Am Arbeitsplatz Musik hören, ist in meiner Branche üblich. Abgeschottet mit seiner Lieblingsband schreibt es sich halt leichter. Und genießt man die Klänge mit der richtigen Hardware, macht es doppelt soviel Spaß. In der Praxis nutze ich lediglich drei Kopfhörer. Zwei Sennheiser sorgen für den mobilen Sound, die DNA Monster rocken als Headliner im Büro – Enttäuschungen inklusive.

Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

Kommen wir gleich zu Beginn zu meinen Enttäuschungen. Sie sind schnell erzählt. Auf der Suche nach den richtigen Kopfhörern machte ich mich vor Monaten schon auf zu Saturn. Dort testete ich Anfangs gefühlte 30 Exemplare und selektierte so bereits vor. Bewaffnet mit meinem iPod touch lief ich die zehn Meter Regal auf und ab. Das Motto: der erste Eindruck zählt. Ich schloss fast jeden Kopfhörer an besagtes Abspielgerät und genoss bei den unterschiedlichsten Musikrichtungen den eingehenden Sound.

Komplett durchgefallen sind dabei die zurzeit angesagten Monster Beats Solo HD für rund 150 Euro. Sogar die daran geknüpfte Serie, immerhin bis zu 300 Euro teuer, ist meines Erachtens ein Reinfall. Mehr als Bass können die von Dr. Dre mitentwickelten Kopfhörer nicht. Bevorzugt der Musikliebhaber etwas mehr Gitarre, gleicht das Hören fortan einer Quälerei in allen Belangen. Ebenfalls komplett am Gehörgang vorbei spielten sich die Monster Inspiration sowie die 350-Euro-teuren QuietComfort 15 von Bose. Beide konnten lediglich bei elektronischer und anderem Bass-verliebten Genre überzeugen. NY-Hardcore, Metal, Rock glichen eher berstendem Glas. Die Bose entfalten sich nach Angaben des Herstellers erst so richtig, wenn sie an die richtige Anlage angeschlossen sind. Und ein wichtiger Hinweis noch von mir: Die von mir betitelten Reinfälle, werden wahrscheinlich bei jedem anderen ein anderes, gegebenenfalls positiveres, Klangmuster wiedergeben.

Nun aber zum ersten Kopfhörer meiner Wahl. Er ist klein und fühlt sich qualitativ hochwertig an. Zudem bietet er den gewünschten satten Sound. Der MM 400-X aus dem Hause Sennheiser ist der mobile Soundblaster, bei dem auch der Preis stimmt. Lediglich der stabile Bügel drückte Anfangs ein wenig. Mit an Bord: Bluetooth, austauschbarer Akku und ein integriertes Headset.

S04 5601 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

Das Wichtigste gleich zu Beginn: Der Sound kann sich trotz Bluetooth 2.1 hören lassen. Ob es ausschließlich am integrierten apt-X Codex liegt kann nur Sennheiser beantworten. Angeblich soll dieser eine höhere Bluetooth-Audioqualität liefern. Letzteres kann ich, reduziert auf den Klang, bestätigen. Bei fast jedem Genre weiß der MM 400-X zu überzeugen. Wer viel unterwegs ist, darf sich über die einklappbaren Bügel freuen. Für zirka sechs Stunden bietet der Begleiter ein solides Klangerlebnis. Dann wird eine Steckdose fällig. Per Micro-USB wird so Energie zugeführt; dabei darf zwischen besagter Steckdose oder am Rechner via USB gewählt werden. Ach ja, der Akku ist austauschbar. Ebenfalls positiv aufgefallen ist die Bedienung am Kopfhörer selbst. Dort darf der Nutzer seine Musik lauter und leiser stellen. Auch der nächste Track soll möglich sein. Im Test klappte das allerdings nicht.

