Vor einigen Wochen habe ich mir das Sony Xperia Z zugelegt. Erst wollte ich mir das HTC One gönnen, aber nach dem ich mir das HTC One genauer angesehen hatte, ist meine Wahl auf das Xperia Z gefallen. Ob ich es bereut habe?

Sony Xperia Z im Langzeittest – Vier Wochen mit dem “Japaner”

Viel über die Spezifikationen des Xperia Z muss ich eigentlich nicht erzählen, da diese weitgehend bekannt sein sollten. Deshalb noch mal die wichtigsten Informationen im Schnelldurchlauf.  Das Xperia Z hat 2 GB Ram, ein FullHD Display, einen 1,5GHz Quad-Core Snapdragon S4 Pro Prozessor, eine Adreno 320 GPU, eine 13 Megapixel Kamera mit HDR Funktion hinten, einen 2,2 Megapixel Kamera vorne und ist mit dem Android 4.1.2 (Jelly Bean) bestückt.

Das Design

Zugegeben, ich bin kein Freund des Glas-Designs. Das Glas störte mich schon bei dem iPhone 4 und ich sagte damals, dass ich mir niemals ein Smartphone aus Glas zulegen würde. Ein mal in die Hand genommen fühlt sich das Xperia Z nicht wie ein Glasklotz an, sondern die Vorder- und Rückseite fühlen sich eher nach irgendwas wie Plastik an. Das liegt daran, dass Sony gleich von Haus aus beide Glasoberflächen mit einer Schutzfolie beklebt hat. Die beiden Folien sind so gut auf dem Xperia Z drauf geklebt, dass diese fast nicht auffallen. Bis auf die zwei Kontakte für die Ladestation hat Sony alle Anschlüsse unter sogenannten Flaps versteckt. Diese Flaps dienen dazu, das Smartphone gegen Wasser und Staub zu schützen.

XperiaZ 01
Genauer gesagt hat das Xperia Z ein IPX7 Zertifikat und soll somit gute 30 Minuten lang in einer maximalen Tiefe von einem Meter Wasserdicht sein. Getestet habe ich das nicht und ich würde es auch nicht testen wollen. Fakt ist aber, dass man mit dem Xperia Z prima im Regen rumlaufen kann, denn das habe ich getestet. Ob in das Xperia Z nun Wasser eingedrungen ist, kann an den Indikatoren unter jeder der Flaps gesehen werden. Und da komme ich zu einem kleinen negativen Punkt des eigentlich guten Xperia Z. Einmal im Regen über einen normalen Kopfhörer Musik gehört und schon kann ein Topfen Wasser den Indikator beim Headset-Anschluss leicht Lila färben. Mir ist das passiert, als ich unterwegs ein anderes Album auswählen wollte. Bleibt die Frage offen, was der Sony Support sagt, wenn man ggf. das Telefon mit so einem Lila Indikator am Headset-Anschluß mal einschicken muss.

XperiaZ 02
Die Haptik

Für ein 5 Zoll Smartphone liegt das Xperia Z noch recht gut in der Hand, doch zur Bedienung braucht es zwei Hände. Ich hatte mir das Xperia Z etwas schwerer vorgestellt und war von seinem tatsächlichem Gewicht sehr angenehm überrascht. Wenn ich das Xperia Z in der linken Hand halte, sitzen mein Mittelfinger und der Ringfinger genau auf der Laustärkewippe. Diese ist zum Glück nicht so empfindlich, dass beim Halten gleich die Lautstärke verändert wird. Für einen besseren Halt habe ich mir erst den „mumbi TPU Skin“ gekauft und später noch ein „DONZO Wallet Lederetui“. Mit dem „mumbi TPU Skin“ bin ich sehr zufrieden, denn das Xperia Z liegt merklich griffiger in der Hand. Mit dem „DONZO Wallet Lederetui“ bin ich nicht ganz zufrieden, denn es fehlte die Ausstanzung für das zweite Mikrofon auf der Rückseite des Smatphones.

