Skype wird systematisch in China überwacht – ein ganzer Katalog von Stichworten ist es, nach welchen die Chats dort gescannt werden. Microsoft – frischgebackener Skype-Besitzer – will sich aber herzlich wenig davon annehmen.

Skype: So wird man in China abgehört – Microsoft findet’s okay

Wieso möchte Microsoft damit nichts zu tun haben? Weil man der Meinung ist, dass man schlicht nicht in der Verantwortung steht. Das hängt damit zusammen, dass in China TOM-Skype zum Einsatz kommt, eine Variante, die das Unternehmen aus Redmond in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Telekommunikationsanbieter TOM Online entwickelt hat.

Jeffrey Knockel, Student an der Universität von New Mexico, hat eine Liste ausfindig gemacht, die derzeit etwa 1.100 Begriffe beinhaltet und die stetig aktualisiert wird. Er sagt, dass diese Begriffe sowohl der Zensur als auch der Überwachung dienen. Da TOM-Skype und das “normale” Skype das gleiche Protokoll verwenden, sind auch alle übrigen Skype-Nutzer davon betroffen.

Wird ein solcher Begriff verwendet, wird der Zeitpunkt und auch der Nutzername weitergeleitet an die TOM-Server. Wir dürfen wohl davon ausgehen, dass diese Informationen dann auch an die chinesischen Behörden weitergeleitet werden. Der Student hat sich lediglich mit den textbasierten Meldungen auseinandergesetzt, somit haben wir keine Hinweise, ob auch die Sprachnachrichten überwacht werden. Unschön ist es so oder so und ich bin auch nicht sonderlich begeistert davon, dass sich Microsoft hier so vornehm zurückhält.

Bislang hat man lediglich eingestehen müssen, dass es für China einen Filter gibt, damit man mit den Gesetzen des Landes konform geht. Eine solche Überwachung geht da natürlich weit drüber hinaus. Eine Liste mit den Begriffen, zu denen Sachen wie “Reporter ohne Grenzen” oder auch “Kommunistische Partei China” oder “bösartige Partei” findet ihr hier.

 

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Phreeze

    MS legt sich bestimmt nur ungern mit den Behrörden an. Schliesslich verkaufen die ja bestimmt auch ne Menge Lizenzen an diese Behörden…

  • http://twitter.com/ArsTwo Two

    Es gibt bei den Chinesen 2 Möglichkeiten: du spielst nach ihren Regeln oder du bekommst Hausverbot. Es gibt keine Verhandlungen und deine gesetzlich zugesicherten “Rechte” schreibt der Verhandlungsgegner im Zweifelsfall auch einfach um.

    Übrigens einer der Gründe warum das Ego-Kind Google in China damals gescheitert ist.

  • Zyz

    Wo ist der Unterschied zu uns?
    Achja jetzt weiß ichs, wir kriegen gar nicht mit wenn wir Schlüsselwörter benutzen und in die Rasterverhandung von NSA/CIA/FBI usw. geraten. Ich meine jedem sollte klar sein das man über Skype ständig überwacht wird. Ist halt nur viel dezenter gestaltet als in China.

    Ich will das in China keines Falls runter reden, ganz im Gegenteil. Man sollte das ganze auch mal bei uns beachten, nur weil wir nichts angezeigt kriegen heißt es nicht das wir nicht überwacht werden(Ich schätze mal das es bei jeder US IT Firma staatliche einmischungen gibt, halt relativ dezent).

    Oder was ist mit dem neuen Zensurwahn der EU, Pornos in Medien zu verbieten und Protestemails als Spam abfiltern zu lassen?! Die sollen sich doch mal japan angucken, die haben ein Porno verbot und wie sexistisch die teilweise unterwegs sind ist auch krass(sehe ich zumindestens so).

    Oder das Leistungsschutzrecht ist auch eine Form der Zensur!

Trackbacks & Pingbacks