S04 5606 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

S04 5614 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

S04 5603 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

S04 5617 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

Kabelgebundes Musikhören entfällt leider. Denn Auflade-Kabel und Klinker werden getrennt an jeweils einem der Kopfhörer angesteckt und dabei besteht, wegen erhöhtem Kabelaufkommens, die Gefahr, sich aufzuhängen. Die Funktionalität des integrierten Headsets fällt ebenso negativ auf. Aber dafür kann der Hersteller nichts. Vielmehr führt das Sprechen über die Bluetooth-Verbindung zu gewissen Latenzen. Denn technisch betrachtet wird das gesprochene Wort für die drahtlose Übertragung verpackt und erst dann übertragen. Diese Verzögerung führt bei Videokonferenzen zu asynchronen Übertragungen – der Ton ist zum Bild um Sekunden verschoben. Dafür erhält man für rund 150 Euro einen guten und kabellosen Kopfhörer.

DNA: das klangvolle Monster

S04 5593 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

Mein persönlicher Liebling ist mittlerweile der DNA von Monster. Ich hätte auch gerne einen anderen Hersteller hier lauschen lassen. Doch leider waren diese, wie bereits oben erwähnt, Totalausfälle. Sei es drum. Der DNA ist und bleibt dafür die klangstärkste Entschädigung. Warum? Obwohl von Monster, haben die Ingenieure bei meinem äußerlich futuristisch wirkenden Exemplar die Bässe etwas abgeschwächt und sich mehr auf das gesamte Klangbild konzentriert. Und bei diesem geht der DNA viele Kompromisse ein. Und ja, es wäre kein Monster, wenn nicht die größte Entfaltung bei Electro und Hip-Hop herauszuhören wäre. Doch auch bei meinen Lieblingen Death by Stereo, Rise Against, Agnostic Front und natürlich den Kassierern macht er eine klanghaft gute Figur. Was bei den Beats Solo HD und Inspiration fehlte, rockt umso mehr beim DNA. Da dürfte auch der hartnäckigste Ohrenschmalz in Wallungen geraten.

S04 5594 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

S04 5596 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

Er ist hochwertig verarbeitet und die beiden „on-ear“ liegen zwar fest auf den Ohren auf, sind aber durch die weichen Lederposter im Bügel und eben am Ohr bequem zu tragen. Die sogenannten Pillow-Soft-Ohrpolster stören auch nach stundenlangem Hören nicht wirklich. Störende Außengeräusche sind Fehlanzeige, die Außenwelt selbst bekommt vom Klangerlebnis ebenso wenig wie fast nichts mit. Auch Monster gönnte dem DNA einen Klappmechanismus. Für Unterwegs sind sie mir dann aber doch zu klobig. Richtig gut gelungen ist der zusätzliche Anschluss für einen externen Kopfhörer. So darf beispielsweise, wenn doch unterwegs, ein Begleiter sich in den Stream mit einklinken. Der Hersteller garantiert sogar mit dem richtigen Adapter, Hörvergnügen mit bis zu fünf weiteren Freunden. Im Test konnte ich durch den Dual-Port von Sennheiser zumindest zwei Kollegen mithören lassen.

S04 5597 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

S04 5598 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

S04 5599 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

Zum Kopfhörer erhält der Käufer zwei Kabel; eines mit integriertem Controller und eines, über welches das Signal lediglich durchgeschliffen wird. Der Controller verfügt über zusätzliche Funktionen, die allerdings Geräte und Provider abhängig sind. Standards sind Rufannahmetaste, Titelauswahl und Lautstärkeregelung. Der Preis schwankt zurzeit zwischen 169 Euro und 199 Euro und das Gerät gibt es in unzähligen Farbkombinationen zu kaufen. Im Büro kommt mir nichts anderes mehr auf die Ohren.

Mobil mit dem CX 400 II

S04 5609 Sennheiser & Monster: Kopfhoerer im Praxistest

Persönlich mag ich die „on-ear“-Kopfhörer ja lediglich im Büro tragen. Unterwegs sind mir die Dinger wie bereits erwähnt zu klobig. Für meinen iPod touch 4th habe ich mich deswegen für die Sennheiser CX 400 II entschieden. Warum nicht die mitgelieferten Apple-Kopfhörer? Weil diese einfach keinen schönen Klang liefern, vom fehlenden Tragekomfort ganz zu schweigen. Die CX 400 II bietet beides. Satten Sound und bequemes Tragen. Der Preis liegt dafür allerdings zwischen 60 und 70 Euro. Der „in-ear“-Kopfhörer verfügt über ein 1,2 Meter langes Kabel, an dem ein integrierter Lautstärke-Regler angebracht ist. Für unterwegs absolut ausreichend.