Das Android

Weder das HTC eigene Sense, noch das Samsung TouchWiz gefallen mir wirklich. Am liebsten hätte ich das Stock Android, doch das gibt es eigentlich nur auf den Nexus Geräten. Das Nexus 4 wiederum gefällt mir weniger, da ich es nicht mit mehr Speicher (SD Karte) aufrüsten kann. Sony macht es in meinen Augen genau richtig. Das Android 4.1.2 wurde zwar ein wenig angepasst, aber nicht so stark verändert, als das man es nicht wieder erkennen würde. Dazu kommen einige Features, welche man bei anderen Herstellern sucht. So kann ich ohne mein Smartphone erst rooten zu müssen einfach einen USB Stick am Xperia Z anschließen und dieser wird asap von dem Android erkannt, sowie im System eingebunden.

Das Display

Hier punkte das Xperia Z zwar durch die tollen Farben des scharfen FullHD-Displays, doch das Ganze hat auch eine Schattenseite. Guckt der Anwender nicht direkt auf das Display, sondern etwas von der Seite, so sieht er einen zunehmenden hellen Grauton über dem Display. Mich persönlich stört das nicht, da ich eigentlich zu 99,5% genau auf das Display gucke. Nach drei Wochen im Beitrieb hatte ich einen beschädigten Subpixel, der sich zum Glück nur bei extrem hellen Display und bei Schwarz, sowie Dunkelblau bemerkbar macht. Während des normalen Betriebs fällt der Subpixel so gut wie nicht auf. Einzig beim Start des Xperia Z und bei Nachtaufnahmen mit der Kamera App fällt der Subpixel auf.

Die Kamera

Mit seinem 13 Megapixeln will das Xperia Z trumpfen, denn Fotos und Videos können in HDR aufgenommen werden und selbstverständlich kann der Anwender zwischen verschieben Einstellungen und Formaten auswählen. Die Fotos sehen für eine so kleine Linse dementsprechend gut aus. Sehr schöne Ergebnisse erzielt man mit der Option „Überlegene Automatik“, wobei das Xperia Z versucht die optimale Einstellungen automatisch vorzunehmen. Man darf halt keine Spiegelreflexkamera Qualität erwarten, dass muss einem bei so einer kleinen Kameralinse klar sein. Schade finde ich, dass die Kamera App recht lange braucht, bis sie gestartet und einsatzbereit ist.

Die Videofunktion des Xperia Z ist wirklich klasse und kann locker mit der des iPhone 5 mithalten. Das Smartphone schafft selbst bei Nacht durchgehend stabile 30 Bilder pro Sekunde in FullHD Auflösung und die gespeicherten MP4 Filme ruckeln so gut wie überhaupt nicht. Schaltet man allerdings HDR als Option zum Video dazu, ruckelen die Aufnahmen manchmal merklich. Auch die Soundqualität der Videos ist beeindruckend, denn so eine gute Stereo-Qualität habe ich bei keinem anderen Smartphone gehört. Hier merkt man, dass Sony sehr viel Zeit in die Videofunktion investiert hat.

Das Xperia Z als Walkman

Sehr nett ist auch die „Walkman“ App von Sony. Mit guten Kopfhörer kommt unterwegs dank der ClearAudio+ Einstellungen Stimmung auf. Sollte dem Hörer das ClearAudio+ Ergebnis nicht gefallen, kann man immer noch mit dem Equalizer seine eigenen Einstellungen vornehmen. Im Gegensatz zum HTC One finde ich den Sound vom Xperia Z wesentlich besser, abgesehen von dem internen Laustprecher, versteht sich.
Störend finde ich aber, dass wohl kaum ein Hersteller auf dem Gedanken kommt, diese eine Sekunde Pause zwischen den Songs abzuschaffen, oder wenigsten optional ein nahtloses Abspielen der Songs ermöglicht.

