Im Schatten der Computex schleicht sich mit dem Xperia M von Sony klammheimlich ein neues Mittelklasse-Smartphone an, welches uns sogar die Möglichkeit gibt, optional gleich zwei SIM-Karten einzusetzen.

Sony Xperia M: Neues Mittelklasse-Smartphone mit Dual-SIM-Funktion vorgestellt

Langsam wird es auch bei der Xperia-Flotte von Sony unübersichtlich, denn mit dem Xperia M kommt ein weiteres Gerät auf uns zu. Mit 4 Zoll gehört das Xperia M mittlerweile schon zu der Klasse der “Mini”-Smartphones – andere mit “Mini” betitelte Smartphones verfügen schließlich sogar über eine Bildschirmdiagonale von bis zu 4.3-inch.

Das 4 Zoll-Display löst mit 854 x 480 Pixeln, was einer Pixeldichte von 245 ppi entspricht. Ein Qualcomm Snapdragon S4 Plus mit 2 x 1 GHz (MSM8227) treibt das Gerät an, weiter gibt es 1 GB RAM und ziemlich überschaubare 4 GB Flash-Speicher. Letzteres sollte nicht zu sehr negativ ins Gewicht fallen, immerhin kann man per microSD-Karte nachrüsten.

sony-xperia-m1-500x338

Vorne gibt es eine VGA-Cam, hinten punktet man mit dem Sony-eigenen Exmor RS-Sensor und einer fünf Megapixel-Cam. Der Akku von 1.750 mAh sollte bei dem etwas kleineren Display dafür sorgen, dass ihr einigermaßen geschmeidig mit dem Xperia M über den Tag kommt, außerdem verfügt das Smartphone über eine Benachrichtigungs-LED und sogar NFC.

Wir sind bei den Spezifikationen natürlich weit weg von den High-End-Geräten wie dem Xperia Z, dem HTC One oder dem Galaxy S4, aber dafür wird das Teil auch für einen Preis unterhalb von 239 Euro zu haben sein, wenn es im dritten Quartal in den Farben Schwarz, Weiß, Gelb und Lila erscheint. Packt noch einen Zehner drauf und ihr bekommt zudem Platz für eine zweite SIM-Karte geboten.

sony-xperia-m-colors-500x308

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • lp

    nach den technischen Daten inzwischen eher Einstiegsklasse. Also Mittelklasse ist für mich was anderes!

    • Ean

      Auch verstehe ich nicht, wieso Sony nur auf den ja schon etwas kälteren S4 setzt….

      • ausweichschraube

        Vielleicht weil ein S4 auch in guten Stückzahlen verfügbar ist. Könnte mir auch vorstellen, dass der Preis und der Stromverbrauch bei der Taktrate relativ gut sein sollten.
        Außerdem: was sollte man denn sonst im Mittelklasse segment verbauen? So groß wird der Unterschied zum Snapdr. 400 nicht sein und S4Pro und S600 sind schon wieder Oberklasse-Niveau. So viel Rechenpower nutzt man im Alltag sicherlich nicht. (Auch nicht bei ner Runde TempleRun2 zwischendurch) …

        • Ean

          Der S200 ist auch eine Alternative, und dort ist ja derS4 Plus verbaut…

    • ausweichschraube

      Die jetzt verfügbare Mittelklasse sollte ziemlich genau ein OneS oder ein S3Mini sein! Das sind die “Golfs” unter den Smartphones. Und so unterschiedlich sind die Daten vom Sony jetzt gar net…
      Könnte mir auch vorstellen, dass der S4+ bei geringerem Takt vergleichbar mit dem S4 mit 1,5 Ghz ausm OneS ist. Schließlich war auch ein Snapdragon S4 schneller als ein Snapdr. S3…

  • ausweichschraube

    “Letzteres sollte nicht zu sehr negativ ins Gewicht fallen …” Das glaube ich nicht, Casi!
    Da die native Unterstützung von App2SD auf den jüngeren Androidversionen weggefallen ist, könnten 4GB intern (von denen dann vllt. noch 1,7 GB übrig sind) doch schnell voll werden, sobald man 3-4 größere Spiele installiert hat.
    Und da das kleinere Gerät mit den bunten Farben und dem günstigen Preis auch die Teenies ansprechen sollte, werden auf den Geräten sicherlich auch Spiele installiert.
    Mit 7-8 Spielen aufm S3Mini (u.a. Real Racing 3, Simpsons, Eternity Warriors 2) konnte ich die 8 GB (noch ca 5,7 frei gewesen) sehr schnell füllen …

Trackbacks & Pingbacks