Fazit:

Ich kann alle drei beschriebenen Kopfhörer wärmstens empfehlen. Auch weil ich diese selbst nutze. Am meisten überrascht hat mich vor einigen Wochen der MM 400-X aus dem Hause Sennheiser. Trotz Bluetooth 2.1 überträgt er einen kräftigen Sound. Lediglich das Headset hätte man sich sparen können. Wäre dann auch noch günstiger. Und in der Bahn möchte ich diesen nicht mehr missen. Verliebt habe ich mich in den DNA von Monster. Auch während ich diese Zeilen tippe, versorgt er mich mit ausgewogenen Klängen. Kein berstendes Glas, kein Dröhnen like Beats Solo HD – einfach nur klare Klänge, reiner Genuss. Für Unterwegs kann ich den CX 400 II von Sennheiser empfehlen. Seit über einem Jahr ist er mein musikalischer Begleiter auf dem Fahrrad, und das wird sich auch in nächster Zeit nicht ändern.

Bilder: Markus Henkel

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/9ZichLVr / () ! |)

    der mini-usb des sennheiser schaut ziemlich micro aus. na egal: micro ist gefühlt mini und der praxistest ist gefühlt fundiert.

    • http://twitter.com/EbbeSand Markus Henkel

      Hach, hast recht. Werde das gleich mal anpassen. Danke.

  • Hubbi

    Netter Artikel. Die Frage ist doch. Wie schließt du an? Direkt mp3player oder direkt an den Laptop bzw Desktop. On Bord Karte oder extra Soundkarte?

    • http://twitter.com/EbbeSand Markus Henkel

      Immer direkt am Gerät selbst.

  • http://twitter.com/ArsTwo Two

    Ich hab mir inzwischen angewöhnt immer gleich zu Sennheiser zu greifen. Die schaffen es zwar nicht ein Lautstärke-Rad so einzubauen, dass man damit auch die Lautstärke Rechts und Links synchron regeln kann (selbst bei meinem 160€ Model, wo man zumindest das ja erwarten könnte), dafür sind sie klanglich absolut überzeugend, und darauf kommt es zumindest mir letzten Endes an.

    Auch das Micro an den Headsets erzeugte bei meinem Gegenüber immer das Gefühl, dass ich neben ihnen im Raum sitzen würde, kein Rauschen, kein Knacksen, so wie es sein soll.

    • Phreeze

      hab in ear von Sennheiser und die Lautstärke ist eigentlich links/rechts synchron und das drücken auf die “Vol up” Taste macht die Musik auf beiden Ohren gleichmässig lauter

  • http://twitter.com/DeuxMilles Juergen

    In-Ear kann ich leider nicht tragen, Bügelkopfhörer mag ich nicht wirklich. Bleiben eigentlich nur “offene” Ohrhörer, und da ist die Auswahl arg knapp. Die MX471 von Sennheiser sind noch am brauchbarsten. Klang OK, sehr günstig, Verarbeitung allerdings katastrophal.

  • Markus Lassenberger

    Auf Smarttechnews.eu hat man ebenfalls gerade einen Kophörervergleich am Laufen. Die testen so um die 8-10 Stück verteilt auf mehrere Wochen. Die haben aber keine Beats oder Sennheiser im Test. Vielleicht ist dort was dabei?

  • saenta

    Tut mir leid aber keiner der von dir getesteten Kopfhörer ist klanglich für sein Geld auch nur halbwegs zu gebrauchen (ich habe sie alle drei schon gehört). Bei Bluetooth Kopfhörern zahlt man nicht für Klang, sondern für Bluetooth, und so Klingen sie auch.

    Wenn man auf kabelloses Abspielen angewiesen ist, hat man wohl keine Wahl, aber dann bieten sich schon eher der Logitech UE9000 oder der Sony MDR1RBT an, die Klanglich zumindest mit ihren kabelgebundenen Brüdern mithalten können (UE6000 und MDR1RB) die aber auch zwischen 100 und 150 Euro günstiger sind.