Die Software

Vorinstalliert sind folgende Apps auf dem Xperia Z

File Commander, Filme, McAfee Mobile Security (Demoversion), Music Unlimited, NeoReader, Office Suite 6, PlayMemories Online, PlayNow, PSM, Smart Connect, Socialife, Sony Auto, Sony Select, TrackID, Viceo Unlimited, Walkman, Xperia Link

Sehr nett finde ich den „File Commander“, denn das ist ein nützlicher Datei-Browser. Am meisten war ich von „McAfee Mobile Security“ enttäuscht, denn ist nichts weiter als eine Demoversion, was man aber erst nach dem aktivieren der Software erfährt. Die „ Office Suite 6“ wird mittlerweile bei vielen Smartphones von Haus aus installiert. Der Großteil der anderen Apps sind Sony spezifische Apps. Ehrlich gesagt nutze ich nur die „Walkman“ App regelmäßig und den Rest der Apps lasse ich links liegen.

Die Akkulaufzeit

Zu meiner Überraschung hält der 2300mAh starke Akku mein Xperia Z gut einen Tag am Laufen, auch wenn ich das Xperia Z oft nutze. Dabei rufe ich Emails ab, mache hier und da ein Foto, surfe im Web und höre Musik. Nutze ich das Xperia Z mehr, um z.B. den Besuch eines Museums mit vielen Filmen und Fotos zu dokumentieren, hält der Akku nur  3 bis 4 Stunden. Wenn ich unterwegs das Google Spiel „Ingress“ spiele hält der Akku knapp 3 Stunden. In meinen Augen ist das für je nach der Art der Nutzung ein recht gutes Ergebnis und ist auf Höhe der Akkuausbeutung anderer Top-Smartphones.

Für das Aufladen des Akkus von ca. 20% auf 100% braucht das Xperia Z mit dem mitgeliefertem Ladegerät ca. zwei Stunden. Um den Akku zu schonen, hat Sony dem Xperia Z den sogenannten STAMINA Modus spendiert. Aktiviert der Anwender diesen Modus, so werden die Datenübertragung, das WiFi, sowie App im Standby deaktiviert.

Mein Fazit

Zur Zeit gibt es in meinen Augen vier Top-Smartphones. Das iPhone 5, das Samsung Galaxy S4, das HTC One und das Sony Xperia Z. Jeder der Vier hat seine Vor- und Nachteile, doch meiner Meinung nach belegen alle den Platz 1 der Bestenliste.

Bereut habe ich meinen Kauf nicht. Das Xperia Z war und ist meine erste Wahl, weil man hier ein nur leicht verändertes Android vorfindet und außerdem den Speicher mit einer SD Karte erweitern kann. Die Fotos der Kamera könnten ein wenig besser sein, sind aber für so eine winzige Linse akzeptabel. Richtig gut sind die mit dem Xperia Z aufgenommenen Videos und dabei gefällt mir besonders deren Sound.

Wer sich das Sony Xperia Z zulegt, bekommt ein solides Sony Smartphone der Oberklasse mit tollen Funktionen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • cHaOsStyle

    “Zur Zeit gibt es in meinen Augen vier Top-Smartphones. Das iPhone 5, das
    Samsung Galaxy S4, das HTC One und das Sony Xperia Z. Jeder der Vier
    hat seine Vor- und Nachteile, doch meiner Meinung nach belegen alle den
    Platz 1 der Bestenliste.”

    Vollkommen richtig!

  • johannes c

    Sehr gut geschrieben !!

    Absolut richtig und erfrischend offen und neutral dein fazit

    sollte es öfter geben

    THX dafür und weiter so

  • doctor

    “Für ein 5 Zoll Smartphone liegt das Xperia Z noch recht gut in der Hand…”
    Bei so einem unergonomisches Design mit den scharfen Ecken für mich nicht nachvollziehbar.

  • Stefan Richert

    Sehr schöner Test! Kann mich dir auf jeden Fall anschließen, allerdings ist bei der Akkulaufzeit noch wesentlich mehr drin. Ich benutze im Moment eine Kombination aus QC Battery Guru, Tasker und dem Stamina Mode und komme auf eine Laufzeit von 36h; wobei danach die On-Screen zeit bei ca. 3-4 h steht, ich 30 min telefoniert habe, ca 50 – 100 Whatsapp/Sms geschrieben habe, zwei drei E-Mails geschrieben und so 10 Fotos gemacht habe. Btw immer mit eingeschaltetem GPS.

