien mag es eine Ehre sein oder so lange nicht dasselbe Logo verwendet wurde, gilt es dort möglicherweise nicht als Kopie, aber aus meiner Sicht kann es offensichtlicher nicht sein. Samsung ist bekannt dafür, dass sie sehr aggressiv oder dreist in jedem Markt auftreten, also nicht nur auf dem Tablet- und Smartphone-Markt, darüber kann man genug in seriösen Business-Zeitschriften lesen.

        Man kann sich auf der anderen Seite fragen, ob Apple wirklich diesen Weg mit den Gerichten einschlagen musste, dies wirkt halt unsympathisch. Aber Samsung ist deswegen bestimmt kein Unschuldslamm, denn einfach so wegen nichts kann man Samsung sicher nicht vor Gericht zerren. Zudem war auch darüber zu lesen, dass Apple vor den etlichen Gerichtsprozessen schon mehrmals Samsung gewarnt hat, sie nicht zu kopieren. Und auch sogar Google hatte Samsung auf die zu offensichtliche Ähnlichkeiten hingewiesen.

        Dass die beiden nicht die beste Partnerschaft haben werden und sich auch nicht um eine aussergerichtliche Lösung bemühen werden, da stimme ich absolut zu, denn es geht auch um einen zu grossen Markt. Möglicherweise war die Einigung zwischen Apple und HTC auch ein strategischer Schritt im Kampf gegen Samsung, um zeigen: seht her, mit uns kann man sich doch auch einigen, aber Samsung will nicht oder bemüht sich nicht.

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          Dass Samsung kein Unschuldslamm ist hat niemand behauptet aber ich kann mich mich ziemlich exakt zu 100% daran erinnern, dass Apple mit Trivial-Patenten Wettbewerber vom Markt fegen will. Ausserhalb der USA hat das jetzt nicht so wirklich geklappt und das ist ja auch gut so.

          Ich gebe dir voellig recht, dass Samsung der aggresivste Player auf dem Markt ist. Da braucht man keine “serioesen” Business-Magazine lesen… so treten die Koreaner seit Dekaden auf, was es nicht unbedingt besser macht.

          Der interne Kopier-Leitfaden ist quatsch, sorry! Es handelt sich hier um die Analyse eines Konkurrenzproduktes und derartige Dokumente gibt es bei jeder Firma, auch Apple!

          • http://www.appdated.de/ Moritz Kloft

            Naja, bei dem Dokument gab es doch angeben wie “So müssen wir das auch machen”, “Das müssen wir übernehmen” etc. Aber wirst wohl recht haben, dass alle Unternehmen solche Dokumente erstellen.

      • http://www.appdated.de/ Moritz Kloft

        Die Forderungen, die du nennst, beinhalten keine Rabatte und sind ja auch ohne jegliche Verhandlungen. Ich denke, dass sollte man nicht als Indikator verwenden. Bei jedem Angebot wird bekanntlich hoch angesetzt, um möglichst viel rauszuschlagen. Nebenbei hat Apple nun schon ein paar mehr Patente als runde Ecken und Slide to Unlock. Habt ihr ja nicht zuletzt vor paar Stunden geschrieben ;)
        Wenn Apple die Aussage getätigt hätte, gäbe es vermutlich den nächsten Rant ;)

        P.S.: Gebe dir aber Recht bezüglich der Aussage. Musste Samsung so machen.

  • MGTobias

    Das erinnert einen an das trotzige Kind “er hat mir meine Schaufel geklaut, ich werfe so lange mit Sand bis er weint”. Sorry, aber das ist peinlich.

    • http://twitter.com/Lavalampe777 Lava

      Da geb ich dir recht, aber nichts anderes zieht Apple derzeit ab.
      “Der hat ein Apfellogo, ich verklag ihn auch wenn es ein Bonner Cafe ist”

      • yepp

        Tu dir einen Gefallen und informier dich mal über die richtigen Hintergründe der Klage bzgl. des Cafe und nimm nicht die Boulevard Storys um damit zu argumentieren:

        http://www.lbr-law.de/lbr-blog/apple-gegen-apfelkind-grosenwahnsinniger-weltkonzern-gegen-kleine-cafebesitzerin

        • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

          Boulevardesque ist dann doch bitteschoen eher der Artikel den du da verlinkst. Die Warenklassen sind absolut ok, denn ich kann da nicht ansatzweise erkennen, dass die Inhaberin der Marke Unterhaltungselektronik-Plattformen herstellen wollte, noch dafuer einen Markenschutz beantragt hat.