    Die Monster DNA sind auch keine 100 Euro wert, da gibt es in dieser Preisklasse schon um Welten bessere Kopfhörer, mit denen man auch andere Musik als Elektronik hören kann, z.B. Audio Technica ATH M50, Sennheiser HD25 II, Sony MDR1RB AKG K550 und den Beyerdynamic Custom One Pro, um nur einige zu nennen). Bis 300 Euro gibt es z.B. den Beyerdynamic dt1350 oder Sennheiser Momentum.
    Wer es basslastig mag und nicht zu viel Geld ausgeben möchte, der kann sich auch die AKG K518DJ oder Klipsch Image One anhören.

    Der Sennheiser CX400 ist ein CX300 mit Fernbedienung, diesen gibt es ab 30 Euro und für diesen Preis ist er auch nicht allzu gut, stark angehobener Bass und schrille Höhen. Alternativ sind Brainwavz M5 (angehobener Bass mit und ohne Fernbedienung erhältlich) oder Mrainwavz M3 zu empfehlen. Ohne Fernbedienung gibt es den Shure SE215, mit angehobenem Bass oder den Aupeo PFE 112 (verschiedene Filter um den Klang anzupassen liegen bei) oder der PFE122 der eine Fernbedienung besitzt.
    Im Moment gibt es die Ultimate Ears UE200 für gerade einmal 10€, diese sind neutral abgestimmt und klingen deutlich besser als die CX300/CX400.

    Die meisten der hier genannten Kopfhörer findet man leider nicht bei MM oder Saturn vor, da kommt man nicht um den Besuch eines großen Hifi Ladens oder das Bestellen verschiedener Modelle im Internet zum Probehören umher.

    (Ich selbst bestitze im Moment die Beyerdynamic dt1350 für unterwegs und die Beyerdynamic T90 für Zuhause).

    • http://www.facebook.com/people/Markus-Henkel/100000722834508 Markus Henkel

      So pauschal würde und habe ich es zum Glück nicht geschrieben. Letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden.

    • Phreeze

      Von wo hast du die Behauptungen ? Persönlich durchgeführt mit deiner Musik oder durch Tests ? Jedes Gehör ist anders, und jeder findet seineMusik mit bestimmten Kopfhörern am besten würde ich sagen, wobei man natürlich gleich merkt ob ein Hörer zuviel Bass hat oder verzerrt/klirrt

      • saenta

        Persöhnlich durchgeführt durch eigene Tests mit eigener Musik (verschiedene Genres) am eigenen Abspielgerät.

        Es gibt aber Kopfhörer, die einfach schlecht sind, was sich durch Messungen beweisen lässt, oder Kopfhörer die in einer Klangkategorie weit unter ihrem Kaufpreis spielen (z.B. Beats).
        Natürlich spielt der eigene Geschmack auch immer eine wichtige Rolle, aber wenn man Kopfhörer empfiehlt, sollte man auch mit hochwertigen Kopfhörern der gleichen Preisklasse vergleichen, nur sind diese bei MM oder Saturn nur selten anzufinden, sonst entsteht ein völlig falsches Bild (siehe letzter “Kopfhörertest” von Chip).

        Eine gute Anlaufquelle für Kopfhörer ist das hifi-forum, wo man sich auch schon vor dem Kauf informieren kann.

        • http://twitter.com/EbbeSand Markus Henkel

          Falsch. Ich habe über 300-Euro-teure Kopfhörer bei Saturn aufsetzen können. Ebenso andere hochwertige Kopfhörer. Geschmack ist nicht mit dem individuellen Gehör, wie es @phreeze:disqus bereits erwähnt hat, gleichzustellen. Ich beschreibe daher ja auch “meine” Kopfhörer im Test. Beispiel: Es gibt Kopfhörer, die von HiFi-Experten als sehr gut befunden worden sind. Passt. Von mir müssen diese, siehe Bose, aber nicht so wahrgenommen werden. Und dennoch gehe ich weniger pauschal an Meinungen anderer heran.

  • Pingback: Musik ist Trumpf: meine Kopfhörer im Praxistest | ebbes laengsynt

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Musik ist Trumpf: meine Kopfhörer im Praxistest | ebbes laengsynt