Dank iPhone hat vor einigen Jahren ein beispielloser Run auf Touchscreens eingesetzt. Auch die Konkurrenz hat mittlerweile tolle Displays im Einsatz und die Bedienung eines Smartphones ohne echte Tasten geht so ziemlich jedem von uns mittlerweile in Fleisch und Blut über. Möchte ich jedoch produktiv arbeiten auf einem Smartphone oder einem Tablet, stoße ich schnell an meine Grenzen. Keine noch so gute virtuelle Tastatur lässt mich auch nur annähernd so ordentlich tippen wie ich es auf echten Tasten kann. Daher gibt es schon lange bei mehreren Unternehmen Versuche, uns diese verlorene Haptik wieder zurückzubringen. Auch wir haben schon über solche Experimente berichtet.

Jetzt gibt es von Senseg beeindruckende Fortschritte zu bestaunen. In einem neuen Clip erklären sie ihre Technik, die auf Elektrostatik setzt und die einzige Technologie ist, die ohne irgendwelche beweglichen Einzelteile dieses Feedback erzeugt. Somit können wir diese Technologie eben auch in Devices nutzen, wie wir sie heute kennen.

Wenn uns Senseg – oder welches Unternehmen auch immer – uns wieder mehr Gefühl zurückgibt bei den Aktionen, die wir auf dem Touchscreen ausführen, könnte das gleich ganze Horden von neuen Anwendungsmöglichkeiten bringen, werft am besten einen Blick auf den Clip und seht, was heute schon möglich ist. Ich muss zugeben, dass ich es jetzt schon nicht abwarten kann, so ein taktiles Feedback mal auszuprobieren – in ein bis zwei Jahren soll nach Aussage von Senseg dieser Prototyp Serienreife erhalten.

Quelle: CNET via Engadget

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/Ben_Voigt Benjamin Voigt

    Yes!

    Und zwar nicht wegen taktiler Feedbacks am Touchscreen (da haben sie im Video ja auch schon nette Anwendungsbereiche gezeigt), sondern weil sich diese Technologie auch auf anderen Oberflächen reproduzieren lassen können sollte.

    Ich denke jetzt z.B. an Bluetooth-Tastaturen aus Tuch/Folie. Ohne drunterliegende grafische Anzeige sind flexible Touch-Input-Devices weniger ein Problem.

    Computertastaturen in der Tischplatte.

    Kombinationen aus beidem – also Star Trek TNG-mäßige Bedienelemente, die an die Nutzung angepasst werden können.

    Die statische Spannung, welche des taktile Feedback auslöst, wird mit Sicherheit auch durch den darauf treffenden Körper beeinflusst werden. Dies kann wieder auch als Input verwendet werden.

    Mit Stromanschluss ist ein PC mit komplett virtuellen Eingabegeräten möglich. So in echt, nicht nur als Bildchen auf dem Touchscreen.

    Bin gerade schwer begeistert.

  • http://www.facebook.com/MaikVanEgo Maik Kaya

    Das Video wird bestimmt bald raus genommen… Er hat Slide to unlock benutzt :O

Trackbacks & Pingbacks