          Aber vielleicht will sie ja fuer 50 cent stundenlohn Plaetzchen in Shenzhen backen lassen :D

          • yepp

            Boulevard:
            Apple verklagt kleines Cafe weil sie ein Apfel im Logo nutzen.

            Fakt:
            Cafe will Logo unnötig weitreichend eintragen lassen, Apple ist als bereits eingetragene Marke gegen diese Eintragung (nicht das Logo!).

            Diese kleinen Details machen schon einen großen Unterschied aus. Die Fakten-Geschichte passiert so wahrscheinlich täglich, und wäre für die Medien viel zu langweilig gewesen. Man braucht schließlich Hass oder Angst um zu verkaufen. In diesem Fall ist es der Hass auf den bösen bösen Industriekonzern, den man mit der leicht umgestellten, zumindest so sugerierten Variante, schnell erreicht.

            Das es eigentlich gar keine Klage gab (sondern nur ein Veto), dass das Cafe gar keinen Schutz braucht, das Apple ohne diese Vorgehensweise des Cafes weder das Logo hätte verbieten lassen wollen noch können und ja auch gar nicht hat, das es völlig normal ist das man seinen bestehenden Schutz verteidigt,… das alles hätte die Story lanwgeweilig gemacht und nich für so viele Klicks oder eine so hohe Auflage und somit für nicht so hohe Einnahmen gesorgt.

          • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

            Ehrlich langsam aber sicher kann ich die Verdrehung der Tatsachen nicht mehr hoeren und auch fuer dich gilt die finale Ansage, kommt hier noch einmal das Wort Hass vor, geht es fuer dich auf die Blackliste. Das lebst du bitte woanders aus.

            Ich kommentiere auf die entsprechenden Warenklassen und ja, das Logo ist wohl wichtig bei der Auseinandersetzung, denn erst im September hat Apple der Besitzerin von Apfelkind angeboten dieses weiter nutzen “zu duerfen”, wenn sie es nicht fuer die Warenklassen Schreibwaren, Aufkleber, Taschen, Spielzeug und Computerspiele nutzt. Alles Maerkte auf denen Apple seit Jahrzehnten extrem erfolgreich ist.

            Im September 2011 schickten Apples Anwaelte der Besitzerin des Cafes ein Schreiben und aeusserten sich wie folgt zum Logo… Ich zitiere: “„Nach unserer Einschätzung besteht eindeutig eine Verwechslungsgefahr“”

            Aepfel von den Augen runter und recherchieren!

          • yepp

            Das Hass war nicht auf euch bezogen, sondern auf die Boulevard Welt. “Angst, Hass, Titten und der Wetterbericht” sind nunmal die Eckpfeiler, das ist doch nichts neues. Was verkauft sich besser als Angst und Hass? Nichts. Das ist (leider) völlig normal. Egal ob es um Terrorismus, ach so böse Fussballfans, neue Flugzeuge, junge Parteien oder Promis geht. Das Konzept klappt also auch im Technikteil.

            Wieso recherchieren? Was du gerade eingebracht hast widerspricht doch nicht dem was ich geschrieben habe, bzw. in dem verlinkten Blog steht!?

          • FuderT

            Das ist doch die mediale Strategie dahinter, yepp. Foxconn ist in Headlines grundsätzlich Apple-Zulieferer und meine ganze hier herum stehende Dell-Armada wird nicht in einem dortigen Werk von Foxconn zusammengeschraubt sondern in liebevoller Heimarbeit von Oma und Opa Dell ohne Zeitdruck hinten in der Laube. Aus exakt gleichem Grund (man wird ja hier schnellstmöglich bei neutraler Meinung zum Apple-Jünger benannt und erkoren) wird auch weder hier noch anderswo in die Tiefe von den zurück liegenden Prozessen wegen Betrügereien, Unterschlagungen, Bestechungen, Steuerhinterziehungen, Nötigungen, Erpressungen etc. gegen die halbe Samsung-Führungsriege berichtet.

  • Lars

    Wäre interessant, ob Apple zu einer Einigung bereit wäre.

  • Pingback: Samsung: Wir haben nicht vor uns mit Apple zu einigen | anDROID NEWS & TV

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Samsung: Wir haben nicht vor uns mit Apple zu einigen | anDROID NEWS & TV