Die weltweiten Tablet-Verkäufe blieben aufgrund der schwächelnden Wirtschaft und der wachsenden Lagerbestände bei einigen Herstellern hinter den Erwartungen der Unternehmen zurück. Insgesamt wurden im dritten Quartal 2011 “nur” 18,7 Millionen Tablets abgesetzt. Dies entspricht zwar einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 27,5 Prozent, dieser fiel aber erheblich geringer aus als im vorangegangenen Quartal, als die Verkäufe noch um ganze 60,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegen konnten. Dies behaupten die Marktforscher von DigiTimes Research. Auch Apple war von der aufgrund des seit August nachlassenden Wirtschaftsaufschwungs sinkenden Nachfrage betroffen. Im dritten Quartal verkaufte der US-Hersteller zwar immer noch gut 13 Millionen iPads und verzeichnete somit ein Wachstum um 36,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal, verfehlte aber seine eigenen hoch gesteckten Prognosen.

Die anderen Tablet-Hersteller haben da freilich größere Probleme, denn ihre Geräte können die Kunden offenbar noch immer nicht so recht begeistern. Dem Vernehmen nach stapeln sich die Geräte deshalb teilweise in den Lagern, weil die Hersteller noch mit Preissenkungen zögern, die den Verkauf ankurbeln könnten. Gleichzeitig wurde die Einführung neuer Tablet-Modelle bei einigen Anbietern verschoben, weshalb sie nicht mit neuen attraktiven Geräten Kunden locken können. Das Wachstum bei den “Nicht-iPads” fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deshalb mit 10,1 Prozent deshalb eher enttäuschend aus. Da die Hersteller mit internen Umstrukturierungen reagieren, gibt es auch Veränderungen bei den Vertragsfertigern und Zulieferern. So ist Nvidia mittlerweile unter den CPU-Lieferanten auf Platz zwei aufgestiegen (hinter Samsung), während Texas Instruments auf Platz vier abgerutscht ist. Inventec ist unterdessen zu zweitwichtigsten Tablet-Vertragsfertiger geworden (hinter Foxconn), während Quanta auf Platz fünf fiel.

Quelle: DigiTimes

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Anonymous

    Wahrscheinlich hängt das Geld bei den Nicht-Apple-Jüngern nicht ganz so locker… Nur mal so als Gedankenanstoß…

    • Anonymous

      Sieht man ja auch gerade an den millionenfachen Käufen des meiner Meinung nach deutlich überteuerten iPhone 4S, wie locker den Leuten die Kohle zu sitzen scheint ;)

  • http://twitter.com/kpskps MK

    “Gleichzeitig wurde die Einführung neuer Tablet-Modelle bei einigen
    Anbietern verschoben, weshalb sie nicht mit neuen attraktiven Geräten
    Kunden locken können”
    => Was soll die neuen Geräte denn so attraktiv machen? Etwa noch mehr CPU- oder GPU-Power, für die es kaum Software gibt? Fällt den Herstellern nichts anderes mehr ein als “mehr Prozessorkerne”, “mehr Mhz”?
    Ich zumindest kauf mir kein Gerät wegen irgendwelchen geilen Benchmarks. Ich will Content, der begeistert.

  • Anonymous

    Die – Zitat Roland: ” weltweiten Tablet-Verkäufe blieben aufgrund …. der wachsenden Lagerbestände bei einigen Herstellern hinter den Erwartungen der Unternehmen zurück” – das ist ja nun genau andersrum. Die Lagerbestände wachsen weil die Verkäufe hinter den Erwartungen zurückbleiben. ;-)
    Ansonsten, in der Tat, wenn man nicht sein Geld für Mode ausgibt (Apple) sind die meisten Kisten das verlangte Geld einfach nicht wert – zumindest nicht in den Augen der meisten Konsumenten (in meinen auch nicht).

  • http://twitter.com/kpskps MK

    Wenn ich mir die Quelle anschaue, dann lese ich nicht, dass IM 3. Quartal 18,7 Mio. Tablets abgesetzt wurden sondern BIS zum 3. Quartal 18,7 Mio. Tablets verkauft wurden. Es handelt sich wohl um den kumulierten Wert.

  • http://twitter.com/weltraumpirat Claus not Han Solo

    Einen gewissen Teil steuert auch Apple mit seiner Politik gegen ernste Kontorenten dazu bei. Eine andere bittere Pille ist der Kostenfaktor einiger Tablets. Wenn man hier einen Kompromiss aus Qualität und Preis schaffen würde, denke ich, würden auch mehr Android Tablets verkauft werden.

Trackbacks & Pingbacks