    • Jürgen Willkomm

      Hallo Stefan, wie genau hat du das angestellt? Also zuerst einmal installiere ich die von dir genannten Programme Tasker und QC Battery Guru und was gibt es dann noch zu tun?

  • CaveltiX

    Meine Rede. Finde es ein klasse Smartphone und das Android System gefällt mir in seiner schlichten Form wirklich sehr gut.
    Wirklich ein Schwachpunkt ist das Öffnen der Kamera, es braucht viel zu lange bis die Kamera geöffnet ist.

    Sehr guter Bericht

  • Co0n

    Wenn das Z zwischen 4 und 4,5 Zoll groß wäre würde ich es mir direkt kaufen :-/
    Verstehe immer noch nicht, warum man ein Smartphone heutzutage unbedingt mit 2 Händen bedienen können muss. Mein S3 kann ich mit einer Hand nichtmal richtig halten ^^

  • Eugen Hannibal

    Ich finde Xperia Z ist als Gesamtpaket am besten…

  • Pingback: Anonymous

  • Henrik Höhne

    Sehr guter Bericht, jedoch stört mich der intigrierte Akku, da liegt das S4 vorne, da man deren Akku manuell austauschen kann ohne das gesamte Gerät einschicken zu müssen. Bin vom Akkulaufzeit vom X Peria Z jedoch etwas enttäuscht, nutzt man das Handy regelmäßig oder gar häufiger als sonst kann man richtig beobachten wie der Akku an Kapazität verliert. Nichts desto trotz bin ich trotzdem damit zufrieden

  • dorian berger

    Kann mich da nicht anschliessen habe es mir geholt habe nach zwei Wochen Probleme gehabt das es anfing zu spinnen bis es garnicht mehr anging also ab zu Vodafone Antwort war wasserschaden keine Garantie also was nun Anfrage an Sony Antwort von denen klappen alle ok bin selbst schuld Antrag abgelehnt. Angeschlagene Indikatoren waren SIM Karte uns Kopfhörer. Kopfhörer benutze ich nicht also bleibt diese auch zu und SIM Karte einmal drin dann drin. also Versicherung nochmal 50 € für neues Handy und Software hakt auch noch dazu. FAZIT NIE WIEDER SONY!!! DRECKDING

  • Sam L.

    Sehr guter Bericht, dem kann ich eigentlich nur zustimmen!
    Das Z ist für mich perfekt! Unter den Full HD Flagschiffen ist es derzeit immer noch mit an der Spitze!
    Jedes Smartphone hat halt mehr oder weniger ein paar Abstriche…das S4 hat ein instabiles Display welches schnell reißt, außerdem sind die Amoleds ziemlich dunkler als LCD…das HTC ONE ist 1. von der Hauseigenen HTC Software schon nicht jedermanns Sache und mit 4,7 ” mir auch zu klein für Full HD….das neue NOTE 3 hat einen heller Leuchtenden Amoled bekommen, dafür hat es wieder nur Pentile-Matrix….
    das Xperia Z sowie der “Nachfolger” Z1 haben einen super scharfen 1080p 443ppi Display, super Farben durch die Bravia Engine 2 beim Xperia Z, dafür WAREN (sag ich jetzt mal) die ersten Xperia Z mit 2 unterschiedlichen Panels ausgestattet, eines davon war eben sehr Blickwinkel instabil…sollte jetzt nach der vielen Kritik deswegen auf das bessere Sharp Panel vereinheitlicht worden sein.. zumindest sieht mein neues Xperia Z (01.2014) top aus! Das einzige was beim Z nicht so toll ist, ist der interne Lautsprecher…dieser ist recht Leise und Tonschwach in den Standart Einstellungen , wenn man etwas mit dem Equalizer spielt kann man aber auch einen recht guten, kräftige, teilweise “bassigen” Ton erhalten!

    So hat halt jedes Smartphone seine Vorzüge aber eben auch IMMER ein paar Nachteile!
    Ich finde das Xperia Z klasse, trotz des Nachfolgers Z1 habe ich mir das Z gekauft, da es mir vom Design einen Tick besser gefällt als das Z1, da die Gehäusemaße bei gleichen 5″ kleiner sind…!

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Anonymous